Restrukturierung: Microsoft denkt gar nicht daran, Windows Phone aufzugeben

134

Surface 3 Review Microsoft Logo

Microsoft hat heute in einer Ankündigung an die Mitarbeiter bekanntgegeben, dass man bis 1850 Stellen kürzen will und zwar wird es hauptsächlich Mitarbeiter der Lumia-Sparten betreffen. Aus diesem Grund wird die neue Entlassungswelle bis zu 1350 Jobs in Finnland kürzen. Man wolle das eigene Smartphone Hardware-Geschäft damit sanieren, erheblich verkleinern und den Markt fokussierter angehen. Windows Phone ist von diesen Maßnahmen allerdings nicht betroffen.

Die Restrukturierungsmaßnahmen werden das Unternehmen rund 950 Millionen US-Dollar kosten, von denen rund 200 Millionen Dollar als Abfindungen ausgezahlt werden. Die Kosten werden sich in den nächsten Quartalszahlen zum Ende des Fiskaljahrs bemerkbar machen und für das nächste Fiskaljahr, das bei Microsoft Mitte 2016 beginnen wird, werden die Bilanzen wieder „sauber“ sein.

Windows Phone: Am Boden, aber nicht am Ende

Terry Myerson, der das Memo verfasst hat, betonte darin die bisherigen Erfolge mit Windows auf Surface, Xbox und HoloLens, gestand aber ein, dass man am Smartphone-Markt wenig erfolgreich war.

Im nächsten Absatz spricht der Windows & Geräte-Chef aber auch, dass weder Windows Phone, noch Smartphones aus dem Hause Microsoft damit der Geschichte angehören:

Wir haben uns immer schon um unsere Kunden gekümmert, Windows Phone ist keine Ausnahme. Wir werden aktuelle Lumia und OEM-Geräte weiterhin unterstützen und eigene großartige Geräte entwickeln.

Der Satz ist unmissverständlich formuliert. Am Boden, das gibt auch Microsoft zu, aber die Reise ist noch sehr lang, gibt man zu verstehen.

Microsoft hat bereits vor einiger Zeit eingesehen, dass es keinen Sinn hat, das Smartphone-Geschäft so groß aufzuziehen, wie bisher. Die Lumia-Sparte ist in ihrer Größe ein Relikt aus Nokias erfolgreicher Zeit und diese Ressourcen will Microsoft für eine so kleine Sparte nicht mehr aufwenden.

Stattdessen werden die Redmonder das eigene Smartphone-Geschäft fokussieren und nicht mehr in den Händen der Lumia-Sparte liegen, sondern an Panos Panay und das Surface Team übergeben. Im Frühjahr werden wir wohl das erste Ergebnis sehen und sollte alles nach Plan laufen, auch ein Surface Phone sehen.

Bis dahin ist zumindest laut Fachpresse Windows Phone tot und wir wagen jetzt schon die Prophezeiung, dass es Anfang nächsten Jahres „auferstehen“ wird. Wer die Ankündigung liest, der weiß aber: Microsoft brennt darauf, mit Windows ein konsistentes Benutzererlebnis auf allen Geräten und Formfaktoren anzubieten, egal, wie lange es dauert. Microsoft gibt so schnell nicht auf.

Team,

Last week we announced the sale of our feature phone business. Today I want to share that we are taking the additional step of streamlining our smartphone hardware business, and we anticipate this will impact up to 1,850 jobs worldwide, up to 1,350 of which are in Finland. These changes are incredibly difficult because of the impact on good people who have contributed greatly to Microsoft. Speaking on behalf of Satya and the entire Senior Leadership Team, we are committed to help each individual impacted with our support, resources, and respect.

For context, Windows 10 recently crossed 300 million monthly active devices, our Surface and Xbox customer satisfaction is at record levels, and HoloLens enthusiasts are developing incredible new experiences. Yet our phone success has been limited to companies valuing our commitment to security, manageability, and Continuum, and with consumers who value the same. Thus, we need to be more focused in our phone hardware efforts.

With this focus, our Windows strategy remains unchanged:

1.       Universal apps. We have built an amazing platform, with a rich innovation roadmap ahead. Expanding the devices we reach and the capabilities for developers is our top priority.

2.       We always take care of our customers, Windows phones are no exception. We will continue to update and support our current Lumia and OEM partner phones, and develop great new devices.

3.       We remain steadfast in our pursuit of innovation across our Windows devices and our services to create new and delightful experiences. Our best work for customers comes from our device, platform, and service combination.

At the same time, our company will be pragmatic and embrace other mobile platforms with our productivity services, device management services, and development tools — regardless of a person’s phone choice, we want everyone to be able to experience what Microsoft has to offer them.

With that all said… I used the words “be more focused” above. This in fact describes what we are doing (we’re scaling back, but we’re not out!), but at the same time I don’t love it because it lacks the emotional impact of this decision. When I look back on our journey in mobility, we’ve done hard work and had great ideas, but have not always had the alignment needed across the company to make an impact. At the same time, Ars Technica recently published a long story documenting our journey to create the universal platform for our developers. The story shows the real challenges we faced, and the grit required to get it done. The story closes with this:

“And as long as it has taken the company, Microsoft has still arguably achieved something that its competitors have not… It took more than two decades to get there, but Microsoft still somehow got there first.”

For me, that’s what focus can deliver for us, and now we get to build on that foundation to build amazing products.

Terry


via ZDnet / Quelle: Microsoft

0 0 votes
Article Rating

Über den Autor

134 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments