News-Überblick: Ignite 2015, Windows 10 & neues Lumia durchgesickert

25

microsoft-campus-III

Im Zuge der gestern angelaufenen und in Chicago stattfindenden Ignite 2015 Konferenz teilt Microsoft noch bis zum 08. Mai 2015 zahlreiche Informationen im Zusammenhang mit dem Einsatz der eigenen Produkte und Dienste in Unternehmen. Wir berichteten zwar bereits über die Veröffentlichung der Vorschauversion von Office 2016. Weniger dringende Randthemen haben wir uns jedoch für diese Zusammenfassung aufgehoben, die um weitere durchaus interessante Neuigkeiten aus der Microsoft-Welt ergänzt werden.

Ignite 2015: Neues zu Windows 10, Update for Business & mehr

microsoft-ignite-titelbild

Bei Ignite handelt es sich um jene Veranstaltung, welche die einst gesonderten Events namens Management Summit und die Exchange-, SharePoint-, Lync-, Project- sowie TechEd-Konferenzen seit diesem Jahr unter einem Dach bündelt. Insofern eine weitere Ausprägung der „Mobile first, Cloud first“ Zielsetzung und geeigneter Schauplatz für alles rund um Microsoft und Business. Redmond umschreibt die 23.000 Teilnehmer zählende Ignite 2015 als „weltgrößte Veranstaltung für IT-Professionals“, die den Weg zu modernen IT-Infrastrukturen und zur Produktivität 4.0 ebne.

Den Anfang macht Windows Update for Business: Terry Myerson – Executive Vice President der Operating Systems Group – holt im Windows Blog weit aus und zeichnet zunächst ein Portrait der mit Windows 10 geschaffenen Sicherheitslandschaft, um im nächsten Atemzug auf die wohl wichtigste Sicherheitsvorkehrung zu sprechen zu kommen. Nämlich die ständige Aktualisierung des verwendeten Betriebssystems. Dies gilt zwar ausnahmsweise nicht unbedingt für kritische Infrastrukturen wie zum Beispiel im Finanz- und Versicherungswesen, in Gesundheitseinrichtungen oder Energieversorungsunternehmen. Diese werden vorzugsweise nur mittels Sicherheitsupdates per Windows Server Update Services (WSUS) gewartet und entweder gar nicht oder aber sehr zeitversetzt mit neuen Funktionen versorgt. Die Folgen der selektiven Aktualisierung drücken sich aber zum einen im Auseinanderklaffen zwischen den Nutzererlebnissen zu Hause und auf der Arbeit aus, zum anderen im zeitlichen Aufwand für IT-Abteilungen.

Ebendiese Situation adressiert Windows Update for Business und gibt IT-Abteilungen eine Kompromisslösung in Bezug auf Endgeräte innerhalb des Unternehmens an die Hand. Dabei zielen die Redmonder darauf ab, Zeit- und somit Kostenersparnisse bei den betreffenden Unternehmenskunden zu generieren. Erreicht wird dies zunächst über das Werkzeug der Verteilungsringe (engl.: „Distribution Rings“): Administratoren entscheiden, wie schnell Geräte beziehungsweise Geräte-Gruppen mit Sicherheits- und Funktionsupdates versorgt werden sollen, indem diese entsprechenden Ringen zugewiesen werden. Wartungsfenster sichern, dass Aktualisierungen nicht an unpassenden Tagen oder Tageszeiten verteilt werden, während Unternehmen mit schmaler Bandbreite von der Update-Verteilung via P2P-Verbindungen profitieren. Windows Update for Business integriert sich überdies nahtlos in bestehende Tools wie System Center und die EMS, so dass Geräte auch künftig über eine einzige Stelle gewartet werden können. Windows Update for Business wird für Kunden der Pro- und der Enterprise-Lizenz kostenlos zur Verfügung stehen, weitergehende Informationen entnehmt ihr dem offiziellen Windows Blog.

Als Microsoft den Startschuss für die öffentliche Vorschauversion von Office 2016 gab, kündigte das Unternehmen die nahende Verfügbarkeit eines weiteren Vorschauprogramms an: Sway wird demnach im Laufe des Monats für Office 365 Business und Education Kunden als Preview verfügbar sein. Einzelheiten hierzu sowie die wesentlichen Unterschiede zwischen Sway für Konsumenten und Unternehmens-/Bildungseinrichtungen finden sich im Office Blog. Skype for Business Broadcasting ist eine weitere Funktion, die Microsoft für Geschäftskunden attraktiver machen soll. Gedenkt ein Unternehmen nämlich, eine breit angelegte Online-Konferenz abzuhalten, dürfte sich die Konferenz mithilfe dieser Funktion realisieren lassen. Mit Skype for Business Broadcasting können nämlich bis zu 10.000 Menschen live an einer Skype-Konferenz teilnehmen. Für das Streamen von Audio- und Videoinhalten sowie für PowerPoint-Präsentationen werden dabei die Azure Mediendienste genutzt, die auch bei den NBC-Livestreams zum Super Bowl 49 Anwendung fanden. Übrigens kooperiert Skype for Business Broadcasting mit Bing Pulse, um die Reaktionen und Meinungen des Publikums zu messen, und greift für die Kommunikation der Teilnehmer untereinander auf Yammer zurück.

Es wurden auch Vorschauversionen von SharePoint Server 2016, Windows Server 2016, System Center 2016, SQL Server 2016 und Microsoft Azure Stack angekündigt, deren eingehende Behandlung an dieser Stelle den Rahmen des Beitrags sprengen würde. Interessierte finden in den Server-Management– und Office-Blogs nähere Informationen.

windows-10-startmenu-preview1

Schließlich präsentierte Microsofts Joe Belfiore während des Ignite Events bisher unveröffentlichte Build-Versionen von Windows 10, nämlich 10105 sowie 10107, und offenbarte den Zuschauern dadurch teils interessante Neuerungen: Zum einen wurde das Layout des Startmenüs weiter überarbeitet, zum anderen hat Cortana einige Optimierungen erfahren. Wie dem obigen Screenshot zu entnehmen ist, finden sich neben dem Aero Glass-Effekt auch Sprunglisten und Empfehlungen aus dem Store (vgl. Spotlight) im Startmenü. Die oben zu sehende Version des Startmenüs sei sehr nahe an der finalen Version, weshalb gravierende Änderungen nicht mehr zu erwarten sind.

Einen ausführlichen Rundgang durch die Build-Version 10108 bieten dagegen die Kollegen von Neowin und Winbeta (s.o.): Hier stellt Microsoft einmal mehr unter Beweis, wie ernst sie es mit Windows 10 meinen. Denn die grafische Oberfläche wird konsequent – das heißt auf allen Ebenen – und orientiert am Feedback der Anwender  angepasst.

RM-1127: Ein weiteres Low-End Phone

Lumia 535 Hands-On WParea.de Microsoft Branding Logo 1

Bis zuletzt verfolgte Microsoft die Strategie, den Markt zugunsten der Gewinnung relevanter Marktanteile mit preisgünstigen Geräten zu überschwemmen. Ein weiterer Grund für das zeitweilige Ausbleiben von High-End Geräten dürfte jedoch der Fakt sein, dass erst mit Windows 10 spannende neue Funktionen innerhalb des Microsoft-Ökosystems absehbar sind und die Redmonder ihre Munition gewiss nicht frühzeitig verpulvern werden. Vor diesem Hintergrund wundert es kaum, dass mit dem RM-1127 ein weiteres Lumia Smartphone im unteren Preissegment (71 USD) in indischen Frachtdokumenten aufgetaucht ist. Es handelt sich dabei um ein Single-SIM Smartphone mit einem 4,7 Zoll Bildschirm. Die gefälschte IMEI rührt vom internen Testzweck her, ist demnach keineswegs ein Indiz für die Unechtheit der Dokumente.

rm-1127

Diese zugegebenermaßen kaum fesselnde Neuigkeit gewinnt erst in Anlehnung an internationale Entwicklungen an Brisanz: Microsoft hat in Brasilien bereits damit begonnen, mehr als 50 ehemalige Nokia-Stores in Microsoft Stores bis zum Ende dieses Jahres umzugestalten und es bleibt ganz offensichtlich nicht dabei. Glaubt man der Economic Times of India, werden weltweit 15.000 ehemalige Nokia Standorte in Microsoft Standorte umfunktioniert – davon allein in Indien 9.000. Angesichts dessen ist ein weiteres Low-End Smartphone für Indien akzeptabel, solange Microsoft sein High-End Versprechen tatsächlich mit Windows 10 einlöst.

Windows 10: Lumia 640 (XL)

Passend zum Thema „Low-End“ dürften Nutzer des Lumia 640 sicher die Ankündigung des skandinavischen General Managers bei Microsoft Ossi Korpela begrüßen, demgemäß das Smartphone zu den ersten Modellen zählen wird, welche das Windows 10 für Phones-Update erhalten. Dies ergibt sich aus einem Mitte April erschienenen Video, das allerdings erst neulich in den Fokus der Online-Medien geriet.

Ferner stellte Gabriel Aul – Leiter des Windows Insider Programms – in Aussicht, dass das Lumia 640 XL von der kommenden Build der Vorschauversion von Windows 10 unterstützt werde. Selbiges gilt übrigens für das Lumia 930, was aber schon seit einigen Tagen bekannt ist. Wann die nächste Build-Version der Windows 10 Preview für Smartphones erscheinen wird, ist wegen Verzögerungen im Zeitplan zurzeit unbekannt.

Windows 10: ‚Cortano‘ & DVD-Playback

So unterschiedlich und konkurrierend Microsofts Cortana, Apples Siri und Amazons Alexa auch sind, haben sie doch eines gemein: Sie verkörpern das weibliche Geschlecht. In Redmond beabsichtigt man aber ganz offensichtlich, die Entscheidung über das Geschlecht des digitalen Assistenten künftig den Nutzern zu überlassen. Dies gab jedenfalls Michael Calcagano, Director of Engineering bei Microsoft, im Rahmen der Build 2015-Konferenz mit folgenden Worten gegenüber Gizmodo zu erkennen:

If you want a dude, we’re doing it, […]

Gefragt nach dem Namen des männlichen Cortana-Pendants scherzte Calcagano und warf den Namen „Cortano“ in den Raum. Zwar ist damit noch längst nicht der wahre Name des digitalen Assistenten geklärt, immerhin wurde nun aber dessen Planung bestätigt. Mit „Cortano“ würde Microsoft Cortana übrigens nicht zum ersten Mal einen neuen Namen verleihen. In China entspricht Cortana beispielsweise einem gelben Farbklecks bzw. Smiley mit zwei Augen und trägt den Spitznamen Xiao Na.

Xiao Na - Cortana

Eine Erwähnung wert ist sicher auch, dass Windows 10 wieder in der Lage sein wird, DVD-Medien wiederzugeben. Die mit Windows 8 fortgefallene Fähigkeit wird nämlich mit Windows 10 wieder aufleben. Dahingehend äußerte sich Gabriel Aul in einem Tweet bezüglich der Einstellung des Windows Media Centers wie folgt:

Wie diese Option konkret umgesetzt wird, wann mit ihr zu rechnen ist und zu welchem Preis sie angeboten wird, indessen weiterhin fraglich.

Schon gesehen? Video-Empfehlungen der Redaktion

Zu guter Letzt möchten wir euch auf neue Videos im Zusammenhang mit Microsoft hinweisen:

Microsoft feiert im Surface Youtube-Kanal den Verkaufsstart des Surface 3 in den USA mit einem kurzen und einprägsamen Werbespot, der wichtige Fakten und Pressemeinungen zum neuesten Tablet aus der Microsoft-Schmiede miteinander verbindet.

https://www.youtube.com/watch?v=Bchpt85YV_o

Microsofts Surface Creative Director Ralf Groene legt in einem kürzlich veröffentlichten Clip die Design-Grundsätze und den Produktionsprozess der Surface-Reihe dar.

Joe Belfiore präsentiert im Rahmen des Ignite 2015 Events die angepasste Oberfläche von Windows 10 auf kleinen Tablets.

Außerdem stellt Microsoft im eigenen Kinect für Windows Blog eindrucksvoll zur Schau, welche (interaktiven) Möglichkeiten mit Kinect Sensoren und dem jüngst veröffentlichten RoomAlive-Toolkit einhergehen.


(Bild-)Quellen: Microsoft, Neowin

Über den Autor

🤓 Nerd. ☕ Kaffeejunkie. ⚖️ Hamburger Rechtsanwalt für IT-Recht und Datenschutzrecht, außerdem Vergaberechtsanwalt.

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
wohvenomous
Mitglied
wohvenomous

hat noch jemand das Problem, dass seit 10074 sich keine Tiles mehr an das Startmenü anheften lassen? … Es ist und bleibt einfach leer.

Jay-Jay
Mitglied
Jay-Jay

Nein, keine Probleme mit dieser Build, gerade eben noch einmal 5 Apps an das Startmenü geheftet.

Mir scheint, als sei Spartan (Edge) etwas langsamer geworden?

whoopie
Mitglied
whoopie

Danke für die vielen Infos in dem richtig gut geschriebenen Artikel.

neodym
Mitglied
neodym

Toller Artikel, schön geschrieben 🙂

SteratoX
Mitglied
SteratoX

+1

DerB
Mitglied
DerB

Ausser mir noch jemand von hier vor Ort??

Mick
Mitglied
Mick

Und wieder mal ein Low-End Gerät,immer weiter mit der falschen verwirrenden Strategie…

winwin
Mitglied
winwin

Was ist an Low-End-Geräten falsch und verwirrend? Wir diskutieren es hier doch rauf und runter, dass Entwickler nur über die Anzahl verkaufter Geräte in den Windows Store zu locken sind. Highends werden nunmal weniger verkauft. Aber auf Windows 10 für Smartphones werden alle kostenlos updaten können… hoffentlich auch auf diesem Low-End.

Mick
Mitglied
Mick

Aha,Quantität vor Qualität,alles klar…

Haegge
Mitglied
Haegge

Ja, in Bezug auf den Marktanteil ist das absolut richtig. Ich sehe momentan auch keinen großen Sinn für ein neues High End, das wird mit der neuen Windows Version kommen

erod
Mitglied
erod

Qualität ist eine Frage der Definition. Die Low-End-Lumias sind in Relation zu ihrer Preisklasse von hoher Qualität. Qualität ist auch das, was der Kunde bereit ist zu bezahlen. Der Fokus auf die Masse wird bei einer steigenden Anzahl an Apps letztlich auch den High-End-Usern zugute kommen.

KCH78
Mitglied
KCH78

Super Artikel, danke Okan!

XMode
Mitglied
XMode

Im Jahr 2015 noch darüber zu diskutieren ob eine DVD Wiedergabe inklusive ist oder nicht halte ich für eine absolute Frechheit. Da wollen die mit Windows 10 einen riesen Erfolg landen und kommen dann mit solchen Albernheiten.

Urbino
Mitglied
Urbino

Also ich finde DVD und BluRay Wiedergabe sollte standardmäßig kostenlos dabei sein. Wenn nicht, wird dafür wohl auch kaum jemand Geld ausgeben.

Feryl
Mitglied
Feryl

Meine Windows Geräte haben sowieso alle keine DVD oder BD-Laufwerke mehr. 😀

Urbino
Mitglied
Urbino

Kannst ja ein externes anschließen.

Feryl
Mitglied
Feryl

Wozu? Brauche ich am Rechner nicht.

Harlman
Mitglied
Harlman

Ich frage mich auch ob das ernst gemeint ist. Das ist doch ein ganz normales Feature oder etwa nicht?

Urbino
Mitglied
Urbino

Bisher war es das nicht.

Paddel
Mitglied
Paddel

Diese Funktionen erfordern Lizenzen von drittanbieter, dadurch entstehen weitere Kosten und die passen wohl nicht in die Gratis Marketing- (Upgrade) Strategie von Windows 10.

Urbino
Mitglied
Urbino

VLC bietet das doch auch kostenlos und viele weitere Programme. Oder machen die das illegal?

OniDestiny
Mitglied
OniDestiny

Finanzierung durch Werbung während der Installation z.B. 😉

EffEll
Mitglied
EffEll

Blu Ray geht nicht

redrat
Mitglied

Ne illegal nicht Aber um Blurays abspielen zu können benötigt man eingekaufte Rechte welche nur kostenpflichtige Abspielsoftware mitbringt.
VLC kann grundsätzlich Blurays abspielen dazu muß man aber die Verschlüsselung mit z.b. AndyDVD entfernen sonst klappt das nicht.

NLTL
Mitglied
NLTL

VLC sind Franzosen. In Frankreich sind Urheberrechte/Patente auf Software nicht oder nur eingeschränkt möglich. Daher können dies die ganzen Codecs rein packen. Kopierschutz darf aber auch nicht geknackt werden.