Windows 10 ARM – Mit diesen Einschränkungen müssen wir leben

53

Microsoft bemüht sich volles Windows 10 auf mobile Geräte zu bringen, welche ARM-Prozessoren in sich tragen. Dadurch werden deutlich leichtere und elegantere Geräte ermöglicht, die trotzdem eine gute Akkulaufzeit besitzen. Auch die Anbindung mit dem Mobilfunknetz wird dadurch deutlich vereinfacht. Somit wird Windows zu einem konkurrierenden System für Android & iOS.

Jetzt hat Microsoft eine Dokumentation über Windows 10 ARM für Gerätehersteller (OEMs) veröffentlicht. In dieser Dokumentation listet man alle relevanten Informationen auf, aber auch die Limitierungen für Nutzer und Entwickler. Über diese Beschränkungen wurde bis jetzt kein Wort in der Öffentlichkeit verloren, welche aber die Produktivität senken können.

Folgende Limitierungen zählt Microsoft auf:

  • Nur ARM64-Treiber werden unterstützt, weswegen ältere (Zusatz-)Geräte nicht funktionieren werden. Auch x86-Treiber können nicht einfach emuliert werden, weswegen keine Garantie besteht, dass beispielsweise euer Drucker funktioniert.
  • x64-Programme werden nicht unterstützt, weswegen diese Anwendungen nicht funktionieren, und man auf 2GB Arbeitsspeicher beschränkt wird. Beispielsweise bietet Adobe das hauseigene Videoschnittprogramm nur in einer 64-Bit-Version an. Jedoch würde ein ARM-Prozessor sowieso nicht die benötigte Leistung liefern, um irgendwas Gescheites damit machen zu können.
  • Spiele, die auf OpenGL setzen, werden nicht funktionieren. Auch einige DRM-Maßnahmen werden sich unter der ARM-Version nicht wohlfühlen, und deswegen den Start von Anwendungen verhindern.
  • Apps, welche tiefer in das Windows-System eindringen (bsp. die Benutzeroberfläche erweitern) werden nicht richtig funktionieren. Darunter gelten auch Anwendungen von Cloud-Speicher-Diensten, die sich in den Windows Explorer integrieren. Das liegt wahrscheinlich daran, dass echte Anwendungen nur emuliert werden, und somit abgetrennter vom System ausgeführt werden.
  • Moderne Apps, die annehmen, dass es sich bei allen ARM-Geräten um Windows 10 Mobile handelt, werden auch nicht funktionieren.
  • Die Windows Hypervisor-Plattform wird nicht unterstützt. Das könnte Emulations-Software einschränken und somit auch Entwickler.

Für Entwickler listet Microsoft Lösungsansätze für häufige Probleme auf

Windows 10 ARM wird nicht für jeden etwas sein

Mit den ganzen Limitierungen lässt sich abschließend sagen, dass Windows 10 ARM sich eher an normale Endkunden richtet, nicht an Entwickler, Videoeditoren, Designer oder ähnlichen Berufen, die gewisse Leistung benötigen. Das war jedoch von Anfang an abzusehen, auch ohne softwareseitigen Limitierungen. ARM-Prozessoren bieten einfach nicht die nötige Leistung, wovon bei der Emulierung der Win32-Anwendungen nochmal einiges abgezogen wird. Dem Normalverbraucher wird das jedoch nicht stören, da volles Office gut laufen wird und man einen alternativen Webbrowser nutzen kann. Für diese Nutzer ist Windows 10 ARM ausgelegt.

Außerdem werden Entwickler jetzt darauf achten, ihre Software auch zukünftig für ARM-Prozessoren zu optimieren. Dadurch werden wir mehr UWP-Apps für ARM sehen, welches dem nächsten mobilen Gerät von Microsoft zugute kommen wird. Außerdem können sich ARM-Geräte zu echten Alternativen entwickeln, weswegen sich zukünftig nur noch Menschen Notebooks mit x86-Prozessoren kaufen werden, die auch die Leistung benötigen. Ähnlich sieht es ja aktuell mit Desktop-Computern aus. Diese werden nicht mehr benötigt von Leuten, die sowieso nur einmal täglich ihre E-Mails prüfen. Doch für Gaming und andere Fälle sind sie unersetzbar.


Quelle: mspu

Über den Autor

18 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, besitzt umfangreiches Wissen über Windows und ist ab jetzt mit dem OnePlus 6T unterwegs.

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Wordreth
Mitglied
Wordreth

Zitat: Somit wird Windows zu einem konkurrierenden System für Android & iOS.

Ich krieg mich vor Lachen nicht mehr ein. Ms wird auch das wieder in den Sand setzen.

Andronicus
Mitglied
Andronicus

Jo!

Und dazu dann alle Apps aus dem Store schmeißen die den Namen Windows beinhalten 🙂

Θ_Θ

Mamagotchi
Mitglied
Mamagotchi

@Armin Osaj Guter Artikel. Ich möchte ergänzen, dass ARM-Apps Probleme in der Funktion aufweisen können, wenn sie auf Funktionen zurückgreifen, die zwar in W10M, aber nicht in W10ARM vorhanden sind. Es ist aber falsch, dass sie generell nicht funktionieren werden.

Eins will mir aber nicht einleuchten. Wieso werden Entwickler künftig darauf achten ihre Software für ARM-Prozessoren zu optimieren? Das würde doch erst passieren, wenn die Plattform W10ARM entsprechend wachsen würde. Und das ist ja noch offen. Wobei ich das anders sehe als viele andere und denke, dass die Rahmenbedingungen deutliche bessere sind als es bei RT der Fall war.

CopyConstructor
Mitglied
CopyConstructor

Das ist so nicht gemeint. Einige Programme machen es sich leicht und schließen anhand der CPU auf die Umgebung. Der Fehler liegt dann bei den Programmen, da sie falsche Schlüsse ziehen.

JumperII
Mitglied
JumperII

Also alles im Allen zusammengefasst hat hier Microsoft doch nur die Grundregeln, eine technische Feinheit zum Emulator und eine Aussage zum W10M gemacht. Dass native Treiber und Softwareintegration in OS/OS-nahe Software nur funktioniert, wenn diese auch mit der dafür vorgesehene Prozessor Architektur und Modus übersetzt wurden, haben wir auf allen Plattformen und ist nicht Windows spezifisch. Dass der „Light“ x86 Emulator nur W32 und keine w64 programme beherrscht, lässt die Vermutung nahe liegen, dass für die x86 Emulation der unter windows 10 x64 implementierte 32 bit Modus direkt verwendet wird. Dazu kann der Prozessor leichtgewichtig auf den jeweils anderen Betriebsmodus… Read more »

CopyConstructor
Mitglied
CopyConstructor

Leute! Viele verstehen hier einiges grundsätzlich falsch!

Das sind bei Emulation zu erwartende Beschränkungen gewesen, welche kaum ins Gewicht fallen!

Es sind eigentlich bemerkenswert wenig Pferdefüsse.
Bitte meine längere Ausführung auf den Kommentar von nemesiz beachten.

nemesiz
Mitglied
nemesiz

Also, mal frei heraus, viel neues aber mit der gleichen ***ei*e wie immer…. hier das 64 vs 32 Bit Problem. ARM APPs laufen also in 64 Bit, aber, falls da wieder keiner mitmacht oder ewig braucht kann man notfalls auf Win32 aber eben 32Bit zurückgreifen. Soweit stimmt das oder? Dann haben wir aber wieder das Problem, und das wird sich wieder ewig durchziehen, darauf hat keiner Lust. Da fehlt den Entwicklern die Lust und die Ausdauer denke ich mal. Wenn ich das jetzt echt richtig verstehe bleibt doch ein großes Problem bei der ganzen Sache (also so auf die Zukunftsaussicht)… Read more »

CopyConstructor
Mitglied
CopyConstructor

Zum Glück falsch. Microsoft macht das best Mögliche aus der Emulation. Keine Scheiß – keine künstlichen Einschränkungen. Ein großteil an Software benötigt gar keinen 64 Bit Adressraum. Die meiste Software liegt außerdem auch als 32 Bit version vor. Das ein Prozess „nur“ 2GiB sieht ist kaum ein Nachteil für die allermeißten Fälle. Es muß von Entwicklern auch nichts spezielles beachtet werden, die ganze Aufregung zeigt nur das du dich mit der Materie nicht auskennst. Eine große Menge Software liegt ist auch nicht direkt in Maschinensprache übersetzt (genannt compiliert) vor, sondern wird bei Bedarf in das richtige format übersetzt. Sie ist… Read more »

stefiro
Mitglied
stefiro

Was wollt ihr? Ist doch bekannt, dass M$ sich auf Business-Kunden konzentriert. Und genau die bekommen was sie brauchen …

FZ61
Mitglied
FZ61

falsche Überschrift…, keiner “ muss “ mit ARM leben.

fuchur
Mitglied
fuchur

Wenn du die akkulaufzeit willst schon. Die dinger werden immer längere haben als die x86iger.

towa
Mitglied
towa

Die Einschränkungen sind nun nicht so dramatisch, für Firmenkunden kommt das eh nicht in Frage.
Was mich aber bis heute ein wenig verwundert/stört, alles spricht von 64 Bit und 32 Bit stirbt aus, nicht nur wegen der RAM-Nutzung…
Nun haben wir hier ein System welches zwangsläufig 64 Bit Treiber benötigt, aber nur 32 Bit Programme emulieren kann?
Irgendwie klingt das für mich inkonsequent, so hätte man doch eher lediglich 64 Bit Programme zulassen sollen!?

pakebuschr
Mitglied
pakebuschr

Die sollen dann eher nativ laufen.

backpflaume
Mitglied
backpflaume

Hui ihr seht das alles ein bisschen zu ernst. Die Einschränkungen sind jetzt wirklich nicht enorm, auch wenn mich das mit den ARM Apps ein bisschen verwirrt.
Man muss mal darauf achten für was für Geräte das OS überhaupt kommt. Das sind keine Workstation PCs sondern einfache mobile Ultrabooks für Office und zum Surfen.

Emperor73
Mitglied
Emperor73

Wenn ich das so lese, ist es wohl besser das sich Microsoft tatsächlich aus dem Mobilmarkt raus nimmt.
Das wird doch nix.
Ich fand Emulationen noch nie Sinnvoll.
Schon komisch, wir fliegen zum Mond, aber es gibt keine Mobilprozessoren die das möglich machen ohne Emulation und klein und stark genug sind für ein Smartphone…..
Tz tz tz tz…..

rschuerer@gmail.com
Mitglied

Diese Geräte sollten Sie besser mit Windows 10S vermarkten statt den Surface Laptop

Mamagotchi
Mitglied
Mamagotchi

Oh man, diese Gerät werden im S-Mode ausgeliefert. Bevor der S-Mode offiziell wurde hat man angegeben, dass die Gerät mit W10S ausgeliefert werden, halt nur für ARM kompiliert. Ich denke Microsoft hat eingesehen, dass niemand verstehen wird, dass auf einem Gerät gleichzeitig W10S und W10ARM ist und hat deshalb W10S umgewandelt als Modus. SO haben die Gerät jetzt eindeutig das OS W10ARM und haben von Haus aus den S-Mode aktiviert.

Matcho782
Mitglied
Matcho782

Das ließt sich wie Windows RT … Die einschränkungen und alles was nach win 10 mobile riecht , geht nicht .. Damit sorgt man schon im vorfeld dafür , das die gehackten lumia bootlader keine oder fehlendende funktionen hat .. Der app gap ist für mich auch mit den neuen geräten vorprogrammiert .. Ich finds irgendwo sinnlos .. Mal sehen was da am markt passiert …was nutzen mir 10 std akku laufzeit .. Wenn es alles andere nicht gibt …

backpflaume
Mitglied
backpflaume

Das ist doch gar kein Vergleich zu WinRT. Welche der Einschränkungen sind denn wirklich relevant auf einem einfachen Ultrabook für Office und zum Surfen? Ein Gerät auf dem vermutlich außer Office und Chrome nix anderes drauf kommt.

TylerDurden
Mitglied
TylerDurden

Klingt so, als ob man einfach mit W10mobile hätte weitermachen sollen, den vorhanden App-Store nicht ausbluten lassen und den Lumias 950(xl) zeitgemäße Nachfolger spendieren sollen. Jetzt mal abwarten was da mit AMD Mobile auf uns zu kommt…

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

AMD mobile ⁉ Θ_Θ

TylerDurden
Mitglied
TylerDurden

AMD Phones…besser?Aber Phone darf man im Zusammenhang mit MS ja nicht sagen.

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

Wie.. Ich versteh grad nicht. AMD will jetzt auch in den Smartphone-Markt ⁉

BerndOH
Mitglied
BerndOH

Heißt das nun, das Desktopprogramme grundsätzlich nicht funktionieren?
Oder kommt es drauf an…?

fredi_830
Mitglied
fredi_830

Doch, schon. Aber nur 32 Bit Programme denke ich.

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

Also alles in allem: ARM bringt – bis auf günstige Geräte und eine lange Akkulaufzeit – im Normalfall nichts. Besser MS wartet noch 2-3 Jahre mit der Veröffentlichung, bis es mehr kann und dann auch wirklich sinnvoll ist. Wäre ja quatsch, das jetzt rauszubringen, keine Käufer dafür zu finden und es dann aufgrund von Verlusten wieder einzustellen, wie mit Windows Phone/mobile…

Maddrax
Mitglied
Maddrax

Ich könnte mir vorstellen, dass es genau so kommt. 😪

Emperor73
Mitglied
Emperor73

ES WIRD SO KOMMEN.

backpflaume
Mitglied
backpflaume

günstige Geräte und lange Laufzeit sind auch die einzigen beiden Argumente die für die Zielgruppe wichtig sind. Office und Chrome sollten vernünftig laufen und fertig. Das sind keine Hochleistungsgeräte

Mamagotchi
Mitglied
Mamagotchi

Exakt! Allerdings könnten die Treiber ein Problem werden… Ich hoffe mal das Beste.

Taeniatus
Mitglied
Taeniatus

Günstige Geräte? Hab ich was verpasst? Also ich würde Preise über 700€ nicht als günstig bezeichnen.

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

Ja, so viel hat nichtmal ein Lumia mit Continuum gekostet…

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

Und dann nur auf 2 GB limitiert? Der wird schnell voll… Grade weil Windows drauf ist. Und dann stürzen die ersten Programme ab… Und spätestens dann kommt der Shitstorm der User und Presse. Ich seh’s doch schon am Lumia. 1 GB RAM und es laufen nichtmal 2 Apps nebeneinander. Denkst du, das wird auf einem Netbook/Notebook besser laufen, wenn dort nur 2 GB RAM möglich sind? Warum schreibt man es nicht in 64 Bit und emuliert 32er Programme richtig, wie es auch am Desktop funktioniert? Es gibt mittlerweile wirklich viele 64 Bit Programme… Warum nutzt man dann nicht den Vorteil… Read more »

backpflaume
Mitglied
backpflaume

Dir ist aber schon klar, dass es auch Heute Geräte mit 2GB RAM gibt?

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

Ja, natürlich gibt es die. Aber die sind eben sehr eingeschränkt nutzbar. Deswegen nimmt das auch niemand freiwillig. Und wenn die neuen ARM-Geräte in der Preisklasse unterhalb der Surfaces angesiedelt werden, kann man vom Kauf nur abraten und sich gleich ein gutes Net- oder Notebook in diesem Preissegment zulegen. Dort hat man voll funktionstüchtiges Windows und die Hardware könnte sogar für Videobearbeitung taugen. Die Zeiten, in denen 2 GB RAM für einfache Tätigkeiten ausreichten, sind längst vorbei. Wir leben im Jahr 2018, in dem Betriebssysteme auch auf einem portablen Arbeitsgerät mindestens 4 GB RAM brauchen, um halbwegs schnell und stabil… Read more »

pakebuschr
Mitglied
pakebuschr

Was soll sich in 2-3 Jahren mehr können?

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

Dann entwickelt sich die Technik weiter – schon gewusst? 😉

stevenskies
Gast
stevenskies

Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob sich MS damit einen echten Gefallen tut. Kommunikation ist nicht unbedingt die Stärke des Konzerns und der Endverbraucher braucht einfach klare Infos darüber was geht und was nicht. Sonst wird der Aufschrei groß und die mobile bzw. ARM-Strategie geht genauso gnadenlos unter wie RT und Windows 10 Mobile… 😕