Acer Nitro 5 vorgestellt: Günstiges Gaming-Notebook mit AMD RX550-Grafik

4

Kurz vor der nächsten Computermesse im Juni, nämlich der Computex in Taiwan, hat Acer mit dem Acer Nitro 5 ein neues Gaming-Notebook präsentiert. Das Gerät positioniert der Hersteller im immer weiter wachsenden Bereich an günstigen Gaming-Notebooks, wo es mit dem Dell Inspiron 15 7000 Gaming und HP Omen 15 konkurrieren wird.

Das Acer Nitro 5 wird es in mehreren Konfigurationen geben, wahlweise mit reiner AMD-Hardware oder mit einer Kombination aus Intel Core i5- oder i7-Kaby Lake Prozessor und Nvidia GTX 1050 TI-Grafikkarte. Der Hersteller gibt in der Pressemeldung leider keine Auskunft darüber, ob es sich hierbei um die mobilen U- oder HQ-Prozessoren handelt. Wir hoffen Letzteres. Beim AMD-Modell sollen die APUs A10, 12 und FX zur Verfügung stehen, bei der die AMD Radeon RX 550-Grafik für ausreichend Spiele-Performance sorgen soll.

Es ist erfreulich zu sehen, dass die aktuellste Generation an AMD-Karten es nun auch in die mobilen Gaming-Notebooks schafft, nachdem der Vorgänger, allen voran die RX 480, im unteren bis mittleren Desktop-Bereich ordentlich Schwung reingebracht hat.

Die übrige Hardware besteht aus einem 15,6-Zoll FullHD-Display und beim Arbeitsspeicher gibt es maximal 32 Gigabyte, wobei diese Konfiguration wohl kaum erhältlich sein wird. Beim Speicher bietet Acer mit einer PCIe-angebundenen SSD bis zu 512 Gigabyte Kapazität, während gleichzeitig eine bis zu 2 Terabyte große Festplatte verbaut werden kann.

Acer Nitro 5 Technische Daten:

  • Display: 15,6-Zoll, FullHD
  • Prozessor: 
    • Intel Core i5, 7. Generation
    • Intel Core Core i7, 7. Generation
    • AMD FX, A12 oder A10 APUs
  • Grafik:
    • Nvidia GeForce GTX 1050 TI 4GB
    • AMD Radeon RX550
  • Speicher: bis zu 512 GB SSD, bis zu 2 TB HDD
  • Arbeitsspeicher: bis zu 32 GB
  • Anschlüsse: USB Typ C 3.1, USB 3.0, 2 x USB 2.0, HDMI 2.0
  • Konnektivität: WLAN ac, Bluetooth

Das Notebook ist in eine matt-schwarze Chassis gehüllt und besitzt neben der roten Tastatur auch weitere Akzente in Rot. Das Notebook wird in Europa ab August erhältlich sein und zwar ab Preisen von 1099 Euro.

Vergleich zur Konkurrenz

Nachdem Acer etwas verspätet in diesen mittlerweile recht starken Bereich einsteigt, dürfte der Preis vor allem zu Beginn noch wesentlich höher sein als bei der Konkurrenz in Form von HP und Dell.

Unserer Meinung nach ist momentan der Dell Inspiron 15 7000 Gaming das beste 15-Zoll Gaming-Notebook in dem Preisbereich, vor allem aufgrund der momentan stark sinkenden Preise. Zur aktuellen UVP des Acer, welches wohl mit der AMD-Konfiguration daherkommt, gibt es von Dell oder HP allerdings bereits leistungsfähigere Konfigurationen und gegen verkraftbare Aufpreise auch bereits die 17-Zoller mit 1070-Grafik.

0 0 vote
Article Rating

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

4 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
BuuHuu
3 Jahre her

Warum zur Hölle bieten sie den fx noch an??? Wollen die ihre Kunden trollen?

errezz
Reply to  BuuHuu
3 Jahre her

Vielleicht um die Akku Verkäufe anzukurbeln.. Oder als andere Form der künstlichen Obsoleszenz..

fuchur
Reply to  errezz
3 Jahre her

Les nochmal oben… Das ist bereits bristol… Ich fände schoen, wenn man die auch ohne dedizierte gpu kriegen wuerde… Wenns ne apu ist, brauchste die eh kaum noch…

Kommando
Reply to  BuuHuu
3 Jahre her

Es geht hier um die 7. und aktuellste APU-Generation aka Bristol Ridge mit Excavator-Kernen. Die TDP liegt bei 15 bzw. 35 W, je nachdem ob der FX 9800P oder 9830P gemeint ist. Die sind sicher nicht überflüssig flott, aber das sind die lahmen Intel U-Krüppel ja auch nicht. Naja, zu ner 550 passen die alle. Auf jeden Fall ist das kein alter Bulldozer. 😉