HP Elite x3 im ersten Test mit Kamera-Vergleich

119

HP Elite x3 Test Rückseite Hands On

Das HP Elite x3 ist der erste Windows 10 Mobile-Hoffnungsträger von HP und der letzte im Jahr 2016 für Fans des Betriebssystems. Angekündigt wurde das Gerät im Zuge des Mobile World Congress 2016, die Produktion läuft nun an und Mitte August kommt es auf den Markt. Der Preis von 831 Euro kann sich sehen lassen, dafür aber auch die Hardware. Es ist dank des Snapdragon 820, 4 Gigabyte an DDR4-RAM und 64 Gigabyte Speicher das am besten ausgestattete Windows Phone, das je gebaut wurde.

Wir haben uns das Flaggschiff genauer angesehen und wollen euch unsere ersten Eindrücke nicht vorenthalten.

Verarbeitung und Design

HP Elite x3 Test Front Lautsprecher

Das Elite x3 ist zum Einen wesentlich dünner als es auf den Bildern aussieht und es wirkt auch wesentlich hochwertiger als man basierend auf die Bilder glauben will. Die Rückseite aus Polycarbonat ist äußerst solide und lässt sich an keiner Stelle eindrücken, zudem sind die Spaltmaße zwischen Display und Rahmen sehr gering gehalten.

Das Gerät schließt an der Unterseite mit einem kleinen Stück Aluminium ab, das – passend zum Ring rund um die herausstehende Kamera – in Silber gehalten ist. Vorne befindet sich darin ein Gitter für den Lautsprecher, den rechts davon ein Bang & Oluffsen Logo ziert. Das einzige HP-Logo befindet sich übrigens im unteren Drittel der Rückseite, also etwa dort, wo Apple den „iPhone“-Schriftzug stehen hat. Darunter befindet sich 5-Pin Verbidungsstecker, an Zusatzhardware angeschlossen werden kann. Je nach Kundenwunsch kann problemlos eine Rugged Case mit Akku verbunden werden oder ein zusätzlicher Barcode-Scanner.

HP Elite x3 Test Buttons Seite

Das Design des Geräts ist insgesamt sehr schlicht gehalten und es weiß durchaus zu gefallen. Bis auf den Lautsprecher vorne gibt es am HP Elite x3 nichts Extravagantes. Es ist im Grunde ein simpler Block mit flacher Front, flacher Rückseite und abgerundeten Ecken und Kanten. Diese Harmonie im Design wird einzig und allein von der herausstehenden Kamera gestört.

Kamera

Nokia, heute Microsoft, hat einst die eigene Designlinie mit herausstehenden Kamera-Modulen damit gerechtfertigt, dass man damit zeigen will, dass die Kamera dieses Smartphones mehr kann. Die eigenen Geräte machen dieser Kamera-Wölbung auch alle Ehre: Vom Lumia 1020 bis hin zum Lumia 950 waren die Geräte kameratechnisch stets an der Spitze des Marktes angesiedelt.

Es war der äußerste Wunsch vieler Windows Phone-Fans, dass dies auch beim Elite x3 stimmt, doch leider ist es nicht so. Die 16 Megapixel Kamera glänzt war auf dem Datenblatt, aber leider nicht in unserem Kamera-Test.

Weshalb wir uns ein vorläufiges Urteil erlauben?

Bevor wir auf die einzelnen Bilder eingehen, sei aber gesagt, dass auf dem von uns getesteten HP Elite x3 aktuell nur eine Prototyp-Version von Windows 10 Mobile läuft. Auf dem Gerät läuft nämlich die Windows 10 Mobile Build 10586.420, welche für dieses Smarpthone gar nie vorgesehen war. Das HP Elite x3 wird erst mit dem Anniversary Update ausgeliefert und wurde nur mit dieser Version versehen, um es Kunden und Journalisten herzeigen zu können.

Daher hat die Kamera in vieler Hinsicht noch Fehler und es wird in Sachen Schärfe, Fokus und Dynamic Range noch einiges passieren bis zum Release. Was sich aber nicht verändern wird, ist die Hardware. Leider ist diese schlichtweg nicht dafür geeignet, um eine hervorragende Kameraqualität abliefern zu können, welche sich Endnutzer von einem solch teuren Gerät erwarten würden.

Es kommt in bei der Schärfe gerade mal mit dem Xiaomi Mi4 (links) mit Windows 10 Mobile mit und ist nicht vergleichbar mit dem Lumia 950. Microsofts derzeitiges Flaggschiff hängt vor allem beim Dynamikbereich das Elite x3 ab. Nimmt man lediglich die Kameras her, wirkt es als müsste man die Verkaufspreise der Geräte vertauschen.

Die Kamera ist sicherlich brauchbar für alltägliche Aufnahmen, aber bei einer UVP von 699 Euro vor Steuern ist die Erwartungshaltung eine Andere, zumindest sollte sie es sein. Wer es mit dem iPhone vergleicht, muss es auch in diesem Bereich damit vergleichen und das HP Elite x3 muss hier ordentlich von der Konkurrenz einstecken. Dass Business-User keine gute Kamera benötigen, ist ebenso ein Märchen, denn jene Unternehmenskunden werden trotz des Elite x3 ein weiteres Smartphone mit sich tragen müssen wegen dieses einen Mangels und auf die Dual-SIM Funktionalität verzichten. Wer seinen Mitarbeitern das ersparen will, wird sich woanders umsehen müssen.

Display

HP Elite x3 Test Front Display

Das Gegenteil gilt für das beeindruckende QHD-AMOLED Display, das HP in seinem Elite x3 verbaut. Es ist dank entspiegelter Beschichtung und der sehr guten Helligkeit problemlos im Sonnenlicht nutzbar und die Reflexionen halten sich dadurch in Grenzen. Die Farben sind zwar etwas kühl, was aber an der Kalibrierung liegt und leider auf Nicht-Lumias nicht änderbar ist. Dadurch ist die Farbdarstellung aber sehr realitätsgetreu. Ansonsten kann man beim Display keinen Fehler feststellen. Die Schärfe ist großartig und die Blickwinkelstabilität lässt keine Wünsche übrig.

Audio

HP Elite x3 Test Sound

Ansonsten besitzt das HP Elite x3 nur Stärken, angefangen vom Display und das setzt sich auch bei der Soundqualität fort. Bei Anrufen ist man dank Geräuschunterdrückung andere Teilnehmer sehr gut und klar zu verstehen.

Noch interessanter ist aber, wie sich der Lautsprecher an der Front schlägt und man muss sagen, dass HP hier ganze Arbeit geleistet hat. Der Sound ist selbst bei hoher Lautstärke sehr klar und selbst in lauterer Umgebung war der abgespielte Song gut zu hören. Dank der direkten Beschallung durch die frontale Positionierung des Lautsprechers hat man nur Vorteile beim Sound gegenüber anderen Geräten, auch jenen von Microsoft.

Business-Stärken: Alles aus einer Hand

HP Elite x3 Test Rückseite Logo

Es besteht aber kein Zweifel, dass HP abseits der Kamera mit diesem Gerät alles richtig gemacht hat. Auch bei den Lösungen für Business-Kunden will man mit dem Elite x3 ein komplettes Paket geschnürt haben, womit schnell eine eigene Infrastruktur auf die Beine gestellt werden kann und das in vielen Geschäftsbereichen funktionsfähig ist.

Das Gerät selbst soll das Smartphone des jeweiligen Mitarbeiters ersetzen und bietet selbst unterschiedliche Erweiterungsmöglichkeiten, welche es für unterschiedliche Segmente eignen. Dank Rugged Cases kann es im Krankenhaus als digitales Patientenblatt bis hin zur Werkstatt verwendet werden. Zusätzlich gibt es an der Rückseite die Erweiterungsmöglichkeit per 5-Pin Anschluss, worüber unterschiedliche Scanner, Infrarotkameras oder andere Hardware angeschlossen werden kann. Wenn Nachfrage besteht, werden diese mit Sicherheit noch hergestellt.

Mittels Continuum Dock, USB C-Adapter oder dank des Laptop-Docks kann das Smarpthone auch in unterschiedlichen Modi als herkömmlicher PC genutzt werden. Es kann mit dem Dock an Monitor, Tastatur und Maus genutzt werden, sprich am Schreibtisch oder mobil als Notebooks, sodass im Idealfall die Investition in zwei weitere Geräte damit wegfällt.

Sämtliche Formfaktoren haben den HP Workspace gemeinsam, der auf dem Smartphone oder am „Desktop“ bzw. „Laptop“ lauffähig ist. Hierbei handelt es sich um eine App, die den Login zum Cloud-Server erlaubt und damit die Nutzung von Desktop-Apps ermöglicht. Die Anwendungen werden also in der Cloud ausgeführt und im Grunde auf das Gerät „gestreamt“ und so können auch Desktop-Apps auf dem Smartphone laufen, entsprechend auch im Continuum-Mode am Desktop.

Für unterschiedliche Nutzungsszenarien muss daher keine zusätzliche Hardware angeschafft werden muss, sondern lediglich ein anderer Cloud-Plan. Für jene Mitarbeiter, die nur eine spezielle Software des Unternehmens benötigen, wird ein günstigeres Abo benötigt als für Mitarbeiter, die beispielsweise die gesamte Adobe Creative Suite benötigen. Im Idealfall kann man damit die Lizenzierung vereinfachen.

Der Vorteil für Unternehmen besteht darin, dass nur Gerät an die Firmen-Infrastruktur angepasst werden muss und nicht pro Mitarbeiter drei Devices. Zudem werden Hardware-Upgrades seltener, da die Anwendungen ohnehin in der Cloud laufen. HP bietet mit dem Elite x3 alles aus einer Hand, nämlich von der Hardware bis hin zur Anwendungs-Cloud mit dem HP Workspace. Für viele Unternehmen, die ohnehin auf solche Lösungen setzen, dürfte das Elite x3 daher durchaus interessant werden.

Vorläufiges Fazit

HP Elite x3 Test Rückseite

Am Consumer-Markt hätte das HP Elite x3 es sehr schwer. Es fehlen schlichtweg die großen Consumer-Features, die den Kunden im Shop daran nicht vorbeigehen lassen. Es besitzt kein spannendes Design, kein knalliges Display und vor allem keine Kamera, die den hohen Preis rechtfertigen würde. Abgesehen davon ist es aber ein großartiges Gerät, aber für den Endkunden ist das vermutlich nicht genug. Nicht zu diesem Preis.

Als Windows-Fan schlägt man die Hände über dem Kopf zusammen und fragt sich, wieso man nicht einfach das Kamera-Modul des Lumia 950 eingebaut hat. Es wäre für Fans größerer Geräte das ideale Smartphone gewesen. Ein würdiger Nachfolger des Lumia 1520.

Den Endkunden wird Continuum, das Laptop-Dock oder der HP Workspace, den man sich durch VPN und Remote Desktop prinzipiell auch lokal bauen kann, allerdings eher nicht interessieren. Dafür ist das „Alles aus einer Hand“-Konzept von HP sehr gut durchdacht und daher vor allem für Unternehmen eine interessante Alternative. Die Vorteile liegen auf der Hand, aber, ob das genug sein, um die Windows 10 Mobile-Adaption in Unternehmen zu steigern, bleibt eine andere Frage.

HP hat mit dem Elite x3 die großen Vorteile von Windows 10 Mobile für Unternehmen eindrucksvoll aufgezeigt, aber dabei leider vergessen, dass das Smartphone auch ein Mensch nutzt, der gelegentlich auch etwas anderes macht, als zu arbeiten.

0 0 votes
Article Rating
Advertisements

Über den Autor

119 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments