HP Omen Gaming Notebooks: Hands-On & erster Eindruck

2

HP OMEN 15 Hands-On Erster Eindruck OMEN Desktop
HP erweitert sein Repertoire an Gaming Notebooks mit einem 15 und einem 17 Zoll großen Modell der Omen Reihe, sowie einem Desktop-PC. Neben der Displaygröße gibt es noch verschiedene Auswahlmöglichkeiten: Von Festplatte bis Auflösung über Prozessor, Grafikchip und Arbeitsspeicher lässt sich das gewählte Gerät konfigurieren. Einzige schwache Komponente scheint hier die GPU zu sein, denn das stärkste Modell, das zur Verfügung steht, ist die NVIDIA Geforce GTX 965M. Wir haben uns die Geräte kürzlich für euch angesehen und wollen euch unseren Eindruck natürlich nicht vorenthalten.

Design und Verarbeitung:

HP OMEN 15 Hands-On Erster Eindruck Rückseite

Rein optisch gesehen macht das HP Omen (in beiden Ausführungen) einen soliden Eindruck: Der Hersteller hat sich hier an eine schwarz-rote Designlinie gehalten, was für Gaming Setups doch recht üblich ist. Die Handballenauflage sowie die Rückseite weisen eine Carbon-ähnliche Oberfläche auf und geben dem Notebook eine edle Note, während Fingerabdrücke dadurch Großteils kaschiert werden. Hinten ziert das Omen-Logo die Bildschirmrückseite in der Farbe Rot.

Die Scharniere wirken stabil, das Gerät lässt sich jedoch nicht einhändig öffnen. Das Gehäuse wirkt absolut nicht billig und muss sich nicht hinter anderen Gaming Notebooks verstecken, was das Design betrifft. Die Omen-Notebooks sind mit Marken Lautsprechern von Bang & Olufsen bestückt und sofern es die Händler wünschen, besitzt es auch einen USB Typ-C Port, den wir dringend empfehlen.

Display:

HP OMEN 15 Hands On Erster Eindruck Display

Beim matten Display sind Full-HD und 4K als Optionen vorhanden. HP verzichtet hier auf Touch, wobei das bei dieser Art von Gerät ohnehin nicht sehr sinnvoll gewesen wäre. Bei beiden Größen wurde ein IPS-Panel eingebaut, was eine realitätsnahe Farbwiedergabe sowie eine gute Farbreproduktion verspricht. Das Panel ist matt, sollte naher beim Spielen nicht reflektieren und weist eine durchaus gute Farbreproduktion auf.

Tastatur und Touchpad:

HP OMEN 15 Hands-On Erster Eindruck Tastatur Touchpad

HP verwendet für beide Versionen ein passendes Gaming Keyboard in schwarz mit roten Akzenten, das sich durch die Hintergrundbeleuchtung auch bei Nacht benutzen lässt. Auf den rechten Nummernblock wurde hier ebenfalls nicht verzichtet. Leider konnten wir diese nicht ausgiebig testen, doch war das Schreibgefühl zufriedenstellend. Einzig die Pfeiltasten nach oben und unten sind relativ klein ausgefallen. Das eher längliche Touchpad war überraschend präzise, obwohl hier auf Glas verzichtet wurde. Es gibt keine eigene Taste für den Links- bzw. Rechtsklick, diese sind im Pad integriert.

Spezifikationen des HP Omen 15 Zoll:

  • Display: 15,6-Zoll FullHD/4K matt, kein Touchscreen
  • Prozessor: Intel Core i3, i5 oder i7-Skylake
  • Grafikkarte: GTX 950M, 960M, 965M
  • Arbeitsspeicher: bis zu 16 GB
  • Speicher: HDD bis zu 2 TB / PCIe SSD bis zu 512 GB
  • Gewicht: 2,1 Kilogramm

Spezifikationen des HP Omen 17 Zoll:

  • Display: 17,3-Zoll FullHD/4K matt, kein Touchscreen
  • Prozessor: Intel Core i5 oder i7-Skylake
  • Grafikkarte: GTX 950M, 960M, 965M
  • Arbeitsspeicher: bis zu 16 GB
  • Speicher: HDD bis zu 2 TB / PCIe SSD bis zu 512 GB
  • Gewicht: 2,8 Kilogramm

HP OMEN 15 Hands-On Erster Eindruck OMEN Desktop

Die Geräte zeichnen sich vor allem durch ihr relativ niedriges Gewicht aus. Die Auswahlmöglichkeiten in Sachen Hardware hält für jeden etwas bereit. Die starken Skylake Prozessoren dürften für die nächsten Jahre mehr als genügend Leistung bieten. Einzig und allein die Grafikkarte ist beim stärksten Modell möglicherweise zu schwach für aktuelle AAA-Titel, vor allem in 4K, was ja als Option zur Verfügung steht. Das aktuelle Mobilflaggschiff von NVIDIA, die GTX980M, dürfte bereits Schwierigkeiten mit dem UltraHD Format haben. Da die neue Omen Serie von HP als Beginn einer neuen Reihe gesehen wird, bleibt abzuwarten, ob hier nicht einfach auf die GTX 1080M/1070M gewartet wird.

Leider konnten wir HPs neuen Desktop-PC nicht antesten. So viel wurde uns aber gesagt: Er soll VR Ready sein und mit aktueller Top-Hardware ausgestattet werden. Optisch gesehen macht das Gerät jedoch einen guten Eindruck und weist eine LED an der Front auf, welche sich entsprechend der Auslastung färbt.

Vorläufiges Fazit:

HPs neues Gaming Angebot zielt vor allem auf Kunden an, die ein relativ leichtes aber solides Notebook möchten. Abgesehen von den Mittelklasse GPUs muss der Hersteller sich nicht hinter der Konkurrenz verstecken, vor allem nicht in dieser Preisklasse: Laut Mitarbeitern soll die günstigste Variante bereits ab 999€ beginnen. Hier ist vermutlich die i5 Version gemeint, da auf der Website die Anfangspreise für den 15 Zöller mit Core i7 bei 1199€ liegen.

Wir sind vor allem von der Verarbeitung überzeugt und denken, dass HP, sofern die Hardware auf dem aktuellsten Stand bleibt, mit dieser neuen Serie den richtigen Weg in Richtung Gaming einschlägt.


Quelle: HP

Über den Autor

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
gebrauchsgraphik
Mitglied

„Laut Mitarbeitern soll die günstigste Variante bereits ab 999€ beginnen. Hier ist vermutlich die i5 Version gemeint, “
Wie kann der billigste ein i5 sein, wenn der niedrigste CPU in der Reihe ein i3 ist?

LG

erdincan2010
Mitglied

Besserwisser

wpDiscuz