SPADC: Swift + App Development Conference am 16. April bei Microsoft Köln

3

SPADC_Swift_and_App_Development_Conference_2016

Bist du interessiert an der App-Entwicklung und möchtest dir die neusten Entwicklungen der Programmiersprache „Swift“ live anschauen? Dann könnte die SPADC-Konferenz am 16. April das richtige Event für dich sein! Es findet statt am Samstag, den 16. April, in der Microsoft-Niederlassung Köln.

Swift ist eine Programmiersprache, die von Apple primär und ursprünglich für die hauseigenen Betriebssysteme iOS und OS X als auch für das offene Linux entworfen wurde. Auf der Worldwide Developer Conference 2014 stellte Apple diese erstmalig vor. Es handelt sich hierbei um eine objektorientierte Sprache, die Schlüsselkonzepte der in der Apple-Welt weit verbreiteten Programmiersprache Objective-C als auch Ideen von Rust, Haskell, Python, C# und weiteren Sprachen aufgreift.

Ein Jahr später, auf der Worldwide Developer Conference 2015, stellte Apple eine weiterentwickelte Version von Swift vor, mit der die Sprache – für Apple vergleichsweise ungewöhnlich – neben diversen Erweiterungen eine Open Source Lizenz erhielt. Dadurch bekamen Entwickler die Freiheit, mit Swift plattformunabhängig zu programmieren, sodass Swift durchaus als ein Ansatz zum Cross-Plattform-Development gesehen werden kann.

A language to rule them all.

Die Agenda sieht vielversprechend aus und bietet neben dem Hauptthema „Swift“ auch Einblicke in die grundsätzliche Entwicklung von Apps – sowohl mit der Entwicklungsumgebung „Visual Studio“ als auch mit Microsoft neuestem Kauf „Xamarin“. Für Essen und Trinken ist auf der Konferenz gesorgt.

Zur Anmeldung geht es hier entlang.

Über den Autor

Windows Insider MVP • Dynamics 365 • Power Platform • Azure • Office 365

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Armin Osaj
Editor

Also plant Apple sozusagen, das gleiche wie Universal Apps?

Ihre eigene Programmiersprache läuft auf Windows, wodurch Programme sofort für zwei Betriebssysteme gleichzeitig entwickelt werden können, wodurch theoretisch die App-Lücke bei Mac OS X geschlossen werden soll?

getreidekuchen24
Mitglied
getreidekuchen24

Hört sich für mich nicht wirklich danach an.

rschuerer@gmail.com
Mitglied

Jetzt fördern sie auch noch die Entwicklung von iOS Apps ☺