CloudReady: Chrome OS für Bildungseinrichtungen setzt auf Office 365 statt auf Google-Dienste

6

CloudReady ist ein Betriebssystem für Bildungseinrichtungen auf Chrome OS-Basis, welches vorrangig für PCs gedacht ist, welche nicht in der Lage sind, Windows 10 flüssig auszuführen. Oftmals sind Schulen nur mit begrenztem Budget ausgestattet und die Anschaffung neuer Rechner ist sehr kostspielig. Aus diesem Grund bietet man ein leichtes System an, welches selbst auf wenig leistungsfähiger Hardware die grundlegenden Aufgaben flüssig ausführen kann, wozu Office-Tätigkeiten sowie das einfache Surfen im Internet zählen. Bislang hat man für die Office-Tätigkeiten Googles eigene Dienste vorinstalliert, darunter Google Docs, Google Sheets und Google Slides.

Das Unternehmen hat nun allerdings eine Partnerschaft mit Microsoft geschlossen und wird auf den Rechnern mit dem eigenen System in Zukunft Office 365 in der Education Edition anbieten. Microsoft Office Word, Excel, Powerpoint und OneNote sind damit auf den Schulrechnern vorinstalliert und Schüler können CloudReady für einen Dollar pro Jahr nutzen. Schulen zahlen unterdessen 15 Dollar pro Jahr pro Gerät oder 59 Dollar für eine lebenslange Lizenz für ein Gerät.

Während Microsoft mit dieser Maßnahme das Betriebssystem des Konkurrenten auf Schulrechnern fördert, kann man damit einen Markt erschließen, in dem Windows ohnehin kaum Chancen hat. Schulen, die keine neue Hardware anschaffen wollen und deren bestehende Hardware für Windows 10 nicht gerüstet ist, haben keine andere Wahl als Chrome OS oder eine leichte Linux-Distribution zu installieren. So kann Microsoft mit seinen Diensten auch diese Schulen erreichen.


via mspu / Quelle: neverware

Über den Autor

20 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de. You had me at "beta".

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "CloudReady: Chrome OS für Bildungseinrichtungen setzt auf Office 365 statt auf Google-Dienste"

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
94erBrom
Mitglied
Aus meiner Sicht hat Microsoft da 3 Optionen: 1. Bereitstellung von Office 365 in der Cloud – setzt eine vernünftige Internetbandbreite der Schule voraus. 2. Installation der Office Android-Apps – die laufen unter Chrome OS ohne größere Arbeit – sehen dann aber doof aus. 3. Portieren von Office 2016 auf Linux – Chrome OS basiert schließlich auf Gentoo. Persönlich würde ich mir 3. wünschen, da mir nur noch OneNote zum vollständigen Umstieg auf Linux fehlt. Ich arbeite und programmiere einfach lieber in Linux. Außerdem läuft es schneller und ist besser anpassbar. Zum Spielen komme ich an Windows auf dem PC… Read more »
Dustynation
Mitglied

Da sollten sie auch direkt mal Skype drauf installieren 😜

Gorbowski
Mitglied

Danke Albert, Schrift mit Serifen ist deutlich besser zu lesen, als diese nervigen Groteskschriften. Weiter so.

RaBo
Mitglied

?? Ich kann die Schrift in diesem Artikel nicht lesen 😞

flohbiss
Mitglied

Bei mir wird in der App der Text grau dargestellt. Sehr schwer zu lesen!

wpDiscuz