Studie beweist: Metro Design war ein Fehler

19

Microsoft hat mit Windows Phone 7 das Metro-Design eingeführt, welches zumindest im digitalen Raum das Flat Design begründet hat. Als Flat Design werden Elemente bezeichnet, welche auf eine sehr einfache, „flache“ Art und Weise von der Realität nachgebildet sind und nicht fotorealistisch oder skeuomorphistisch.

Bis Windows Phone 7 fand das Flat Design im digitalen Bereich kaum Anwendung. Apple nutzte damals für das Design der eigenen Anwendungen vor allem fotorealistische Elemente, welche Oberflächen und Texturen aus der Realität übernahmen. Microsofts Ansatz im Jahr 2011 unterschied sich grundlegend von allem, was in Sachen Software bis dato gemacht wurde. Mit Windows 8 brachte man das Metro Design, welches das Flat Design zur Grundlage hatte, auch in das Desktop-Betriebssystem und die Beliebtheit der neuen Oberfläche war bekanntlich nicht besonders groß.

Immer wieder wurden Gründe dafür gesucht und hauptverantwortlich dürfte die Tatsache sein, dass Windows 8 eine derart drastische Abkehr von Windows 7 brachte, dass sie Nutzer einfach nicht nachvollziehen konnten. Die Wissenschaft hat allerdings die Unterschiede zwischen „normalem“ und dem Flat Design untersucht und kam zu einem sehr interessanten Ergebnis.

Laut einer Studie der Normal Nielsen Gruppe macht es das Flat Design schwerer für Nutzer, gewisse Aufgaben zu erledigen, wenn sie mit dem Interface nicht vertraut sind. Für die Studie wurden Webseiten im normalen und im Flat Design angefertigt, welche sich bis auf die Oberfläche der Bedienelemente nicht unterscheiden. Buttons waren im normalen Design hervorgehoben, von einander getrennt und mit 3D-Effekten verziert, während sie im Flat Design nur eingefärbt und sonst lediglich aus Text bestanden, wie es für diese Designsprache typisch ist.

Man fand heraus, dass Nutzer beim Flat Design durchschnittlich 22 Prozent länger brauchten, um eine Aufgabe zu erledigen und 25 Prozent mehr Elemente betrachteten. Sie mussten genauer suchen, um erkennen zu können, welche Elemente klickbar sind und welche nicht. Sie hatten auch weniger Vertrauen in ihre Entscheidung, wenn sie die Elemente gefunden hatten, um tatsächlich darauf zu klicken. Auf der Wärmekarte ist klar ersichtlich, dass die Nutzer der Flat Design-Seite rechts sogar die Fußzeile der Seite nach möglichen Navigationselementen durchkämmen, während beim normalen Design dafür keine Notwendigkeit bestand. Die Nutzer waren auf den wichtigen Teil der Seite fokussiert.

Bei Windows 10 zeigt sich dies weiterhin bei einigen Elementen, wo Nutzer schlichtweg nicht sicher sind, ob sie darauf klicken können oder nicht. Sie erkennen häufig keine „Klickbarkeit“ und entdecken dadurch keine neuen Funktionen. Beispielsweise liefern die Buchstaben in der App-Liste kaum Anreiz, darauf zu klicken, obwohl dadurch das Auffinden von Apps wesentlich einfacher gestaltet wird. Es deutet sich allerdings an, dass Microsoft ohnehin etwas Abstand nimmt vom flachen Design mit dem neuen Fluent Design System. Dieses bringt vor allem ein wichtiges normales Designelement zurück und zwar die Tiefe, womit Nutzern gezeigt wird, was eine höhere Bedeutung hat als reiner Text.


Quelle: Normal Nielsen / via mspu

0 0 vote
Article Rating

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Basti
Editor
2 Jahre her

Ich fände Metro sehr gut! Microsoft hat damit ein für die Einführung wirklich schöner und deutlich schlichterer Designs in der gesamten Technik-Branche gesorgt.

TylerDurden
Reply to  Basti
2 Jahre her

Genau. War aber wohl eher nichts für RTL2-Android-iPhone-User…? Hab ich wen vergessen zu beleidigen?

DuKsOmI
Reply to  TylerDurden
2 Jahre her

Haha…

Dustynation
Reply to  Basti
2 Jahre her

Nicht umsonst wird es kopiert ? Anscheinend gibt es aber keine Bereitschaft der Leute am Desktop Veränderungen zu akzeptieren. Beim Smartphone sagt doch unter Android komischerweise auch niemand was ? Die Leute sind heute so dermaßen auf ihr Smartphone samt Facebook und Whatsapp fixiert, dass es schon krank ist. Ich hoffe mal, dass nach dem Smartphone ein Gerät kommt, dass wieder für mehr Platz für menschliches Miteinander zulässt. Das Metro Design war doch hier recht schlicht, auf das Wesentliche minimiert. Gerade das ist doch in der komplexen Technikwelt mehr als hilfreich. Warum das viele ablehnen kann ich nicht nachvollziehen. Vielleicht… Read more »

CopyConstructor
2 Jahre her

Die studie deckt sich mit meinen Erfahrungen bei erster Bekanntschaft mit Windows 8. Beispielsweise habe ich relativ lange gebraucht um zu erkennen, das auf der Taskbar ganz rechts noch immer die Schaltfläche für Desktop aufrufen war: Sie war schlicht kleiner und nur beim draufklicken erkennbar. Eigentlich mag ich das metro design, nur man sollte nicht ganz so minimalistisch sein. Einfache Rahmen und Abgrenzungen erhöhen die Übersichtlichkeit. Die große der UI Elemente könnte auch noch mehr angepasst werden, so das apps auf klassischen desktop systemen noch etwas kleinereAuch Proportionen bekommen. Bei Webseiten, welche einerseits flat-design und andererseits auch das fluent design… Read more »

Frenzel
2 Jahre her

Fehler ist ja auch immer relativ. Wenn man länger auf einer Webseite braucht und somit mehr zeit dort verbringt. Ist diese Seite lukrativer für Werbebanner und co. ?

Dreandas
Reply to  Frenzel
2 Jahre her

+1

M. Polle
2 Jahre her

Hm, also auch wenn Flat-Design ein Bestandteil von Metro und Win8 war, muss ich sagen, dass es auf Webseiten noch einmal gänzlich anders wirkt. Flat-Design im Web ohne Abgrenzung der einzelnen Bereiche ist klar schwachsinnig.

Vielmehr stört mich in Webbereich zunehmend die reine Auslegung auf Mobilgeräte. Am PC hat man das Gefühl eine Endlossäule an Infos zu haben, während rechts und links neben dieser 1/3 bis 1/2 der Seite mit Leere verschwendet werden.

coloneljacen
Reply to  M. Polle
2 Jahre her

Auf Windows Tablets, die keine Maus und Tastatur Dock haben, sind die normalen Desktop schwer- bis unbedienbar. Da ist es schon besser, wenn die Seiten auf touchfreundlichere Oberflächlichen haben. Die aktuelle Amazon „App“ für Windows 10 ist ein sehr gutes Negativbeispiel, wie man es eben nicht machen sollte, wenn man Seiten als „Apps“ für Windows Tablets veröffentlichen will. Entweder entwickelt Amazon eine bequem mit Touchscreen bedienbare Seite für Windows 10 (Mobile) oder noch besser, sie entwickeln eine richtige native (keine Ports) UWP-App.

zwiebackmithonig
2 Jahre her

das beste an dem Flatdesign von MS ist die Farbgestaltung. Nicht so bunt wie die Kunkurenz. Da hat jede App ne andere grelle Farbe und vor allem immer großflächig. Durch den Dark-Mode und eine dezente Akzentfarbe wirkt Windows wesentlich hochwertiger und erwachsener.

Gorbowski
2 Jahre her

Was die Smartphonebedienung angeht gibt’s nichts besseres.

Webseitengestaltung ist ein anderes Blatt und das wurde ja anscheinend untersucht.

rogermi
2 Jahre her

ich finde vor allem, dass die Studie nicht sinnvoll gestaltet ist. Denn wenn ich eine Webseite (siehe oben im Bild) auf Flatdesign umstelle würde ich doch niemals einfach alle Effekte rausnehmen und sagen „Hier, fertig!“. Zu Flatdesign gehört auch eine Portion Hirn, welches die Bereiche und Funktionen sinnvoll darstellt. Somit muss auch eine klare Abgrenzung zwischen Buttons und Text erfolgen(Beispiel Kacheln auf dem Startscreen von Windows Phone 7-10 etc.). Und eine Tiefenebene einzufügen bricht für mich auch nicht direkt mit Flatdesign. Von daher bleibt Microsoft meines Erachtens nach seinem Weg treu und verfeinert das (ehemals Metro genannte) Design weiter. Leider… Read more »

noper
2 Jahre her

Naja also so ohne weiteres würde ich die Überschrift nicht unterschreiben. Ist denn sichergestellt, das die Probanden die an der Studie teilgenommen haben weder mit dem klassischen noch mit dem Flat-Design vertraut waren? Klar alle die vorher schon an einem Windows 7 PC saßen werden mit dem klassischen Bedienkonzept eher vertraut sein. Zudem halte ich Metro für einen der wichtigsten evolutionsschritte beim UI Design. Klar war nicht auf anhieb alles Gold, aber es würde wohl kaum im UI Design auch außerhalb von Windows eine so große Verbreitung finden wenn es reiner murks gewesen wäre. Auch die bisherigen Designs habe in… Read more »

towa
2 Jahre her

Genau, alles murks was da gemacht wurde… 80% aller Nutzer sind Gewohnheitstiere, für diese muss sich rein gar nichts ändern so lange alles funktioniert. Hinzu kommt eine strikte Abwehrhaltung gegen alles Neue. Die Zahl derer, die sich effektiv am PC beschäftigen ist verschwindend gering. Wie soll man ohne Spieltrieb und zumeist noch mit einer großen Portion Angst Funktionen entdecken? Das größte Problem ist allerdings, dass die Menschheit verlernt hat zu lesen und zu denken, sich somit auch keine Zeit nimmt. Persönlich fand ich Windows 8 sehr ansprechend, auch in 10 nutze ich die Kacheln, es freut mich einfach nichts an… Read more »

Taste
Taste
Reply to  towa
2 Jahre her

Absolut deiner Meinung

artzuk
Reply to  towa
2 Jahre her

Genau mein Gedanke. Die flexiblen Leute müssen unter der Trägheit der anderen leiden. Würde gern eine Studie sehen, wie unsereins mit Metro effektiver arbeiten kann, als vorher.

Dreandas
2 Jahre her

„… unterscheidete sich…“ ist *aua*, vor allem, wenn weiter oben mit „Skeuomorphismus“ geprotzt wird. ?

Okan Doğan
Webmaster
Reply to  Dreandas
2 Jahre her

„Skeuomorphismus“ ist eine gängige Bezeichnung für die betreffende Stilrichtung, was hat deren Gebrauch mit „protzen“ zu tun?…

Der besagte Fehler wird korrigiert.

Dreandas
Reply to  Okan Doğan
2 Jahre her

Danke!