Teclast X98 Plus II Test: Was darf man vom China-Tablet erwarten?

13

Teclast X89 Plus II

Wer sich seit dem Start von Windows 8 ein kleines Tablet mit Microsofts Betriebssystem gekauft hat, dürfte den Kauf im Regelfall bereut haben. Besonders Windows-Tablets im unteren Preissegment konnten nicht allzu viele Nutzer begeistern. Zwei Gründe sind dafür ursächlich: Die hohen Erwartungen der Kunden und die miserablen Geräte.

Wer ein Windows-Tablet kaufte, erwartete die Qualitäten anderer Windows-Geräte kombiniert mit jenen von Android- und iOS-Tablets. Das bedeutet, die Kunden wünschten eine lange Akkulaufzeit, gute Performance und die Möglichkeit, auch Desktop-Programme zu nutzen, falls es keine entsprechende App gab. All das konnte China-Ware mit Windows bislang nicht bieten und entsprechend oft landete das kleine Windows-Tablet in der Schublade.

Dies gilt natürlich nicht für alle Tablets mit Windows. Einige sehr interessante Geräte, wie das Lenovo Yoga Tablet 2 konnten all das bieten, kosteten aber auch wesentlich mehr Geld.

Neue Tablets aus China

Teclast X89 Plus II Test Review Kamera

Seitdem ist einige Zeit vergangen und vor allem wurde praktisch der gesamte Markt vernichtet, um den es heute geht. Die Nachfrage nach Tablets ist rückläufig, die Kunden haben diese Erwartungen nun gegenüber Convertibles. Während bei uns die Nachfrage sinkt, kommen aus China zahlreiche interessante Geräte auf den Markt. Große Elektronikhändler wollen diese hierzulande nicht mehr anbieten und haben auf Convertibles umgesattelt. Importieren muss man diese also selbst, den Zoll verrichten und es schließlich nur noch in Empfang nehmen. Wovor sich viele potenzielle Käufer fürchten, ist dank PayPal, Kreditkarte und Zoll-Abwicklung per Händler keine wirklich große Sache mehr. Es ist ein Kinderspiel geworden und kauft man auf vertrauenswürdigen Portalen, wie beispielsweise Gearbest, und bezahlt man mit PayPal, dann ist man so sicher, als würde man bei Amazon selbst bestellen.

Die China-Geräte, die nun per Eigenimport ankommen, sind in vieler Hinsicht besser als jene Windows-Geräte, die heute noch bei uns verkauft werden, weswegen man gar nicht mehr nachdenken sollte, ob man ein iOnik aus Deutschland oder ein Teclast aus China bestellen sollte. Beides ist China-Ware, nur selbst aus China bestellt ist sie im Regelfall besser und billiger.

Wir wollten sehen, was ein Windows-Tablet im Jahr 2016 noch kann und klären die Fragen, wie viel besser die China-Importe sind als Tablets, die wir in Deutschland bekommen und ob Windows 10 tatsächlich schlechter für Tablets geeignet ist als Windows 8.1. Hierzu haben wir das Teclast X98 Plus II getestet, das für etwa 150 Euro verkauft wird, worauf noch etwa 30 Euro an Zollgebühren bezahlt werden muss. Am Ende sind wir bei einem Preis von 180 Euro, was das Gerät im mittleren Preissegment für Tablets positioniert.

Teclast X98 Plus II Hardware

Dafür ist es im Vergleich zu Geräten aus Deutschland wirklich gut ausgestattet. Im Preissegment bis 190 Euro sind wenige Tablets mit einem FullHD-Display vorhanden, schon gar nicht mit 2K-Auflösung im 4:3 Format. Jene Geräte, die nicht mit ARM-Prozessoren ausgestattet sind, besitzen keinen aktuellen Intel Chip und keines aus dieser Preisklasse kommt auf 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und 64 Gigabyte an internem Speicher.

Insofern ist das Teclast X98 Plus II vielen Geräten technisch überlegen, welche in Deutschland verkauft werden. In China ist das Pflaster wesentlich härter. Schärfster Konkurrent ist das Onda V919 Air, welches es mit praktisch gleicher Ausstattung zum Preis von 120 Euro gibt. Dieses besitzt allerdings mit 2 Gigabyte den halben Arbeitsspeicher.

Design und Verarbeitung

Teclast X89 Plus II Test Review Anschlüsse

Betrachtet man das Gerät nur von vorne, so kann man sich kaum von dem Gedanken befreien, dass es aussieht wie ein iPad der ersten oder zweiten Generation. Es fühlt sich auch durchaus hochwertig an dank der Rückseite aus Metall.

Dreht man das Gerät allerdings um, so wird einem recht schnell bewusst, dass das Gerät sicherlich keine „Designed by Apple“-Aufschrift ziert und wenn, dann entspricht dies definitiv nicht der Wahrheit. Die graue Rückseite besteht aus Metall und wird nur oben von einem Streifen aus Polykarbonat unterbrochen, wo sich die Kamera sowie die Anschlüsse befinden. Das Teclast X89 Plus II sieht so aus, als hätte man sich jemanden von Verizon Wireless für das Design herbestellt. Die Rückseite strotzt vor Logos und Beschriftungen, selbst die einzelnen Anschlüsse und Knöpfe sind gekennzeichnet. Drei unterschiedliche Schriftarten hat man allein für die beiden unterschiedlichen Modellbezeichnungen genutzt, daraufhin ein (obligatorisches) Intel-Logo sowie die Hinweise, mit welcher Spannung das Gerät geladen werden darf.

Teclast X89 Plus II Test Review Rückseite

Die Rückseite ist alles andere als dezent und während die Verarbeitung selbst in Ordnung ist, lassen es diese vielen unnötigen Logos auf der Rückseite einfach billig wirken. Während die Verarbeitung grundsätzlich in Ordnung ist, sind die Spaltmaße nicht sehr zufriedenstellend. Die Abdeckung des Displays, welche sich eher wie Plastik als Glas anfühlt, geht bis zum Rand der Metallrückseite hinaus, sprich das Gerät besitzt keinen Metallrahmen, sondern Displayabdeckung und Rückseite treffen sich an den Seiten des Geräts. Dadurch sind die Spaltmaße nicht gerade gering und biegt sich die Rückseite, so ist das Gerät an den Seiten offen. Um das Problem zu lösen, kann man schlichtweg die Rückseite zurechtbiegen, wenn es vorkommen sollte. Seitdem hatten wir nämlich keine weiteren Schwierigkeiten damit.

Das zweite Manko an der recht dicken Displayabdeckung ist, dass das Display selbst dadurch knapp einen Millimeter tiefer liegt als die Glasoberfläche. Auch das wirkt nicht unbedingt hochwertig, dies ist aber bei günstigeren Geräten leider oft der Fall.

Mehr ist bei einem Tablet mit diesen Spezifikationen nicht zu bekommen, aber das Gebotene ist schon in Ordnung. Großartig ist es natürlich nicht, beim Design wurden einige unnötige Fehler gemacht, aber es ist dünn, leicht und fühlt sich in der Hand auch nicht billig an. Hochwertig geht aber anders.

Display und Touch

Teclast X89 Plus II Test Review Display Spiegelung

Dem Display merkt man den günstigen Preisbereich keineswegs an, zumindest nicht in Sachen Farbdarstellung und Blickwinkelstabilität. Selbst bei Betrachtung aus sehr spitzem Winkel ändern sich die Farben des Displayinhalts nicht. Die Schwarzwerte sind schwer in Ordnung und die Farben leuchten, wie sie sollten. Das Panel selbst ist von der Helligkeit aber nicht sonderlich beeindruckend, kann aber durchaus draußen genutzt werden. Selbstverständlich nicht bei direkter Sonneneinstrahlung, aber am Vorabend kann es durchaus auch draußen verwendet werden.

Teclast X89 Plus II Review Test Display Blickwinkel

Der Touchscreen ist grundsätzlich zuverlässig, jedoch scheint es bei dieser Komponente an der Software zu haken. Wischt man schnell über mehrere Objekte, kann es sein, dass Windows eine Wischgeste schlichtweg ignoriert. Dies scheint tatsächlich nicht an der Hardware zu liegen, sondern leider an Windows 10. Beispielsweise kommt es vor, dass bei der Rückkehr aus einer App zum Startbildschirm und dem direkten Wischen über die Live-Tiles eine App geöffnet wird, anstatt der Wischgeste zu folgen. Generell kommt es vor, dass Windows mit der Betriebsgeschwindigkeit des Nutzers nicht mitkommt, wenn Toucheingaben gefragt sind.

Performance und Software

Leider ist Windows 10 im Vergleich zu Windows 8.1 wesentlich leistungshungriger geworden, zumindest, wenn man dafür Tablets heranzieht. Der Startbildschirm von Windows 8, die Charms Bar und der Wechsel zwischen Apps schien auf dem früheren System wesentlich flotter und zuverlässiger zu laufen als unter Windows 10. Wenn das Gerät unter gewisser Last ist, benötigt selbst das Öffnen der Benachrichtigungsleiste eine Gedenksekunde, wenn nicht sogar zwei. Zudem ist es nicht sonderlich intuitiv, dass sie sich beim Wischen vom rechten Bildschirmrand nicht entsprechend der Geschwindigkeit des Fingers öffnet, sondern einfach schnell herausklappt. Wenn mehrere Anwendungen geöffnet sind, ist der App-Switcher ebenfalls nicht immer verlässlich. Es dauert oft zu lange bis dieser aufgerufen wird und das, obwohl das Gerät kaum unter Last steht. Windows 10 ist in Sachen Touch-Unterstützung leider immer noch meilenweit hinter Windows 8.1. Das gesamte System war schlichtweg etwas reaktionsfreudiger auf Touch-Eingaben.

Die Performance des Teclast X98 Plus II ist abseits dieser Schwierigkeiten mit dem System sehr gut. Einfachere Games aus dem Windows Store können problemlos gespielt werden, aber auch ältere und kleinere Steam-Titel laufen problemlos. Poly Bridge kann selbst als recht aktueller Titel noch problemlos ausgeführt werden, jedoch ist es nicht gänzlich touchoptimiert. Grundsätzlich ist die Performance aber ausreichend für den Alltag, wenn auch Microsoft sicherlich nachbessern könnte. Zu oft kommt es vor, dass ein App-Start nicht fortgesetzt wird, der Browser plötzlich schließt und Windows nicht reagieren will.

Akkulaufzeit und Hitzeentwicklung

Teclast X89 Plus II Test Review Seite

Was die Akkulaufzeit betrifft, konnten Windows-Geräte noch nie mit den teureren iPads und Android-Tablets mithalten, allerdings sehr wohl mit den Geräten aus derselben Preisklasse. Bei einfachem Surfen im Internet bei 25 bis 50 Prozent Helligkeit kommt das Teclast X98 Plus II auf eine maximale Laufzeit von rund 6 Stunden. Das ist ein sehr solider Wert für ein Tablet in diesem Preisbereich.

Kombiniert mit der guten Standby-Zeit eignet es sich sehr gut als Browsing-Gerät für Zwischendurch, wenn auch die Performance auf manchen Webseiten zu wünschen übrig lässt.

Geladen werden kann das Tablet übrigens einerseits über einen proprietären Port oder über MicroUSB. Die Ladezeit über das mitgelieferte Ladekabel ist deutlich kürzer, war unser Eindruck im Test. Das Tablet lädt in etwa zweieinhalb bis drei Stunden voll, je nach Stromquelle. Ein Netzteil wird nämlich nicht mitgeliefert, das Kabel allerdings.

Fazit

Teclast X89 Plus II Test Review Display Querformat

Mit dem Teclast X98 Plus II bekommt man sehr viel für sein Geld, allerdings ist das Datenblatt bei realer Nutzung zweitrangig. Metallgehäuse, 2K-Display, aktueller Intel-Prozessor, 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und sogar Dual-Boot ist beeindruckend in der Theorie, im Alltag ist das Ganze aber unsichtbar. Das vergleichsweise großartige Datenblatt macht sich im echten Leben leider nicht so bemerkbar, wie man es sich wünschen würde. Es fehlt an vielen Stellen ein bisschen was, am Design die Logos, eine Verarbeitung, die ganz wenig davon entfernt ist, sich als hochwertig bezeichnen zu dürfen und das Display, welches einen halben Millimeter unter dem Glas liegt.

Dazu kommt Windows 10, das noch den letzten Feinschliff am Tablet dringend bräuchte. Die App-Liste ist nicht gerade ideal gelöst, aber an die Navigationsbuttons unten links gewöhnt man sich sehr schnell. Es fehlen einige Dinge, die Android und iOS einfach besser machen und dadurch dem Nutzer die Bedienung erleichtern. Die Buttons und Menüs müssen etwas reaktionsfreudiger werden, die gesamte Bedienung etwas intuitiver.

Es ist ein gutes Tablet, wenn man ein Tablet sucht. In diesem Preisbereich ist es sogar eines der besten. Es fehlt am Gerät, aber auch am Betriebssystem noch wenig, um es zu einem wirklich guten Tablet zu machen. Ob das noch passieren wird, ist allerdings unklar, denn Microsoft konzentriert sich nun voll und ganz auf Convertibles, die auch ein wesentlich größerer Markt sind für das Unternehmen.

Tipp für Käufer

Wer aus China bestellt, muss in Deutschland Zoll verrichten. Dies könnt ihr wahlweise selbst erledigen oder oftmals bietet auch der Versandhändler an, die Zollabfertigung zu erledigen. Bei Gearbest könnt müsst ihr dazu Priority Line und danach Germany Express wählen. So geschieht die Zollabfertigung für die EU direkt in Großbritannien durch Gearbest und ihr müsst euch nicht darum kümmern.

Zum Angebot klein

WindowsArea.de-Wertung
Design 44%
Verarbeitung 76%
Display 86%
Audio 29%
Performance 61%
Akkulaufzeit 76%
62% nicht überzeugend
Readers Rating 71%
2 Bewertungen

Es ist ein gutes Tablet, wenn man ein Tablet sucht. In diesem Preisbereich ist es sogar eines der besten. Es fehlt am Gerät, aber auch am Betriebssystem noch wenig, um es zu einem wirklich guten Tablet zu machen, das auch in der Bedienung Spaß macht. Unter Android ist das bereits der Fall, wenn man Design völlig außer Acht lässt. Unter Windows 10 leider nicht. Die Kombination aus öfters langsamen App-Starts, Hängenbleibenden Anwendungen und nicht-reaktiven System verdirbt einem den Spaß.

Teclast X89 Plus II

Kaufen

Über den Autor

21 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de. You had me at "beta".

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Teclast X98 Plus II Test: Was darf man vom China-Tablet erwarten?"

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Pfau thomas
Mitglied

Seit Dienstag den 27.06.2017 habe ich ein Teclast X98 Plus II Tablet bekommen.
Diesen Artikel schreibe ich gerade mit diesem Tablet.
Bis jetzt muß ich sagen es gefällt mir recht Gut soweit.
Die Android Partition habe ich gelöscht und diese Partition dem Windows 10 dazu gegeben, danach habe ich Windows 10 komplett neu installiert und habe jetzt alles sauber auf Deutsch.
Somit habe ich jetzt mehr als 40 GB Ram zur freien Verfügung.
Ich kann jetzt z.B . mit Office , im Internet surfen, mit Cubase 8er Le etwas musizieren usw.
Nun das mit der Kamera ? Sie reicht halt für Schnappschüsse.

XMode
Mitglied

Sehr schöner Test. Danke dafür 😊

CartusGress
Mitglied
Ich habe seit ca. einem Monat das Teclast X80 Pro (8 Zoll) und muss sagen, dass ich mit dem Gerät im Bezug zum Preis sehr zufrieden bin. Zuvor hatte ich ein Surface RT und die Performance, gerade beim surfen, ist viel besser. Einfache und für Tablet angepasste Spiele laufen auch ohne störende Ruckler. Windows 10 ist für Tablet’s sicherlich noch nicht dort angekommen wo es sein müsste, aber auf einem guten Weg dort hin. Android ist mit diesem Tablet im Dual-Boot möglich. Eingerichtet habe ich es auch, aber einen sinnvollen Mehrwert habe ich noch nicht entdeckt. Trotzdem schön zu wissen,… Read more »
n3cr0
Mitglied

Hatte auch überlegt das Teclast zu kaufen. Habe mich dann aber für das Cube iwork 10 entschieden und es nicht bereut. Super Design, Kompatibilität mit Trekstor Tastatur und Stylus, gute Performance und lange Akkulaufzeit.

zGas
Mitglied

Ich hoffe es gibt bald W10M-Tablets, am liebsten 8 Zoll, 4:3.

EffEll
Mitglied

Dann müsste aber endlich der Startscreen im Landscape-Mode funktionieren

Allerdings hätte ich kein Mehrwert ggü meinem Handy

Ignace Chander Jaccard
Gast

Mir wäre 8,9 Zoll lieber, Ich finde das ist der bessere Kompromiss.

Kommando
Mitglied

Mir wären 12 Zoll lieber. Damit kann man etwas anfangen. 😉

Abakratschi
Mitglied

Hübscher Nagellack 😉

Ignace Chander Jaccard
Gast

Albert hat sich schon immer fuer die Videos extra die Nägel lackiert. 😉

EffEll
Mitglied

Er hat jetzt ein Hand-Double
Sind doch schön anzuschauen

kurzer200
Mitglied

Dachte ich auch grad 🙈😂

wpDiscuz