Nichts Neues: PCs mit Kaby Lake- und Bristol Bridge-Prozessoren benötigen Windows 10

13

Zahlreiche Nutzer verweigern stur das Upgrade auf Windows 10 und nun verweigert Microsoft diesen Nutzern von Windows 7 und 8.1 die Updates. Wer einen PC mit aktueller Hardware kauft oder zusammenbaut, sei dies mit AMD Bristol Bridge, Intel Kaby Lake  oder Qualcomm 8996-Prozessoren, bekommt keine Windows-Updates mehr.

Die Maßnahme ist seit August 2016 bekannt und wurde nun tatsächlich umgesetzt. Wer einen nicht unterstützten Prozessor verwendet unter Windows 7 oder 8.1 kann keine Updates installieren. Stattdessen wird beim Update die Meldung angezeigt, dass Hardware verwendet wird, welche von der aktuellen Version von Windows nicht unterstützt wird. Windows 10 wird das einzige Betriebssystem sein, welches die neuen Plattformen unterstützt, warnt Microsoft schon seit Monaten. Die Meldung wurde von Medien wahrgenommen, seinerzeit ignoriert und der Ärger derselben sowie vieler Nutzer darüber ist momentan groß. Microsoft würde Nutzern die Wahl nehmen, welches System sie verwenden und einen Zwang zum Upgrade auf Windows 10 herstellen.

Es ist allerdings in vielerlei Hinsicht eine gute Sache, dass Microsoft die alten Versionen bei der Unterstützung neuerer Hardware außen vor lässt. Einerseits gibt es somit keine Möglichkeit für die Hersteller, weiterhin Business-Geräte mit Windows 7 und aktueller Hardware anzubieten, andererseits wird dadurch bereits früh verhindert, dass sich das Upgrade-Debakel von Windows XP wiederholt. Das Support-Ende der Systeme sollte für keinen Nutzer überraschend kommen und mit solchen Maßnahmen leitet man die Transition langsam ein. Schließlich wird der Support für Windows 7 schon 2020 enden und danach gibt es für die Systeme nicht einmal Sicherheitsupdates.


via ZDNet

Über den Autor

21 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de. You had me at „beta“.

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Nichts Neues: PCs mit Kaby Lake- und Bristol Bridge-Prozessoren benötigen Windows 10"

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Armin Osaj
Mitglied
Windows 7 wird zum Großteil wegen dem Design bevorzugt. Außerdem finden Leute es gut, dass man kein Microsoft Account hinterlegen kann, es nicht viele vorinstallierte Dinge gibt und nicht so viel Telemetrie gibt. Deswegen verharren sie stur auf Windows 7 – never touch a running System. Ich benutze Windows 7 seit release. 2014 bin ich dann auf Windows 8.1 umgestiegen, weil ich was neues wollte und 7 mir langsam zu gewohnt war. So gewohnt, dass es schon wieder langweilig war. Windows 8.1 habe ich vorher nicht gemocht, aber nur wegen der harschen Kritik auf sozialen Netzwerken. Ich habe mich einfach… Read more »
zGas
Mitglied

Screenshot funktionierte schon mit WinXP und bestimmt auch davor.
SSD-Optimierung hat auch schon Dein Win7 besessen.

Ich stimme Dir zu Win8.1 hab auch ich ins Herz geschlossen. Durch die Touch-/Mausgesten war man um einiges zügiger. Für die meisten Menschen war das aber zu unverständlich mit den Gesten. Gerade die ältere Generation hatte Probleme.

Armin Osaj
Mitglied

Screenshots mit Windows + Druck werden sofort als Bild im Screenshot Ordner gespeichert, ohne dass man sie irgendwo einfügen muss oder so. Dadurch kann man mal schnell einen Screenshot machen, den man erst später braucht. Das geht erst seit 8.

SSD Optimierung wurde in Windows 8 erweitert. Die Defragmentierung wurde deswegen auch zu Optimierung umbenannt. Nicht, weil Microsoft lust hatte, sondern weil es nicht mehr nur ums Defragmentieren geht. Bei SSDs sendet Windows 8 je nach Zeitplan einen Trim-Befehl. Diesen kann man bei „dfrgui.exe“ auch manuell ausführen. Das konnte Windows 7 beispielsweise in dieser Form noch nicht.

zGas
Mitglied

Win7 TRIMt auch. Was Du meinst war zu XP und VISTA -Zeiten.

Armin Osaj
Mitglied

Windows 7 trimmt nur nach dem löschen der Dateien. Seit Windows 8 trimmt er die SSD auch so einmal im Monat. Das soll sicherstellen, dass die SSD niemals ungetrimmt bleibt, falls der Trimm-Befehl mal übersprungen wird, wenn man viel schreibt/löscht.
Ob letzteres wirklich der Fall ist, sei dahin gestellt. Aber das ist das Ziel der neuen SSD Optimierung. Falls ein Trim-Befehl mal übersprungen wird, blieb sie bislang ungetrimmt an manchen stellen. Die SSD Optimierung trimmt es nachträglich nochmal ordentlich.

DEMONpoppy
Mitglied

Mal ganz davon abgesehen das windows 7 totaler müll ist.

Als ich mein pc neu aufgesetzt hab (windows 7) und danach auf 10 geupgraded habe war ich erstmal schockiert wie beschissen windows 7 doch ist im gegensatz zu 10. Grade was treiber etc angeht.
Wlan stick konnte nicht installiert werden weil kein treiber gefunden wurde. Netzwerktreiber wurden nicht installiert etc. unter windows 10 passiert das alles von ganz alleine.

Kann die windows 7 verfechter absolut nicht verstehen. vom schnellen bootvorgang von windows 10 fang ich garnicht erst an

zGas
Mitglied

Das ist nun die heutige Generation: Kann keine Treiber installieren und freut sich über den „schnelleren“ Start durch Hibernate-Beschiss.

Microsoft spielt zur Zeit auf der Flöte und lockt/zwingt alle Ratten aus Hameln zu einem System, dass komplett überwacht ist, fremdgenutzt wird, auf dem Werbung eingespielt wird, das noch nicht einmal fertig ist… ganz nach dem Motto der Kanzlerin (alternativlos)

Narandum
Mitglied

Also ich muss sagen, ich verstehe die verfechter von windows 7 schon. Es gibt nen paar Sachen, die durch gewöhnung entstanden sind, die unter windows 7 besser laufen als bei 10. Dennoch würde ich jedem raten auf 10 zu upgraden, da es einfach vieles andere einfacher macht und mit etwas Gewöhnung das andere auch besser macht. Aber der Ottonormalnutzer will sich nicht gewöhnen, sondern alles so haben wi er es gewöhnt ist. Ja. Ist ironisch. Aber ist so…

stefiro
Mitglied

Also ich muss bei meiner jetzigen Firma wieder Windows 7 benutzen … Ich kann nichts finden, was besser sein soll als bei Windows 10 … Es ist einfach nur furchtbar… 😣

BerndOH
Mitglied

Furchtbar finde ich, dass es unter windows 10 nicht möglich ist,
.NetFramework 4 zu installieren und ich einige hardware nicht installiert bekomme.
Windows kriegt es nicht gebacken.

Und nun sitze ich da, ohne Labeldrucker oder DAB-Stick.

xysvenxy
Mitglied

Was hindert dich an der Installation einer virtuellen Maschine?

Tom Hedgehog
Mitglied

Finde ich nur konsequent und korrekt.

NLTL
Mitglied

Konsequent wäre wenn MS es zusätzlich wie bei mobile machen würde. Windows 10 nur noch für neue CPUs, also die CPU- Gen. , die zum Windows 10 Release „geboren“ wurden. Dann würde man mal endlich Nutzen aus den ganzen Neuheiten im OP-Code ziehen und nicht nur Core 2-Code abspulen obwohl meist I3/5/7 oder AMD der neueren Generationen verbaut sind. Aber bekanntermaßen „trauen“ sie sich das nur Smartphones.😉

wpDiscuz