[Update] News-Übersicht: Rätselraten um Windows 10, Neues zu Edge & möglichen Lumia Smartphones

40

microsoft-campus-lV

Die Ereignisse  der zurückliegenden Tage folgten allesamt einem gemeinsamen Tenor, nämlich Windows 10. Eine wesentliche Rolle dürfte dabei ein von Gabriel Aul – dem Leiter des Windows Insider Programms – verfasster Blogbeitrag spielen: Auf der einen Seite sind darin interessante Neuigkeiten in Bezug auf kommende Windows 10 Insider Preview Builds enthalten. Auf der anderen Seite ist der Blogbeitrag ein weiteres Exempel der problembeladenen Informationspolitik Microsofts. Doch der Reihe nach…

Windows Insider: Rätselraten geht in die nächste Runde

Wie Gabe Aul kürzlich im eingangs erwähnten Blogbeitrag verlauten ließ, wird die schon bald erscheinende nächste Windows 10 Insider Preview Build die Koppelung mit dem eigenen Microsoft Account erfordern. Wer also die Vorschauversion von Windows 10 zurzeit noch mit einem lokalen Konto verwendet, wird im Anschluss an die Installation der kommenden Build-Version Benachrichtigungen dahingehend erhalten, den Microsoft Account für die Anmeldung zu verwenden. Wer dies unterlässt, wird keine weiteren Insider Preview Builds erhalten. Die Microsoft Account-Pflicht gilt aber ausdrücklich nur für die Teilnehmer des Windows Insider Programms und nicht für Nutzer, die den gewöhnlichen Upgradepfad von Windows 7 oder 8.1 auf Windows 10 verwenden oder anderweitig auf Windows 10 umsteigen.

Daneben verkündete Aul, dass der Microsoft Edge Browser in der nächsten Build auch unter diesem Namen auftreten und nicht mehr die Bezeichnung „Project Spartan“ tragen werde. Da die Namensänderung jedoch mit einer neuen App ID einhergeht, werden die in Spartan enthaltenen Daten nicht übernommen. Was dank der folgenden Anleitung zur Vorbereitung auf die neue Browser-Version allerdings halb so wild ist:

  • Kopiert die Favoriten aus: %localappdata%/Packages/Microsoft.Windows.Spartan_cw5n1h2txyewy/AC/Spartan/User/Default/Favorites
  • Und fügt sie in den folgenden Pfad ein: %userprofile%/Favorites
  • Nachdem die nächste Build installiert wurde, öffnet Microsoft Edge und verwendet die in den Einstellungen enthaltene Importfunktion für Lesezeichen.

Um die erste Zwischenüberschrift abzuschließen, soll das große Rätselraten um das berüchtigte „kostenlose Upgrade auf Windows 10 für Windows Insider“ näher beleuchtet werden. Ausgangspunkt falscher Berichterstattung und Deal-Anleitungen war Auls Formulierung, der zufolge Teilnehmer des Windows Insider Programms die finale Windows 10 Version („RTM“) erhalten, solange sie eine Insider Preview Build nutzen und diese mit dem Microsoft Account gekoppelt haben. Hierbei ist jedoch an zwei Stellen die Rede von einer „Aktivierung“, was vielerorts so verstanden wurde, dass Windows 10 – wie eine lizenzierte Version – dauerhaft aktiviert bleibt. Wie sich an der folgenden Grafik unschwer erkennen lässt, wurden ebendiese Begriffe mittlerweile aus dem Blogbeitrag gestrichen und der Hinweis hinzugefügt, dass lediglich Nutzer mit gültigen Windows 7 oder 8.1 Lizenzen vom kostenlosen Upgrade-Angebot Gebrauch machen können.

w10-insider-blogpost

Nachdem kurz darauf revidierende Berichte folgten, schien sich das Blatt erneut zu wenden als Gabe Aul auf die Frage eines Twitter Nutzers, ob Insider mit einer sauberen Windows 10 Preview Installation auch nach dem Update auf die RTM-Version „aktiv bleiben“ oder nicht, wie folgt antwortete:

Dies nahmen viele Online-Magazine wiederholt zum Anlass, ihre Berichte zu aktualisieren, und die Misere war perfekt. Dabei ist die Angelegenheit seit Monaten geklärt, nur die Beteiligten – Gabriel Aul und die Nutzerbasis – reden allem Anschein nach aneinander vorbei: Microsoft differenziert unseres Erachtens strikt zwischen den Vorabversionen von Windows 10 (Insider Preview Builds) und dem „normalen“ respektive für den Handel vorgesehenen Windows 10. Ausschließlich letzteres umfasst das kostenlose Upgradeangebot von Windows 7/8.1 auf Windows 10 und auch nur dieses begründet eine Windows 10 Lizenz im engeren Sinn aufseiten der Anwender.

Das Windows Insider-Programm wird auch nach der Veröffentlichung von Windows 10 am 29. Juli fortgeführt und selbstverständlich erhalten Insider die Möglichkeit, auf diese RTM-Version von Windows 10 zu aktualisieren. Doch ist jede Preview-Build in ihrer Lebensdauer zeitlich begrenzt, weshalb neue Builds früher oder später installiert werden müssen, um Vorabversionen von Windows 10 weiterhin testen zu können. Ergo ändert sich am bisherigen Kenntnisstand rein gar nichts: Windows 7 und 8.1 Nutzer können innerhalb des ersten Jahres nach der Veröffentlichung von Windows 10 kostenlos umsteigen. Insider – die ohnehin nichts für ihre Teilnahme am Insider-Programm zahlen – sind von diesem Angebot ausgeschlossen, weshalb Anleitungen zur vermeintlich kostenlosen Erlangung einer Lizenz über das Insider Programm obsolet sind. Ist man einmal Tester, bleibt man Tester – inklusive aller sich daraus ergebenden Vor- und Nachteile -, solange man sich nicht gegen diesen Status entscheidet. Wer sich über die Vor- und Nachteile im Unklaren ist, sollte unbedingt einen ruhigen Blick auf die Windows Insider-Programmvereinbarung werfen.

Wir hoffen unserer Leser willen, dieses Thema nicht erneut aufgreifen zu müssen und sind daher zuversichtlich, dass Microsoft in Zukunft eindeutigere Tweets/Pressemeldungen et cetera veröffentlicht.

Update

Gabriel Aul hat seinen Blogbeitrag zu den Windows 10 Insider Preview Builds vor Kurzem aktualisiert und bestätigt damit unsere Einschätzung in diesem Zusammenhang:

The crux of it is this:

  • Do you want to continue as a Windows Insider and keep getting preview builds after 7/29?
  • Or do you want to upgrade your Genuine Windows 7 or Windows 8.1 system that has been getting Windows 10 Insider Preview builds to the 7/29 release and stop being an Insider?

“I want to continue as a Windows Insider!” If you want to continue as a Windows Insider past 7/29 there is nothing you need to do. You’re already opted in and receiving builds in the Fast or Slow ring depending upon your selection. This is prerelease software and is activated with a prerelease key. Each individual build will expire after a time, but you’ll continue to receive new builds so by the time an older prerelease build expires you’ll have received a new one. Since we’re continuing the Windows Insider Program you’ll be able to continue receiving builds and those builds will continue to be activated under the terms of the Windows Insider Program. We provide ISOs for these builds for recovery from any significant problems, but they are still pre-release software. As part of the program we’ll upgrade Insiders to what is for all intents and purposes the same build as what other customers will get on 7/29, but that will be just another build for Insiders, and those who stay in the program will simply get the next build after as well.

“I want to opt out of the Windows Insider Program on 7/29.” If you decide to opt-out of the program and upgrade to the 7/29 build you will be subject to exactly the same terms and conditions that govern the offer* that was extended to all Genuine Windows 7 and 8.1 customers. This is not a path to attain a license for Windows XP or Windows Vista systems. If your system upgraded from a Genuine Windows 7 or Windows 8.1 license it will remain activated, but if not, you will be required to roll back to your previous OS version or acquire a new Windows 10 license. If you do not roll back or acquire a new license the build will eventually expire.

It is our hope that the vast majority of Windows Insiders who have been with us since we announced the program last year will continue forward, and it was in that light that we authored the blog post about upcoming changes to the program. I regret that this caused confusion about who was or was not eligible for the Windows 10 upgrade offer, but hope that this helps to clarify.

Thanks,

Microsoft Edge: Im Hintergrund herunterladen

Microsoft Edge

Der Edge Browser ist nur einer von Microsofts zahllosen Hoffnungsträgern und dies mit gutem Grund: Da sich der schlechten Ruf des Internet Explorers seit Jahren eher gefestigt denn gebessert hat, bedurfte es sowohl eines neuen Namens als auch einer neuen Philosophie. Dass die neue Philosophie nicht nur ein Lippenbekenntnis ist, beweiste das zuständige Team neulich in einem Tweet zur Fähigkeit des mobilen Edge-Browsers, Daten im Hintergrund herunterzuladen. Während diesem Funktionswunsch noch im April dieses Jahres eine Absage erteilt wurde, bejahte Ade Bateman nun die Arbeit an der Option mit folgenden Worten:

Man wisse indes noch nicht, wann die Funktion fertig sei und ob sie von Beginn an zur Verfügung stehen werde.

Guilin, Honjo, Saana & Saimaa

Zu guter Letzt machen vier Codenamen bisher unveröffentlichter Lumia Smartphones die Runde. Evan Blass alias evleaks wies in einem seiner letzten Tweets auf die geläufigen Codenamen Cityman und Talkman hin und warf darüber hinaus die Frage auf, wer denn schon von den Geräten Guilin, Honjo, Saana und Saimaa gehört habe?

Von der Bekanntgabe weiterer Daten sah evleaks ab, was im Übrigen auch für die Codenamen eingestampfter Nokia Lumia Tablets gilt:

Schon gesehen? Video-Empfehlung der Redaktion

Microsoft bewirbt im jüngsten Werbe-Video nicht etwa die Geeignetheit des Surface 3 für den Alltag an Schulen und Universitäten. Stattdessen verlagern die Redmonder die Gewichtung auf  die künstlerisch gestalterischen Stärken, von denen begabte Nutzer profitieren können.


(Bild-)Quellen: Microsoft, Twitter 1, 2 & 3

0 0 votes
Article Rating

Über den Autor

? Nerd. ☕ Kaffeejunkie. ⚖️ Hamburger Rechtsanwalt für IT-Recht und Datenschutzrecht, außerdem Vergaberechtsanwalt.

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
40 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments