Erster Eindruck: Windows 10 (Technical Preview)

16

Windows 10 Startmenu

Vor vielen Monaten nahmen die Gerüchte über die kommende Version des Windows-Betriebssystems ihren Anfang und wir konnten es schon damals kaum erwarten, die kommende Windows Version endlich auszuprobieren. Ende September war es so weit und Microsoft hat die kommende Version im Zuge einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt. Windows 10 ist allerdings noch nicht fertig respektive noch weit davon entfernt. Die Technical Preview soll den Nutzern bis dahin einen ersten Vorgeschmack auf das intendierte Betriebssystem bieten und selbstverständlich haben wir die Vorschauversion unter die Lupe genommen.

Startmenü

Windows 10 soll sich an das Gerät, auf dem es verwendet wird, anpassen können, so will Microsoft nämlich das Problem lösen, das zahlreichen Desktop-Nutzern am Modern-UI missfiel. Unter anderem aufgrund der großen Live-Tiles wurden nämlich die Mauswege verlängert und daher wünschten sich viele Nutzer das altbekannte Startmenü zurück.

Microsoft hat die Kritik erhört und eine Kompromisslösung in sein Betriebssystem implementiert, das heißt unter Einhaltung der bisherigen Designrichtlinie. Startet man Windows 10 also das erste Mal auf einem traditionellen Desktop-Rechner, dem Maus und Tastatur als einzige Eingabegeräte zur Verfügung stehen, so wird man sofort mit dem neuen Startmenü bekannt.

Auf der linken Seite finden sich, wie unter jeder bisherigen Version seit Windows 95, die meistverwendeten Programme und einige, die man selbst zum schnellen Start dort befestigen kann. Darüber sind der Nutzername und die Taste zum Ausschalten oder Neustarten des Computers platziert. Bisher sind, bis auf die veränderte Position des Ausschalt-Buttons, auf der linken Seite keine Änderungen im Vergleich zu Windows 7 bemerkbar.

Die auf der rechten Seite angeordneten, farbigen Live-Tiles stechen dem Nutzer allerdings sofort ins Auge und repräsentieren gleichzeitig die größte Neuerung im Vergleich zu bisherigen Windows-Versionen mit dem klassischen Startmenü. Die Live-Tiles lassen sich ebenfalls frei verschieben und in unterschiedlichen Größen anordnen.

Klickt man rechts auf die Taskleiste und navigiert man in den Einstellungen auf Startmenü, so lässt sich dort auch das Modern-UI aktivieren. Dies erfordert lediglich eine erneute Anmeldung des Nutzers und schon kann man im Stile von Windows 8 weiterarbeiten, denn dort hat sich bisher noch nichts verändert.

Desktop

Windows 10 Multitasking

Den Desktop lässt Microsoft auch in der Tech-Preview nicht unangetastet und hat dort, zusätzlich zum oben erwähnten Startmenü, einiges verändert. So werden nun sämtliche Metro-Apps auf dem Desktop ausgeführt und daher können auch die Fenstergrößen verändert werden. Oben rechts finden sich wie immer die Tasten zum Schließen, Ändern der Größe und Minimieren. Auf der linken Seite findet man neben dem Logo der App ein Zeichen („…“), das dem Inhalt der Charms-Leiste entspricht.

Auf der Taskleiste ist nun die Suche zu finden sowie die Taste zum Starten des App-Swichters, welcher eine einfache Ansicht der gestarteten Anwendung bietet und das Schließen derselben erlaubt. Dort lässt allerdings auch ein weiterer Desktop einrichten.

Tweaks

Windows 10 Notification Center

Wie bei jeder Vorschauversion oder durchgesickerten Build fehlen noch zahlreiche Features, die im Laufe der Entwicklung in vermutlich überarbeiteter Fassung hinzukommen werden. So kann dank einiger Funde in der Registry von Windows 10 mit relativ großer Sicherheit gesagt werden, dass zukünftig beispielsweise die Sprachassistentin „Cortana“ in die kommende Version von Microsofts Betriebssystem Einzug erhalten wird.

Fazit?

