Lenovo: Microsoft ist unser „Partner für gewisse Dinge“

4

lenovo-logo

HP und Dell haben sich bereit erklärt, das Microsoft Surface Pro über ihre eigenen Kanäle an Kunden zu vertreiben. Im Zuge des Canalys Channels Forums erklärten die Unternehmen, weshalb sie sich für eine Partnerschaft entschieden. Wesentlich interessanter ist aber das Statement von Lenovos Chief Operating Officer, Gianfranco Lanci, in dem er erklärt, weshalb Lenovo kein Interesse habe.

Microsoft sei vor mehr als einem Jahr auf ihn zugegangen und habe gefragt, ob man Surface Pro-Tablets verkaufen wolle. Er habe dies verneint, da man Microsoft „als einen Partner für gewisse Dinge“ ansehe und als Konkurrenten bei anderen. Folglich sieht das Unternehmen die Redmonder im Hardware-Geschäft als Konkurrenten.

Dell und HP betrachten die Situation natürlich aus einer anderen Perspektive: Und zwar seien die Geräte dazu gedacht, den Kunden ins gemeinsame Ökosystem zu bringen. Außerdem wolle man langjährige Kundenbeziehungen nicht wegen der Gerätewahl, die mitunter auf das Surface fallen könne, verlieren. Man wollte sich zwar die Blöße nicht geben, aber gemeint war wohl auch, dass die eigenen Geräte nicht den „Wow-Effekt“ beim Kunden auslösen können wie die Surface-Reihe, zwar nicht immer hardware-, aber oftmals marketingbedingt.

Microsoft verfolgt eine offenkundige Strategie und einige Hersteller haben diese bereits verstanden. Microsoft positioniert seine Surface-Geräte dort, wo es nicht in direkte Konkurrenz zu den Geräten der Mitbewerber tritt. Bestes Beispiel ist die Höchstkonfiguration des Surface Book, welche für 3199 US-Dollar vorbestellbar ist. Keiner der Hersteller hat ein Consumer-Notebook in dieser Preisklasse. Nur wenige Kunden können oder wollen so viel Geld für ein Gerät ausgeben, greifen also zu günstigerer Hardware, gerne aber zum selben Formfaktor. Dort kommen nun die OEMs in Spiel, welche ebendiese Geräte bauen.

Lenovo Miix 700 Tablet

HP macht es mit dem Spectre x2 großartig vor und selbst Lenovo hat mit dem Miix 700 praktisch eine 1:1-Kopie des Surface Pro 3 vorgestellt, weswegen dieses Statement umso überraschender ist. Dies zeugt davon, dass Lenovo den oben beschriebenen Ansatz zwar verstanden, aber noch nicht zur Gänze von dieser überzeugt zu sein scheint.


via Microsoft News | Quelle: The Register

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
switchblade
Mitglied
switchblade

Lenovo, die beknackten Krücken mit Datensammelwut. So einen Laden braucht die Welt echt nicht.

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Lenovo hat doch seit den letzten zwei Jahren verstärkt besondere Geschäftsbeziehungen mit Verflechtungen zu Google aufgebaut. Ich glaube, daher weht der Wind!
Da gibt es jetzt vielleicht Berührungsängste, Rücksichtnahmen, Absprachen im Hintergrund und regelmäßig Rückfragen… Und man macht da nichts, was dem Unternehmen nicht viel bringt und nicht unbedingt sein muss… vor allem nichts MS zuliebe…

Dauerburner
Mitglied
Dauerburner

Bin gespannt wie der Preis der Höchstkonfiguration dann bei uns sein wird…

Hellblazer
Mitglied
Hellblazer

Allerdings ich schätze mal so 3500-3600€