Fünf falsche Windows 10 Mythen: Wenn für Klicks die Journalistenethik mit Füßen getreten wird

113

Windows-10-Geraete-WParea-1

Gibt es eine neue Windows-Version, so ist es mittlerweile zur Tradition geworden, in der Fachpresse davor zu warnen. Dabei werden meist einzelne Funktionen, welche in anderen Betriebssystemen standardmäßig vorhanden sind, angegriffen oder Teile der EULA missinterpretiert, sodass ein verzerrtes Bild entsteht. Wir nahmen dies zum Anlass, fünf reißerische Windows 10 Mythen unter die Lupe zu nehmen, um der Desinformation in Bezug auf Windows 10 entgegenzuwirken. Wir zeigen allerdings nicht mit dem Finger auf konkrete Beispiele – wer unsere Angaben überprüfen möchte, muss die Überschriften der jeweiligen Absätze nur bingen oder googeln.

1. WIFI-Sense versendet eure Passwörter

Windows 10 WIFI Sense an Kontakte freigeben

Wifi-Sense ist eine Funktion in Windows 10, welche den Zugriff auf ein WLAN-Netzwerk an eine Person aus den Outlook-, Facebook oder Skype-Kontakten freigeben kann. Einige Medien sahen darin eine gute Möglichkeit, den Datenschutz von Windows 10 an den Pranger zu stellen. Anleitungen, wie man Wifi-Sense deaktivieren könne, wurden verfasst und zahlreiche Berichte kritisierten, dass Microsoft so sensible Daten, wie Passwörter, einfach so weitergebe.

Hier müssen einige Dinge festgehalten werden: Es wird kein Passwort im klassischen Sinne geteilt. Der Kontakt erhält zwar Zugang zum Netzwerk, bekommt das tatsächliche Kennwort allerdings nie zu sehen. Es wird vielmehr verschlüsselt übertragen und erst nachdem es über die Microsoft Server den Kontakt erreicht hinter den Kulissen entschlüsselt. Zweitens geschieht nichts automatisch: Es muss nämlich beim ersten Verbinden mit dem Netzwerk manuell ein Kreuzchen gesetzt werden, damit der Zugang mit den Kontakten geteilt wird. Darüber hinaus erhalten die Kontakte im Falle der Nutzung des Wifi-Sense Features ausschließlich Zugang zum Internet und nicht Zugriff auf die mit dem Netzwerk verbundenen Geräte. Unternehmensnetzwerke, die 802.1X verwenden, können ohnehin nicht freigegeben werden. Schließlich müssen sich Kritiker die Gegenfrage gefallen lassen, ob die Alternative zu Wi-Fi Sense tatsächlich besser wäre? In der Regel fragen Gäste nach dem Passwort für das eigene Netzwerk und ebenso regelmäßig nennt man es ihnen oder reicht einen Notizzettel, das für diesen Zweck jederzeit bereitliegt. Man möchte schließlich kein schlechter Gastgeber sein. Hiermit setzt man sich aber der Gefahr aus, dass das so gewonnene Wissen anschließend weitergereicht werden kann. Wi-Fi Sense dagegen erlaubt nicht einmal Freunden von eigenen Kontakten den Zugang zum freigegebenen Netzwerk.

Wi-Fi Sense ist gewiss nicht die sicherste Lösung und kann ihre Schwachstellen haben. Vor dem Hintergrund der oben genannten Tatsachen relativiert sich der Vorwurf des Versands von Passwörtern aber.

2. Microsoft kann auf alle PC-Daten zugreifen

Eine bzw. mehrere Passagen aus den Datenschutzbestimmungen von Microsoft, welche Bestandteil der Windows Endbenutzer-Lizenzbedingungen werden, haben ebenfalls zu einem sehr großen, für viele Medien wohl eher peinlichen, Missverständnis geführt. Diese Passagen wurden von einigen Blogs folgendermaßen zitiert und sinngemäß wiedergegeben:

Falls erforderlich sammeln wir die Inhalte Ihrer Dateien und Kommunikationen, um Ihnen die von Ihnen verwendeten Dienste anbieten zu können.
Dazu gehören: Inhalte Ihrer Dokumente, Fotos, Musik oder Videos, […]

Microsoft sammelt demnach den Inhalt aller Dateien und der gesamten Kommunikation auf einem Windows 10-Gerät. Man hätte allerdings nur drei Wörter weiterlesen müssen, um zu erkennen, dass es auf etwas ganz anderes zutrifft. Und zwar darf Microsoft auf die Dateien zugreifen, die man auf OneDrive, sprich auf Microsoft-Server, hochlädt. Das ist bei Google Drive, Dropbox und iCloud Drive nicht anders, sonst könnte man den Dienst auch nicht anbieten.

Dazu gehören: Inhalte Ihrer Dokumente, Fotos, Musik oder Videos, die Sie auf einen Microsoft-Dienst wie Microsoft OneDrive hochgeladen haben.

3. Windows 10 speichert Bitlocker-Key automatisch in der Cloud

Windows 10 BitLocker

Ebenfalls für großes Aufsehen in den Medien sorgte die angebliche Tatsache, dass Windows 10 den BitLocker-Key zum Entschlüsseln der Festplatte automatisch auf OneDrive, sprich in der Cloud speichere. Dadurch könnten Hacker unter Umständen an diesen Schlüssel kommen, um damit auf die Daten einer verschlüsselten Festplatte zuzugreifen.

