Nutzer kritisieren „Fake 4K“-Displays in neuen Notebooks

25

Vor einigen Jahren gab es bei Herstellern von TV-Geräten eine große Diskussion, dass einige Panels zwar mit 4K UHD beworben wurden, diese Auflösung allerdings technisch gesehen nicht erreichen konnten.

Konkret ging es darum, dass üblicherweise ein Pixel aus roten, grünen und blauen Subpixeln besteht. Das nennt man dann eine RGB-Subpixel-Anordnung. Von diesen Pixeln sollten bei einer richtigen 4K-Auflösung also auch 3840 x 2160 Stück auf dem Display sein. Einige Hersteller verbauten aber Displays mit RG/BW-Panels, die einen weißen Subpixel hinzufügen, sodass zwar eine höhere Helligkeit möglich ist, die horizontale Schärfe aber praktisch bei 2880 Pixeln liegt Solche Displays sind qualitativ schlechter, können die beworbene Auflösung im Prinzip gar nicht darstellen und sind für den Hersteller mindestens 25 Prozent günstiger anzufertigen. Dennoch muss die 4K-Auflösung von der GPU gerendert werden, sodass der Stromverbrauch derselbe bleibt.

Es ist ein schwieriges Thema, denn ob das nun echtes 4K ist oder nicht, das wird seit Jahren diskutiert. Am PC erachten wir diese Entwicklung aber als eher problematisch, denn hier spielt einerseits die Auflösung eine wichtige Rolle, andererseits sitzt man wesentlich näher davor als bei Fernsehern und viele Nutzer geben auch tatsächlich regelmäßig 4K-Inhalte wieder. Im Alltag ist der Unterschied zwar weniger auffällig, der oben eingefügte Test zeigt ordentliche Differenzen auf.

Nun haben sich zahlreiche Nutzer darüber auf Reddit beklagt, die Notebooks besitzen, in denen Displays mit RG/BW Pentile Matrix verbaut sind. Die Unterschiede in der Qualität, aber auch in der Schärfe sind durchaus bemerkbar und ärgerlich ist das vor allem für Nutzer, die tatsächlich die 4K-Auflösung benötigen, jedoch mit minderwertigen Panels abgespeist werden.

Es wurde eine Liste an Geräten zusammengestellt, in denen „Fake 4K“-Displays verbaut sind und man warnt derzeit ausdrücklich davor, die neuen hochauflösenden Notebook-Modelle vorzubestellen. Einerseits steht HP im Verdacht, im neuen HP Spectre x360 15 ein solches Panel verbaut zu haben, war es nämlich im Vorgänger bereits der Fall, aber auch ASUS, Dell und Toshiba werden dafür von Nutzern heftig kritisiert. Folgende Modelle werden angegeben, solche RG/BW-Panels zu besitzen:

ASUS

  • ASUS Zenbook UX303UB, UX305CA, UX305UA, etc. series 13.3″ QHD+(3200×1800)
  • ASUS Zenbook Pro UX501JW / UX501VW 15.6″ 4K(3840×2160)
  • ASUS Zenbook Pro UX510UW 15.6″ 4K(3840×2160)
  • ASUS ROG GL501JW / GL501VW 15.6″ 4K(3840×2160)
  • ASUS ROG GL552VW 15.6″ 4K(3840×2160)
  • ASUS 2-in-1 Q534UX 15.6″ 4K(3840×2160)

HP

  • HP ENVY 13 3200×1800
  • HP Spectre 13t 3200×1800
  • HP Spectre x360 15.6″ 3840×2160 (2016)
  • HP Pavilion 15t 3840×2160 option
  • HP Omen 15 3840×2160 option

Dell

  • Dell Inspiron 15.6″ 4K(3840×2160)

Samsung

  • Die meisten QHD, QHD+ und 4K-Modelle

Toshiba

  • Toshiba Radius 15,6 4K

Die Hersteller gehen nicht wirklich mit dem Problem um, denn HP hat beispielsweise einfach dazugehörige Postings von Facebook gelöscht. Noch haben nicht allzu viele Nutzer sich darüber beklagt.

Das Problem liegt nicht nur darin, dass die Hersteller durch solche Tricks die nominelle Auflösung erhöhen und Nutzer täuschen, sondern, dass die Qualität dieser Displays teils einfach minderwertig ist im Vergleich zu echten QHD-Panels. Es bleibt aus Sicht der Kunden jedenfalls zu hoffen, dass die Neuankündigungen von der CES 2017 keine derartigen Überraschungen mit sich bringen.


via reddit / Bildquelle: hdtvtest

Über den Autor

21 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de. You had me at "beta".

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "Nutzer kritisieren „Fake 4K“-Displays in neuen Notebooks"

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
EffEll
Mitglied

Problem ist einfach, dass die native Auflösung nicht pixelgerecht angezeigt wird

Mamagotchi
Mitglied

Frage: Ist der Ausdruck „4K“ bzw. „4K-Auflösung“ irgendwo in einer Norm definiert? Wenn nicht kann man hier nicht wirklich von einer Täuschung sprechen, da es den Unternehmen ja offen stehen würde den Begriff so zu interpretieren wie sie möchten.

Der Unterschied ist aber beachtlich! Am besten gefällt mir die Liste von Samsung 😂.

spaten
Mitglied

Eine Täuschung ist es auf jeden Fall! Egal, ob es Standards sind, oder nicht.

spaten
Mitglied

„Es ist ein schwieriges Thema, denn ob das nun echtes 4K ist oder nicht, das wird seit Jahren diskutiert.“
-> im Grunde ist es nicht schwer, denn bei einer angegebenen 4K Auflösung erwartet jeder Mensch auch Ca. 4000 Bildpunkte in der horizontalen. Ist das nicht der Fall, ist es Betrug.

Enner
Mitglied

Mir reicht full hd am laptop vollkommen aus erstmal. Teilweise ist da schon die schrift extrem klein, bei manchen apps/anwendungen.
Bei einem 30″ monitor dagegen wäre 4k (oder 8k?) schon besser. Und fernseh sowieso.

L_M_A_O
Mitglied

Bei meinem 12″ Convertible habe ich sogar nur 1280×800^^ Geht auch ohne Probleme.

fredi_830
Mitglied

dachte ich auch immer, aber seit dem ich ein SP4 habe weiß ich die hohe Auflösung zu schätzen.

rschuerer@gmail.com
Mitglied

Die Reaktion von HP ist ja mal wieder so typisch für den ganzen Support für die HP Spectre Notebooks. Würde niemals wieder welche von denen verkaufen.

wpDiscuz