App Tipp: Diving Log für Windows Phone und Windows 8/RT

14

divinglog-beitragsbild

Selbst die eingefleischtesten Fans von Windows Phone werden kaum ernsthaft bestreiten können, dass man als Outdoor-Sportler momentan immer noch besser bei iOS oder Android aufgehoben ist. Sowohl was die Anzahl der Apps als auch deren Qualität angeht, ist noch reichlich Platz für Verbesserungen vorhanden.

Umso überraschender und erfreulicher ist es, dass dies auf eine Sportart, die in unseren Breiten nicht gerade zu den Populärsten zählt, nicht nur nicht zutrifft sondern ganz im Gegenteil, die App sogar durchaus als Referenz für andere mobile OS erachtet werden darf. Diese besticht nämlich nicht nur durch ihre Qualität sondern auch die Tatsache, dass bereits das gesamte Ökosystem von Microsoft – Desktop, Tablet und Smartphone – bedient wird. Die Rede ist vom Sporttauchen und Diving Log. Wie der Name schon vermuten lässt, dienen die Apps sowie die Desktop-Anwendung – die dem einen oder anderen ambitionierten Taucher bereits bekannt sein dürfte – vom deutschen Entwickler Sven Koch dem Dokumentieren von Tauchgängen. Wer die Unterwasserwelt bis jetzt höchsten beim Schnorcheln erkundet hat, wird sich vielleicht fragen, warum es diesem bürokratischen Aufwand überhaupt bedarf.

Abgesehen davon, dass sich ein Logbuch wunderbar dafür eignet, die vergangenen Tauchgänge Revue passieren zu lassen und auch andere Sportler, wie zum Beispiel Läufer oder Radfahrer, mittlerweile ihre Trainingseinheiten mit Apps wie Runtastic oder Konkurrenzprodukten aufzeichnen, dient es vor allem dazu, dritten Personen einen Eindruck vom taucherischen Können des Eigentümer zu verschaffen, zumal sich die Brevetierungsstufen (Tauchscheine und damit verbundene Ausbildungsinhalte) der weltweit wichtigsten Tauchverbände PADI, SSI, CMAS und NAUI nur bedingt miteinander vergleichen lassen. Ein Logbuch besitzt demnach einen ähnlichen Stellenwert im Bereich des Sporttauchens wie ein qualifiziertes Arbeitszeugnis im Zuge einer Bewerbung. Akademische Grade sind schön und gut, trotzdem sind Personalchefs in der Regel weitaus interessierter an den Einschätzungen der früheren Arbeitgeber. So kann ein Logbuch, das nicht die Mindestanzahl an Tauchgängen aufweist, schlampig geführt ist oder gewisse unbequeme Fragen aufkommen lässt, dazu führen, dass Tauchbasen das Ausleihen von Ausrüstung, Bootsführer die Teilnahme an Tauchausflügen und Tauchlehrer die Lehrgangsteilnahme verweigern. Auch Buddies (Tauchpartner), mit denen man zuvor noch nie getaucht ist, wie zum Beispiel Einheimische, welche Touristen während eines Erkundungstauchgangs auf die lokalen Besonderheiten eines Tauchplatzes hinweisen, werden Interesse an diesem haben. Schließlich möchte man wissen, mit wem man in die Tiefe hinabsteigt.

Diving-Log-Titel

Die App für Windows Phone

Doch betrachten wir nun, nach dieser kurzen Exkursion, die WP-Version, welche nicht nur über eine vollständige deutsche Lokalisation sowie einen Offline Modus verfügt, sondern erfreulicherweise auch für WP7.8 verfügbar ist, etwas genauer. Denn sie verfügt nicht nur über eine übersichtliche und ansprechende Benutzeroberfläche; auch die Möglichkeit, mehrere Logbücher, d. h. für unterschiedliche Personen, anzulegen sowie der große Funktionsumfang sprechen für sich. Verglichen mit ihren simplen Verwandten aus Papier, welche Teilnehmer von Anfängerkursen stolz in ihren Händen halten, bietet die App, egal ob es sich um Angaben zum Tauchort, dem Tauchgang selbst, der verwendeten Ausrüstung oder den äußeren Bedingungen handelt, weitaus mehr Eintragungsmöglichkeiten. Dabei ist positiv hervorzuheben, dass die App einmal gemachte Angaben speichert und diese für weitere Eintragung als Auswahl zur Verfügung stellt. Selbst an eine Möglichkeit, die einzelnen Tauchgänge zu signieren, wie es bei analogen Logbüchern gang und gäbe ist, hat der Entwickler gedacht. Darüber hinaus wertet die App die Tauchgänge automatisch aus und ermittelt entsprechende Statistiken (Durchschnitts-, sowie Höchst- und Tiefstwerte) für Parameter wie zum Beispiel Tauchzeit, Tauchtiefe oder Wassertemperatur.

Diving Log leistet aber noch deutlich mehr. So lässt sich ein persönliches Profil anlegen, welches angefangen vom Namen bis hin zum Datum des letzten Attestes (Tauchtauglichkeitsuntersuchung), der Blutgruppe und einem Notfallkontakt, sämtliche wichtigen Informationen auf einen Blick liefert. Auch Informationen zu Buddies können hinterlegt werden, allerdings kann hierbei leider nicht auf im Adressbuch vorhandene Kontakte zurückgegriffen werden. Bedenkt man die Klagen diverser Softwareentwickler über fehlende API (Programmierschnittstellen), so ist es gut möglich, dass dieser Umstand gewissen Restriktionen seitens Microsoft geschuldet ist. Selbst das Verwalten des eigenen Brevets sowie der kompletten Tauchausrüstung, wobei sich zum Beispiel selbst Angaben bezüglich des Datums der nächsten Revision berücksichtigen lassen, ist möglich. Sollten zudem die vorgegeben Eingabefelder einmal nicht den persönlichen Ansprüchen genügen, können zusätzlich noch Notizen/Kommentare verfasst oder Fotos hinzugefügt werden. Hierfür kann entweder direkt aus der App heraus fotografiert oder auf Fotos aus dem Hub bzw. SkyDrive zurückgegriffen werden.

Abgerundet wird all dies durch die Funktion „Karten & Navigation“. Dank Bing Maps, einer Anbindung an eine umfangreiche Datenbank und einer Umgebungssuche, lassen sich sämtliche katalogisierte Tauchplätze anzeigen und auch für Einträge ins Logbuch übernehmen.

Für den schnellen Zugriff können neben der App selbst, welche drei unterschiedliche Kachel-Größen bietet und die wichtigsten Daten zum letzten Tauchgang anzeigt, auch einzelne Tauchgänge, das persönliche Profil oder auch das Brevet an die Startseite gepinnt werden. Dabei berücksichtigen die Live Tiles selbstverständlich die in der App hinterlegten Fotos.

Synchronisation

Die Synchronisation mit anderen Plattformen erfolgt durch den Ex- bzw. Import des jeweiligen Logbuchs. Hierfür stehen sowohl Dropbox als auch SkyDrive zur Verfügung. Auch ein Upload der Daten zu Divelogs (Online-Logbuch) ist möglich. Somit gestaltet sich die Synchronisation, mangels eines Äquivalents zur iCloud, zwar nicht ganz so komfortabel wie mit Geräten aus dem Hause Apple, dafür lassen sich die Logbücher aber auch, aufgrund eines gemeinsamen Dateiformates, nicht nur mit Redmonder Produkten, sondern zum Beispiel auch mit entsprechenden Apps für iOS, Andoid oder sogar für das veraltete Windows Mobile einlesen und verwalten.

Die RT-Version

Einen ähnlichen Funktionsumfang bietet die RT-Version, allerdings ist man in puncto Synchronisation, aufgrund eines integrierten Dateimanagers, nicht auf Cloudspeicher Dienste angewiesen, sondern kann unter anderem auch auf USB-Sticks oder Speicherkarten zurückgreifen.

Abschließend sei erwähnt, dass es sich bei den Apps zwar bereits für sich genommen um äußerst nützliche Werkzeuge handelt, diese aber trotzdem wirklichen Sinn und Spaß nur in Verbindung mit der Desktop-Version (Download-Link) machen. Diese bietet nämlich neben diversen Zusatzfunktionen, wie zum Beispiel dem Auslesen von Tauchcomputern, die Möglichkeit, die gespeicherten Tauchgänge in individuellen Layouts zu Papier zu bringen. Dies ist auch in der heutigen, digitalen Zeit noch notwendig, denn nicht wenige Personen wären ein wenig irritiert, wenn sie bei der Frage nach dem Logbuch anstelle diesem einen Link zu SkyDrive ausgehändigt bekommen würden.

Diving Log für Smartphones (2,99 €) im Windows Store

Diving Log
Diving Log
Entwickler: ‪Divinglog‬
Preis: 2,99 €

Diving Log für Tablets (4,99 €) im Windows Store

Diving Log
Diving Log
Entwickler: ‪Divinglog‬
Preis: 4,99 €

(Bild-)Quelle(n): pixabay/tpsdave

0 0 votes
Article Rating

Über den Autor

Consultant. Outdoor-Sportler. Serienjunkie. Braucht Kaffee. Mag Bourbon und Habanos. Liebt Champagne-Powder.

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
harrypotter06
7 Jahre her

Cooles App.
Naja, ob nun der App Store vom Android oder Apple besser ist, nur weil es dort mehr App gibt, wage ich zu bezweifeln. Man sollte dort mal alle schlecht programmierten oder „sniffer“, Viren verseuchte App’s raus nehmen und dann kann man vergleichen.

ativist
7 Jahre her

Ein super Beitrag! Ich bin Sporttaucher und habe die App sofort installiert. Funktioniert auf meinem Ativ S einwandfrei.

theGunslinger
7 Jahre her

Auch ich finde den Artikel gelungen. Toll, dass sich der Autorenkreis stetig auf hohem Niveau erweitert.

Saibot 2011
7 Jahre her

Cool ein weiterer APP TIPP! 😀

STP
7 Jahre her

Ok, krass, aber ich verstehe nicht wie die App funktioniert. Nehme ich mein Smartphone in einem entsprechenden case mit messtechnik mit oder trage ich die daten nach dem tauchen einfach nur ein?

STP
Reply to  André
7 Jahre her

Ok, danke.

Ja wegen dem Druck dachte ich dass es evtl. ein case gibt und die Daten ähnlich wie beim Herzfrequenzmesser über Bluetooth übermittelt und gespeichert werden. Das Runtastic im Text hat mich auf die falsche Fährte gelockt, obwohl ich mir auch hätte denken können dass sowas sicherlich im text stehen würde. xD

STP
Reply to  André
7 Jahre her

Oje, volle 10 Punkte für gekonntes überlesen. Ich sollte nicht solange am bildschirm hängen.^^
So ergibt das natürlich auch viel mehr sinn als das smartphone mitzunehmen.

umna
7 Jahre her

Danke für den ausführlichen Bericht, jedoch für nicht taucher eher uninteressant ^^

Susanne
7 Jahre her

Wow, das ist ja mal ein Einstand! Toller Artikel! Danke für die ausführlichen Erklärungen. Auf meine alten Tage fange ich jetzt aber trotzdem nicht mehr das Tauchen an 😉

Rosfried
Reply to  Susanne
7 Jahre her

Der älteste Taucher, den ich kennengelernt habe, hat mit Ende 60 Anfang 70 seinen Tauchschein und im Anschluss die Erlebnisse seines Lebens gemacht. Es ist nie zu spät 😉

Susanne
Reply to  Rosfried
7 Jahre her

Ok, dann hab ich ja noch etwas Zeit;-)