Archos Vision 215 – Günstiger All-in-One PC vorgestellt

12

Der französische Hersteller Archos hat gestern per Pressemeldung einen neuen All-in-One PC mit Windows 10 vorgestellt. Im Zuge des Mobile World Congress wird der Hersteller den PC zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorzeigen.

Archos ist international vor allem durch die eigenen, sehr günstigen Smartphones bekanntgeworden. Seit wenigen Jahren versucht man sich auch am PC-Markt mit günstigen Tablets, Laptops und Detachables, hierzulande allerdings eher mit mäßigem Erfolg.

Mit dem neuen Archos Vision 215 hat das Unternehmen nun den ersten All-in-One PC mit Windows 10 vorgestellt und man bleibt dem eigenen Erfolgsrezept treu. Tatsächlich siedelt Archos den neuen Desktop-PC im absolut untersten Preisbereich an und mit entsprechender Hardware ist der Rechner ausgestattet. Im Archos Vision 215 steckt nämlich ein Intel Atom x5-Z8350-Prozessor, dem 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und 32 Gigabyte an internem Speicher zur Seite stehen. Das sind absolute Minimal-Spezifikationen für Windows 10 und üblicherweise auch nur in günstigen Tablets, Detachables oder Laptops zu finden.

All-in-One PC für 349 Euro

Mit einer UVP von nur 349 Euro ist Archos mit dem Vision 215 in einem Preisbereich angesiedelt, wo es kaum Konkurrenz gibt. All-in-One PCs sind für gewöhnlich Premium-Produkte mit entsprechend hohen Preisen. Der All-in-One Desktop-PC mit Tablet-Hardware ist auf jeden Fall eine ziemliche Nische, jedoch ist es schwierig zu sagen, ob dies am mangelndem Angebot oder an der geringen Nachfrage liegt. Ich persönlich tendiere zu Ersterem. In dem Preisbereich denkt man an die Leistung bevor man einen Gedanken an die Ästhetik verschwendet. In diesem Sinne muss man die berechtigte Frage stellen, ob nicht ein günstiger Mini-PC mit etwas mehr Performance samt eines schönen Displays für den Schreibtisch eher Sinn ergibt und insgesamt sogar weniger kostet.

Archos Vision 215 Spezifikationen

  • Display: 21,5-Zoll FullHD, 1920 x 1080
  • Prozessor: Intel Atom x5-Z8350, bis 1,92 GHz
  • Arbeitsspeicher: 4 Gigabyte
  • Speicher: 32 Gigabyte + freier SATA Slot
  • Anschlüsse: Ethernet, 5 x USB, 3,5mm Audio, MicroSD, HDMI
  • Konnektivität: WLAN b/g/n, Bluetooth 4.0
  • Gewicht: 2,25 Kilogramm

Archos Vision 215 – Preis und Erhältlichkeit

Archos ist jedenfalls der Meinung, dass Nutzer auch im Preisbereich von unter 350 Euro ein Recht auf All-in-One-Schönheit haben, wie sie von stolzen Besitzern eines Surface Studio oder Dell XPS 27 genossen werden kann. Archos ist davon überzeugt, dass diese Zielgruppe auch darüber hinwegsieht, dass man anderswo etwas mehr Leistung für dasselbe Geld bekommt.

Und es ist gut, dass es dieses Gerät gibt. Letzten Endes bedeutet es mehr Auswahl für Kunden. Interessant wird jedenfalls, ob ein solches Gerät von der Kundschaft auch angenommen wird.

Ab Mai dieses Jahres werden wir mehr frühestens mehr dazu erfahren, denn dann kommt der Archos Vision 215 in Deutschland auf den Markt.


Quelle: Archos Pressemeldung

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
chriwosch
Mitglied
chriwosch

Kein optisches Laufwerk?

h3nni
Mitglied
h3nni

Ist halt ein Netbook mit großem Bildschirm, ohne Akku und Tastatur.

DevilDesire
Mitglied
DevilDesire

Wäre was für meine Oma, seit Jahren krüppelt sie mit einem PC herum, der noch den Windows ME Lizenzsticker auf sich kleben hat…

Aber wie Omas hat so sind „für das was ich mache reicht der noch“

h3nni
Mitglied
h3nni

Ist bei Mutter auch ähnlich. Ich hab ihr ein Linux draufgespielt und die Kiste rennt schneller als mein Netbook aus dem Jahr 2016, das seit den Spectre/Meltdown Updates wirklich langsam geworden ist.
Sie braucht den PC auch nur zum Surfen, bisschen Amazon Prime Video, und Emails abrufen.

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

Intel hat doch letztens auf Instagram einen neuen Achtkerner der i5-Serie vorgestellt. Hab die gleich mal gefragt, ob die neue CPU schon sicher vor Meltdown & Spectre ist. Kam keine Antwort…

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

In der Zeit hat Hardware oder eher allgemein Elektronik ewig gehalten. Hab selbst noch ’nen uralten Rechner, auf dem allerdings schon XP läuft. Und der geht immer noch.
Guck sie dir doch heute an, meinem Kumpel hat’s innerhalb von einem Jahr zweimal das Motherboard durchgefeuert – und der Rechner wurde von ’nem PC-Händler gebaut…

rolin
Mitglied
rolin

Ich weiß nicht. Habe ein Tablet mit 256 MB Festplatte. Ein paar Apps und ein Sprachpaket, ein paar Offlinekarten und die Hälfte des Speichers ist voll.

Wenn man für 50 oder 100 € mehr etwas mehr Hardware bekommen hätte ok, so aber nach zwei Jahren Wegwerfware. Für mich zu wenig.

rumpelstilzchen
Mitglied
rumpelstilzchen

Das waren noch Zeiten, ich habe noch einen Usb Stick mit so viel Speicherplatz ??

Gorbowski
Mitglied
Gorbowski

Das waren noch Zeiten, mein Siemens S65 hatte ich mit einer 128MB-Karte aufgerüstet.

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

Und bei den ganzen Dateien ist der Speicher erst zur Hälfte voll ⁉ Das ist echt nicht schlecht, wirklich.

rolin
Mitglied
rolin

Nee, da ist noch keine einzige Datei drauf. ☹

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

Doch, ich meine die ganzen Dateien, die du eben aufgezählt hast. Und dann noch + OS. Das ist schon ’ne Menge.