WindowsArea.de jetzt neu im Dark Mode.

Apps/Games

Groove Musik erhält Möglichkeit, Metadaten zu editieren

Groove-Musik_Windows-10_Mobile

Seit heute können Insider im Fast Ring erneut eine neue Version einer App ausprobieren. Diesmal erhält Groove-Musik einige neue Funktionen, welche neben anderen seit Jahren von den Nutzern gefordert werden.

Mit dem heutigen Update hält eine überraschende Neuerung Einzug in Groove Musik: Das editieren von Metadaten. Dies ist wohl einer der meistgewünschten Funktionen für den Musik Player, wodurch einzelne Songinformationen, wie Albumcover, Künstler oder Songtitel bearbeitet werden können. Bislang war es nur Möglich, aus einer vordefinierten Datenbank Informationen für ganze Alben abzurufen, oder eine Drittanbieter Software für das Vorhaben zu verwenden. Besonders Befürworter einer sauberen Musikbibliothek sollte diese Neuerung erfreuen und die App stark aufwerten.

Bereits vergangenen Monat überraschte Microsoft mit der Möglichkeit, mehrere Kalendereinträge auf der Live-Kachel des Kalenders anzuzeigen, da dies einer der meistgewünschten Funktionen für die App war.

Dies ist jedoch nicht die einzige Neuerung, auf die sich experimentierfreudige Insider freuen dürfen. Unter „Entdecken“ sind nun die Künstler einsehbar, deren Songs sich in den entsprechenden Playlists befinden. Redaktionelle Playlists, neue Veröffentlichungen, die beliebtesten neuen Songtitel, Top-Alben und -Künstler lassen sich nun nach Genre filtern, wodurch man leichter neue Künstler nach seinem Geschmack entdecken kann. In „Neusten Wiedergabe“ werden nun auch zuletzt gehörte Radios aufgelistet.

Zudem können Songs mit einem Daumen nach oben oder unten bewerten werden, welches eine ähnliche Funktionalität wie die Bewertung in der ehemaligen MixRadio-App besitzt. Bewertet man einen Song negativ, erkennt die App, dass man sich für diesen nicht interessiert und versucht zukünftig diesen und weitere Titel des Künstlers nicht mehr abzuspielen.

Zuletzt listet Microsoft im Changelog die Möglichkeit auf, Songs in Wiedergabelisten stummzuschalten. Dadurch werden einzelne Songs in Playlists völlig ignoriert: Sie werden beim Hören der Wiedergabeliste immer übersprungen und falls ihr die Playlist offline verfügbar macht, wird diese nicht heruntergeladen.

Wie bereits erwähnt, steht dieses Update vorerst nur für Insider im Fast Ring zur Verfügung. Falls jedoch keine schwerwiegenden Fehler im Update entdeckt werden, dürfen sich schon bald alle Nutzer auf die Neuerungen freuen.

Windows Medienwiedergabe
Windows Medienwiedergabe
Entwickler: Microsoft Corporation
Preis: Kostenlos

(Bild-)Quelle: Microsoft Community

About author

Seit 2016 bei WindowsArea tätig ♥️
Related posts
Apps/Games

Windows 11: Neue Outlook Mail-App kann nun ausprobiert werden

Apps/Games

Windhawk für Windows 11 lässt Gruppierung in der Taskleiste aufheben

Apps/Games

Total Cookie Protection: Firefox bekommt "stärkste Datenschutz-Funktion aller Zeiten"

Apps/Games

Microsoft Store nun auch per Web-Browser aufrufbar

0 0 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments