Microsoft

Unternehmerin erhält 10.000 US-Dollar für ungewolltes Windows 10 Update

Dell XPS 13 Front Display

Einem aktuellen Bericht der Seattle Times zufolge soll eine Unternehmerin einen Schadenersatz in Höhe von 10.000 US-Dollar nach Beilegung eines Rechtsstreits mit Microsoft erhalten haben.

Die Dame aus Sausalite, Kalifornien, hat eigenen Angaben zufolge noch nie von Windows 10 gehört und festgestellt, dass ihr PC das kostenlose Upgrade ohne ihrer Erlaubnis heruntergeladen hatte. Der PC sei nach dem Upgrade oft abgestürzt und war lange Zeit nicht benutzbar, was ihr in ihrem Unternehmen Probleme bereitet hätte. Sie habe daraufhin den Microsoft-Support kontaktiert, der das Problem nicht lösen konnte. Die Rollback-Frist auf Windows 7 hatte, welche 30 Tage lang gegeben ist, hatte die Dame verstreichen lassen. Also zog Teri Goldstein vor Gericht und verlangte Schadenersatz für verlorene Einnahmen und die Kosten für einen neuen Computer. Microsoft und die Unternehmerin einigten sich schließlich auf 10.000 US-Dollar, jedoch ist sich Microsoft keiner Schuld bewusst. Ein Unternehmenssprecher habe verlauten lassen, dass man nicht berufen hätte, um weitere Kosten der Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden.

In den USA ist es üblich, dass Unternehmen sich mit den Klägern auf Schadenersatz einigen, um einen Gerichtsprozess und die damit verbundenen Kosten zu vermeiden. In diesem Fall wäre aber sogar ein Grundsatzurteil möglich gewesen, das Microsoft unter Umständen mehr schaden könnte als die Zahlung von 10.000 US-Dollar.

Interessant ist in diesem Fall, dass die Anschaffung eines neuen Computers zuerst angedacht wurde, als das System neu aufzusetzen. Womöglich hat man aus dem Fall gelernt und aus diesem Grund das Windows 10 Refresh Tool veröffentlicht. Auf jeden Fall wirkt diese Einigung wie ein Schuldeingeständnis seitens Microsoft, wenn diese auch gängige Praxis sind.


via WindowsCentral / Quelle: Seattle Times

About author

"Entdeckung besteht darin, den gleichen Gegenstand wie alle anderen zu betrachten, sich aber etwas anderes dabei zu denken."
Related posts
MicrosoftDesktopWindows 11

Microsoft reagiert auf Kritik zur Store-Richtlinie für Open Source-Software

MicrosoftDesktopWindows 11

Microsoft Store: Bepreisung von kostenloser Software verboten

NewsMicrosoft

Bericht: Microsofts neue Android-Abteilung soll PC und Smartphone näher verknüpfen

Microsoft

Der Xbox Game Pass für PC heißt nun PC Game Pass

0 0 votes
Wie findest du diesen Artikel?
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest

31 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments