Amazon zeigt mehrere Referenzdesigns für PCs und Laptops für Alexa

2

Kleinere PC-Hersteller sind oftmals nicht in der Lage, einen gesamten Computer von Grund auf zu entwickeln und herstellen zu lassen. Damit das Produkt nämlich profitabel hergestellt werden kann, müssten unglaublich hohe Stückzahlen produziert werden. Wenn der Hersteller die Hardware dann nur auf einem vergleichsweise kleinen Markt verkauft, ist das oftmals nicht möglich.

Aus diesem Grund setzen viele Computer-Hersteller gerne auf Referenzdesigns, sprich bereits vollständig bzw. zu einem großen Teil fertig entwickelte Produkte, wo nur noch das Logo und Marketing fehlt. Trekstor und Medion sowie zahlreiche andere kleinere Hersteller auf der ganzen Welt setzen häufig auf Referenzdesigns, um die Produkte schneller und günstiger auf den Markt bringen zu können.

Amazon scheint nun genau diese Hersteller ansprechen zu wollen mit einer Reihe von Partnerschaften mit größeren ODMs. Quanta Computer, Winstron und Compal sind chinesische Hersteller von Referenzdesigns, die insgesamt vier Windows 10-PCs mit Alexa anbieten. Darunter befindet sich ein All-in-One PC und drei Convertible-Laptops. Die Geräte stehen für OEMs praktisch zur Konfiguration und Bestellung bereit. Prototypen können jederzeit getestet und fertige PCs stehen sofort zur Herstellung bereit, sodass binnen weniger Wochen ein Marktstart möglich ist.

Winstron Prince X AIO & Convertible Laptop

Winstron ist direkt mit zwei Modellen auf der offiziellen Entwicklerseite von Amazon vertreten. Der Winstron Prince X AIO wird von einem Intel Coffee Lake S-Prozessor mit 65W TDP betrieben, sprich einem Intel Core i3-8100 und aufwärts bis hin zum Intel Core i7-8700. Es gibt maximal 32 Gigabyte Arbeitsspeicher dank zweier DDR4-Slots, Intel UHD Grafik, eine 2,5-Zoll SATA SSD mit 128 Gigabyte Speicherkapazität sowie ein 27-Zoll 4K UHD-Display mit optionalem Touchscreen. Für die Konnektivität stehen Bluetooth 5.0 und WLAN ac zur Verfügung. Die Spezifikationen, darunter Prozessor und Arbeitsspeicher, kann der Auftraggeber selbst wählen und davon sowie von der gewünschten Produktionsmenge dürfte der Preis am stärksten abhängen.

Der zweite Alexa-PC von Winstron ist ein Convertible-Notebook mit Intel Kaby Lake R-Prozessoren mit 15W Verlustleistung. Hiermit ist die U-Serie der Intel Core-Prozessoren der 8. Generation gemeint mit jeweils vier Kernen. Fest vorgeschrieben sind 8 Gigabyte Arbeitsspeicher sowie ein 15,6-Zoll FullHD-Display mit Touchscreen. Die SSD verfügt über eine Kapazität von 256 Gigabyte und es gibt einen Akku mit 48 Whr Kapazität.

Beide Geräte verfügen über vier MEMS Mikrofone, wodurch Alexa den Nutzer auch aus größerer Distanz zum Computer verstehen kann. Für zusätzliche Privatsphäre soll ein eigener Alexa-Knopf sorgen, worüber das Mikrofon für die digitale Assistentin stumm geschaltet werden kann.

Compal DDX10 & Quanta Computer Alexa-Notebook

Das Compal DDX10 ist ein Convertible-Notebook mit Alexa, welches für Gaming ausgelegt sein soll. Es verfügt über ein 15,6-Zoll FullHD-Display und soll eine Laufzeit von bis zu 13 Stunden bieten. Als Prozessor kommt ein Chip mit 45W TDP zum Einsatz, bei denen es sich wohl um die Intel Coffee-Lake CPUs der H-Serie handelt. Bei der Grafikkarte gibt der Hersteller eine Verlustleistung von 35W an, womit es sich wahrscheinlich um eine Nvidia GeForce MX150 handelt.

Das kleinste Notebook aus der Alexa-PC-Serie kommt vom Hersteller Quanta Computer. Das 14-Zoll Convertible-Notebook verfügt über ein FullHD-Display und soll eine Akkulaufzeit von bis zu 14 Stunden bieten. Nähere Details zur Hardware haben weder Amazon noch Quanta Computer selbst bekanntgegeben.

Amazon: Große Bemühungen um den PC-Markt

Dass Amazon nun auch in Partnerschaft mit ODMs einige PCs für den Massen-Markt mit Alexa an Bord herstellen lässt, zeugt von dem großen Engagement des Internet-Riesen, mit Alexa auch am PC-Markt Fuß zu fassen. Microsofts Cortana verliert dadurch allerdings auch auf dem eigenen „Heimat“-Markt zunehmend an Boden. Die Redmonder zeigen längst kein derart großes Engagement wie Amazon obwohl der Online-Händler längst die bessere Position im Ambient Computing-Markt erobern konnte.


Quelle: Amazon

0 0 votes
Article Rating

Über den Autor

2 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments