Virtual Reality-Inhalte kommen 2018 für Xbox One & Project Scorpio

6

Microsoft hat heute gleich mehrere Neuigkeiten zu den eigenen Virtual Reality-Ambitionen angekündigt. Einerseits wird Windows Holographic, Microsofts VR-Plattform, in Windows Mixed Reality umbenannt und andererseits, dass ab heute die neuen Headsets an Entwickler ausgeliefert werden.

Microsoft hat außerdem eine interessante Erweiterung für die Xbox One sowie für Project Scorpio angekündigt, welche allerdings erst im Jahr 2018 realisiert werden soll. Die beiden Konsolen werden nämlich „Windows Mixed Reality-Experiences“ unterstützen, heißt es in Microsofts offiziellem Blog.

We’re also excited to share that Windows Mixed Reality experiences will light up on other devices over time, beyond desktop and Microsoft HoloLens. Our plan is to bring mixed reality content to the Xbox One family of devices, including Project Scorpio, in 2018.

In welcher Form diese „Windows Mixed Reality Experiences“ in die beiden Konsolen Einzug halten werden, erklärt Microsoft allerdings nicht. Details dazu dürften wir wohl auch erst erfahren, nachdem die VR-Headsets überhaupt für Windows 10 erhältlich ist. Die Kompatibilität zu Microsofts Desktop-System wird erst mit dem Windows 10 Creators Update hergestellt und erst danach dürften die Headsets auf den Markt kommen.


via Windows Central / Quelle: Microsoft

Über den Autor

20 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de. You had me at "beta". Aktuelles Projekt: http://selbstständig-machen.at/

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Virtual Reality-Inhalte kommen 2018 für Xbox One & Project Scorpio"

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Intermezo
Mitglied

Sollen Sie sich Zeit lassen. Die Lösung von Sony find ich nicht so überragend. Hauptsache die erste Konsole mit Vr anbieten und damit ordentlich Kohle machen.

zeromaster
Mitglied

2018… In 2018 sagen sie dann „later this year“ und am Ende gibt es das erst 2022 beim Nachfolger der Scorpio. MSFT ist in der Hinsicht erschreckend unzuverlässig.

Ricco
Mitglied

Erinnert mich an BER-Flughafen

Shitonandroid
Mitglied

Noch sind VR-Headsets meiner zu teuer für den Normalenendnutzer.

backpflaume
Mitglied

Sony hat schon jetzt eine Millionen Playstation VR verkauft.

Bonk
Mitglied

Könnte sich ändern, wenn damit der Konsolenmarkt erschlossen werden soll.
Zum Einen, weil damit ein Massenmarkt entsteht, durch den man die Hardware günstiger produzieren kann, und zum Anderen, weil es im Konsolengeschäft nicht unüblich ist, Hardware unter Wert zu verkaufen, um das Geld wieder mit den Spielen reinzuholen.

wpDiscuz