Straw 2.0.5: Die Umfrage-App für Windows Phone, Android und iOS erhält großes Update

6

straw-titelbild

Egal, ob ihr wissen wollt, welches Smartphone ihr kaufen oder welchen Haarschnitt ihr euch zulegen sollt, mit der App Straw könnt ihr euch nach der Meinung anderer erkundigen. Ebendieser App, welche von einem Team aus Microsoft-Angestellten entwickelt wird, wurden vor Kurzem ein großes (2.0) und ein kleineres Update (2.0.5.0) spendiert.

Bevor wir aber auf die wichtigsten Neuerungen eingehen, soll eine kurze Erklärung über die App sowie deren Funktionen geliefert werden. Einige werden sich nämlich fragen, was denn überhaupt den Reiz des Programmes ausmacht. Als Ausgangslage müsst ihr euch eine der folgenden ausmalen: Ihr steht vor einer schwierigen Entscheidung, habt eine Frage oder wollt nach Vorhandensein von Interesse nachhaken und wollt dabei die Ansichten von Freunden oder Außenstehenden erfahren. Dies ist möglich, indem ihr in der App auf das Plus-Symbol klickt, um eine neue Umfrage zu starten. Jetzt könnt ihr im obersten Textfeld eure Frage stellen. Wenn es sich bei dieser um eine Bild-bezogene handelt, so lässt sich der Fragestellung per Kamera-Schaltfläche ein solches hinzufügen. Nachfolgend erlaubt die App bis zu vier mögliche Antwortoptionen zur Auswahl zu geben, wobei auch diesen wieder Fotos hinzugefügt werden können.

Straw 2.0 Screenshots

Ist dies erledigt, kommt der spannende Teil. Ihr könnt nämlich aus zahlreichen „Verbreitungswegen“ aussuchen, je nachdem, wer mit der Umfrage konfrontiert werden soll. So steht nebst dem Teilen über Twitter, Facebook und LinkedIn auch das Versenden per SMS, Mail sowie WhatsApp zur Auswahl. Ihr müsst euch jedoch nicht auf eine dieser Möglichkeiten beschränken, sondern könnt so viele Kanäle aussuchen, wie ihr wollt. Am meisten Spaß macht es natürlich, wenn so viele Leute wie nur möglich bei der Umfrage mitmachen – wobei dies immer auf das Thema ankommt. Deshalb haben die Entwickler mit dem Versionsprung auf 2.0 eine neue Funktion namens StrawCast hinzugefügt – mehr dazu im Verlaufe des Artikels. Zu guter Letzt gilt es noch die Dauer der Befragung festzulegen. Nun müsst ihr nur noch auf die ersten Antworten warten, die in Echtzeit in einem Kreisdiagramm dargestellt werden. Ebenfalls besteht die Möglichkeit, die Umfrage wieder zu löschen.

Wie schon erwähnt, hat Straw ein beachtliches Funktions-Update erhalten. Eine der größten Neuheiten ist wohl die Implementierung des sogenannten StrawCast. Mit diesem ist es den Nutzern möglich, noch mehr Leute zu erreichen und somit mehr Antworten auf die eigene Umfrage zu gewinnen. Wählt man nämlich beim Erstellen einer solchen ebenfalls die Option fürs Posten auf StrawCast aus, so wird diese in der App unter der gleichnamigen Rubrik angezeigt, auf welche alle Straw-Nutzer Zugriff haben. Somit ist es euch auch möglich, an Umfragen teilzunehmen, die nicht explizit mit euch geteilt wurden. Ebenfalls wird die Umfrage auf dem entsprechenden Twitter-Account @StrawCast geteilt. Dabei erfahren die Teilnehmer aber nicht, von wem die Umfrage gestartet wurde; der Verfasser bleibt also anonym. Zudem lassen sich neuerdings die Resultate verdecken, sodass nur der Umfragestarter Einblick auf diese hat. Dazu muss die Option „Private results“ vor dem Veröffentlichen angewählt sein.

Die weiteren Neuerungen (inkl. V 2.0.5) als kurze Auflistung:

  • Neue Anmelde-Möglichkeiten: Nun können sich Nutzer nicht nur mit dem Twitter-, Facebook-, Google- oder Microsoft-Account anmelden, sondern auch mit einem eigenen Straw-Konto.
  • Eine schönere und besser zu bedienende Benutzeroberfläche.
  • Private Resultate: Wie schon oben erwähnt, ermöglicht es euch die App, die Resultate geheim zu halten.
  • Favorisieren von StrawCast-Umfragen: Wenn ihr gerne wissen wollt, wie sich die Ergebnisse während der gesetzten Zeit verändern, so favorisiert ihr einfach die entsprechende Umfrage. Diese wird darauf im Favoriten-Bereich der App angezeigt.
  • Einbetten von Umfragen: Dank dieser neuen Funktion ist es möglich, die Umfragen auf einer Website einzubetten und die Besucher können direkt per Web auf die Frage antworten.
  • Laufende Umfragen direkt bearbeiten: Bei der vorherigen Version musste jeweils die Umfrage geschlossen und neu gestartet werden, wenn der Verfasser eine Änderung vornehmen wollte. Jetzt ist es möglich, laufende Umfrage sofort abzuändern.
  • Ebenfalls neu ist ein NSFW-Bereich
  • Möglichkeit, Bilder in Bilder-Umfragen zu vergrößern.
  • Lange Umfragetitel werden nun ordnungsgemäß dargestellt.
  • Fehlerbehebungen

Die sonst schon sehr interessante App ist in der Version 2.0 nochmals besser und nützlicher geworden. Ein Blick auf das kostenlose Programm, das auf allen drei großen mobilen Plattformen erhältlich ist, lohnt sich also auf jeden Fall. Beispielhaft haben wir eine Straw-Umfrage eröffnet, die ihr hier erreicht. Im StrawCast wird die Umfrage hingegen nicht angezeigt.

Herunterladen (kostenlos) – ab Windows Phone 8

Straw-qrcode downloadNEU_wp_cyan


Quelle: Straw | via Windows Central

Über den Autor

Wird von einem Lumia 830 begleitet. Surft mit dem Internet Explorer und Project Spartan. Sucht mit Bing. Mag Microsoft.

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Azanaryn
Gast
Azanaryn

Hab hier mal ne kleine Umfrage gestartet http://strw.pl/bbb1a0a3

Wäre cool wenn ihr teilnehmt, danke

habdsl
Mitglied
habdsl

Coole App! Aber aktuell nutzen die nur WP Menschen ;););)

jeter22full
Mitglied
jeter22full

Von 100% WP Nutzer die ich kenne, nutzen und lesen 90% WP Zeitschriften online etc. Weil die sich mit ihrem System befassen :))

Bei Android machen das von 100% vill. 10% die online zeitschriften etc. Lesen weil es keine Neuerungen mehr gibt oder Google daran interessiert ist seine Nutzer zu Irgendwas zu befragen oder Diskutieren zu lassen 😀

AlanWake
Mitglied
AlanWake

Stimmt, Google fragt nicht, sondern wertet die gesammelten Nutzerdaten aus. Nicht umsonst ist es eine Datenkrake.

Urbino
Mitglied
Urbino

Microsoft etwa nicht? Und ein Magazin hat doch nichts damit zu tun, ob Google seine Nutzer befragt.
Das liegt höchstens daran, dass Leute, die sich nicht groß Gedanken machen eher zu Android greifen.