Bei den Surface-Geräten von Microsoft ist das von Beginn an Standard und möchte man ein solches Wiederherstellen, muss man sich unter OneDrive anmelden und den Schlüssel anfordern. Unter Windows 10 geschehe der Upload automatisch, suggerieren viele Überschriften, was schlichtweg nicht stimmt. Beim Einrichten der BitLocker-Festplattenverschlüsselung wird der Nutzer gefragt, auf welche Weise der Schlüssel gespeichert werden soll. Dem Anwender werden drei Optionen angeboten und zwar das Speichern mit dem Microsoft Account, als Datei oder ausgedruckt. Übrigens gibt es diese Funktion bei Apples FileVault schon seit Jahren, beschwert hat sich bisher allerdings niemand.

4. Windows 10 kann raubkopierte Spiele deaktivieren

Windows 10 soll die Festplatte nach illegal heruntergeladenen Spielen durchsuchen und diese deaktivieren können, lautete eine Anschuldigung an das System, die erst seit wenigen Tagen die Runde macht. Dabei ist sie so absurd und skurril, dass man sich schwer tut, ihr zu glauben. Tatsächlich ist auch diese Meldung, die viele Medien in der Gestalt veröffentlichten, frei erfunden und steht in keinem unmittelbaren Zusammenhang zu Windows 10.

Microsoft behält sich das Recht vor, den Onlinezugang zu Microsofts Spieleservern zu deaktivieren, wenn man feststellt, dass eine illegal heruntergeladene Version dieses Spiels ausgeführt wird. Das handhaben EA, Valve, Sony und praktisch gesehen alle Publisher nicht anders, denn wieso sollte der Hersteller seine Ressourcen für jemanden zur Verfügung stellen, der nicht dafür bezahlen will? Hier ist ein Auszug aus dem offiziellen Lizenzvertrag der PlayStation 4:

Zu diesen Diensten kann die Bereitstellung der neuesten Aktualisierung oder der Download neuer Versionen der Systemsoftware, die Sicherheitspatches enthalten, sowie neuer Technologie oder überarbeiteter Einstellungen und Funktionen zählen, die den Zugriff auf unautorisierte oder raubkopierte Spiele und Inhalte oder die Anwendung nicht autorisierter Hardware oder Software in Verbindung mit Ihrem PS4-System verhindern.

Georg Binder vom WindowsBlog.at erklärt es anhand eines hervorragenden Beispiels: Ein Linux-Anwender lädt sich ein Spiel illegal herunter und will auf den Multiplayer – also einen Gameserver von Microsoft – zugreifen. Das weiß Microsoft, wie jedes andere Unternehmen auch, zu verhindern und sperrt ihm den Zugang. Auf ihn findet natürlich nicht die Windows 10-EULA Anwendung, aber durchaus Microsofts Servicevertrag. Dieser regelt die Bedingungen für die Nutzung von Microsoft Diensten, welche auch, aber nicht nur auf Windows 10 genutzt werden können. Das Verhindern des Zugangs auf Online-Dienste von manipulierten („gecrackten“) Spielen ist eine der grundlegenden Aufgaben eines Game-Servers, ein Standard seit es Multiplayer-Spiele gibt. Nicht  anders lautet Boris Schneider Johnes Aussage diesbezüglich:

5. Windows 10 ist nach einem Jahr kostenpflichtig

Am letzten sehr interessanten Missverständnis trägt Microsoft eine, wenn auch geringe, Mitschuld. Denn im Januar äußerte das Unternehmen, das Upgrade auf Windows 10 sei im ersten Jahr kostenlos. Grundsätzlich ist die Aussage eindeutig genug formuliert worden. Manche Medien interpretieren sie aber anders. Nach Ablauf des ersten Jahres sei für die Verwendung von Windows 10 zu zahlen, also eine Form von Abomodell wie bei Office 365 oder WhatsApp.

Das stimmt selbstverständlich nicht und Microsoft hat dies auch mehrmals bekräftigt. Wer Windows 7 oder 8.1 derzeit auf seinem Computer verwendet, der kann innerhalb des ersten Jahres, sprich bis zum 29. Juli 2016, kostenlos auf Windows 10 aktualisieren und es dann für die Dauer der Lebenszeit des Geräts kostenlos behalten. Nutzt man die Möglichkeit nicht bis dahin, erhält man Windows 10 nicht mehr kostenlos, sondern muss es erwerben.

Schlusswort

Microsoft sieht sich immer wieder mit solchen Nachrichten konfrontiert und viele kritische Meldungen zum aktuellsten Betriebssystem sind oftmals übertrieben oder entspringen gänzlich der Kreativität ihrer Autoren. Vereinzelte Fehler sind nie auszuschließen, aber bei dieser Dichte an Falschmeldungen ist an Flüchtigkeitsfehler mittlerweile schwer zu glauben. Die neue Währung im Online-Journalismus heißt Click und um diese zu generieren, treten viele Journalisten ihre Berufsethik mit Füßen.

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Microsoft soll mithilfe dieser Sammlung in keine Opferrolle gedrängt werden. Manche Kritik ist sicher berechtigt, sollte aber zumindest angemessen diskutiert oder relativiert werden, wenn der betroffene Aspekt seit Jahren in anderen Systemen zum Standard zählt. Hier messen einige Journalisten mit zweierlei Maß. Weshalb sie dasselbe bei Apple nicht machen? Auf kritische Headlines gegen das Unternehmen aus Cupertino folgt unter Umständen der Anruf eines Mitarbeiters der PR-Abteilung, welcher einem freundlich mitteilt, dass man künftig bei den Präsentationen nicht mehr zu Gast sein dürfe und man künftig keine Testgeräte mehr stellen werde. Seit Bentgate geht es beispielsweise der Computerbild so.


Quellen: Windows 10 EULAMicrosoft Servicevertrag

Über den Autor

19 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de. You had me at "beta".

113 Kommentare on "Fünf falsche Windows 10 Mythen: Wenn für Klicks die Journalistenethik mit Füßen getreten wird"

  1. Sehr guter Artikel. Es ist schön einmal Fakten zur Hand zu haben, wenn unsere Administratoren wieder einmal so tun als sei Windows das leibhaftige böse. Bei diesen VI Nerds kann man viel eher von Fakten Resistenten Fanboys sprechen, eben nur Linux Fanboys mit MacBook…

    • Tja, Gut oder Böse – So tickt der Mensch nun einmal, besonders wenn dieser hipp mit Wissens-Fastfood aus dem „Kästchen für den schnellen Leser“ ernährt wird, wie ungesund Fastfood auch immer sein möge…
      Wie lange dauerte es immer wieder bei jedem Hexensabbat in der Menschheitsgeschichte, bis Aufklärung und Vernunft einkehrten?

    • Eins vorweg: Ich habe alle drei Rechner auf Windows 10 upgegradet und es bleibt dabei, auch wenn es einige Fallen wie der fehlende Mediaplayer gibt, von der ich gerne vorher gewußt hätte (wurde übrigens trotz Berechtigung bei keinem der drei PC per Update automatisch nachgeladen.

      Es mag ja die Kritik an ihren Kollegen an der ein oder anderen Stelle berechtigt sein, wenn man jedoch von Journalistenethik schreibt, sollte diese für alle gelten. Eine saubere Recherche gehört dazu.

      Der unter Punkt 2 wiedergegebene Text, von dem ich unterstelle, dass er korrekt zitiert ist, lautet:

      „Falls erforderlich sammeln wir die Inhalte Ihrer Dateien und Kommunikationen, um Ihnen die von Ihnen verwendeten Dienste anbieten zu können.
      Dazu gehören: Inhalte Ihrer Dokumente, Fotos, Musik oder Videos, die Sie auf einen Microsoft-Dienst wie Microsoft OneDrive hochgeladen haben.“

      Durch die Fomulierung „Dazu gehören […] wird der Bezug zu OneDrive zu einer beispielhaften Aufzählung, d. h. die aufgezählten Punkte sind *nicht* erschöpfend.

      In der Formulierung kann Microsoft in der Tat jederzeit *alle* Daten verarbeiten, die es für erforderlich hält. Kann, ob sie das tatsächlich tun werden, ist von mir nicht einschätzbar bzw. wird die Zukunft zeigen.

      Eine Formulierung wie „Das sind im Einzelnen […] statt „Dazu gehören […]“ würde beispielsweise das wiedergeben, was der Artikel-Autor hineininterpretiert, jedoch so da nicht steht. Ein kurze Rückfrage z. B. beim Hausjuristen hätte dieses ihm sicherlich auch klargemacht.

      Die gute Nachricht ist allerdings, dass unter deutschem Recht die fast unbefrenzte Klausel bei einer rechtlichen Auseinandersetzung kaum Bestand haben dürfte, da Sie M. E. gegen das AGB-Gesetz verstößt (überraschende Klausel) und auch gegen bestimmungen des BDSG.

      Die schlechte Nachricht ist, dass eine dann illegale Praxis sich trotzdem nicht verhindern lassen würde, da die praktische Umsetzung deutschen Rechts gegen derartige Unternehmen mit Sitz im Ausland faktisch kaum möglich ist.

      ich hätte mir gewünscht, dass entsprechend dem journalistischen Brauch zu Punkt 2 eine kurze rechtliche Recherche stattgefunden hätte, wenn man schon selbst die Ethik-Karte ausspielt.

      Und, nein, ich bin nicht journalistisch tätig.

      • Danke für den Kommentar, unter Heranziehung der vollständigen Klausel ist mir allerdings schleierhaft, wie man z. B. in Richtung einer überraschenden Klausel argumentieren wollte: M. E. liegt weder das objektive noch das subjektive Erfordernis des § 305c BGB vor, aber darüber lässt sich gewiss streiten.

        Microsoft bezieht sich hier jedenfalls auf das Sammeln der Daten, die im Zusammenhang mit der Nutzung ihrer eigenen Dienste (d. h. vornehmlich, aber nicht ausschließlich OneDrive) aufkommen und dies dürfte dem Durchschnittsempfänger der AGB wohl klar sein. Hätten wir also eine rechtliche Prüfung als notwendig erachtet, wäre eine solche (zumindest überschlägig) in den Text eingeflossen.

        https://www.microsoft.com/de-de/privacystatement/default.aspx#tilepspmainpersonaldatawecollectmodule

  2. Leider ist dies nur ein einsamer Beitrag in unserer weiten hochmanipulativen Umwelt.
    Aber trotzdem ist das hier wichtig! Weiter So…

    Schade, dass ich mein gutes altes WP 7.8 HTC Titan im schicken Leder-Case bald ausmustern werde, weil unterm Weihnachtsbaum wird es eben nicht nur von den LEDs her, sondern noch anders lumin(a)ieren,

    Kommen wir da noch einmal zur NSA-Hysterie, wie berechtigt diese Anteile sind, die von seriösen Aufklärern generiert wurde und lassen wir die mit jedem solcher Themen aufkommenden Verschwörungsanhänger jetzt mal weg.
    Dann wundert mich doch sehr die Aufregung um die „Ausschlussschalter“, wie ich die Datenschutzeinstellungen nenne.
    Das sieht mir doch eher andersherum gedacht so aus, als wenn Datenschutz jetzt transparent geworden ist und ich mich da eher früher als Window 7-Nutzer hätte fragen sollen, was da also ungefragt und nicht abzuschalten im Verborgenen läuft.

    Auch diese Zwangs-Community bei den erst nicht sichtbaren Einstellungen zum Update bei Windows 10.
    Also dort muss erst explizit es so eingestellt werden, dass mein Nachbar sein Windows und seine Updates nicht quasi von meinem Rechner bekommt.
    Danach ist auch das Internet und anderes auf dem System wieder schneller.
    Jetzt kam bei mir schon der Verdacht auf, weil es doch bei den Prä-Windows-10-Versionen oft so langsam wurde, wenn mal wieder „Update-Days“ waren, ob es nicht da schon den dann aber nicht abschaltbaren Schongang für Server in Microsoft-Rechenzentren gab, also die Verteilung dieser Mammut-Aufgabe auf viele Rechner der Microsoft-Kunden.
    Nö, das soll jetzt bitte aber keine neue Verschwörungsformel werden, war nur mal so ein Gedanke…

  3. Wenn in den Reaktionen der sogenannten Fachpresse Apples HW läuft unter MS OS/SW, hätte Microsoft es eigentlich in der Hand, zu verhindern, dass Anti-MS-Artikel überhaupt erst verfasst werden können. Die automatische Texterkennung müsste dafür nur ein wenig angepasst werden. 😉

  4. Sehr guter Artikel. Danke dafür
    Diese reißerischen clicking whores treten seit W10 echt häufig auf. Das scheint ein Garant für gute Klickzahlen und Aufmerksamkeit zu sein.

  5. Ach ja beste Beispiel zum gebashe sind (jetzt kommt der Knaller!) die versteckten Datenschutz Einstellungen in Windows 10! Ehrlich. Einstellung öffnen und wer dann nicht dieses große Symbol mit dem Schloss sieht, sollte zum Optiker, aber keinen PC bedienen.

  6. Toller Artikel und JEDER der sich für WP und Windows interessiert kennt diese Problematik. „WP Design ist sch…, aber die HTV Sense Oberfläche finde ich toll, die ist so informativ“. Meinem Blutdruck zuliebe schreibe ich jetzt nicht über wireless charging usw.

  7. Das ist generell richtig. Jeder nach seinem Geschmack. Aber wenn über das Sterne Essen von sogenannten Kritikern Salz gestreut wird, weil sie den Koch nicht mögen ist das nichts weiter als Kriminell.

  8. Wenn man sich wirklich sehr gut in einem Thema auskennt und dann mitbekommt, wie man bei diesem Thema von Presse und Medien veralbert wird. Wie nicht der kleinste redaktionelle Aufwand betrieben wurde. Der muss einfach davon ausgehen, dass er auch bei allen anderen Themen, bei denen er sich nicht auskennt und wo er sich auf die journalistische Arbeit verlassen will, auch nur belogen, getäuscht oder manipuliert wird. Sei es aus Faulheit oder Falschheit.
    Nicht nur bei technischen oder wissenschaftlichen Themen, auch bei wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen. Wer wird sich denn an den Fakten stören. Wir schreiben, was die Masse hören will oder glauben soll….

  9. Super Beitrag, danke dafür!
    Wenn ihr mich fragt, sollte man jedes „Fachblatt“ welches diese unvollständigen und unwahren Beiträge veröffentliche, wegen Verleumdung anzeigen 🙂

    • Es wäre einfach super wenn sich ein Magazin etabliert, das nix als die Wahrheit sagt. Und die Handys etc nicht an benchmarks, Auflösung oder kameraauflösung bewertet sondern an der alltagstauglichkeit. Den da wäre wp ziemlich weit vorne, was Ja schließlich auch so stimmt

      • genau das versuchen wir ja! Aber es gibt ein paar Dinge, die das schwerer machen als man denkt.

        Einerseits gibt es die Problematik der Gewöhnung. Wenn ich mir heute meine ersten Artikel durchlese, denke ich mir immer wieder: Wie einfach ich die für mich heute grundlegendsten Dinge erklären konnte! Und heute hau ich Begriffe wie Interop Unlock, RAM und SDK nur um mich herum und merke fast gar nicht, dass sich vielleicht jemand nicht auskennt. Natürlich weiß ich das, aber dasselbe ist es trotzdem nicht, wie wenn man sich selbst jedes Mal in die Materie einarbeiten muss. Mittlerweile kenn ich mich ja bisschen aus und muss das nicht jedes Mal. Daran gibt es leider auch eine negative Seite.

        Das Zweite sind persönliche Meinungen, jeder findet iwas anderes gut bzw. schlecht. Bestes Beispiel: Ich hab damals das Lumia 630 relativ schlecht bewertet, also, naja, es war keine Lobeshymne. Ganz ehrlich, 512MB RAM und Snapdragon 400, iwie ein Bottleneck. Noch dazu weder Frontkamera, noch Blitz. Fand ich nicht so, hab ich auch so ausgedrückt. Trifft nicht auf jeden zu, aber ich wollte da mindestens 1GB RAM rein.
        Trotzdem: Lumia 630 hat sich super verkauft, eines der bestverkauften WPs in Österreich, sagte ein MSFT-Mensch damals zu mir. Jeder findet was anderes alltagstauglich.

        Und drittens: Wir sind ein Windows Magazin. Wenn wir so einen Artikel (wie den da oben) bringen, heißt’s von den Fachmedien „die Fanboys verteidigen ihre heilige Plattform.“ Denen ist vollkommen egal, dass wir Bugs in Windows 10 finden und an den Pranger stellen, letztens erst eine Anleitung für Nutzer mit Datenschutzbedenken verfasst haben oder auch manche Smartphones einfach scheiße finden und das auch sagen, wenn es so ist. Halt in schöner Sprache 🙂

        Wir sind halt sowieso Fanboys, auch wenn Android bei mir im Haus einen „Marktanteil“ von ca. 50% hat und selbst bei den eigenen PCs Windows auf 80% kommt.

        • Fanboy hin, Fanboy her, mein Eindruck ist, dass nahezu alle, die in der Medienwelt arbeiten, auf Apple stehen und dieses, wo es auch nur geht, in Szene gesetzt wird. Da wird selbst im Fernsehen die Kamera immer voll auf das Logo gehalten, bis es auch jeder weiß. So sieht man das bei Pur+ im Kika, bei diversen Reportagen, speziell beim ZDF oder bei ntv, dass nichts besseres zu tun hat, als über mögliche Benchmarks des neuen iPhones zu berichten. Und weil in der letzten Zeit mehr Nutzer von Android zu Apple wechseln als zu wp, wird inzwischen auch mächtig auf Google eingehauen.

          Da finde ich einen solchen Artikel wie diesen mal richtig wohltuend. Danke dafür.

  10. Soeben weiteren Hass-Mist in den Nachrichten (auf Kabel-x) gesehen. Ich muss sagen das ist enttäuschend vor allem da es als Mainstream aufgeflogen ist (schon zu WP zeiten) und man damit nut noch als Nachzügler enttarnt wird.
    Es wäre erfrischen mal einen Objektiven Test zu sehen wo es wirklich um das OS in Relevanz zur Konkurrenz geht und nicht gegen den eigenen Ruf.

  11. Sehr guter Artikel! Respekt!

    Besonders aufgefallen ist mir bei diesem Thema auch wieder Focus Online, die BRAVO für Bildungsbürger! Was dort teilweise für ein Schwachsinn über Windows 10 verbreitet wird und mit welchen reißerischen Überschriften. Grauenhaft.

    Ich gönne jedem sein System an dem er Spaß hat. Ich habe meine Gründe für Windows als BS für meinen PC und mein Smartphone. Warum mir dauernd irgendwer versucht das schlecht zu reden werde ich nie verstehen!

  12. Guter Artikel! Vor allem mal etwas selbst recherchiertes. Das macht euch aus, weshalb ich seit 2012 eure App als „Must Have“ installiert hab 😉

    Auch wenn viele sich darüber aufregen … auch Berichterstattungen über Apple und Android (sofern sie mit Microsoft Produkten/Diensten zu tun haben) sind lesenswert.

    Zum Thema:
    Es ist echt schon lächerlich, mit welcher Inbrunst teilweise diese Tage Artikel veröffentlicht werden, um Angst zu schüren vor W10. Datenschutzeinstellungen kann man ändern. Was aber bringt mir Cortana, wenn sie nichts wissen darf? … Kein Artikel den man lesen kann, recherchiert nach der Sinnhaftigkeit einiger Dinge.
    Wenn das so weitergeht, wird W10 mobile wahrscheinlich voll „crashen“.
    Artikel „W10 Mobile – die Wanze“ … -.-

  13. Ich bin mal sadistisch:

    Wollt ihr so einen Bericht nicht auch über Windows Phone machen?

    Mal sehen ob ihr es vor dem Ablauf von 6 Monaten schafft alle falschen Behauptungen „einzusammeln“…. :D:D:D:D:D

      • Ist doch keine Aufgabe. Mehr als „Kacheln gehören ins Bad“ oder „ohne Startmenü kann man nicht effektiv arbeiten“ kam da doch nie. Wer seinen Desktop bei Win 8 nicht findet und Programme aus dem Startmenü öffnet und dann noch das Wort effektiv in den Mund nimmt, ist eh unbelehrbar 😉 Das schönste was ich mal in einem App-Forum gelesen habe war die Aussage „Win 8 ist Schrott, ich bleibe bei Win 7! Wird die Win 8 App auch unter Win 7 laufen???“.

  14. Vielen Dank für diesen Artikel, Albert. Ich nutze Windows Phone, weil ich es gut finde. Aber ich nutze auch iOS und Linux. Ich persönlich mag Windows am liebsten, aber finde auch Features der anderen gut. Deshalb beginne ich doch keinen Shitstorm! Als ich mit dem ersten Lumia zur Schule kam, schrien alle, wie s****** Windows Phone ist, niemand hatte jemals eins in der Hand! Irgendwie ist bei Microsoft jeder strenger.

  15. Das Schlimmste ist dass dann viele User Ihren Senf dann dazu geben müssen. Sei es bei solchen Foren oder bei FB. Z.B Ich kaufe mir dieses Schnüffel OS nicht, meinen sie dann und weitere doofe Sprüche. Soll mir einer noch sagen ob es ein OS oder eine Software die nicht nach Hause telefoniert existiert. Es gibt so viele Jugendliche und Mitte Zwanziger die Ihr ganzes Leben auf FB posten aber dann bei einem Betriebssystem so einen Aufruhr machen. Genau die laden sich dann alles aus welchen Warez Seiten runter und haben 1000 Trojaner auf der Kiste.
    Klar ist es wichtig dass man nicht alles einfach hirnlos installiert aber man kann es auch übertreiben. Bei Microsoft habe ich nun keine Problem.

  16. Anscheinend bezahlen Apple und Android für die Artikel gegen Microsoft bzw. deren nicht Erwähnung in den Medien. Das gleiche gilt auch für die Beurteilung von Apps und nicht Beachtung von Apps für Windows. Hier sieht man gut, wie einseitige Presse manipuliert. Gratulation zu diesem hervorragenden Artikel – weiter so.

    • Das ist übrigens auch in der Politik so. Es wurde schon ein Journalist entlassen, weil er angeblich zu kritisch über einen Bundestagsabgeordneten berichtet hat, der auf der Grundlage seiner zahlreichen Nebenbeschäftigungen ein wichtiger Anzeigenkunde dieser Lokalzeitung war. Es war wohl zu befürchten, dass er keine Anzeigen mehr schaltet. Wieso sollten Unternehmen es nicht genauso machen, um sich eine positive Berichterstattung bzw. der Konkurrenz eine negative zu sichern? Die Frage ist aber auch, wieso MS das selbst nicht auch hinbekommt.

      Edit: Von Sarkozy ist bekannt, dass er Journalisten zum Essen einlud, wenn ihm die Berichterstattung nicht passte. Berlusconi gehörten weite Teile der italienischen Medien gleich selbst. Vielleicht halten Apple und Google ja auch Anteile an bestimmten Medien, aber ich vermute, da geht es eher um Anzeigen und Testgeräte.

      Ich kann mir vorstellen, dass Geld alleine die Probleme von MS nicht lösen wird. Was MS zahlt, zahlen die anderen wahrscheinlich auch und es ist vermutlich für die Medien auch bequemer, in Sachen Popularität ihr Mäntelchen in den Wind zu hängen, um nicht als inkompetent wahrgenommen zu werden.

      • Apple schaltet in „präferierten Medien“ ihre Anzeigen. Z.B.: Wallstreet Journal, derStandard.at, usw. Passt ihnen die Berichterstattung nicht, schalten sie auch keine Anzeigen mehr. Bei Google, Samsung, etc. wird es ähnlich sein, vielleicht nur nicht so extrem diktatorisch wie bei Apple.
        Des Weiteren werden den Medien die Einladungen zu Events und die Testgeräte entzogen. Die Einladungen zu den Events sind für viele Medien eine wichtige Einnahmequelle, Live-Ticker und exklusive Hands-Ons bringen viele Werbeeinnahmen ein. Manche Seiten können oder wollen nicht darauf verzichten.

        Ich muss sagen, dass ich bzgl. meiner Berichte noch nie „Schwierigkeiten“ hatte und ich denke, solange es die Wahrheit ist, macht Microsoft auch keine Probleme. Schreibt man aber regelmäßig kompletten Bullshit, lassen die das einen auch spüren.

        • Nur leider ziehen deren Präsentationen, Events und Ankündigungen nicht solche Aufmerksamkeit auf sich. Somit fehlt MSFT das Druckmittel. Da hat Apple nahezu Narrenfreiheit, wenn sie denn so agieren.

          • Naja, aber daran ist Microsoft mitschuld. Apples Pressekonferenzen sind ein Highlight, Features werden glorifiziert und mit erfundenem alltäglichen Nutzen in Verbindung gestellt. So reden sie jedem Nutzer ein, dass Apples HW und SW super zusammenspielen, was in Anbetracht der Tatsache, dass Win10 besser am MacBook läuft iwie sehr lustig ist.

            • Finde ich interessant, dass Windows auf dem Mac besser laufen soll als OS X. Könntest du bitte kurz ausführen, wie du zu dem Schluss kommst?

            • Das werden andere Besitzer eines MacBook Pro sicher auch schon festgestellt haben und Windows darauf verwenden. So profitiert Microsoft auch immer von Apples HW Verkäufen. Und bei der Presse scheinen die meisten Apple-Kunden zu sitzen. Jedenfalls in den Reaktionen. So kontrolliert Apple die sogenannte Fachpresse. Die Arbeitsplätze der sonstigen Mitarbeiter sind wahrscheinlich sogar mit Windows-PCs anderer Hersteller ausgestattet. Aus Kosten- bzw. ökonomischen Gründen.

    • Hast Du Belege dafür, dass Apple oder „Android“ (da ist wohl eher Google gemeint) für Artikel zahlen, die gegen Microsoft gerichtet sind?

  17. „Die Hunde bellen, aber die Karawane zieht weiter.“
    Arabisches Sprichwort

    Im arabischen Kultur-Raum gelten Hunde als unrein, Kamele dagegen als weise. Mehr fällt mir zu den hier widerlegten Mythen nicht ein.

  18. Danke Danke Danke! Ich dachte schon keiner würde diese Hatz kritisch betrachten. Logischer Menschenverstand scheint bei Meldungen über Microsoft oft auszusetzen. Daher nochmals vielen Dank.

  19. Seit win 10 hält bei meinem pro2 der Akku nicht mehr so lange.. Normal oder hat noch jmd das Problem? Wie kann ich die Laufzeit verlängern ohne ständig Strom spar modus anzuhaben?
    Bei 60% nur ca 1,5 std.. Waren vorher ca 2-3 std. und beides während Skype läuft.

      • Vllt liegt es daran dass das surface es nicht hinbekommt selbständig ins standby zu gehen.. Es scheint ständig an zu sein. Wenn ich nur dem Bildschirm berühre geht das Teil obwohl ich es seit stunden nicht benutzt habe. Manchmal geht der Bildschirm auch vom selbst an. Das frisst wohl auch Akku. Naja mal abwarten

      • Ist es nicht so, dass das nach einem Upgrade zu Beginn normal ist? Ich bin mit dem Lenovo G700 i3 übrigens wieder zu Windows 8.1 zurück, weil das Mikrofon nicht mehr funktionierte, obwohl es im Gerätemanager als funktionierend angezeigt wurde. Bis zu einem Update unter Windows 10 funktionierte es mit dem Boost-Trick wenigstens unter Skype (unter Cortana von Anfang an nicht). Das Mikrofon funktioniert zwar aufgrund eines bekannten Serienfehlers auch unter Windows 8.1 nur mit dem Boost-Trick, aber immerhin.

        Edit: Ein externes Mikrofon funktionierte auch nur bis zum ersten Update unter Windows 10.

        Bei meinem selbst zusammengestellten PC werde ich vorerst auch zurückwechseln, weil Windows 10 hier extrem buggy läuft: Startmenü und Taskleiste können häufig nicht benutzt werden (keine Reaktion), keine Anmeldung mit Microsoft-Konto möglich, Cortana kann mich nicht hören oder stürzt zusammen mit Startmenü und Taskleiste ab …) Immerhin kam zwischendurch schon eine Fehlermeldung, dass Windows 10 erkannt habe, dass es Probleme mit Startmenü & Co. gibt, und dass man an einer Lösung arbeite.

        Ich denke, Windows 10 ist sicherlich ein hervorragendes Betriebssystem – wenn es denn mal fertig ist. Zum Glück kann man ja ganz unkompliziert wieder zurück zum alten System. Innerhalb der nächsten Monate werde ich abwarten und irgendwann sicherlich zu Windows 10 zurückkehren. Bin nur etwas enttäuscht, dass es so unfertig auf uns losgelassen wurde. Vielleicht wäre ja auch ein Clean-Install die Lösung.

  20. Habt ihr den Twitter-Beitrag von Dr.Windows als Negativbeispiel her genommen? Für den Fall das ja: Ihr hättet evtl. mal den Artikel dazu lesen sollen. Sie sagen nämlich im Prinzip das gleiche wie hier im Artikel.
    So wie es hier eingebunden ist sieht es jedenfalls aus als ob der Artikel auch unkorrekt sei um auch auf Klick-Fang gehen zu können. Zumindest hätte man den Artikel selbst im Zweifelsfall noch verlinken können.

    Vielleicht verstehe ich es auch nur falsch und es ging lediglich um die Antwort.

  21. Ladies and Gentlemen, sehr geehrtes WPArea-Team.

    Vielen Dank für diesen herausragenden und klarstellenden Artikel. Ihr habt möglichst sachlich einen wichtigen Teil der umhergeisternden Panikmache widerlegt.

    Euer Artikel ist sogar so gut, dass Boris Schneider-Johne (PC PLAYER POWER!!1) ihn retweetet hat!

    Manche Journalisten verhalten sich so, wie in einem alten Witz über Frauen:
    „Wenn du etwas sagst, was man gut und schlecht interpretieren kann, dann wählt die Frau immer die negative Interpretation.“
    So wird das hier auch mit Microsofts Servicevertrag gemacht.

    Nochmals danke für den exzellenten Artikel.

  22. Wer solche Sites wie Chip, Computerbild., Golem und Heise
    überhaupt noch erst nimmt, dem ist eh nicht mehr zu helfen.
    Echtes Fachwissen (das diesen Namen auch verdient)
    haben diese Sites schon lange nicht mehr zu bieten
    Diese dümmlichen Hetzartikel(nicht nur gegen Win 10) die
    man dort um die Ohren gehauen bekommt..und dieser
    Troll-Pöbel der sich dort herumtreibt…da ist meine ganz
    persönliche Schmerzgrenze auch längst überschritten.

    Deshalb vergeude ich dort auch keine Zeit und Klicks mehr.

    • Ich lese deren ‚Artikel‘ und ‚Reviews‘ vor allem, um mich amüsieren zu können. Gottseidank sind dort in den Kommentaren auch ein paar hartgesottenene WP-User unterwegs, die so einiges klarstellen.

      Edit: Höchst interessant ist ja auch noch die Tatsache, dass die genannten einschlägigen Seiten aufgrund der äusserst positiven Resonanz der User bezüglich des Windows 10 Upgrades zuerst sehr positiv berichteten und das neue Windows über alles lobten. Kaum fanden die sogenannten ‚IT-Experten‘ dieser Seiten auch nur kleinste Schwachstellen in W10, fuhr sofort der Hammer nach unten und man hatte wieder sein geliebtes Hassobjekt…

      • Wer heute nicht alles als Experte gilt. Bei unseren Kunden wird schon jemand als PC Experte angesehen, wenn er weiß wo sich der Einschaltknopf vom PC befindet. Wow krasser Typ, ist voll Experte und weil sein eigener Rechner noch mit Windows XP läuft, rät er dem alten Opi und Omi zu einem Windows XP Rechner. Die neuen Betriebssysteme sind nicht ausgereift und lassen sich nur kompliziert bedienen.

        Hmmmmm ein Betriebssystem ist kein Obst ala grüner Apfel der erst noch rot werden muss. Es hat die ganzen Testphasen hinter sich. Alpha, Beta, PW etc. und wenn es um Updates geht, die gibt es doch immer und überall bei jeder Software. Demnach sind alle Programme nicht ausgereift!? Weil diese weiter entwickelt und verbessert werden?

        Naja wie dem auch sei, ich finde diesen Bericht sehr gut. Danke!

        • Naja, mir kommt schon so vor, dass bei jeder neuen Version hier und da alte Fehler wiederholt werden.
          Glücklich mit Windows 10 bin ich auf keinem Rechner, was an Problemen mit Store und Möglichkeiten der Kontoverwaltung liegt.
          Dennoch halte ich das System für vielversprechend.

  23. Super Artikel! Die User des Weltmarktführers für PC-Betriebssysteme (90%) erhalten falsche Informationen von der angeblichen Fachpresse weil einer der restlichen Anteilsinhaber (5%) der Presse droht? Welchen Grund sollen die 90% haben, den Unsinn weiterhin zu lesen? Informationen kommen keine. Also reinste Zeitverschwendung. Sollen die 5% sich an dem Müll laben. Ich jedenfalls verschwende keinen Click mehr für diese Lügen.

      • Es ist paradox, ich weiß. Ich habe diese Magazine ja selbst verschlungen. Sie sind doch erst zu den Auflagen/Klicks durch Microsoft Windows gekommen. Insofern ist die Reaktion, nicht mehr zu lesen, wohl falsch, sondern sollte sein, jetzt erst recht lesen und kommentieren und versuchen richtig zu stellen. Sehr guter Artikel… danke dafür. Die Richtigstellungen waren aber auch fällig, 😉

  24. Interessante Zusammenfassung.
    Den Artikel hab ich gleich mal bei Poki verlinkt. Für den Fall, dass mal einer eine solchen Presseaussage zitieren will 🙂

  25. Klasse gemacht und Mythen um Win10 entkräftet. Es grenzt schon fast an absoluter Frechheit das genialste OS den Benutzern auszureden, sich an Datensicherheit zu monieren.
    Gleichzeitig Whatsapp,Facebook,Clouddienste,Android,IOS undCoKg zu lobpreisen. Dann weiß man ja woher das kommt.
    Hoffentlich hat keiner dieser Kritiker einen PC,Smartphone,Kreditkarten,Bonuskarte etc….
    Mein Vorschlag an diese: Rechenschieber und einen Kurs für Morsezeichen absolvieren.
    Mal schauen ob dann die Lösung des unsichtbaren Menschen besser aufgeht.
    Einen Vorteil hätte es aber definitiv: Diesen Schwachsinn von Kritik nicht lesen zu müssen.

  26. Diese „Fach“Presse wie sie sich nennt, hat schon lange nichts mehr mit Fachlichem Journalismus zu tun.
    Zudem habe ich das Gefühl, das die Artikel häufig abgeschrieben werden, oftmals bestätigt die Quelle mein Gefühl.
    Magazine wie Chip, Computer Bild, und mittlerweile auch Heiße meide ich, da ich mich jedes mal über die Unfähigkeit vieler sogenannter Journalisten ärgere.

    Dieser Artikel sollte so viel wie möglich geteilt werden, damit die übrigen Medien darauf aufmerksam werden.

    Danke an WpArea für den ehrlichen SELBST recherchierten Bericht!

  27. Danke für den Artikel.

    Könntet ihr bitte die Werbung in eurer Windows Phone App überprüfen. Ich bin vorhin aus versehen drauf gekommen und die sagen, dass mein Handy ein Virus hätte. Soweit ich weiß gibt es aber keine Viren für Windows Phone.

  28. Geschrieben werden so Hassartikel meistens von Journalisten die den
    Anknopf ihres Computers nur durch Glück finden.

    Schlimm sowas.

    @WindowsArea

    Euer Magazin sollte viel bekannter sein, hier erfahren Leute wenigstens die Wahrheit.

    • Der letzte Satz, könnte auch aus einem Forum für Verschwörungstheoretiker stammen 😀
      Wir WParea-Leser sind zwar auch gewissermaßen andersdenkende Menschen, aber so tief sind wir nun auch nicht gefallen! (~.^)

      #jetfuelcantmeltsteelbeams

  29. Danke für diesen Artikel.Habe mich schon lange darüber geärgert das Windows 10 so schlecht gemacht wird.Sicherlich sind einige Neuerungen gewöhnungsbedürftig,aber man kann sich damit schnell anfreunden.Meiner Meinung nach hat Microsoft mit diesem Betriebssystem alles richtig gemacht.

  30. Richtig so. Ich rege mich schon ne Ewigkeit da drüber auf das Leute, hauptsächlich sogenannte Journalisten, die keine Ahnung von der Materie haben, immer wieder solchen Rufmord begehen

Kommentare sind geschlossen.