Website-Icon WindowsArea.de

Welche Neuerungen bringt Windows (Phone) 8.1 und was können wir noch erwarten?

Windows 8.1 (Codename ‚Blue‘) nennt sich das nächste große Update für Microsofts gesamtes Ökosystem und bringt gleichzeitig  Veränderungen der Updatepolitik des Unternehmens mit sich. Während Microsoft in vorherigen Windows Versionen Service Packs auslieferte und damit größere Fehler im System behob, bringt Windows 8.1 eine ganze Liste an Neuerungen, auf die jeweils im folgenden Artikel näher eingegangen wird. Bei den meisten aufgezählten Änderungen handelt es sich um die Erkenntnisse, die durchgesickerten Builds und Screenshots zu verdanken sind. Gerüchte und Spekulationen werden daher klar gekennzeichnet.

Windows 8.1

Zu Windows 8.1 ist bereits einiges bekannt, da der Launch der Consumer Preview am 26. Juni nicht mehr weit ist. Das Systemupdate bringt einige große Veränderungen, die man möglicherweise sogar beim Launch von Windows 8 hätte bringen sollen.

Startmenü

Das Startmenü von Windows 8.1 bleibt weiterhin im Stil der Modern-Designrichtlinien. Hinzugekommen sind aber einige neue Möglichkeiten der Personalisierung. Um die Anordnung der Live-Tiles zu verändern, erfordert es einen Rechtsklick und das Klicken eines „Customize“-Buttons in der linken unteren Ecke. Danach lösen sich die Live-Tiles ähnlich wie bei Windows Phone und sind beliebig veränderbar. Zusätzlich dazu gibt es eine zwei neue Größen der Live-Tiles. Das größte App-Icon nimmt nun den Raum von bisher vier mittleren Live-Tiles ein und ist nur für wenige Systemapps wählbar (z.B.: Desktop, Wetter, etc.). Die kleinste zeigt, ähnlich wie bei Windows Phone, lediglich das Symbol der App.
Außerdem wurde bei den Einstellungen, die über die Charms-Bar aufgerufen werden können, ein neuer Punkt namens „Personalisieren“ hinzugefügt. Dieser erlaubt es, direkt am Start-Menü die Farbe und den Hintergrund des Startmenüs zu verändern. In einem Preview-Video hat Microsoft außerdem gezeigt, dass man nun einen eigenen Hintergrund beim Startmenü hinzufügen kann.
Außerdem ist bei der TechEd North America bekannt geworden, dass die Tiles der Office Apps nun die Farbe der Applikation selbst erhalten haben. Beispielsweise ist der Hintergrund der Kachel für Word nun im Office typischen blau gehalten.
Die App-Liste, die man bisher als Tablet-Nutzer durch ein Wischen nach oben erreicht hat, können User mit Maus und Tastatur mit einem Klick auf einen nach unten zeigenden Pfeil, der sich links unter den Live-Tiles befindet, aufrufen. Einem durchgesickerten Screenshot zufolge lässt sich nun auswählen, ob in der Liste zuerst Metro- oder Desktop-Apps angezeigt werden.

Desktop

Die wichtigste Änderung beim Desktop ist der neu hinzugefügte Start-Button. Dieser bringt jedoch nicht, wie von vielen erwartet, das alte Startmenü zurück, sondern leitet lediglich wahlweise auf das Startmenü oder die App-Liste im Modern-UI weiter. Der Start-Button bringt daher keine neue Funktion, denn bereits zuvor gelang man mit einem Klick auf die linke untere Ecke zum Startmenü. Mittlerweile ist auch bekannt, dass Microsoft die Funktion, direkt zum Desktop zu booten integrieren wird.

Der  aus Windows XP-Zeiten bekannte Arbeitsplatz wurde mit Windows Vista zum „Computer“ umbenannt. Auch mit Windows 8.1 erhält der File Explorer (ehemals Windows Explorer) an dieser Stelle eine Aktualisierung.  Computer fasst nun Bibliotheken, Desktop und Downloads in einem Ordner namens „This Computer“ zusammen.
Bei Build 9385 wurde zudem die Möglichkeit gesichtet, mit Windows 8.1 die automatische Skalierung am Desktop einzustellen. Außerdem lässt sich mit einem Slider auch die Größe der Objekte auf dem Bildschirm verändern. Dies wird sich besonders für das Surface Pro als sehr praktisch erweisen.

Internet Explorer 11

Der Internet Explorer 11 wird ebenfalls in Windows 8.1 enthalten sein und bringt einige neue Features. Bereits in einer frühen Preview Version von Windows 8.1 war es möglich, durch eine kleine Änderung in der Registry Touch-Gesten zum Navigieren in der Dekstop-Version des IE11 freizuschalten. Dieses Feature wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls Einzug in die fertige Build von Windows 8.1 erhalten. Zudem wurde auch eine neue Funktion namens TabSync, das die Synchronisierung von geöffneten Tabs mit mehreren Geräten ermöglicht, eingeführt. TabSync ist bereits bei den durchgesickerten Builds im Modern-IE11 zu sehen, wenn man das obere Menü aufruft. Außerdem hat Microsoft die Developer Tools der Desktop Version des Internet Explorer mit der elften Version erheblich verbessert. Diese bieten nun einige neue Möglichkeiten, um Fehler in Webseiten und Web-Apps zu finden.

Apps

Neben dem Internet Explorer wurden auch einige andere Apps aktualisiert, wobei den meisten keine Veränderung anzusehen ist. Stattdessen wird Microsoft einige neue Apps mit Windows 8.1 einführen. Die vermutlich wichtigste Neuerung bei den Apps ist die „Files“-App, die es erlaubt Dateien und Ordner auch im Modern-UI zu durchsuchen. Besonders für Tablet-Nutzer wird sich dieses Feature als praktisch erweisen, da diese nun nicht mehr zum Desktop wechseln müssen, um den Explorer zu durchsuchen. Diese App bringt ebenfalls eine Integration von SkyDrive, womit nun die Grenzen zwischen lokalem und cloudbasiertem Speicher langsam verschwimmen. Zumindest bei der letzten von uns getesteten Build war die SkyDrive-App weiterhin in Windows 8.1 vorhanden, jedoch auch eine zweite Desktop-App vorinstalliert, die aber noch keine Funktion erfüllt.
Außerdem waren im Startmenü vier neue Apps vorhanden. Dabei handelt es sich um einen einfachen Sound Recorder, einen Wecker und Rechner im Metro-Design. Die vierte App ist die vermutlich umfangreichste und heißt „Movie Moments.“ Dabei handelt es sich um einen Movie Maker für Windows 8, mit dem man Videos auf 60 Sekunden trimmen, Untertitel hinzufügen und die fertigen Clips dann mit Freunden teilen kann. Bisher ist jedoch keine vollständig funktionierende Version gesichtet worden.

Assigned  Access

Die Funktion „Assigned Access“ ist eines der meistdiskutierten neuen Features von Windows 8.1, die sich vor allem an professionelle Nutzer richten. Mit dieser zusätzlichen Einstellung, die anfangs „Kiosk Mode“ genannt wurde, kann der Administrator einen Nutzer auswählen und diesem beim Login eine Modern-App zuweisen, die er als einzige verwenden kann. In Unternehmen kann damit verhindert werden, dass Mitarbeiter während der Arbeitszeit anderen Tätigkeiten am PC nachgehen. Doch auch für Schulen sollte die Funktion einen Nutzen haben, denn man könnte den Schülern während einer Prüfung beispielsweise einen Texteditor zugänglich machen. Offensichtlich sind die Anwendungsmöglichkeiten des Assigned Access Features sehr weit gefächert.

Einstellungen

Besonders bei den Einstellungen im Modern-UI finden sich viele neue Funktionen aus der Systemsteuerung auf dem Desktop. Das Windows 8.1 Update zielt eindeutig darauf ab, auch das Nutzererlebnis für Tablet-Nutzer zu verbessern, damit diese in Zukunft nicht mehr ständig auf den Desktop wechseln müssen. Beispielsweise lassen sich bei den Display-Einstellungen im Modern-UI die Auflösung und die Orientierung verändern. Außerdem gibt es unter den Einstellungen „Screen“ noch einen zweiten Punkt, der es ermöglicht, festzulegen, nach welcher Zeit der Computer in den Standby-Modus etc. wechselt.
Auch die Einstellungen für den Sperrbildschirm haben ein zusätzliches Feature erhalten. Nun ist es möglich, eine App als Alarm für den Lockscreen auszuwählen, wie es bei Windows Phone 8 sehr ähnlich ist. Der Sperrbildshirm dient aber künftig auch als elektronischer Bilderrahmen, über den man festlegen kann, dass sich nach einer gewissen Zeit das Bild ändert.
Des Weiteren haben es sogar einige Einstellungen in Windows 8.1 geschafft, die bisher in keiner Windows-Version zur Verfügung standen. Dabei handelt es sich um die Touchpad- und Maus-Einstellungen. Diese erlauben es auszuwählen, dass das Touchpad, die Ecken-Gesten und natürliches Scrollen aktiviert bzw. deaktiviert sind.
Hinzugekommen sind auch die Einstellungen für SkyDrive. Dort ist es nun möglich zu bestimmen, mit welcher Qualität Fotos und Videos auf Microsofts Cloud Speicher hochgeladen werden.
Bei den Netzwerkeinstellungen hat sich unter Windows 8.1 ebenfalls einiges getan. Sie sind nun ebenfalls in den Einstellungen im Modern-UI zu finden und erlauben es, Verbindungen zu bearbeiten, Proxyeinstellungen festzulegen und mit einem Firmennetzwerk zu verbinden. Auf der TechEd ließ Microsoft verlauten, dass mit Windows 8.1 auch das Tehtering von Datenverbindungen möglich sein werde.

Suche

Die Suche bei Windows 8.1 hat sich stark verändert und bringt zahlreiche neue Features. Schreibt man auf neuen Benutzeroberfläche etwas hinein, taucht zwar sofort die Liste mit Vorschlägen auf, beim Drücken der Eingabetaste wird man aber auf eine neue App weitergeleitet. Dort finden sich auf der linken Seite alle relevanten Ergebnisse am Computer, rechts davon befinden sich die Ergebnisse aus der Websuche mit Bing. Noch ist unbekannt, ob Microsoft anderen Apps bzw. Suchdiensten Zugriff auf dieses Feature gewähren wird.

Synchronisation

Microsoft hat mit Windows 8.1 die Synchronisation verschiedener Dienste erleichtert und auch verbessert. Neben dem bereits automatisch synchronisierten Desktop-Wallpaper, sollen in Zukunft folgende Sychrnisationsmöglichkeiten geboten werden, die über eine Backup-Funktion gesteuert werden:

Snap-View

Das bereits von Windows 8 bekannte Feature namens Snap-View, womit man mehrere Modern-Apps nebeneinander verwenden kann, hat unter Windows 8.1 ebenfalls an Umfang gewonnen. Die Ansicht ermöglicht es nun, den Bildschirm auf zwei Apps im 50/50-View aufzuteilen und die Trennlinie der Apps beliebig zu verschieben. Dieses Feature unterstützt auch Displays mit Auflösungen von 1024*768.

Kernel und System

In Windows 8.1 wird der neue Kernel mit der Version 6.3 zum Einsatz kommen. Dieser bringt trotz der neuen Möglichkeiten eine Entschlackung des Systems und soll dadurch die Leistung und Akkulaufzeit verbessern. Außerdem könnten so nochmals schnellere Boot-Zeiten erreicht werden.
Schließlich wird Windows 8.1 das Dateisystem ReFS (eng.: Resilient File System) unterstützen. Es wurde mit Windows Server 2012 eingeführt und wird dem Anschein nach auch ein Bestandteil der finalen Version von Windows 8.1 sein. Das sogenannte “Robuste Dateisystem” gewährleistet ein besonders hohes Maß an Sicherheit für die Daten.

Windows Phone 8.1

Zu Windows Phone 8.1 sind hingegen weitaus weniger Details bekannt. Zwar gilt mittlerweile als bewiesen, dass Windows Phone 8.1 sich in einer frühen Testphase befindet, doch es sind im Gegensatz zu Windows 8.1 kaum Informationen an die Öffentlichkeit geraten.

 Notification Center

Erst kürzlich berichteten wir von einem Notification Center, das in einer frühen Build vorhanden war. Die OS-Version stammt vom 09.05.2013 und enthält eine frühe Version des Notification Centers, das über die App-Liste oder über eine entsprechende Kachel auf dem Startbildschirm erreichbar ist. Wie an den oben zu sehenden Screenshots zu sehen ist, werden die Benachrichtigungen durch die an den jeweiligen Apps ausgerichtete Kategorisierung übersichtlich dargestellt. Außerdem war es bei dieser frühen Build-Version möglich, Anwendungen per App-Switcher zu schließen. Es muss jedoch gesagt werden, dass diese Funktion Berichten zufolge in aktuelleren Builds nicht vorzufinden war, aber kurz vor der Entfernung des Notification Centers Anzeichen auf eine zunehmende Integrierung in das Betriebssystem vorzufinden waren.

Erwartungen

Von den zukünftigen Versionen von Windows und Windows Phone wird noch einiges erwartet und Microsoft scheint den Wünschen der Kunden nachkommen zu wollen. In der Vergangenheit wurde immer wieder von einer engeren Verknüpfung der beiden Systeme gesprochen, jedoch ist noch unbekannt, wie das Unternehmen dieses Vorhaben umsetzen will. Möglicherweise ermöglicht Microsoft unter Windows 8.1 auch Windows Phone Apps in einer Art Snap-View zu öffnen, wie es bereits bei Ubuntu Touch der Fall ist. Jedoch existiert keine Grundlange in Form von Leaks oder Gerüchten für diese Annahme.
Außerdem wird erwartet, dass Windows Phone 8.1 einige Features von Windows 8.1 mitnehmen kann. Dazu zählt zwar nicht der Start-Button oder die Files-App, aber beispielsweise die verbesserte Backup-Funktion. Es wäre sehr praktisch, wenn die Anordnung der Live-Tiles, E-Mail-Accounts und installierte Apps über verschiedene Geräte hinweg synchronisiert werden könnten.
Zumindest ist davon auszugehen, dass auch Windows Phone 8.1 den Internet Explorer 11 enthalten wird. Das Feature TabSync wäre besonders praktisch und böte die gleichen Möglichkeiten wie Apple mit iCloud-Tabs.

Das offizielle und finale Release Datum von Windows 8.1 und  Windows Phone 8.1 ist noch unbekannt. Microsofts Computer-Betriebssystem wird von einigen informierten Personen zum 1. August erwartet. Anderen Quellen zufolge sei der Release aber erst im September zu erwarten.
Bei Windows Phone 8.1 ist lediglich bekannt, dass sich Entwicklung etwas verzögert, die Gründe wurden aber nicht publik. Glaubt man verschiedenen Berichten, kann das Update für Microsofts mobiles Betriebssystem im Zeitraum zwischen November dieses Jahres und dem ersten Quartal 2014 erscheinen.

Die mobile Version verlassen