Windows 10 Metro-Start

Auch wenn Windows 10 noch weit davon entfernt ist, fertiggestellt zu werden, bietet die Technical-Preview zumindest einen ersten Eindruck davon, was wir in Zukunft sehen könnten. Dafür ein vorläufiges Fazit zu treffen, fällt uns schwer, denn wir können noch nicht sagen, was sich Microsoft außerdem einfallen lassen wird und welche Features bis zur finalen Version hinzukommen beziehungsweise gestrichen werden. Deshalb sparen wir uns das Fazit für einen späteren Zeitpunkt auf und überlassen euch die Meinungsbildung über den aktuellen Stand.

Video-Rundgang

Über den Autor

22 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
kinglasex
Mitglied
kinglasex

Habt Ihr nicht das Problem das bei Windows 10 der Store und alle anderen Apps nicht funktionieren?

dimi813
Mitglied
dimi813

Ich würde mir wünschen, dass mehrere Desktops, die ich frei belegen kann, gleich nach dem hochfahren verfügbar sind. Dann könnte man sich einen Desktop zum Arbeiten, einen für Dateien usw. machen und das Ganze wesentlich übersichtlicher gestalten.
Die Eingabeaufforderung mal auf Vordermann zu bringen wäre auch noch recht nützlich, dort sollte man einige neue Befehle/Funktinen definieren bzw. ersetzen.

DevilDesire
Mitglied
DevilDesire

Ersetzen wäre schon einmal garnicht möglich. Den viele ältere und zum Teil auch aktuelle Programme / Installationsroutinen nutzen die cmd und deren Befehle. Vor allem für Unternehmen wäre dies nicht tragbar.

Was meinst du mit neue definieren, es ist alles da was man braucht und für den Rest gibt es die PowerShell.

Dennoch wurde mich interessieren was du ändern bzw. hinzufügen möchtest oder besser formuliert: Was Microsoft ändern sollte und ggf. hinzufügen

Edit 1:
Die cmd wurde außerdem leicht überarbeitet, z.b. ist copy & paste von selektierten Text möglich

harp
Mitglied
harp

Copy&Paste ist in der Eingabeaufforderung doch schon seit Ewigkeiten möglich. Oder meinst Du etwas anderes?

Sebastian D.
Mitglied
Sebastian D.

Ja schon, aber nicht über die Shortcuts strg + c und strg + v.

harp
Mitglied
harp

Das stimmt allerdings, hat mich bisher aber nicht gestört, weil man ja eh mit der Maus markieren musste. Geht letzteres nun auch mit der Tastatur?

dimi813
Mitglied
dimi813

Es gibt z.B. einige Befehle, die nur was mit Disketten zu tun haben. Die sind meiner Meinung nach recht unnütz.
Hinzufügen könnte man vielleicht noch einige vorinstallierte Compiler, wie bei manchen Linux-Betriebssystemen, und Befehle, die die Navigation schneller machen. Was auch gut wäre, dass man bei Strg+Alt+Entf eine Option hat, die Eingabeaufforderung zu öffnen (aber nicht als Desktop -Anwendung).

coelna
Mitglied
coelna

Die Eingabeaufforderung zu überarbeiten ist Schwachsinn. Es gibt heute noch viele Unternehmen die MS-DOS Rechner nutzen müssen – oder sicherheitshalber nutzen, damit die Programme noch heute einwandfrei laufen können. Die Powershell ist dagegen viel umfangreicher und kann u.a. auf viele Funktionen von .NET zugreifen. Somit braucht man die normale Eingabeaufforderung nicht abzuändern, sondern einfach auf die Powershell umzusteigen.

dimi813
Mitglied
dimi813

Ich sag ja nicht, dass sie MS-DOS überarbeiten sollten.

Acustica184crew
Mitglied
Acustica184crew

Neue Win10 Technical Preview build verfügbar

Okan Doğan
Webmaster

Richtig, um die geht es hier aber nicht. Wir werden in einem separaten Bericht auf die neue Build-Version eingehen.

Armin Osaj
Editor

Danke für die Info! 🙂

kjul
Mitglied
kjul

Ich denke das ist ein Schritt in die richtige Richtung!

Werde bei Release dann wohl auch von Windows 7 auf 10 umsteigen.

neodym
Mitglied
neodym

Wer Windows 8 hat, bekommt Windows 10 gratis. Sicher dir vielleicht irgendwo ne billige Lizenz

mikroliter
Mitglied
mikroliter

Soweit ich weiß, wurde das nie offiziell gesagt. Allerdings gehe ich auch davon aus 🙂

ChrisXP
Mitglied
ChrisXP

Yo oder so kommt man bestimmt billiger weg wenn man Win8 hat