76 Microsoft-Mitarbeiter von Trump-Einreiseverbot in die USA betroffen

87

Der neue US-Präsident Donald Trump hat letzten Freitag per Präsidentenerlass, der Executive Order, ein 90-tägiges Einreiseverbot von Muslimen aus sieben muslimischen Ländern beschlossen. Die neue US-Regierung argumentiert, die Maßnahme diene dem Schutz vor Terrorismus.

Problematisch ist dieses Einreiseverbot nicht nur für Flüchtlinge, die beispielsweise aus Syrien fliehen müssen, sondern auch für Menschen, die bereits in den USA leben, aber momentan zu ihren Familien ausgereist sind. Selbst bisherige Green Card-Besitzer, also Bürger mit einer permanenten Aufenthaltsgenehmigung für die USA, werden momentan nicht ins Land gelassen.

Microsoft-CEO Satya Nadella hat eine Email an Mitarbeiter verschickt und diese auch öffentlich auf LinkedIn geteilt. Darin betonte er jene Werte, die für ihn bei Microsoft wichtig sind.

Als Immigrant und als CEO habe ich selbst den positiven Einfluss der Immigration auf unser Unternehmen, unser Land und die ganze Welt gesehen.

Man wisse aktuell, dass 76 Microsoft-Mitarbeiter aus Syrien, dem Irak, Iran, Libyen, Somalia, Jemen und Sudan betroffen sind vom Trump-Einreisverbot. Man habe bereits sämtliche dieser Mitarbeiter kontaktiert und versicherte ihnen und ihren Familien „effektiven rechtlichen Rat und Unterstützung“, erklärte Microsoft-Chefjustiziar Brad Smith.

„Microsoft glaubt an ein starkes und ausgewogenes Immigrationssystem für Hochqualifizierte. Wir glauben auch an weitere Möglichkeiten zur Einwanderung für talentierte und gesetzestreue junge Menschen“, heißt es in der Email. Man hat sehr lange dafür gearbeitet, die Regierungen davon zu überzeugen, dass dies Vorteile hat für Menschen und Unternehmen.


Quelle: LinkedIn / Bildquelle: Twitter

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
LumiaJeck
Mitglied
LumiaJeck

…jetzt kam mir noch eine ganz verrückte Vision:

Ein Einreiseverbot für alle Amerikaner in Waffengeschäfte würde in den USA direkt einige (zehn)tausend Tote pro Jahr weniger bedeuten.

Aber man muss halt Prioritäten setzen…

Ricco
Mitglied
Ricco

Der typ neben der im blauen Kleid erinnert mich irgendwie an die beiden Secret Service Agenten aus Prison Break

gast
Mitglied
gast

„Man habe bereits sämtliche dieser Mitarbeiter kontaktiert und versicherte ihnen und ihren Familien „effektiven rechtlichen Rat und Unterstützung““

Na, wenn das mal keine leere politische Worthülse ist, dann wird man diese 76 validierten MA bestimmt auch reinlassen und der Rest bleibt weiter draußen.

plohish1966
Mitglied
plohish1966

Indischer CEO interesiert nur Geld. Aber President muss über Land denken. Amerikaner haben ein President gewählt, welcher mindenstens in Moment für USA und Amerikaner denkt und nicht nach Wünsche von Korruptioneren (Lobisten) alles macht.

Jimmyknopp
Mitglied
Jimmyknopp

Wenn ich dein posting so lese….Hm, kann mir schon denken, wen du wählst!

backpflaume
Mitglied
backpflaume

Ich bin mir nicht sicher, dass er einen deutschen Pass besitzt.

Jimmyknopp
Mitglied
Jimmyknopp

Ja, merke ich auch gerade….

Ricco
Mitglied
Ricco

die Tendenz ist klar erkennbar…Ich glaub der Kandidat hier will „Germany great again“ machen…

Reschef
Mitglied
Reschef

Wusste gar nicht, dass es hier irgendwo darum geht wer wen wählt…

Jimmyknopp
Mitglied
Jimmyknopp

Dann lies mal noch ein paar Beiträge von diesem Mitforisten in anderen Threads. Dann erkennst auch DU, was hier unterschwellig Tenor seiner Äußerungen ist…

fuchur
Mitglied
fuchur

…und dabei alle diskriminiert, die nicht aus seinem land kommen, frauen, anders denkend/kritisch oder sexuell anders orientiert sind. Sorry, aber sowas sollte im 21jhr hinter uns liegen. Und der grund für diese geschichte hier ist ja wohl mal selten dämlich. Es gibt keinen terroranschlag, der von einem gerade einreisenden verübt wurde, besonders nicht die mit ner greencard, die bei microsoft oder google oder so arbeiten. Die meisten terroranschläge werden von leuten verübt, die seit jahren im land sind und das seit monaten oder jahren vorbereitet haben. Ist wieder son kurzschlussverhalten wie trump dass immer schon macht. Das wirkt toll für… Read more »

plohish1966
Mitglied
plohish1966

Es ist schlim,das alle gute Presidenten schon als Taxifahrer, Schlösser, Programmierer arbeiten. Forenschreiber wissen am Besten, wie muss man Land regieren ?
Deutsche und andere sind lächerlich. Die kritisieren Wahl von Amerikaner, obwohl in eigener Länder nichts zu sagen dürfen.
Wergessen sie nicht, die Amerikanen haben über eigenen Land in gegensatz zu Propaganda entschieden.

BuckligerJaucher
Mitglied
BuckligerJaucher

Was für ein verworrenes Geschwafel..spar Dir sowas für Deinen Af* Fanclub! Hat hier nix zu suchen…..

Reschef
Mitglied
Reschef

Kannst du auch ohne Beleidigungen antworten oder reicht dein IQ dazu nicht?

spaten
Mitglied
spaten

??? Wtf ???

EffEll
Mitglied
EffEll

Genau, Präsidenten sollten Politiker sein und sich mit Politik auskennen. Trump hat nichts davon…

spotlessbird762
Mitglied
spotlessbird762

Du bist gleich wie Trump! Von nichts eine Ahnung und zu allem eine Meinung…

Reschef
Mitglied
Reschef

Besser als zu allem sein Senf ohne Wissen dazuzugeben! Und du kennst Trump natürlich persönlich um ganz klar behaupten zu können wie er so ist?

fuchur
Mitglied
fuchur

Interessant: Deine meinung ist also anders zu werten als meine? Oder warum trifft alles was du da abfällig über mich und meinen kommentar sagst nicht auch auf deinen zu? Und wenn deutsche pauschal als lächerlich definiert werden weil sie meinen sie wüssten es besser – du ja offensichtlich keiner bist (seltsame satzstellungen u sonst wäre es in sich selbst noch widersprüchlicher als es schon ist) – warum weisst du es dann besser u bist nicht ebenso lächerlich? Dein ganzer kommentar ist ein paradoxon und du merkst es nicht mal…

fuchur
Mitglied
fuchur

…und apropro propaganda: Trump macht also keine? Das glaubst du ernsthaft? Intelligente menschen hinterfragen motive der führungspersonen… Was ist trumps motiv präsident zu sein? Komm mir bloß nicht mit „amerika gross machen“.

Denk drüber nach… Knallharter geschäftsmann, der von einem ultragewinnorientierten vater aufgezogen wurde, lebt auf pump von banken ohne respekt vor anderen, die weniger gewinnorientiert sind, rassistisch angehaucht und wurde von obama, einem afroamerikanischen, weltoffen präsidenten im weißen haus vorgeführt… (übrigens hat trump angefangen mit der geburtsortsdiskussion). Was hat der kerl wohl für motive?

Reschef
Mitglied
Reschef

Er hat niemals behauptet, dass Trump keine Propaganda macht, es ging um etwas ganz anderes, lern lesen!

fuchur
Mitglied
fuchur

Sobald er schreiben lernt gerne… Bei der Grammatik muss ich raten was er meint. Darfst aber gern erklären was da steht… Selbst wenn ich es als „deutsche sind aussenstehende, die nur durch propaganda informiert sind“ interpretiere: Wie viele amerikaner kennen trump bitte persönlich? Die kennen trump aus 100 TV-serien und Filmauftritten, aus den Medien oder wenns hoch kommt aus 1h Wahlkampfauftritten oder pressemitteilungen, in denen er ohne mit der wimper zu zucken lügt und kritischen journalismus nicht zulässt. Bei fakten. Nicht bei meinungsaussagen. Und später nennt man es „alternative fakten…“. So etwas gibt es nicht. Entweder es ist tatsache und… Read more »

LumiaJeck
Mitglied
LumiaJeck

Klar, Trump braucht sich jetzt nicht nach den Wünschen der Lobbyisten zu richten.
Er und seine Truppe sind die Lobbyisten…

spaten
Mitglied
spaten

Eben… ?

EffEll
Mitglied
EffEll

Mal ein Beispiel:
In Deutschland häufen sich seit Jahren die Hauseinbrüche, die nachweislich hauptsächlich von organisierten Banden durchgeführt werden, dessen Mitglieder aus dem ehemaligen Ostblock stammen.
Also würde man einfach zukünftig allen Personen aus dieser Region die Einreise nach Deutschland untersagen.
Problem gelöst! Würdest du das auch gutheißen? ?

Das ist Willkür!

Reschef
Mitglied
Reschef

Jeder Beschluss ist Willkür oder werden zB. Gesetze nur so zum Spaß gemacht? Nein sie werden willkürlich beschlossen um im eigenen interesse des landes etwas zu ändern 😉

fuchur
Mitglied
fuchur

Wer sollte denn bestimmen, dass es etwas im interesse eines landes ist? Ein mann (=dekret-bestimmung bzw diktatur/autokratie) oder besser ein gewaltengeteiltes, parlamentarisches system mit gewählten vertretern kontrolliert durch judikative? Es gibt langfristig kein beispiel in der geschichte, dass ein diktator nicht früher oder später hauptsächlich sich selbst im blick hatte, eben weil er nicht kontrolliert wurde.

spotlessbird762
Mitglied
spotlessbird762

Deiner Grammatik und Rechtschreibung nach scheint es, dass du in der Schule ein bisschen geschlafen hast… Außerdem: 3.000.000 Amerikaner mehr haben Hillary gewählt. Trump ist Präsident durch ein veraltetes Wahlsystem geworden. Und wieso soll einen indischen CEO nur Geld und den Präsidenten das Volk interessieren?

Reschef
Mitglied
Reschef

Solche kleinkarierten Typen liebe ich ja, deswegen hier eine Gegenfrage: Warum sollte es nicht so sein?
Du solltest dich weniger mit Unwichtigkeiten wie der Rechtschreibung von anderen befassen, da du ja sicher nie Fehler machst, besonders wenn es offensichtlich nicht die Muttersprache ist, sondern dich genauer mit der Materie befassen, um mit Argumenten zu Punkten statt mit nichtsaussagenden Fragen. 😉

fuchur
Mitglied
fuchur

Seine grundaussage stimmt allerdings. Praktisch haben mehr leute für hillary clinton gestimmt. Nur wegen dem wahlmännersystem ist es so gekommen wie es ist und wo ich tippfehler noch nicht als indiz ansehe, so ist Grammatik doch schon eins dafür, dass wir hier nicht mit einem muttersprachler sprechen oder wenn doch dann mit jemandem, der bezogen auf sein bildungsniveau nicht all zu weit oben steht. Bei grammatik ist erstes übrigens wahrscheinlicher.

fizzlemanizzle
Mitglied
fizzlemanizzle

Hätte Hillary gewonnen, wäre das Wahlsystem sofort ganz toll und gerecht gewesen. Immer so legen, wie man es gerne hätte.

ratzl
Mitglied
ratzl

Dieser Präsident des mächtigsten Landes der Welt ist für diese eine riesige Gefahr, wohl nicht nur in meinen Augen. Überschäumender Nationalismus hat keinen Platz auf dieser Erde, die immer enger wird; und wir haben nur diese eine, sollten zusammenrücken, einander unterstützen; alles andere wird wohl unweigerlich in einen Krieg, egal in welcher Form, münden…das sollten Chauvinisten bedenken.
Es sollte sich inzwischen erwiesen haben, dass nicht nur Menschen aus muslimischen Ländern mit dem IS sympathisieren. Mit Nichterkennen dieser Tatsache outet sich jemand zwangsläufig als Rassist, aber das ist anscheinend inzwischen ein Kavaliersdelikt.

daggobert
Mitglied
daggobert

+1

Jimmyknopp
Mitglied
Jimmyknopp

Das Wahlergebnis sagt viel über den Bildungsstand des Durchschnittsamerikaners aus.

BerndOH
Mitglied
BerndOH

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Ricco
Mitglied
Ricco

Welche Bildung?

Edit: Ohh…ich vergaß. Ausbildung mit Waffen

fredi_830
Mitglied
fredi_830

+SurfacePro4

Naja, die USA hat in gewaehlt, und er hat es im Wahlkampf versprochen.

daggobert
Mitglied
daggobert

Die Mehrheit der Amerikaner hat Hillary gewählt. Sie hat ca. 2,8 Millionen Stimmen mehr erhalten.
Trump wurde von den Wahlmännern gewählt, die Proteste gegen ihn werden zunehmen…

EffEll
Mitglied
EffEll

Die USA ist auf dem besten Wege zur Autokratie. Beängstigend und erschreckend.

gast
Mitglied
gast

Das ist ABSOLUTER UNSINN!

EffEll
Mitglied
EffEll

Wenn du es komplett Groß schreibst, dann musst du ja Recht haben. Natürlich ist das überspitzt und übertrieben. Aber er steuert die Außenpolitik hinsichtlich der Stimmung schon alleine, weil er jeden Scheiß twittern muss. Den mexikanischen Präsidenten hat er auch höchst selbst ausgeladen. Das wird noch zu vielen unerwünschten Situationen führen. Da steht kein Berater neben ihm und er ist ein äußerst dünnhäutiger Narzisst. Denk an meine Worte. Er sucht sich ja auch die Pressefragen selbst aus. Kritische oder unangenehme Fragen werden übergangen (You’re fake-news) und unerwünschte Presse wird durch alternative Fakten durch die off. Pressestelle widerlegt und es gibt… Read more »

fredi_830
Mitglied
fredi_830

Richtig, ist halt ein komisches Wahlsystem. Wären die Amerikaner nicht so traditionalistisch, gäbe es sicherlich bereits ein neues System.

nikolawolf
Mitglied
nikolawolf

Umso erschreckender ist doch die Tatsache, dass er immer noch die bessere Alternative zu Killary war. Aber was soll man von Amis erwarten, die nur zwei Parteien kennen, während alle anderen Parteien praktisch nichtexistent sind.

EffEll
Mitglied
EffEll

Und das ist so, weil…?
Wenn das für dich die bessere Alternative ist, gibt das doch sehr zu denken. Nie war die Zukunft ungewisser

nikolawolf
Mitglied
nikolawolf

Killary würde sofort alle islamischen Länder bombardieren. Also das, was sie und Obama in den letzten Jahren ohnehin getrieben haben – in acht Jahren alle 20 min eine Bombe abwerfen. Und dann macht man mit Russland weiter.
Mit ihr wäre die Zukunft viel ungewisser und düsterer. Killary wird zurecht War Machine genannt.

EffEll
Mitglied
EffEll

Und eine Zerschlagung der Nato, der EU, der Wirtschaftsbeziehungen zu allen verbündeten Ländern, rassistische Hetzparolen, Einschränkung der Pressefreiheit, aufbau einer Autokratie, verleumdung der Klimaprobleme, rassistisches Nationaldenken, Unterstützung rechtpopulistischer Politik, Wirtschaftskrieg, unterstützen von Waterboarding, Einreise-Diskret ist besser? Trump sprach sich zur Aufrüstung der Streitkräfte aus, will das Etat um mehrere zehn milliarden Dollar aufstocken, so dass sich sogar Michail Gorbatschow erschüttert in der Times zu Wort meldete, in der er vor einem erneuten Wettrüsten warnt. Übrigens, dass sagte Trump zum Kampf gegen den Terror: Trump würde außerdem das Militär verpflichten, innerhalb von 30 Tagen einen Plan zur „Vernichtung“ der Dschihadistenmiliz „Islamischer… Read more »

catistale
Mitglied
catistale

Die typische Sichtweise eines Europäers.
Aber glaube mir…wenn die USA/Trump ihre militärische, politische und
technologisch/wirtschaftliche Stärke gegen Europa ausspielen, dann
werden die Europäer ganz schnell ziemlich dumm aus der Wäsche
gucken….und feststellen welche Zwerge sie sind

ratzl
Mitglied
ratzl

Das sehe ich ein wenig anders. Die USA beschäftigen insbesondere in Forschung und Technologie und auch an Universitäten ausgesprochen viele Menschen nicht amerikanischer Herkunft, auch aus den inzwischen verpönten „islamischen Staaten“. Auch im industriellen Sektor sind die USA sehr abhängig vom Rest der Welt…so ist die amerikanische Textilindustrie z.B. nahezu tot….und was würden wohl viele Amerikaner sagen, wenn sie eines Tages nur noch US-Autos fahren dürfen ?! ? In der Welt von heute ist die gegenseitige Abhängigkeit der Staaten untereinander sehr hoch, weil auch die Bevölkerungsdichte immer mehr zunimmt. Erst handeln und dann denken (wenn letzteres überhaupt stattfindet^^) , so… Read more »

EffEll
Mitglied
EffEll

Inwiefern habe ich bei dir den Eindruck erweckt, Europäer wären mMn irgendwie erhaben?
Und warum willst du, dass die USA so etwas macht?
In den USA denken nicht wenige genau so. Unter anderem auch unabhängige, kritische Medien. Das einzige Kontrollorgan gegenüber der Regierung und Trump tut alles dafür, dieses zu unterbinden.
Dein Beitrag ist echt denkwürdig

gast
Mitglied
gast

Dass der völlig neben der Spur ist, steht außer Frage.

Dein Ansatz ist aber genauso dumm und großkotzig. Die USA würden das nämlich niemals wagen. Die Europäer sind und bleiben global der wichtigste Partner. Globale US-Hegemonie funktioniert nur dank und mit den Europäern – niemals nicht gegen sie. Auch das weiß Trump und seine Berater.

Es wird immer so getan, als würden dumme Hinterwäldler die USA beherrschen. Das ist nicht der Fall. Die sind nicht dümmer als unsere.

nikolawolf
Mitglied
nikolawolf

Nein, ich schaue kein RT. Das ist genau so Propaganda wie die Massenmedien. Und die waren sehr erfolgreich Killary ins positive Licht zu rücken. Anders kann ich mir nicht erklären, dass du wirklich denkst diese Kriegstreiberin wäre auch nur ein Stück besser als Trump. Natürlich wird sich auch Trump nicht aus diesen Gebieten zurückziehen. Schließlich ist er ja Politiker. Aber während er noch die meiste Zeit damit verbringt dumme Parolen zu schwingen hätte Killary bereits „richtig“ gehandelt. Sie und Obama haben den IS auch überhaupt erst groß gezüchtet. Die Wirtschaft der USA wird unter Trump natürlich sehr leiden und er… Read more »

EffEll
Mitglied
EffEll

Also bist du auch ein Brexit-Befürworter. Ich weiß ja nicht ob du Beruflich von der Wirtschaft und der Wirtschaftsstimmung abhängig bist, offensichtlich nicht. Aber wenn Trump nur der US-Wirtschaft schadet, solls mir schon fast egal sein… Wenn Trump seine Sichtweisen durchsetzt, in Europa alle Trump unterstützenden Rechtspopulisten (le Penn u.co) Oberwasser bekommen und die Europäische Union in Scherben liegt, ist der IS mit Abstand unser geringstes Problem. Aber es schwingt ja immer als unheilsbringendes Damoklesschwert über unseren Köpfen und damit lässt sich prima Politik machen, das haben auch schon andere erkannt, daher gibt’s ja diese News. Die Propaganda von RT… Read more »

nikolawolf
Mitglied
nikolawolf

Meine Arbeit ist durchaus von der Wirtschaft abhängig und ich arbeite ja auch für ein amerikanisches Unternehmen. Dennoch kann ich nicht behaupten, dass ich gegen den Brexit bin – genau so wie ich nicht sagen kann, dass ich dafür bin. Solange es Regierungen gibt, die den freien Markt unterdrücken, ist ohnehin viel verloren. Was nun die Propaganda-Keule angeht werden wir letztlich nicht auf einen Nenner kommen. Du unterstellst mir unter dem Einfluss irgendwelcher abstrusen Verschwörungstheorien zu stehen und ich unterstelle dir unter dem Einfluss der Staatspropaganda zu stehen. Eine solche Diskussion ist sinnlos und führt zu nichts. Mir ging es… Read more »

Ricco
Mitglied
Ricco

Zu deiner Information. Es gab nicht nur Trump und Hillary. Allerdings wurden nur diese beiden thematisiert weil diese am weitesten kamen

nikolawolf
Mitglied
nikolawolf

Ich habe nie etwas anderes behauptet.

Hirsch71
Mitglied
Hirsch71

+1 für den Kommentar u. die Antworten… Leider ?… Das nimmt ein böses Ende, wenn kein Wunder geschieht!

Traurige Grüße aus Cottbus von Hirsch71

Armin Osaj
Editor

„Traurige Grüße“
Dafür gibt es zehn extra +1 😀

ThreadFeuerstein
Mitglied
ThreadFeuerstein

+1 gut geschrieben

spaten
Mitglied
spaten

+1

gast
Mitglied
gast

Das bezweifle ich.

Poltern ist das eine, praktische Politik das andere. Das ist der demokratische gewählte US-Präsident, kein Gewaltherrscher wie z. B. der vom Bosporus oder der aus Moskau. Auch und gerade ein US-Präsident kann nicht völlig „frei drehen“.

Eine „Gefahr für die Welt“ ist Trump sicher nicht. Maximal eine Gefahr für den Welthandel in seiner jetzigen Form. Das ist aber etwas völlig anderes. Darum ja auch der Jubel aus der Riege der Antiglobalisten, Antikapitalisten und weiten Teilen der Friedensbewegung. „America first“ geht auch mit geopolitischer Zurückhaltung einher.

Ricco
Mitglied
Ricco

Hast di dir schonmal bedanken darüber gemacht was ein zusammenfallender Welthandel bedeutet. Dir sag Weltwirtschaftskrise und der black friday etwa, oder?