WindowsArea.de jetzt neu im Dark Mode.

Windows 10

Video-Analyse: Welche Neuerungen kommen mit dem Windows 10 Creators Update?

windows-10-creators-update

Microsoft hat im Zuge des gestrigen Oktober Events in New York das Surface Studio, Surface Book i7 sowie das Windows 10 Creators Update angekündigt, welches bereits von Windows Insidern unter dem Codenamen Redstone 2 getestet wird. Bislang hat man die spannendsten Neuerungen allerdings unter Verschluss gehalten, um sie während des Events herzeigen zu können.

Microsofts Windows- und Devices Chef Terry Myerson zeigte während des Events nur drei große Neuerungen des Updates und zwar sprach man über 3D, Virtual Reality und Gaming. Zahlreiche weitere Neuerungen sind aber ebenfalls in der Aktualisierung enthalten und einen ersten Eindruck gibt uns Microsofts Werbevideo. Wir haben dieses für euch analysiert und uns genau angesehen, was bislang nicht in Windows 10 enthalten war.

Akzentfarbe frei wählbar

windows-10-creators-update-live-tile-color-picker

Was bislang nur mittels Registry Tweaks möglich war, wird dem Windows 10 Creators Update endlich Realität. Ein kurzer Ausschnitt im Video die Personalisierungseinstellungen, wo sich die Live Tile Farbe mittels eines Color Pickers frei wählen lässt.

Info Center: Schieberegler für Helligkeit und Sound

windows-10-creators-update-info-center

Das Info Center wird ebenfalls mit dem kommenden Update wesentlich verbessert und das Interface verfeinert. In Zukunft könnt ihr Sound sowie Helligkeit mittels eines Schiebereglers anpassen und die Schnelleinstellungen sehen nun wesentlich besser aus. Ansonsten sind auf dem gezeigten Screenshot keine Änderungen zu erkennen.

Windows Store: Herunterladbare Themes

windows-10-creators-update-windows-store-themes

Wer das Design von Windows 10 weiter anpassen möchte und auch mit eigenen Kreationen etwas Geld verdienen will, wird offenbar zukünftig die Möglichkeit dazu haben. Im Windows Store sind im Video bei den empfohlenen Apps nun unterschiedliche Themes und Wallpaper zu finden. Offenbar können Nutzer diese gestalten und anbieten.

Weitere Details darüber verrät das Video allerdings nicht.

Groove Music Maker

groove-music-maker-windows-10-creators-update

Eine neue Anwendung auf Basis der Universal Windows Plattform wird offenbar den Weg in das System schaffen. „Groove Music Maker“ scheint der Name und damit können Nutzer recht einfach, Musik machen. Das Interface erinnert an Tools zur Herstellung von Musik, ist aber von der Funktionalität wohl eher nicht mit professionelleren Werkzeugen zu vergleichen. Dennoch scheint die Anwendung die Basics zu besitzen und wird dadurch sicherlich vielen interessierten Nutzern einen Zugang dazu bieten.

Microsoft Edge: Tabs für später vormerken

microsoft-edge-windows-10-creators-update

Für viele Nutzer sind Tabs die neuen To-Do Listen und daran können weder praktische Dienste, wie Pocket, noch Wunderlist etwas ändern. Microsoft Edge wird da mit dem Windows 10 Creators Update Abhilfe schaffen und zwar mittels vorgemerkten Tabs. Zwar ist nicht ganz klar, wie diese Tabs gespeichert werden können, dafür wird im Video einen Moment lang das Menü gezeigt, wo Tabs von letzter Woche und von vor zwei Wochen gespeichert sind. Der Nutzer kann daraufhin diese Tabs wieder öffnen und wieder jene Arbeit fortsetzen, die er zu diesem Zeitpunkt nicht erledigen konnte.

Dadurch müssen Nutzer nicht ständig alle Tabs offen halten, sondern können diese ganz einfach für später speichern.

Windows Defender Universal App

windows-10-creators-update-defender

Der seit Windows 7 kaum im Design veränderte Windows Defender wird mit dem Creators Update ein ordentliches Update erhalten und zwar ist die Anwendung im Stile der UWP-Plattform gehalten. Dies deutet darauf hin, dass neben Paint auch der integrierte Virenschutz zur Store-App wird. Dadurch ist die Anwendung wesentlich besser für die Bedienung mit Touchscreen geeignet.

Interessant ist dies vor allem in Anbetracht der Arbeit, die Microsoft dafür im Hintergrund geleistet haben muss. Bislang dürfte ein Virenschutz aufgrund der begrenzten Schnittstellen gar nicht möglich gewesen sein. Sollte Microsoft für den Defender nicht eigene APIs programmiert haben, könnten wir in Zukunft auch andere Hersteller von Antivirensoftware im Windows Store antreffen.

Im Laufe dieser Woche soll noch eine Preview Build erscheinen, wo diese Neuerungen enthalten sein werden. Diese werden wir uns selbstverständlich ebenfalls genau ansehen und euch darüber informieren, welche Features bereits enthalten sind. Lange müssen Windows Insider sich also nicht gedulden, um diese selbst auszuprobieren.

About author

"Entdeckung besteht darin, den gleichen Gegenstand wie alle anderen zu betrachten, sich aber etwas anderes dabei zu denken."
Related posts
Windows 10Windows 11

Microsoft schließt ein Sicherheitsrisiko im Windows Defender

Windows 10

Surface Duo 3 Konzept zeigt kleines Display im Microsoft-Logo

Windows 10

WhatsApp UWP steht nun als Beta zum Download bereit

Windows 10

Kartellbeschwerde gegen OneDrive- und Teams-Integration in Windows 11

0 0 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
21 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments