Developer Stories 6: David William Hearn von StaffPad im Gespräch

10

StaffPad Hero

Einige kennen David William Hearn vielleicht von der Build-Konferenz, wo der Entwickler und Musiker seine App StaffPad auf der Bühne präsentieren durfte. Im Video der Build-Keynote könnt ihr seine Präsentation noch einmal ansehen, worin er seine App gegen Minute 6 vorstellt. StaffPad ist eine großartige Anwendung, die das Komponieren von Musik in revolutionärer Weise vereinfacht hat und es Musikern ermöglicht, ihre Werke überall und jederzeit zu Papier zu bringen. Weitere Infos zu StaffPad findet ihr unter staffpad.net.

David hat sich für uns die Zeit genommen, einige Fragen für unsere Developer Stories-Serie zu beantworten. Die Fragen wurden für euch ins Deutsche übersetzt, weshalb weiter unten der englische Originaltext zu finden ist.

Deutsch (übersetzt)

David William Hearn Build Developer Story Interview

WParea.de: „Kannst du uns zuallererst etwas über Dich erzählen?“

David William Hearn: „Mein Name ist David William Hearn und ich bin Komponist, Orchestrierer, Musikproduzent sowie App-Entwickler. Ich lebe in London und arbeite an großen Film- und TV-Produktionen, Musiklabels, Live-Events und Werbungen. Weitere Informationen über mich gibt’s auf meiner Webseite: davidwilliamhearn.com

WParea.de: „Siehst Du Dich selbst eher als Entwickler oder Musiker?“

David William Hearn: „Absolut zuerst als Musiker. Die App begann als ein ziemlich eigennütziges Bestreben – Ich wollte etwas, das mir erlaubte zu arbeiten, wo auch immer ich war und mich von meinem Schreibtisch befreite. Zu dieser Zeit mochte ich das Arbeiten mit einem Stift, anstatt in Sibelius einzugeben oder MIDI-Mockups zu erstellen und erst dann mit Sibelius fortzufahren. Die App wurde nahezu komplett um meinen persönlichen Workflow gestaltet. Obwohl ich mit Photoshop, Webdesign, Grafik- und Videobearbeitung umgehen kann, ist hauptsächlich Musik zu schreiben meine Liebe und mein Fokus. Nahezu alle meine anderen Kenntnisse sollen meine Ziele in der Musik ergänzen oder verstärken. StaffPad würde nicht nicht auf die vorzufindende Art funktionieren, wenn ich nicht zuvor als Komponist gearbeitet hätte. Die App ist rund um meine eigenen Bedürfnisse als arbeitender Komponist gestaltet und gewährleistet, dass ich das Ding auch für alltägliche Arbeit nutzen kann.“

WParea.de: „Wann ist Dir die Idee, StaffPad zu entwickeln, in den Sinn gekommen?“

David William Hearn: „Die Idee war schon vor mindestens 7 Jahren in meinem Kopf. Als das iPad rauskam, versuchte ich es auf diesem Gerät zu realisieren, aber es war nicht das richtige Ziel, vor allem zur damaligen Zeit. Ich begann vor 4 Jahren ernsthaft darüber nachzudenken und schloss eine Partnerschaft mit Matthew Tesch und wir begannen vor 3 Jahren, um uns herum ein Team aufzubauen, um die App vollständig zu bauen.“

WParea.de: „Weshalb hast Du Dich entschieden, deine App für Windows zu entwickeln?“

David William Hearn: „Ich bin Plattform-agnostisch: Ich liebe Apple-Zeug… aber ich glaube auch, dass man richtige Werkzeug für den Job verwenden muss. Es ergibt keinen Sinn, mit einem Ferrari Offroad zu fahren oder einen Land Rover in einem F1-Rennen – es ist nicht das, wozu sie gebaut wurden. Ebenso ist das iPad lediglich für Touch-Eingaben designt und ist optimiert für gewisse Aufgaben, wie Webbrowsen, Spiele, E-Mail, etc… Windows ist das einzige Betriebssystem mit sinnvoller Unterstützung für Active Pens. Das bedeutet, dass es nette APIs bietet, damit die Entwickler davon Gebrauch machen (was Welten von normaler Stylus-Eingabe entfernt ist) und es von Touch-Eingaben unterscheiden können. Es war in Wirklichkeit die Anforderung nach einem Active Pen, weswegen wir die App für Windows erstellt haben.“

WParea.de: „Die App ist gestaltet für Geräte mit Unterstützung für Stifteingabe. Mit StaffPad hast Du eine Killer-App für diese Geräte rausgebracht. Denkst Du, es gibt zu wenige solcher speziellen Apps für Windows?“

David William Hearn: „Ich denke, dass es eine gewisse Angst vonseiten der App-Entwickler gibt vor der Spezialisierung und es gibt definitiv einen Druck, alles und jeden zu unterstützen. Die meisten Entwickler werden versuchen, alle Geräte, Formfaktoren und Betriebssysteme zu unterstützen, was oftmals in einem verwaschenen Benutzererlebnis und einem schwierigen Entwicklungsprozess resultiert. Natürlich, einige Allzweck-Apps sind perfekt für Smartphones geeignet und alle Plattformen, aber andere funktionieren besser, wenn sie spezialisiert sind. Auch wenn dies ein kleineres Publikum bedeutet. Es gibt einige wirklich spannende Nutzungsszenarien für spezielle Hardware wie beispielsweise Stift- und Touch-Unterstützung zusammen. Mir würde etwa eine auf Touch- und Stifteingabe fokussierte Bildbearbeitungs-App sehr gefallen – also eine, die wirklich einen Stift benötigt, um zu funktionieren und komplett rund um diese Idee aufgebaut ist. Die meisten Apps werden so gestaltet, dass sie auch mit Touch funktionieren und gehen bereits damit Kompromisse beim Nutzererlebnis ein.“

WParea.de: „Wo waren denn die Schwierigkeiten bei der Entwicklung Deiner Windows-App?“

David William Hearn: „Hauptsächlich bei der Performance. Wir wussten, dass die Beispielsbibliothek sehr klein sein musste und haben daher einige Komprimierungstricks angewandt, um sie kleiner zu machen. Ansonsten wäre die App sehr groß geworden und würde sehr viel Speicherplatz auf dem Tablet benötigen. Allerdings ist die Playback-Performance aufgrund dieser Tricks schwächer, weil diese einiges an Prozessorleistung zum Entpacken benötigt. Das UI so zu gestalten, dass es problemlos skaliert, war ebenfalls schwierig. Unter Windows (im Gegensatz zu iOS) muss man darüber nachdenken, wie die App von 8-Zoll bis 84-Zoll Geräten aussieht und auf all dem dazwischen. Es gab darunter einige Frustrationen, die mit dem Fehlen einer ordentlichen Direct2D zu PDF-Pipeline zu tun hatten, aber ansonsten verlief alles nach Plan.“

WParea.de: „Wo, denkst Du, liegen die Vorteile der Windows-Plattform?“

David William Hearn: „Es gibt durchaus einige… es gibt zahlreiche Geräte da draußen und obwohl das beim Käufer Verwirrung stiften kann, gibt es Leuten zahlreiche Optionen in Sachen Displaygröße, Leistung und Preis. Ich kann StaffPad auf einem 10-Zoll Surface 3, einem 27-Zoll Wacom oder einem 84-Zoll Surface Hub verwenden. WinRT (das Framework) ist ebenfalls aus einer Vielzahl von Gründen ganz nett: Es ist hervorragend bei der DPI-Skalierung, ist relativ performant, hat einige großartige APIs und hat (zumindest bei Windows 8) eine klare Designsprache. Technologien wie DirectX können sehr hilfreich sein und es gibt großartige Entwicklertools für die Plattform. Mit dem Windows-Store wurden viele Probleme bei der Distribution gelöst, man bekommt guten Schutz, die Zahlungen werden für dich gehandhabt und das Benutzererlebnis ist ziemlich gut auf dem Tablet. Außerdem ist Windows das einzige Betriebssystem mit wirklich leistungsstarken Tablets wie dem Surface Pro 3. Es gibt ansonsten wirklich keine anderen Tablets mit 8GB RAM und i7-Prozessor und das eröffnet einige interessante Möglichkeiten für Apps, die ein wenig mehr Leistung erfordern. Auch die Möglichkeit, eine Tastatur und Maus anstecken zu können und alle Programme darauf ausführen zu können, ist sehr nützlich. Ebenso wussten wir, dass die App im Grunde mit jedem Drucker drucken kann und es gibt sehr viel Unterstützung von Herstellern von Zubehör und so weiter. Das generelle Nutzererlebnis mag etwas komplexer sein als beispielsweise unter Mac OS, aber Microsoft arbeitet großartig daran, dies für den normalen Nutzer zu vereinfachen.“

WParea.de: „Was erwartest Du Dir persönlich von Windows 10?“

David William Hearn: „Wir sind derzeit nicht 100%ig sicher über Windows 10, einfach weil es noch immer in Arbeit ist und noch Änderungen unterliegt. Die API-Änderungen und Verbesserungen sind interessant und es gibt einige nette Dinge rund um DirectInk, von denen wir Gebrauch machen könnten. Allerdings sind die UI-Änderungen momentan noch etwas herausfordernd. Ich hoffe, dass es noch einige große Fortschritte bis hin zu RTM geben wird und dass die Designsprache konsistenter und klarer wird. Da StaffPad eine Tablet-App ist, bietet Windows 10 eigentlich keine großen Lösungen außer einige Performance-Verbesserungen. Es ist wirklich der Desktop-Nutzer, auf den Windows 10 abzielt, ich würde sogar sagen, es gibt einige Rückschritte für Tablet-Nutzer. Wir haben vollen Gebrauch gemacht von den Designprinzipien von Metro und viele dieser Konzepte wurden entfernt. Dinge wie Randgesten sind kein Fokus mehr des neuen Betriebssystems, also müssen Drucken, Teilen und diese Dinge nun ins UI implementiert werden, anstatt über die Charms geregelt zu werden. Wir werden einige ziemlich große Anpassungen an der App vornehmen müssen, um sie an diese Workflow-Änderungen anzupassen, aber all das ist möglich. Wir freuen uns grundsätzlich darauf und es eröffnet in Bezug auf Features einige Möglichkeiten, über die ich noch nicht reden darf 😉 Außerdem haben sie es einfacher gemacht, Volumenlizenzen, Promo Codes oder Vergünstigungen für Bildungseinrichtungen anzubieten – der Store wird etwas flexibler, was eine willkommene Änderung ist. Derzeit sind unsere Hände unter Windows 8.1 etwas gebunden, was Mengenbestellungen oder Promo Codes betrifft. Der Store unterstützt sie einfach nicht unter Windows 8.“

WParea.de: „Was würdest Du einem aufstrebenden Windows-Entwickler sagen, bevor er beginnt, an seiner ersten App zu arbeiten?“

David William Hearn: „Bevor du eine einzige Zeile an Code schreibst, designe die App komplett durch, sodass sie aussieht wie die finale Anwendung. Halte dich an die Designprinzipien des Betriebssystems, verwende detaillierte und animierte Mockups, um zu klären, wie die App funktionieren will. Aber am wichtigsten ist es, aus der Perspektive des Nutzers darauf zu blicken. Workflow ist der Schlüssel: Denk immer aus der Perspektive des Nutzers, niemals aus der des Entwicklers. Komm rasch zum tatsächlichen Zweck der App und denk darüber nach, wie du Dinge vereinfachen kannst. Gehe in Sachen Einfachheit immer über die Grenzen, denk darüber nach, ob du dieses UI-Bedienelement wirklich benötigst oder ob du auf irgendeine Art einprogrammieren kannst, dass diese Option bei Gebrauch automatisch aktiviert wird.

Einfachheit ist sehr wichtig in Bezug auf das Benutzererlebnis einer App und sie muss gar nicht Leistung oder Funktionalität kosten. Zudem solltest du nie die Wichtigkeit der Ästhetik unterschätzen, ein großartiges visuelles Design ist genauso wichtig wie großartiges grundsätzliches Design, versuche also, die Visuals wirklich schön und einfach zu gestalten… die Leute spricht das an! Wenn deine App spezialisiert oder professionell ist, hab keine Angst davor, dafür einen angemessenen Preis zu verlangen. Der Druck, alle Apps gratis oder werbefinanziert zu machen, ist derzeit immens und ich denke, dass es einen Unterschied gibt zwischen einem mobilen Game und einer professionellen App. Jeder (auch ich!) ist froh darüber, für Qualität zu bezahlen und dies gilt auch für Apps. Wenn du ein Problem löst, mach es mit einer großartigen App und verfolge von Beginn an ein klares Design… dann wird es schon großartig sein.“

Wir bedanken uns bei David William Hearn für das aufschlussreiche Interview!

Englisch (Original)

David William Hearn Satya Nadella Build Developer Story Interview

WParea.de: „First of all, could you tell us something about yourself?“

David William Hearn: „My name is David William Hearn, and I’m a composer, orchestrator, music producer and app developer. I live in London, and work on large film and TV productions, records, live events and commercials. There’s a bit more information about me at my website: www.davidwilliamhearn.com.“

WParea.de: „Do you see yourself more as a developer or as a musician?“

David William Hearn: „Absolutely as a musician first. The app started as quite a selfish endeavour – I wanted something which would allow me to work wherever I was, and free me up from being chained to my desk all the time. At the same time, I liked the idea of working more using a pen, rather than inputting into Sibelius or doing a MIDI mockup first, then moving into Sibelius afterwards. The app was almost entirely designed around my own personal workflow. Although I’m handy with Photoshop, web design, graphics and video editing… writing music is my main love and focus – almost all the other skills I’ve learned have been to compliment or reinforce my goals musically. StaffPad wouldn’t work the way it does at the moment if I wasn’t a busy working composer first – the app really was designed around my requirements as a working composer, and ensuring I’d want to use this thing for my day-to-day music work.“

WParea.de: „When did the idea to develop StaffPad come to your mind?“

David William Hearn: „The idea really started percolating in my mind at least 7 years ago. When the iPad was released, I tried to make it a reality for that device, but it wasn’t the right thing to target – especially at that time. I began seriously thinking about it more about 4 years ago, and then partnered with Matthew Tesch and started building a team around us to build the app fully around 3 years ago.“

WParea.de: „Why did you decide to develop your app for Windows?“

David William Hearn: „I’m platform agnostic: I love Apple stuff… but I’m also a strong believer in using the right tool for the job. There’s no point in taking a Ferrari off-road, or entering a Land Rover in an F1 race – it’s just not what they were built for. Likewise, the iPad is designed for touch input only, and is optimised for certain tasks like web-browsing, games, email etc… Windows is the only OS with meaningful active pen support built into the OS; that is to say that it exposes nice APIs for developers to make use of active pen input (which is a world away from basic stylus input) and distinguish it from touch input. It was really the active pen requirement which led us down the path of creating it for Windows.“

WParea.de: „Your app is designed for devices with pen support. With StaffPad you brought a killer app to those devices. Do you think there is a lack of such special apps for Windows?“

David William Hearn: I think there’s a bit of a fear from app developers of specialising, and there’s definitely pressure now to support everything and everyone. Most devs will try and target all devices, form factors and OSes which often results in a diluted experience and a difficult build process when it comes to specialised apps. Of course, some general purpose apps are perfectly well suited to phones, and all platforms, but others would work better if they were more specialised – even though it’d mean a smaller audience. There’s some really interesting use cases for more specialist hardware, such as pen and touch together. I’d love to see a pen and touch focused photo editing app for example – one which really does need a pen to work and is built up completely around that idea. At the moment, most apps get diluted so that they work with touch as well, but by doing that you’re already making compromises in overall experience.“

WParea.de: „Where were the difficulties when developing your Windows-app?“

David William Hearn: „Mostly around performance – we knew the sample library that comes with the app had to have a small footprint, and so we do some compression tricks to get that size down. Otherwise, the app would be very large and take up a lot of room on your tablet. But, these tricks come with some tradeoff in playback performance as it requires some CPU to undo some of that compression work. Optimising that was pretty difficult, and is an on-going process. Designing the UI so that it’d scale nicely was also quite tricky. On Windows (unlike iOS) you have to think about how the app looks on 8″ devices, all the way up to 84″ devices, and everything in between. There were some smaller frustrations along the way, to do with things like a lack of a neat Direct2D -> PDF pipeline, etc… but mostly everything went according to plan.“

WParea.de: „Where do you think are the advantages of the Windows platform?“

David William Hearn: „There’s actually quite a few… there’s a lot of devices out there and, although that can cause confusion for the buyer, it does give people a lot of options when it comes to things like display size, power and price. I can use StaffPad on a 10″ Surface 3, or a 27″ Wacom, or an 84″ Surface Hub. WinRT (the framework) is also quite nice in a lot of ways; it does great DPI scaling, is pretty performant, has some great APIs and has (at least for Win8) a clear design language. Technologies like DirectX can be very useful to leverage, and there’s great developer tools for the platform. Now, with the Windows Store, a lot of the distribution problems have been solved; you get some nice protection, the payment processing is handled for you, and the Modern UI experience is really rather nice on a tablet. Also, the Windows platform is the only platform with genuinely powerful tablets; like the Surface Pro. There aren’t really any other tablets with 8GB ram and an i7 processor in… and this opens up a lot of interesting possibilities with apps that require a bit more power. Also, being able to plug in a keyboard, mouse and run all your existing programs on it is very useful. Likewise, because it’s Windows we knew that the app will basically print to any printer out there, and there’s a lot of support from accessory manufacturers and so on. The overall experience may be more complex for Windows than, say, Mac OS… but Microsoft are doing some great work to simplify that down for the casual user.“

WParea.de: „What do you personally expect from Windows 10?“

David William Hearn: „We’re not 100% sure about Win10 right now, simply because it’s still a work in progress and subject to change. The underlying API changes and improvements are interesting, and there’s some really nice things there which we can take advantage of around DirectInk and so on. However, the UI changes are a bit challenging at the moment. I’m hoping that there’ll be some rapid progress as we move towards RTM, and the design language becomes a bit more consistent and clear. Since StaffPad is a tablet app, Win 10 doesn’t really offer any big solutions, other than some performance boosts. It’s really the desktop user that Win10 has targeted; I’d even say there’s a few regressions for tablet users. We made full use of the design principles of Metro, and a lot of those concepts have been removed. Things like edge gestures now aren’t really a focus of the new OS, so printing, sharing and all those things now have to have dedicated UI, rather than be handled by the charms etc. We’ll have to make quite big changes to the app to accommodate these workflow changes, but it’s all possible. We’re looking forward to it in general, and it opens up some new possibilities feature-wise, which I can’t get into now 😉 Also, they’ve made it easier to do volume licensing, promo codes and educational discounts etc – the Store is a bit more flexible, which is a very welcome change. Currently, with Windows 8.1, our hands are a bit tied when it comes to things like bulk orders or promo codes – the store just doesn’t support them in Win8.“

WParea.de: „What would you tell an aspiring Windows-developer before starting to work on his first app?“

David William Hearn: „Basically, before you write a line of code, design the app in its entirety, in detail, so that it looks like the final app. Stick to the design principles of the OS, use detailed mockups, and animated mockups to work out how things will look, but more importantly, work from a user perspective. Workflow is key: always think from the user’s perspective, never from the coding perspective. Get to the actual use of the app really quickly, and think about how you can simplify things. Always push the envelope when thinking about convenience; think about whether or not you actually need that UI control for an option, or if you can code in some smart way of figuring out the most likely use case and choose the option automatically. Simplicity is so important when it comes to overall app experience, and it doesn’t have to come at the expense of power or functionality. Also, never under-estimate the importance of aesthetics; a great visual design is as important as a great overall design, so try and make the visuals really beautiful and simple… people genuinely do respond to this! If your app is specialist and professional, don’t be afraid to charge appropriately. The pressure to make all apps free or ad-supported is immense right now, and I think it’s important to remember that there’s a difference between a mobile game and a professional app. Everyone (including me!) is still happy to pay for quality… and this extends to apps too. If you solve a problem, do it with a great app experience, and have a clear design from the start… then it’s a great ride.

Herunterladen (69,49€) – Windows 8

downloadNEU_windows_gruen

0 0 votes
Article Rating
Advertisements

Über den Autor

10 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments