Lenovo Y700 mit AMD-Hardware im Test

10

Lenovo Y700 Test Display

Mit dem Ideapad Y700 bietet Lenovo ein Gaming Notebook für den Massenmarkt an, das trotz im Vergleich geringem Preis eine solide Spieleperformance liefern soll. Dafür setzt der chinesische Hersteller auf die Auswahlmöglichkeiten zwischen verschiedenen CPUs und GPUs.

Das von uns getestete Lenovo Ideapad Y700 besitzt folgende Spezifikationen:

  • 39,6 cm (15“) Full HD 16:9 LED Display (matt)
  • AMD FX 8800P Quad-Core Prozessor, 4x 2,1 GHz (bis zu 3,4 GHz)
  • AMD Radeon R9 M385X Grafik (2048 MB)
  • 8 GB DDR3 Arbeitsspeicher
  • 1 TB HDD
  • JBL Markenlautsprecher
  • WLAN 802.11 ac/b/g/n, Bluetooth 3.0
  • HDMI, USB 3.0, WLAN-ac, Bluetooth
  • 2,6 kg
  • Preis ab 700€

Design & Haptik

Lenovo Y700 Test Design und Haptik

Beim Design überzeugt das Y700 gewohnt mit einem gebürstetem Aluminium Gehäuse und einer Soft-Touch Oberfläche bei der Tastatur. In dieser Preisklasse schlägt Lenovo seine Konkurrenz um Längen, denn die Verarbeitung kann man hier ohne zu zögern als Premium bezeichnen.
Auch die Scharniere am Display machen einen soliden Eindruck und geben beim Verbiegen nur einen kleinen Spielraum. Allerdings besteht auf der Oberfläche des Ideapads die Gefahr, dass Fingerabdrücke und Schmierflecken entstehen, also lässt man am besten die Finger von den Kartoffelchips während man es nutzt.

Bei einem Gewicht von 2,6 kg hat Lenovo eine gute Balance zwischen Stabilität und Mobilität gefunden, was unter anderem bei längeren Reisen sehr nützlich sein kann. Das flache Design trägt hier ungemein zur Portabilität bei und macht das Notebook zum idealen Wegbegleiter.

Rein optisch macht das Gerät auch einiges her: Die roten Akzente auf schwarzem Grund geben dem Notebook den typischen Gaminglook.

Display

Lenovo Y700 Test Display

Lenovo verbaut in seinem Mittelklasse Gaming Notebook ein 15,6 Zoll FullHD IPS-Display, das zwar relativ hell eingestellt werden kann, jedoch bei der Farbwiedergabe recht schwach abschneidet. Für ein Spiele- und Multimediagerät wäre dies ein Punkt, den der Hersteller etwas stärker priorisieren sollte. Das Betrachten aus unterschiedlichen Winkeln ist jedoch problemlos möglich.

Die Reaktionszeiten sind ebenfalls eher verbesserungswürdig und können in gewissen Fällen die Spielerfahrung stören.
Ein weiterer Negativpunkt beim Display ist das Entstehen von Screen Bleeding an den Rändern, was einen guten Schwarzwert fast unmöglich macht.

Audio

mde

Das vielleicht beste Feature beim Y700 sind die Lautsprecher von JBL. Egal ob für Musik, Film oder zum Zocken, ein bombastischer und klarer Sound wird hier garantiert. Für ein Mittelklassegerät bekommt Lenovo von uns die Höchstwertung in Sachen Audioqualität.

Gaming Performance

Lenovo Y700 Test Benchmark

Kommen wir zum doch recht enttäuschenden Teil des Tests, nämlich der Gaming Performance. Beim Fire Strike Benchmark von 3DMark erreicht das Y700 knapp 3000 Punkte, was in diesem Preisbereich und der Konfiguration mehr als schwach ist.

Die von uns getesteten Spiele waren unter anderem The Division (2016), Rise of the Tomb Raider (2016), Fallout 4 (2015), Bioshock Infinite (2013) und Skyrim (2011). Bei den im Vergleich älteren Titeln kann das Lenovo Notebook eine befriedigende Leistung aufweisen (1080p auf hohen Einstellungen), doch bei „neueren“ Spielen (ab 2014) sinkt die Performance drastisch. Das flüssige Spielen in FullHD ist hier nicht mehr möglich und es müssen sowohl Auflösung als auch die Grafikeinstellungen heruntergeschraubt werden.

Eine kleine Tabelle mit getesteten Spielen und den jeweiligen Bildern pro Sekunde seht ihr hier:

Tabelle

Abseits der Spieleleistung ist das Lenovo Y700 leider genauso schwach. Bei normaler Nutzung muss man mit frustrierenden Hängern, ewigen Ladezeiten und insgesamt eher unterdurchschnittlicher Performance rechnen. Das liegt zum einen am mittelmäßigen AMD-Prozessor und zum anderen an einer fehlenden SSD.

Akkulaufzeit und Hitzeentwicklung

Bei normaler Nutzung, sprich mittlerer Helligkeit und aktiviertem Wlan, erreicht das Ideapad knapp über drei Stunden, was für ein Gaming-Notebook ganz in Ordnung wäre, für ein Mittelklasse-Notebook aber weniger. Bei Volllast kommt man mit ein wenig Glück auf ein bis eineinhalb Stunden.

Wenn die Höchstleistung gefordert wird, entwickeln sich beim Y700 rechts neben dem Touchpad unangenehme Temperaturen, was gerade im Sommer unerträglich werden kann. Auch die Unterseite macht die Positionierung auf dem Schoß fast unmöglich.

Auch sonst kommen die Lüfter am Gerät auf einem gewissen Lautstärkepegel, was jedoch durch die Verwendung von Kopfhörern gedämmt werden kann.

Tastatur & Touchpad

sdr

Eine Stärke des Lenovo Y700 ist die verbaute Tastatur, die für längeres Tippen perfekt geeignet ist. Der Druckpunkt der Tasten ermöglicht ein angenehmes und natürliches Schreibgefühl, was durch die leisen Tippgeräusche verstärkt wird. Die Tastaturbeleuchtung hilft außerdem bei der Bedienung in dunkleren Räumen und stellt ein wichtiges Feature dar.

Das Touchpad ist gut bis befriedigend, da Reaktionsprobleme und Ungenauigkeiten die Benutzung stören können.

Fazit

Letzten Endes ist das Lenovo Y700 ein hochwertig verarbeitetes Notebook mit erstklassigen Lautsprechern, angenehmer Tastatur, mittelmäßigem Display sowie Touchpad und mangelhafter Spieleperformance.

Die Kombination aus AMD FX Prozessor, Radeon R9 Grafikchip und fehlender SSD machen aus dem Ideapad ein solides Multimediagerät mit schwacher Laufzeit und unterklassigem Spielenotebook.

Das Y700 mit AMD-Hardware will beides sein und schafft diesen Spagat nur mangelhaft. Es ist keineswegs ein schlechtes Notebook, allerdings nur in einer alternativen Konfiguration empfehlenswert. Das Lenovo IdeaPad 700 mit einem aktuellen Intel Core i5-Prozessor und einer Nvidia GTX 960M kosten unwesentlich mehr und können dafür aktuellste Titel sogar auf mittleren bis hohen Einstellungen darstellen. Zudem bietet es alle positiven Aspekte dieses Notebooks, nämlich die gute Tastatur, den atemberaubenden Sound und die hochwertige Verarbeitung.

Von uns gibt es daher für die AMD-Variante keine Kaufempfehlung, dafür aber eine für das IdeaPad Y700 mit Core i5 und 960M.

WindowsArea.de-Wertung
Design 93%
Verarbeitung 91%
Display 55%
Audio 95%
Performance 55%
Akkulaufzeit 70%
76% Befriedigend
Readers Rating 74%
2 Bewertungen

Mit der Hardware von AMD ist das Lenovo Y700 als Gaming Notebook nur bedingt zu empfehlen. Hier sollte eher zu einer Kombination aus Intel Core i5 und Nvidia GTX 960M gegriffen werden.

Lenovo Y700

kaufen

Über den Autor

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
theasianstyle
Mitglied

Mich würde das Yoga 710 14″ interessieren. Weiß jemand ob es taugt oder wird es gar ein review von euch geben? Ich brauch bald ne gute Alternative zu meinem HP Envy X2 15″. Der Core M ist mir zu lame und wegen den genialen Lautsprecher zu groß und insgesamt zu schwer um mobil zu sein. Viele Grüße aus Nürnberg!

Ignace Chander Jaccard
Gast

Koenntet ihr vielleicht mal das Asus Zenbook Flip testen?

CrazyQwert
Mitglied

Gaming Notebooks sind eh so eine Sache … nur zu empfehlen, wenn es wirklich nicht anders geht. Ansonsten ist man mit einem Desktop immer besser dran

Albert Jelica
Webmaster

Finde ich auch. Ein 600€ PC leistet mehr als jedes Notebook und dann für unterwegs einen 13-zoller für 300€

Acer32
Mitglied

Das ist finde ich halt die Frage. Klar Desktop zum zoggen ist besser. Wenn man aber zB. nur 1000€ ausgeben will fährt man besser sich ein Leistungsstarkes Notebook zu kaufen. Wenn man das Notebook jeden Tag benutzt macht eine 300€ klapperkiste nicht sehr viel Spaß.

Kommando
Mitglied

Ansichtssache. Für 600€ gibt’s keinen flotten Gaming-Desktop und mit dem 300€ Notebook kann man auch nur tippen und das oft nicht einmal lange (kleiner Akku).
Dann lieber beides direkt in ein flottes Notebook gesteckt. Da gibt’s auch alles von Mobil- (lange Laufzeit) bis Desktop- (hohe Leistung) Hardware und man spart sich zusätzlich noch die Synchronisation. Ich habe schon seit Jahren keinen Desktop-Rechner mehr.

*edit: Das sollte einen Beitrag weiter oben angehängt werden.

Albert Jelica
Webmaster

Gibt ganz gute Klapperkisten für 300 Euro. Manche klappern auch gar nicht 😀

Muss nicht alles Alu sein und glänzen, was gut ist.

joerns92
Mitglied

Kommt halt drauf an ob man es wirklich jeden tag benutzt oder nicht auch den Desktop Rechner nehmen kann.

Acer32
Mitglied

So ist es. In meinem Fall bin ich mit dem Laptop oft genug weg. Nur für den Urlaub kann man das auch mit einem 300€ Teil machen. Zusätzlich hat man bei einem Laptop den Vorteil das man nicht alles per Cloud usw hin und her scheiben muss.

joerns92
Mitglied

Cloud ist in meinem Fall kein Argument, da fast alles was ich mache in Git Repos liegt. aber mir würde n günstiges Notebook auch reichen, solange die Tastatur annehmbar ist.

wpDiscuz