Ein Rückblick auf Windows Phone 7.5

118

Windows Phone 7 Sperrbildschirm

Mittlerweile ist es bereits fast 5 Jahre her, dass Windows Phone 7.5 das Licht der Welt erblickte. Es wurde als kostenloses Update für Windows Phone 7-Geräte ausgeliefert. In diesem Artikel möchte ich noch einmal einen Blick auf 7.5 werfen und es mit Windows Phone 8.1 vergleichen.

Sperrbildschirm

Unsere Zeitreise beginnt bereits beim Sperrbildschirm. Hintergrundbilder konnten nicht von Apps bestimmt werden, wodurch man unbedingt ein Bild aus der eigenen Galerie auswählen musste. Seit Windows Phone 8 ist es möglich, vier oder fünf schnelle Statusanzeigen (die Benachrichtigungen am unteren Bildschirmrand) selber zu bestimmen. Dabei kann man aus den auf dem Smartphone installierten Apps wählen, wie z.B. Facebook oder Twitter. Unter 7.5 waren diese fest bestimmt, wodurch nur verpasste Anrufe, Nachrichten, E-Mails und bevorstehende Kalendereinträge angezeigt wurden.

Startbildschirm

Focus 2

Der Startbildschirm mit den Live-Kacheln ist heutzutage wahrscheinlich das wichtigste Alleinstellungsmerkmal von Windows geworden. Unter Windows Phone 7.5 war es jedoch nicht möglich, die Größe der Live-Kacheln zu bestimmen. Alle Kacheln hatten eine festgelegte Größe, wodurch man gezwungen wurde z.B. die Telefon-App als mittlere Kachel anzuheften, was den Startbildschirm ziemlich unflexibel machte und stark in die länge zog. Außerdem konnten maximal nur 2 mittlere Kacheln nebeneinander platziert werden, da die damaligen Bildschirme viel zu klein für weitere waren. Hintergrundbilder gab es keine, man konnte nur zwischen 10 Akzentfarben wählen, unter Windows Phone 8.1 sind es 20 und unter Windows 10 Mobile sind es 48.

Benachrichtigungszentrale

Kurz gesagt: es gab keine. Falls man damals schnell Ortung oder W-Lan deaktivieren, oder das Smartphone mit einem Bluetooth-Gerät koppeln wollte, musste man dafür immer die Einstellungen öffnen und den jeweiligen Menüpunkt suchen. Verpasste Benachrichtigungen bekam man unter umständen nicht mit, da die Live-Kacheln auf dem Startbildschirm damals eine Benachrichtigungszentrale vollständig ersetzen sollten. Das Konzept, dass man mit Windows Phone nicht mehr andauernd Apps öffnen musste, ging nicht ganz auf, da man nicht immer alle Apps auf dem Startbildschirm anpinnen wollte und Apps in der App-Liste bis heute keine Möglichkeit besitzen, zu signalisieren ob Benachrichtigungen vorliegen.

Zune-Software

Windows Phone 7 Zune

Unsere Windows Phones können wir einfach an unsere Computer mittels USB-Anschluss anschließen und über den Windows-Explorer oder Media Player unsere Dateien übertragen. Unter Windows Phone 7.5 war dies noch ein wenig komplizierter, da man zwingend die „Zune-Software“ brauchte. Ähnlich, wie bei Apples iTunes, wurde dieses Programm benötigt, um Dateien wie Bilder, Videos oder Musik vom Computer auf das Smartphone zu übertragen, oder andersrum.

Das Programm wurde außerdem benötigt, um das Betriebsystem überhaupt aktualisieren zu können. Online-Sicherungen gab es unter Windows Phone 7.5 nicht, die Zune-Software ermöglichte es einen jedoch, eine komplette Sicherung des Smartphones auf dem PC anzulegen. Das bedeutet, man war damals zwingend auf einen Computer angewiesen. In der heutigen Zeit, wo Smartphones immer mehr den Computer ablösen, ist sowas undenkbar, vor allem weil die günstigen Lumias mittlerweile kein USB-Datenkabel im Lieferumfang beiliegen haben. Um Musik, Filme oder Serien im damaligen Zune Marketplace zu kaufen, wurden Microsoft Points als Währung verwendet. Ein Song, welcher 79 Microsoft Points kostete, entsprach 0,99 US-Dollar. Die Zune-Software konnte auch verwendet werden, um Musik oder Videos vom Computer abzuspielen und zu verwalten.zune-marktplatz

Internet Explorer

Der Internet Explorer unter Windows Phone 7.5 ist ziemlich einfach gehalten. Damals musste man ohne Lesemodus auskommen und es gab keine Möglichkeit, seine Lesezeichen mit einem Computer zu synchronisieren. Google konnte nicht als Standardsuchanbieter festgelegt werden und Videos von Webseiten, wie YouTube, konnten nur in einer Vollbildansicht angeschaut werden, in einem sehr abgespeckten Video-Player, wo es nicht einmal die Möglichkeit gab, zu einem bestimmten Punkt im Video zu springen. Auch das wertvolle Datenvolumen konnte nicht durch Datenoptimierung geschont werden, da immer die gesamten Webseiten vollständig und ohne Komprimierung geladen wurden, auch über Mobilfunk.

Cortana

Damals gab es keine freundliche Assistentin namens Cortana, die das Herz jeden Nerds mit wundervollen Sprüchen höher schlagen lässt. Das bedeutet, es gab keine Ruhezeiten, keine Erinnerungen und keine Ansicht aller Interessen, mit jeweiligen Informationen. Stattdessen gab es jedoch eine Sprachsteuerung, die mit einem langen Druck auf die Windows-Taste erreicht werden konnte. Die Sprachsteuerung konnte bereits simple Befehle wie „Rufe Albert auf seinem Handy an“ oder „Sende Okan eine Nachricht“ ausführen. Diese Befehle konnten mit Apps erweitert werden, womit einiges möglich gewesen wäre, jedoch nutzte kaum ein Entwickler die ihm vorliegenden Möglichkeiten.

Integration von sozialen Netzwerken

Windows Phone 7 Soziale Netzwerke Integration

Nicht alle Funktionen haben es in Windows Phone 8.1 geschafft. Dazu gehört die gesamte Integration von sozialen Netzwerken. Man konnte seinen Facebook-Account unter Windows Phone 7.5 als Konto hinzufügen, was dafür sorgte, dass in der Nachrichten-App ein nativer Facebook-Chat seinen Platz fand. Dort konnte man mit Freunden schreiben, sehen wer gerade Online ist und seinen eigenen Online-Status festlegen. Zudem erschienen Facebook-Veranstaltungen im Kalender und der Facebook Feed wurde zusammen mit den Facebook Freunden im Kontakte-Hub integriert, ohne, dass die Facebook-App benötigt wurde. Diese war damals sehr schlicht gehalten und konnte nicht alle Nutzer bedienen. Die Ich-Kachel darf auch nicht in Vergessenheit geraten, da es in dieser möglich war, Benachrichtigungen und eigene Beiträge aus sozialen Netzwerken anzuzeigen und neue Beiträge zu posten. Auch Twitter, LinkedIn und das damalige Windows Live Netzwerk konnten eingebunden werden. Der Großteil der Integration ist zwar noch unter Windows Phone 8.1 vorhanden, jedoch geschieht diese über Apps. Wollen wir nun einen Beitrag posten, so leitet uns die Ich-Kachel direkt in die Facebook-App weiter, was die momentane Integration für einige Nutzer ziemlich irrelevant macht.

Weiteres

Die Emoji-Ansicht der Tastatur bestand nur aus textbasierten Smileys, es gab keinerlei Emoticons. Auch die Swype-ähnliche Word Flow Funktion, welche wir lieben gelernt haben, sucht man unter Windows Phone 7.5 vergebens. Die Möglichkeit Kartenmaterial auf dem Smartphone zu speichern, um dieses später ohne Internet zu nutzen, fehlte vollständig und essentielle Funktionen, wie die Möglichkeit Screenshots des Bildschirminhaltes zu erstellen oder Dateien über Bluetooth zu übertragen fehlten komplett. Letzteres wurde von Nokia für Lumia-Geräte nachträglich mit der App „Bluetooth teilen“ ermöglicht.

Überraschung

Das Office-Hub hat sich in Windows Phone 8.1 nicht weiterentwickelt. Die Bearbeitungsfunktionen waren völlig gleich geblieben. Die einzige Änderung die vorgenommen wurde, ist dass OneNote nun nicht mehr im Office-Hub integriert ist, sondern als einzelne App in der App-Liste aufzufinden ist.

Ich hoffe, euch hat diese kleine Rückschau in die Vergangenheit gefallen. Bestimmt gibt es unter unseren Lesern auch welche, die erst seit Windows Phone 8(.1) dabei sind, oder vieles bereits vergessen haben. Ich nutze Windows Phone seit 7.5, weswegen ich einen Blick auf diese Version geworfen habe, um noch einmal in Erinnerungen zu schwelgen. Natürlich können nicht alle Unterschiede genannt werden, allerdings beinhaltet dieser Artikel die wichtigsten.


(Bild-)Quelle: Wikipedia

0 0 votes
Article Rating

Über den Autor

21 Jahre alt | Redakteur & Videoproduzent bei WindowsArea seit 2016

118 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments