HP Spectre x360 Test: Das beste Ultrabook 2017

19

Das HP Spectre x360 war in früheren Generationen stets ein schönes und gutes Notebook. Es spielte allerdings nie ganz in dieser Premium-Liga eines Surface Pro 4, MacBook oder Dell XPS 13 mit. Vielleicht lag es am Preis, denn man konnte es sich also auch leisten, wenn man nicht gerade im Casino gewonnen hatte. Zum Vergleich: Eine Top-Variante des HP Spectre x360 der vorherigen Generation mit Intel Core i7-Prozessor, 8 Gigabyte Arbeitsspeicher und 512 Gigabyte SSD inkl. FullHD-Touch-Display mit Stiftunterstützung kostete zur Markteinführung 1299 Euro. Heute gibt es für 1199 Euro nur noch einen Intel Core i5 und 256 Gigabyte an SSD-Speicher. Für das Top-Modell mit Intel Core i7-Prozessor, 16 Gigabyte Arbeitsspeicher und 512 Gigabyte SSD zahlt man heute 1499 Euro.

HP wollte im Premium-Bereich mit Dell gleichziehen und dennoch die Apple-Wucherpreise für das neue MacBook Pro unterschreiten. Die Positionierung im absoluten High End-Bereich ist also gelungen, aber ist das neue HP Spectre x360 auch sein Geld wert?

HP Spectre x360 Test – Spezifikationen

  • Display: 13,3-Zoll, FullHD, QHD IPS
  • Prozessor: Intel Core i5, Core i7, 7. Generation
  • Arbeitsspeicher: bis zu 16 GB
  • Speicher: bis zu 1TB SSD
  • Kamera: HP TrueVision FullHD-Webcam, optionale Windows Hello FullHD-Kamera
  • Akku: bis zu 15 Stunden Laufzeit, 57,8Wh Akku, schnelles Laden: 50% in 30 Minuten
  • Gewicht: 1,29 Kilogramm
  • Windows 10 Home

Design und Verarbeitung

Rein äußerlich? Klar! HP hält stolz an der Designsprache der Vorgänger fest, hat allerdings am Gehäuse einige Details verändert, verbessert und natürlich den bisher enormen Rand um das Display minimiert. Nachdem Dell Anfang 2015 das Notebook mit dem randlosen Display zeigte, haben es die anderen Hersteller es endlich geschafft, gleichzuziehen, womit 13-Zoll Notebooks aufgrund des kleinen Rahmens nicht größer sind als 11,6-Zoll Netbooks. Es ist so kompakt, dass es problemlos in eine für das Microsoft Surface Pro 4 vorgesehene Hülle passt.

Im Vergleich zum Vorgänger musste HP eigentlich nicht viel ändern außer das Scharnier. Das rechte Scharnier des HP Spectre x360 hatte sehr vielen Besitzern in der Vergangenheit Probleme bereitet, denn es war nur einfach verschraubt und diese Schraube lockerte sich über die Monate der Verwendung. Entsprechend wurde das Display wackelig und konnte sogar mit wenig Kraftaufwand nach oben und unten gezogen werden. Dieses große Problem hat man in der neuesten Generation behoben und das Teil nun auch in die Farbe des übrigen Gehäuses eingefärbt, sodass es nicht mehr diesen verchromten Look hat, sondern wirklich dezent aussieht. Das Display lässt sich nunmehr nur noch in die vorgesehenen Richtungen drehen, es wackelt beim Tippen nicht einmal einen halben Millimeter und insgesamt wirkt die Konstruktion ausreichend stabil, um mehrere Jahre der Nutzung zu überdauern.

Dies lässt sich grundsätzlich über die Verarbeitung des neuen HP Spectre x360 sagen, denn daran kann man nichts wirklich aussetzen. Es fühlt sich hochwertig an, der Lack geht nicht ab und die Spaltmaße sind außerordentlich gering. Es grenzt schon an Perfektion.

Anschlussschwierigkeiten

Das neue HP Spectre x360 ist natürlich wesentlich dünner als sein Vorgänger, leichter und zweifellos schöner. Einige Nachteile bringt diese Schönheit allerdings auch mit und zwar wenige Anschlüsse: Auf der linken Seite ist ein einziger „normaler“ USB 3.0-Anschluss zu finden sowie der 3,5 Millimeter Klinkenstecker und der Rest wird vom Lüfterschlitz und dem meiner Meinung nach etwas zu dünnen Ein-Aus-Knopf eingenommen. Weiter vorne wird das Notebook so dünn, dass kein weiterer Anschluss Platz hätte. Auf der rechten Seite gibt es zwei USB Typ-C Anschlüsse, über die es beide aufgeladen werden kann, sowie die Lautstärkewippe. Während des gesamten Tests habe ich diese Knöpfe nicht ein einziges Mal wirklich verwendet, lediglich um auszuprobieren, ob diese tatsächlich funktionieren. Das ist Platzverschwendung! An diese Stelle hätte ein SD-Kartenslot oder wenigstens ein MicroSD-Kartenslot Platz finden müssen, denn die Lautstärke kann man auch im Tablet-Modus einfach über die Taskleiste ändern.

Den SD-Kartenslot habe ich während der Nutzung bitterlich vermisst und diesen Anschluss in der aktuellen Generation auszusparen, war ein Fehler. Vor allem, wenn man bedenkt, dass man dafür nichts mehr als zwei Knöpfe bekommt. Die Zeit ist doch nicht reif für einen Verzicht auf die SD-Karte, denn Kameras sind noch nicht so weit. Die Übertragung von Videos und RAW-Fotos über MicroUSB dauert ewig, die WLAN-Konnektivität zur Kamera, falls diese ein solches Feature hat, erlaubt es nicht, gleichzeitig während der Übertragung am Laptop im Internet zu surfen und wirklich blitzschnell ist diese Methode auch nicht. Es ist unerfreulich, aber für mich kein Dealbreaker und wenn man es bei Apple als „zukunftsweisend“ durchgehen lässt, sollte man das fairerweise auch hier tun.

Display

Das Display ist ebenfalls eine Komponenten des Spectre x360, die im Vergleich zum Vorgänger um ein Vielfaches besser geworden ist. Das FullHD-Touchdisplay ist außerordentlich hell, sodass es trotz spiegelnder Oberfläche problemlos draußen verwendet werden kann, die Farben sind überhaupt nicht verwaschen und die Schwarzwerte auf einem außerordentlich hohem Niveau. Die Blickwinkelstabilität ist überragend und wirklich viel mehr geht in dem Preisbereich nicht. Die Auflösung reicht aus für den Alltag und auch für einfachere Bildbearbeitung ist es genau genug. Noch dazu ist es in diesen seitlich unglaublich dünnen Rahmen gefasst, was einfach spektakulär aussieht.

Stiftunterstützung hat das HP Spectre x360 auch, sofern man die aktuellste BIOS-Firmware einspielt. Daraufhin müsst ihr euch den Wacom-Pen für etwa 70 Euro selbst bestellen.

Tastatur und Touchpad

Es ist wirklich eine Freude auf dem HP Spectre x360 zu schreiben, denn bei der Tastatur hat HP enorme Stärken im Vergleich zu Konkurrenz und diese hat man beim neuesten 13-Zoll Flaggschiff-Notebook auch ausgenutzt. Das Tippen geht leicht von der Hand, man muss die einzelnen Tasten weder allzu fest, noch wirklich genau treffen, um eine Ausgabe auf dem Display hervorzurufen. Gleichzeitig hat man aber sehr viel Feedback. Es ist eine sehr qualitative Tastatur, auf der das Schreiben längerer Beitrage wirklich Spaß macht. Als ehemaliger MacBook-Nutzer verstehe ich nicht, dass Apple seine einst großartige MacBook-Tastatur, die auf Niveau jener Einheit im Surface Book war, in der neuesten Generation durch ein „Butterfly-Keyboard“ ausgewechselt hat. In dieser Hinsicht hat das HP Spectre x360 die Nase weit vorn.

Beim Touchpad waren die Apple-Geräte lange Zeit Spitzenreiter, aber in den letzten Jahren haben Windows-Notebooks deutlich aufgeholt. Während ich das Apple-Touchpad beim 13-Zoll MacBook immer noch als überlegen gegenüber dem HP Spectre x360 bezeichnen würde, ist der Unterschied mittlerweile nicht mehr allzu groß. Das Scrollen in Edge könnte flüssiger nicht sein, die Touchpad-Gesten funktionieren unglaublich zuverlässig und sind praktisch kein einziges Mal ausgefallen. Der Mauszeiger gleitet flott über das Display und man erwischt schon nach kurzer Eingewöhnungsphase stets, worauf man klicken wollte.

Software & Performance

HP hat beim Spectre x360 erfreulicherweise wenig Bloatware mitgeliefert bis auf McAfee, jedoch einige Programme, die mich daran zweifeln ließen, dass HP weiß, was Windows 10 ist. Besonders ein kleines Tool namens „HP Audio Switch“ hat im Startmenü meine Neugier geweckt. Als ich es ausgeführt habe, tat es genau das, was ich befürchtet hatte. Es erlaubte direkt von der Taskleiste aus, das Ändern des aktuell verwendeten Audiogeräts. Das Feature wäre ultrapraktisch, wäre es nicht bereits seit dem Anniversary Update in Windows integriert! Die Systemfunktion von Windows, wofür in der Taskleiste nur das Audio-Logo angetippt werden muss, erfüllt exakt denselben Zweck. HP wusste das also offenbar nicht, hat den eigenen Entwicklern den Auftrag gegeben, ein solches Programm anzufertigen und in der Befehlskette ist niemand auf die Idee gekommen, zu prüfen, ob das System nicht bereits ein solches Feature hat. Was kommt als nächstes? Ein Taskmanager, den Windows 10 so dringend braucht? Das fand ich eher interessant als störend, denn das Tool lässt sich problemlos deinstallieren und ist auch glücklicherweise nicht an systemrelevante Treiber gekoppelt.

Wenig Bloatware heißt mehr Performance, wie Studien in der Vergangenheit zeigten und über die kann man sich bei HP Spectre x360 nicht beklagen. Im Alltag reicht der aktuellste Intel Core i5 der Kaby Lake-Generation absolut aus und bietet zudem ausreichend Performance für Photoshop, leichte Videobearbeitung und einige ältere Games.

Akkulaufzeit und Hitzeentwicklung

Je nach Nutzung schaffte das HP Spectre x360 in unserem Test eine Laufzeit zwischen 6 und 8 Stunden, allerdings bei hoher bis höchster Helligkeit. Wenn die Helligkeit auf Mittel zurückgeschraubt wird, kommt ihr mit dem Spectre x360 auch an die 9 Stunden-Marke ran und das ohne Probleme. HP verspricht zwar bis zu 15 Stunden und mit wenig bis kaum Aktivität, Stromsparmodus und geringster Helligkeit sind diese wahrscheinlich auch Möglich, aber im seltensten Fall wird ein Notebook dafür verwendet. Es schafft während der Nutzung eine gute Laufzeit und hängt damit viele Konkurrenten ab, darunter auch das von Akkulaufzeit kürzenden Bugs geplagte neue MacBook Pro.

Aufgrund der geringen Tiefe ist natürlich die Wärmeableitung ein Thema und während der Lüfter etwas häufiger anspringt als beim Vorgänger, hat HP insgesamt einen guten Job gemacht, jedenfalls wesentlich besser als beim Spectre 13. Es wird während der Nutzung an der Unterseite maximal handwarm, wenn man allerdings für eine kurze Zeit die Arbeitsgeschwindigkeit erhöht, springt der Lüfter immer wieder für einige Sekunden an. Es bleibt allerdings die meiste Zeit lang sehr ruhig. Beim Surfen im Internet, arbeiten mit Word Mobile und anderen leichteren Aktivitäten bleibt der Lüfter komplett still.

Fazit

Das HP Spectre x360 ist aus heutiger Sicht der Gold-Standard für 13-Zoll Notebooks im Jahr 2017. Selbst, wenn man die verschiedenen Modi des Convertibles nicht benötigt, so sind Stiftunterstützung sowie Touchscreen im Alltag praktische Zusätze. HP hat bei dem Notebook sehr viel richtig gemacht und beinahe gar nichts falsch. Es ist hochwertig verarbeitet, sieht großartig aus, ist schön kompakt, bietet eine gute Leistung und eine lange Akkulaufzeit. Dass es keinen (Micro)SD-Kartenslot besitzt, ist deswegen verschmerzbar.


Enthält Partnerlinks

WindowsArea.de-Wertung
Design & Verarbeitung 96%
Tastatur & Touchpad 92%
Display 89%
Audio 93%
Software & Performance 82%
Akkulaufzeit 91%
90% großartig
Readers Rating 63%
9 Bewertungen

Das HP Spectre x360 ist aus heutiger Sicht der Gold-Standard für 13-Zoll Notebooks im Jahr 2017. HP hat bei dem Notebook sehr viel richtig gemacht und beinahe gar nichts falsch. Es ist hochwertig verarbeitet, sieht großartig aus, ist schön kompakt, bietet eine gute Leistung und eine lange Akkulaufzeit.

HP Spectre x360

kaufen

Über den Autor

20 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de. You had me at "beta". Aktuelles Projekt: http://selbstständig-machen.at/

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "HP Spectre x360 Test: Das beste Ultrabook 2017"

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
LumiaJeck
Mitglied

Gerade erst am Wochenende hatte ich mir das HP Spectre x360 13 noch genauer angeschaut…
🙂

Es gibt ja recht viele Varianten (Auflösung/CPU/RAM/SSD/Farbe) – soweit klar.

Allerdings gibt es einige Modellbezeichnungen, bei denen ich einfach keinen Unterschied finde:

i5/8GB/512GB
13-w004ng silber (Z3E38EA#ABD)
13-w031ng silber (Z5F00EA#ABD)

I7/8GB/512GB
13-w002ng silber (Y7Y93EA#ABD)
13-w033ng silber (Z5F02EA#ABD)
13-ac001ng silber (1GN36EA#ABD)
13-ac031ng silber (1GN40EA#ABD)

Hat da einer mehr Infos bzw. einen besseren Durchblick…?
Besten Dank!

PS: Ist es evtl. die optionale Hello-Kamera…?

cabV12
Mitglied

Oder doch die Stift Unterstützung?

chrimby
Mitglied

Hat beispielsweise das W003ng 13 Zoll Modell Pen-Support? Habe nichts dergleichen im Netz gefunden, das wäre vor der Anschaffung jedoch eine hilfreiche Info…

cabV12
Mitglied

Vielen Dank für den Test! Liebäugele nun schon eine Weile mit dem Gerät und es wirs wohl meine nächste Anschaffung.
Habe nur in einem Bericht von sehr störenden Lüftergeräuschen gelesen, aber wenn er im Alltag aus bleibt, passt das ja.

Kommando
Mitglied

Hab ich es überlesen, oder steht es nirgends? Welcher Core i5 bzw. i7 ist es denn? Dank der tollen Vereinheitlichung (=Verweichspülung) seitens Intel heißen fast alle Prozessoren so. Von Atom bis Zehnkerner…

Es wäre nett wenn zumindest einmal der komplette Name, oder genauere Angaben zur Architektur gemacht werden würden. Wenn ich es überlesen habe, mea culpa.

Desmo
Mitglied

Intel® Core™ i7-7500U (2x 2,7 GHz Turbo bis max 3,5 GHz, 4 MB Cache, 2 Kerne)

Intel® Core™ i5-7200U (2x 2,5 GHz Turbo bis max 3,1 GHz, 3 MB Cache, 2 Kerne)

EffEll
Mitglied

Kein Atom heißt so und die Vielkerner sind Xeons. Lediglich der ehemalige Core m wurde in die Core i Familie aufgenommen, trägt aber weiterhin das Y im Namen. Die Benennungsstruktur ist simpel. Bei Mobilen Prozessoren wie folgt:

Y ~ 5W TDP
U ~ 15W TDP
HQ ~ 45W TDP

Ich habe nicht recherchiert, aber es wird ein 15W U Pendant sein. Vermutlich 72xx/74xxU (i5/i7)

Die GPU ist bei allen identisch, außer beim HQ

Kommando
Mitglied

Stimmt, hatte Atom und M verwechselt. Aber Core i7 geht hoch bis zum 10 Kerner (s. 6850X). Ist halt für Notebooks bisher nicht relevant.
Ich frage ja eigentlich wegen der 27W Modelle. Wurden bisher leider viel zu selten eingesetzt. Dabei haben Sie teilweise verhältnismäßig potente Grafikchips.

Desmo
Mitglied

Guter Artikel Albert! Schade das man als Student kein Geld für sowas schönes hat 🙁

Eine Kleinigkeit noch, der „normale“ USB Anschluss ist genauso wie der USB-C von der Generation 3.1

wpDiscuz