App-Neuigkeiten: Pebble Notifications, Age of Sparta & DevSpace

7

Microsoft's Xuedong Huang

Nachdem erneut mehrere neue Apps in Microsofts Stores aufgetaucht sind, möchten wir die Gelegenheit nutzen und auf diese in einem zusammenfassenden Beitrag eingehen. Denn so aufregend die Hintergründe zur rätselhaften Pebble Notifications App auch sind, so nutzlos sind sie letzten Endes. Und dies aus dem einfachen Grund, dass sie nichts am Status quo zu ändern vermögen. Umso wichtiger sind daher die sonstigen Neuerscheinungen und Updates in den Windows Stores, schließlich fußen diese auf einem grundsätzlichen Vertrauensvorschuss in das Ökosystem der Redmonder.

Pebble – CEO gegen Partnerschaft mit Microsoft

pebble_demo_app_screenshots

Pebble ist eine Smartwatch mit E-Paper-Display, welche im April 2012 über das Crowdfunding-Portal Kickstarter finanziert wurde. Seit Anfang 2013 läuft der Verkauf, unterstützt werden bisher aber nur iOS und Android.

Die zuletzt am 20.02.2015 aktualisierte Pebble Notifications Anwendung für Windows Phone 8.1, welche kürzlich unseren Kollegen von WMPoweruser aufgefallen ist, stammt vom Herausgeber „WPCXEDEVPLAT“ und sorgte hierzulande wie auch international für Aufsehen. Dabei war zunächst fraglich, ob es sich um eine offizielle Anwendung handelt oder wir es mit einer – in der Vergangenheit des Öfteren vorgekommenen – „Ente“ zu tun haben. Als die Echtheit der App gesichert war, ließ die Folgefrage nicht lange auf sich warten: Handelt es sich um den Vorboten der langersehnten Unterstützung für das Windows Phone Betriebssystem? Darauf deuteten zuletzt jedenfalls einige Berichte hin, wobei diese überwiegend spekulativer Natur waren. Wie man jetzt weiß, war die Grundlage dieser Berichte – namentlich ein Countdown auf der Pebble-Seite – die Vorschau der jüngst vorgestellten Pebble-Time, welche Windows Phone ebenfalls nicht unterstützt.

Nun ist aber bekannt, dass die App-Beschreibung von Pebble Notifications sehr eng auszulegen ist: Aus dieser ergibt sich nämlich, dass die Anwendung lediglich internen Testzwecken dient. Dass dem tatsächlich so ist, aber weit mehr dahintersteckt, wollen nun die Kollegen von Windows Central erfahren haben. Demnach begannen die Verhandlungen zwischen Microsoft und Pebble in der zweiten Jahreshälfte 2013, doch glichen die Gespräche vergleichsweise früh einer einseitigen Liebesbeziehung. Während ursprünglich geplant war, dass Microsoft lediglich eine Anwendung ausliefern sollte, welche die Plattform-Fähigkeiten im Zusammenhang mit der Synchronisation unter Beweis stellt, entwickelten die Redmonder bis zum Frühjahr 2014 eine nahezu vollwertige Pebble-App. Dieser fehlte es nur an der Anbindung zum Pebble-Store. Die Situation schien im Anschluss daran offenbar gesichert, weshalb die offizielle Ankündigung der App im Zuge der BUILD 2014-Entwicklerkonferenz erfolgen sollte. Dies ist durchaus nachvollziehbar, denn Google und Apple hegen mittlerweile eigene Pläne für den Smartwach-Markt und Pebble hätte mit Microsoft einen verlässlichen Partner an der Seite.

Wäre da nicht Pebbles Gründer und CEO Eric Migicovsky. Dieser habe nämlich eine Partnerschaft abgelehnt, da er kein Fan des Redmonder Unternehmens und seines mobilen Betriebssystems sei. Eine solche Aussage vor dem Hintergrund zu treffen, dass der potenzielle Partner (unter Tragung der gesamten Kosten) nicht nur eine nahezu vollwertige App erstellt hat und auch langfristig seine Unterstützung anbietet, zeugt von einer grundlegenden Abneigung, die vom subjektiven Empfinden gelenkt ist und wirtschaftliche Erwägungen außer Acht lässt. Dieser traurige Umstand spiegelt allerdings eine Problemstellung wider, der Microsoft bis heute nicht Herr wurde. Das ebenso freudlose Ende der Geschichte spielt im Heute: Die Gespräche zwischen beiden Unternehmen sind im Sande verlaufen, über Reddit verneinte Pebble gar eine offizielle Anwendung – was gewiss nicht auf Microsofts mangelndes Engagement zurückzuführen ist. Das sprichwörtliche Erzwingen des Glücks gilt in der Geschäftswelt jedoch nur in beschränktem Maße.

Age of Sparta und DevSpace

age-of-sparta-winows8-titelbild

Doch kommen wir zu etwas unterhaltsamerem: Gameloft tritt mit seinem neuen Spiel Age of Sparta an. In diesem free-to-play-Titel unterstützt ihr das antike Griechenland vor der Invasion der Perser, müsst dabei aber die eigenen Ressourcen im Blick behalten. Das Strategiespiel ist neuerdings sowohl im Windows Phone- als auch im Windows-Store erhältlich und bietet die Synchronisation der Spielstände über alle Geräte hinweg. Erforderlich ist nur die Verknüpfung mit dem eigenen Microsoft Account.

Zu guter Letzt ist unter anderem DevSpace für Windows Phone 8.1 eine der neuen Anwendungen, die aus der Microsoft Garage hervorgegangen sind. Mittels dieser lassen sich Visual Studio Online (VSO) jederzeit über das Smartphone verwalten. Dabei ist sicher eine Erwähnung wert, dass bereits die Anfangsversion mit einer Cortana-Integration daherkommt.

Age of Sparta (kostenlos, In-App-Käufe) – ab Windows Phone 8 & Windows 8/RT

age-of-sparta-wp8-qrcodedownloadNEU_wp_cyan

downloadNEU_windows_gruen

DevSpace (kostenlos) – ab Windows Phone 8.1

devspace-wp81-qrcodedownloadNEU_wp_cyan

0 0 vote
Article Rating

Über den Autor

? Nerd. ☕ Kaffeejunkie. ⚖️ Hamburger Rechtsanwalt für IT-Recht und Datenschutzrecht, außerdem Vergaberechtsanwalt.

7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
mT-Peter-Lustig
6 Jahre her

Das interessante ist, das andere News-Seiten die App für die Peggle als Anzeichen für einen baldigen Support für Windows Phone interpretieren.

Maurice 920
6 Jahre her

Pebble ist mir gerade unsympathisch geworden…

wori
wori
6 Jahre her

Es soll ja im Frühjahr ein Swatch Smartwatch mit Android und Windows Phone App kommen. Also kein großer Verlust.

Phoibos
Reply to  wori
6 Jahre her

Und zwar?

wori
wori
Reply to  Phoibos
6 Jahre her

Vermutlich im April

XMode
6 Jahre her

Sehr schade das von Pebble zu hören und auch nicht nachvollziehbar. Mal sehen vielleicht ändert der launch der Apple Watch ja was an dieser Haltung.

Finalizer
Reply to  XMode
6 Jahre her

Hoffentlich! Die kommen auch noch von ihrem hohen Ross runter.