Google nutzt YouTube-Monopol, um Amazon Echo Show zu schaden

22

Immer dann, wenn es ein gefährliches Konkurrenzprodukt für Google gibt, spielt der Suchmaschinengigant dieselbe Karte: Man unterstellt dem jeweiligen Konkurrenten, gegen die Nutzungsbedingungen eines Dienstes zu verstoßen, blockiert darauf die eigenen Dienste und schadet so natürlich dem Produkt.

> Amazon Echo Show bestellen

Langjährige Windows Phone-Fans werden sich erinnern. Google hatte im Streit mit Microsoft eine YouTube-App blockiert, welche Microsoft für Windows Phone erstellt hatte. Da Google keine Möglichkeit bietet, Werbung in fremde Apps zu implementieren, wurde in der Microsoft-App die Werbung nicht dargestellt. Microsoft bat Google mehrmals, die Werbe-Schnittstelle freizugeben, doch man weigerte sich, genauso wie man sich geweigert hatte, eine Windows Phone-App für die Plattform bereitzustellen. Google warf Microsoft dann vor, gegen die Nutzungsbedingungen von YouTube zu verstoßen, da keine Werbung angezeigt wurde.

Google deaktiviert YouTube auf Amazon Echo Show

Exakt dasselbe erfahren Nutzer des Amazon Echo Show nun. Google hat in der Nacht auf heute eine Änderung an YouTube vorgenommen, welche die Amazon-Geräte blockiert. Nutzern wird nun die Meldung angezeigt, dass Google keine Unterstützung für YouTube auf Amazon Echo Show bietet. Amazon erklärte in einem Statement, dass diese Änderung gänzlich ohne Vorwarnung oder Erklärung kam. Es gäbe schlichtweg keinen technischen Grund dafür.

So reagiert Google

In einem Statement teilte Google mit, dass die Implementierung von YouTube auf dem Amazon Echo Show gegen die Nutzungsbedingungen von YouTube verstoße und ein „kaputtes Benutzererlebnis“ bietet. Man hoffe aber, eine Übereinkunft finden zu können, um diese Probleme bald zu lösen.

Google nutzt Monopolstellung erneut aus

Microsoft hatte bereits 2013 beklagt, dass Google auf diese Art und Weise die Monopolstellung von YouTube ausnutzt, um der Konkurrenz zu schaden. Ein Smartphone ohne YouTube-App war für viele Kunden schlichtweg nicht interessant, während die YouTube-App unter Android und iOS im Jahr 2012 am zweiten Platz der Download-Charts lag. YouTube selbst wollte ein solches Benutzererlebnis anbieten, doch Microsoft beschrieb, dass hochrangigen YouTube-Managern vom Mutterkonzern Google befohlen wurde, kein gutes Benutzererlebnis für Windows Phones anzubieten. Im Folgenden das Statement von Microsoft:

As you might expect, it appears that YouTube itself would like all customers  on Windows Phone as on any other device  to have a great YouTube experience. But just last month we learned from YouTube that senior executives at Google told them not to enable a first-class YouTube experience on Windows Phones.

Nun scheint es Google nicht mehr auf Microsofts Smartphone-Pläne abgesehen zu haben, die das Unternehmen mittlerweile selbst aufgegeben hat, sondern man möchte Amazons im Bereich des Ambient Computing in die Knie zwingen. Dort baut Amazon mit den Echo-Geräten seinen Vorsprung weiter aus und Google läuft aktuell nur hinterher.

> Alexa Skill von WindowsArea.de aktivieren

> Amazon Echo kaufen


via mspu / Quelle: the verge / Enthält Partnerlinks.

0 0 votes
Article Rating
Advertisements

Über den Autor

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments