Huawei präsentiert mit dem MateBook seinen iPad Pro-Konkurrenten

9

Huawei MateBook

Nachdem vor einigen Monaten auch Apple in den Markt mit Convertibes vorgestoßen ist, haben sehr viele Hersteller erkannt, dass der Markt möglicherweise doch für sie interessant sein könnte. Nach Samsung hat nun auch Huawei seine Antwort auf Apples iPad Pro präsentiert.

Das Huawei MateBook besitzt ein 12-Zoll Display mit einer Auflösung von 2160 x 1440 und es wird von Prozessoren der aktuellen Intel Core M-Serie betrieben. Der chinesische Hersteller verspricht damit eine Akkulaufzeit von bis zu 13 Stunden bei leichter Benutzung und das bei einer Tiefe von nur 6,9 Millimetern. Auch bei diesem Gerät steht die Produktivität im Vordergrund und dafür gibt es von Huawei eine eigene optionale Tastatur, die auch als Kickstand fungiert sowie einen Active Stylus, den MatePen, der bis zu 2048 Druckpunkte unterstützt. Zusätzlich gibt es einen Fingerabdruckscanner zwischen den Lautstärkereglern, sodass man sich auf dem MateBook auch mittels Windows Hello einloggen kann.

Ein Wort zu den „neuen“ Convertibles

Vergleich neue alte Convertibles

Während das Convertible selbst fein aussieht und von den Spezifikationen sehr vielversprechend klingt, ist es unerfreulich zu sehen, dass Hersteller die Tastatur-Lösung von Apples iPad Pro so unüberlegt kopieren. Von der Ergonomie ist das iPad Pro auf dem Stand eines günstigen Windows-Tablets aus dem Jahr 2014 und bei Huaweis MateBook, aber auch Samsungs Galaxy Tab Pro wird es nicht anders sein. Andere Hersteller, wie Lenovo, ASUS, Acer, HP und auch Microsoft sind bereits wesentlich weiter in der Entwicklung und haben innovative Mechanismen umgesetzt, die ein Convertible wie einen Laptop auch am Schoß bedienbar machen und konnten damit auch wesentlich breitere Kundenschichten ansprechen.


(Bild-)Quelle: Microsoft

0 0 votes
Article Rating

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

9 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
RaBo
5 Jahre her

Hm, hätte da auch gerne eine Kamera auf der Rückseite…

shb
5 Jahre her

Sehr schöner kritischer Vergleich. Die Neuvorstellungen von Samsung und Huawei gefallen mir vom Display zu Rahmen Verhältnis ausgesprochen gut, die Tastaturlösung lässt aber zu Wünschen übrig. Bei einem Budget gerät wie dem X2 von 2014 mag das okay sein, aber nicht in der Premium Klasse.

lars7861
5 Jahre her

Für mich sind auch nur 2 in 1 Convertibles interessant, bei denen die Tableteinheit selbstständig stehen kann wie beim Surface. Schade dass so viele die Tastatur dafür benutzen.

Basti
Editor
Reply to  lars7861
5 Jahre her

Finde ich auch, nur beim Verein sind wir wohl nicht gleicher Meinung 😉

Armin Osaj
Editor
Reply to  Basti
5 Jahre her

Anstatt Fußball zu gucken, kann man es ja auch selber spielen 😀

Wani
5 Jahre her

Im Prinzip kann man sich da auch ein beliebiges Tablet und dazu ein passendes Tastatur(cover) eines Drittherstellers kaufen. Und die Idee ist sogar noch wesentlich älter als das erste Surface 😀

cream
5 Jahre her

Mit eurem Nachtrag hab dir absolut recht. Es ist unglaublich dass sie sich so wenig Gedanken darüber machen. Immerhin hat dieses vorgestellte Gerät einen guten Prozessor und Stift Unterstützung.

mst3k
Reply to  cream
5 Jahre her

Jap, ist wirklich so. Generell finde ich aber auch die Herangehensweise „Antwort auf Apples iPad Pro“ bereits vom Ansatz her falsch. Das iPad Pro ist bereits Apples Antwort auf Windows Convertibles und als solches in vielen Punkten unterlegen. Windows Convertibles haben es m.E. überhaupt nicht nötig, sich selbst als „Antwort auf das iPad Pro“ zu positionieren oder positionieren zu lassen, sind SIE doch in dieser Kategorie (eigentlich) tonangebend. Dann Dinge vom iPad Pro zu kopieren (und dann auch noch ausgerechnet die schlechten) ist – gelinde gesagt – nicht besonders klug…