IFA 2015 – Lenovo präsentiert Yoga 260/460, Gaming-Geräte, Workstations, AIO-PCs & mehr

7

Lenovo Logo Laptop

Der chinesische Hersteller Lenovo erweitert im Zuge der diesjährigen IFA in Berlin sein Portfolio an Windows-Geräten, nachdem man erst gestern das Miix 700 präsentierte. Vorgestellt wurden nämlich die beiden Business-Convertibles Yoga 260 und 460, das IdeaPad Y700 Gaming-Notebook, die Y700 und Y900 Gaming-PCs, zwei mobile Workstations, zwei All-in-Ones sowie das günstige IdeaPad 100S.

ThinkPad Yoga 260 & 460

Lenovo Yoga 260 460

Mit diesen beiden Geräten will Lenovo seinen Erfolg mit der Yoga-Serie auch auf den Business-Sektor ausweiten. Das kleinere Yoga 260 bietet ein 12,6-Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1366 x 768 oder 1920 x 1080 Pixeln. Betrieben wird es dabei in der Höchstausstattung von einem Intel Core i7-Prozessor der sechsten Generation sowie 16 Gigabyte Arbeitsspeicher. Daneben gibt es eine bis zu 512 Gigabyte große SSD. Für die Drahtloskonnektivität stehen ein eingebautes WLAN 802.11 ac und Bluetooth 4.1 sowie optionales LTE-A bereit. Ein Kartenleser oder Fingerabdrucksensor kann ebenfalls aufgerüstet werden.

Das ThinkPad Yoga 260 wird ab 949 US-Dollar in ausgewählten Ländern erhältlich sein.

Das Yoga 460 besitzt ein größeres 14-Zoll IPS-Display, welches mit einer Auflösung von bis 2560 x 1440 Pixeln auflöst. Auch hier kommt maximal ein Intel Core i7-Prozessor sowie 8 Gigabyte Arbeitsspeicher zum Einsatz. Der interne SSD-Speicher ist bis zu 256 Gigabyte groß, die HDD bis zu 1 Terabyte. Optional kann ein LTE-A Modem sowie Fingerabdrucksensor und Kartenleser verbaut werden, WLAN 802.11 ac und Bluetooth 4.1 sind standardmäßig mit an Bord.

Preislich ist das Yoga 460 mit einem Startpreis von 1049 US-Dollar ebenfalls im High-End Segment angesiedelt. Es wird in ausgewählten Ländern ab Oktober erhältlich sein, in den USA erst im Januar 2016.

Lenovo IdeaPad Y700 Laptop

Lenovo IdeaPad Y700

Die Y-Serie von Lenovo steht für die Ambitionen des Herstellers im Gaming-Bereich und im Vorjahr konnte man mit dem preisgünstigen Y70 Gaming-Notebook begeistern. Dessen Nachfolger heißt Y700 und kommt in mehreren Varianten, welche sich durch ihre Displaygröße unterscheiden.

Die kleinste Variante fängt schon bei 14-Zoll an und endet bei 17,3-Zoll. Sämtliche Geräte verfügen über ein IPS-FullHD-Display, welches bei der 15,6-Zoll großen Variante auch mit einem Touchpanel ausgestattet sein kann. Dieses Modell bietet zudem eine optionale 3D Real Sense-Kamera.

Hardwaremäßig sind die Geräte erwartungsgemäß im High-End Segment angesiedelt. Während Lenovo leider keine Details nennt, sind in den Notebooks bis zu Intel Core i7- oder AMD A10-Prozessoren verbaut sowie diskrete Grafikkarten von Nvidia oder AMD.

Die Geräte werden ab Oktober diesen Jahres ab 799 US-Dollar erhältlich sein.

Lenovo Ideacentre Y700 & Y900

Lenovo Ideacentre Y700 Y900

Auch seine Desktop-Reihe hat Lenovo um zwei Gaming-Maschinen erweitert. Das günstigere Modell heißt Ideacentre Y700 und bietet beim Prozessor Optionen bis zum Intel Core i7 sowie eine dedizierte Grafikkarte. Der Unterschied zum Y900 besteht darin, dass letzteres Modell auch zwei Grafikkarten unterstützt.

Ansonsten besitzen die Geräte das gleiche mattschwarze Case mit roten Akzenten und „einschüchternden roten LED-Lichtern“, wie es Lenovo nennt.

Beide Geräte werden ab November auf den Markt kommen zu Preisen ab 999 US-Dollar für das Y700 und 1599 US-Dollar für das Y900.

Lenovo ThinkPad P50 & P70

Lenovo ThinkPad P50 P70

Nachdem Intel kürzlich angekündigt hatte, seine Xeon-Reihe auch auf mobile Geräte zu bringen, stellte Lenovo im Zuge der IFA eines der ersten Geräte mit diesem Prozessor vor. Die ThinkPad P50 und P70 15,6- und 17,3-Zoll Notebooks sind jeweils mit einem Intel Xeon ausgestattet sowie mit Nvidias Quadro-Grafikkarten und PCIe-basiertem Flash-Speicher. Die Displayauflösungen betragen 4K und bieten X-Rite Pantone Farbkalibrierung.

Zu Preisen und Verfügbarkeiten hat das Unternehmen bisher noch keine Details genannt.

Lenovo Thinkcentre M900Z und AIO 700

Lenovo IdeaCentre AIO 700

Lenovo prästentierte außerdem zwei neue All-in-One Desktop Geräte. Ersteres ist das Thinkcentre M900Z, welches ein 23,8-Zoll großes Display mit zahlreichen Optionen im Hinblick auf die Auflösung.

Sämtliche Geräte sind mit einem Intel Core i-Prozessor der aktuellsten Generation ausgestattet sowie DDR4-Arbeitsspeicher. Für eine solide Drahtloskonnektivität soll das eingebaute 802.11 ac-WIFI sorgen. Außerdem ist das Gerät nach einem Militärstandard zertifiziert, jedoch wird die Spezifikation nicht näher benannt. Der All-in-One wird ab eine Preis von 929 US-Dollar ab November in ausgewählten Ländern erhältlich sein.

Der AIO 700 aus der Thinkcentre-Serie bietet wahlweise ein 23,8- oder 27-Zoll großes Display mit Auflösungen zwischen FullHD (1920 x 1080) und UHD (3840 x 2160). Betrieben wird es in der Höchstkonfiguration von einem Intel Core i7-Prozessor und einer Nvidia Geforce GTX 950A-Grafikkarte, allerdings stehen auch günstigere Optionen von AMD zur Verfügung. Das Feature Windows Hello wird dank der Realsense 3D-Kamera ebenfalls unterstützt.

Das 23,8-Zoll große Modell wird ab 1099 US-Dollar in den Handel kommen und das 27-Zoll Modell wird bei 1899 US-Dollar beginnen, allerdings ist nicht bekannt, wann die Geräte erscheinen sollen.

Lenovo IdeaPad 100s

Lenovo IdeaPad 100S

Auch einen günstigen Windows-Laptop hat Lenovo parat und zwar das IdeaPad 100S. Das günstige Gerät gibt es in zwei Varianten, nämlich 11,6 und 14-Zoll, die beide mit 1366 x 768 Pixeln auflösen. Betrieben wird das kleinere Modell von einem Intel Atom Z3735F-Prozessor, während das größere über einen Intel Celeron verfügt. Der Arbeitsspeicher beträgt bis zu 2 Gigabyte und der interne Speicher – je nach Variante – 32 oder 64 Gigabyte.

Das günstigere IdeaPad 100S mit 11,6-Zoll Display wird 189 US-Dollar kosten, während das 14-Zoll große Gerät ab 259 US-Dollar erhältlich sein wird.

Lenovo IdeaPad 100S Farben

Die Geräte klingen sehr vielversprechend und es dürfte bei einem solch breiten Portfolio für nahezu jede Anwendergruppe etwas Passendes dabei sein. Daneben wurden von Lenovo auf der IFA auch einige Smartphones und Tablets mit Android sowie der Nachfolger der Motorola Moto 360-Smartwatch präsentiert.


Quelle: Lenovo

0 0 vote
Article Rating

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
winwin
5 Jahre her

Der AIO 700 mit 27″ Display mit UHD (3840 x 2160), Intel Core i7-Prozessor und Nvidia Geforce GTX 950A-Grafikkarte wäre schon der Hammer und Hingucker auf meinem Schreibtisch. Sehr schöner AiO-PC.

NokiaLumia800
5 Jahre her

Diskrete Grafikkarten? 😉
Wie stark ist dieser Intel Xeon und welcher Prozessor ist in etwa gleich stark bzw schwach?

EffEll
Reply to  NokiaLumia800
5 Jahre her

Diskrete Grafik heißt, dass nicht ein im Prozessor oder auf dem Mainboard integrierter Grafikchip, der lediglich einen Teil des (langsamen) Hauptarbeitsspeicher nutzen kann Verwendung findet, sondern eine eigenständige, per PCIe angeschlossene, vollwertige Grafikkarte genutzt wird. Der Begriff wird dafür nahezu immer verwendet

Xeon sind Server- bzw. Workstation-Prozessoren, die auf den aktuellen Desktop-Prozessoren basieren, aber oft neue Technologien mitbringen, die später auch in die Desktop-Serie übertragen werden. In Gamer-PCs teilweise echte Geheimtipps

cream
Reply to  EffEll
5 Jahre her

Wird das nicht „dedizierte Grafikkarte“ genannt oder steh ich gerade auf dem Schlauch. Diskret hoere ich in dem Zusammenhang auch zum ersten mal.

Ist ja aber auch egal, man weiss was gemeint ist.

Diese xeons werden aber auch dementsprechend teuer sein, nehm ich an.

winwin
Reply to  cream
5 Jahre her

Finde auch, diskret sind diese dicken Dinger von Grafikkarten ja nun nicht gerade ?

spaten
Reply to  winwin
5 Jahre her

Diskret heißt ja nicht, dass sie klein oder dünn sind…

eweren
Reply to  NokiaLumia800
5 Jahre her

Xeon ist glaub ich ähnlich der Intel i-Reihe. Der Prozessor ist dabei der gleiche (je nach Modell), jedoch hat der Xeon keine eigene Grafikeinheit. Da der Xeon hier aber in Verbindung mit einer Quadro genutzt wird fällt das ja nicht ins Gewicht.
Nebenbei scheint mir das ein sehr potentes Notebook zu sein.