Grund zur Panik: Windows 7 Support endet in weniger als 500 Tagen

19

Alle guten Dinge im Leben gehen irgendwann einmal zu Ende. So auch erwartungsgemäß der Support von Microsoft für Windows 7.

Es sind weniger als 500 Tage übrig bis zum Ende des Supports für Microsofts vorletztes Betriebssystem. Für Privatkunden gibt es deswegen noch lange keinen Grund zur Panik. Wer immer noch Windows 7 verwendet, ist spätestens bis zum 14. Januar 2020 sicher. Bis dahin dürften viele Endkunden ohnehin ihre Laptops durch neue Modelle ersetzen oder PCs auf das neue System upgraden.

Privatkunden: Upgrade besser früher als zu spät

Wer als Privatkunde heute noch Windows 7 verwendet, muss sich allerdings überlegen, wieso man das neun Jahre alte System überhaupt noch nutzt. Heute noch auf Windows 7 zu setzen, bietet keinerlei Vorteile, im Gegenteil. Windows 7 wird durch die Spectre-Patches stärker verlangsamt als moderne Systeme, ist bekanntermaßen anfälliger für Ransomware und Viren und zudem deutlich langsamer als Windows 10. Windows 10 ist mit wesentlich mehr aktueller Hardware kompatibel und vereinfacht in vieler Hinsicht das Benutzererlebnis durch die neuen Einstellungen.

Unternehmenskunden haben begründete Zweifel

Für Privatkunden sollten diese Gründe alleine bereits für ein Upgrade auf ein modernes System ausreichen. Auf der anderen Seite stehen Unternehmen, die teils begründete Zweifel haben. Viele Administratoren haben ein Problem mit den automatischen Updates des neuen Desktop-Systems. Man befürchtet, dass einerseits jeder neue Release die Kompatibilität zu verwendeter Software im Unternehmen einschränken könnte. Andererseits haben manche Bugs in Windows 10, welche gewisse Unternehmensfunktionen betreffen, in der Vergangenheit viele IT-Admins zur Weißglut getrieben. Da Windows 10 regelmäßig Feature-Updates bekommt, befürchtet man eine Wiederholung dieser Probleme und deutlich mehr Arbeit für Admins. Hier muss man auch Microsoft etwas die Schuld dafür geben, dass man bislang zu wenig tut, um diese Zweifel auszuräumen.

Windows XP-Umstellung dauerte zwischen drei und fünf Jahren

500 Tage sind fast eineinhalb Jahre und das klingt nach einem ausreichend langem Zeitraum für die Installation eines neuen Systems. Der Prozess kann doch nur wenige Tage dauern: Die Soft- und Hardware auf Kompatibilität überprüfen, ein vorkonfiguriertes Image für die Unternehmenscomputer erstellen und danach sämtliche Systeme über eine Deployment Management-Lösung allesamt auf das neue System upgraden. Das klingt doch nicht so schwer.

Die Umstellung von Systemen ist in Unternehmen allerdings deutlich schwieriger. Einerseits können Upgrades nur auf Maschinen durchgeführt werden, die gerade nicht verwendet werden. In einem Betrieb mit hunderten Terminals, welche aufgrund von Schichtarbeit im Dauerbetrieb sind, ist das oftmals alleine schon eine große Hürde. Andererseits müssen Daten, Login-Identitäten und die Kommunikation zwischen den einzelnen Geräten auch nach dem Upgrade reibungslos weiterfunktionieren. Es müssen oftmals abgeschlossene Tests durchgeführt werden, welche die bestehende Unternehmensinfrastruktur simulieren.

Der ganze Migrationsprozess von einem Betriebssystem auf eine neuere Version kann somit nicht Monate, sondern auch Jahre in Anspruch nehmen. Viele Unternehmen haben sich bereits zum Ziel gesetzt, die Migration auf Windows 10 bis ins Jahr 2020 erledigt zu haben. Beispielsweise will Porsche diese Migration bis Ende 2019 für die eigenen Mitarbeiter durchgeführt haben.

Hacker werden Windows 7 ins Visier nehmen

Bei anderen Unternehmen könnte das aber deutlich länger dauern. Umfragen zeigten, dass die vollständige Migration von Windows XP auf Windows 7 in Firmen zwischen drei und fünf Jahre dauerte. Diese Zeit haben Unternehmen heute nicht mehr. Nach dem Windows 7 Support-Ende werden Monat für Monat neue Bugs bekannt werden, alleine schon aufgrund der Sicherheitsupdates, die Microsoft danach für Windows 10 weiterhin ausliefern wird. Hacker könnten diese Update-Pakete analysieren in der Hoffnung, dass ähnliche Fehler noch in Windows 7 enthalten sind und ab dem 14. Januar 2020 mangels Support nicht mehr behoben werden. Es wird definitiv so sein, dass Angreifer sich danach vermehrt auf Windows 7 konzentrieren werden.

Wer danach noch ein derart veraltetes System nutzt, handelt grob fahrlässig. Entsprechend sollten Unternehmen die Zeit nutzen, um sich zügig auf die Migration zu einem modernen Betriebssystem vorzubereiten. 500 Tage bis zum Windows 7 Support-Ende klingt nach viel Zeit, aber in Relation zur Arbeit, die auf die Admins vieler Unternehmen wartet, ist das gar nicht so.

Nachlese: Windows 10 ist Datenschutz Vorbild

Über den Autor

22 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

19
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
3 Comment threads
16 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
pakebuschrnayssBen777KommandoGorbowski Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Ben777
Mitglied
Ben777

Mich gruselt’s immer an Win7 Rechnern.. Das ist alles so Oldschool. Win10 läuft rund.

Maddrax
Mitglied
Maddrax

So ein Quatsch! Wenn das Oldschool sein soll, bist du aber noch sehr jung.
Oldschool sind Computer, wo man den Herzschlag hört, Windows von 30-40 Disketten installieren, Seitenlange BackUp Scripte im CMD, Zippen mit Aufteilung in kleine Päckchen oder Remote Verbindung über ein Analog Modem, wo nur das CMD Fenster übertragen wurde und sich das Bild zeilenweise aufgebaut hat. Oder Spiele von Kassette laden inkl. 20min Wartezeit, bevor man loslegen kann.
Das nenne ich Oldschool. 😉

Ben777
Mitglied
Ben777

Innerhalb Windows. DOS würde mir persönlich auch reichen.

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

+950

Kommando
Mitglied
Kommando

Windows 7 kam vor 9 Jahren raus. Da gab es die ersten Core i Prozessoren. Das ist Oldschool, also ein bisschen. Grad wenn man nicht so alt ist. 😉

h3nni
Mitglied
h3nni

Ich verstehe nicht, warum manche Unternehmen es nicht rechtzeitig hinbekommen zu wechseln. Ich meine die Daten fürs Supportende sind jahrelang schon bekannt (wenn nicht, dann hat der Systemadmin seinen Job verfehlt).

Landmatrose
Mitglied
Landmatrose

Weil Probleme erst angegangen werden dürfen, wenn sie vor der Tür stehen. Könnte ja sein, dass sich bis dahin noch was ändert(realistisch) oder die Preise stark fallen(weniger realistisch). In unserer schnelllebigen Zeit sind die Entscheidungen von gestern möglicherweise morgen schon obsolet.

h3nni
Mitglied
h3nni

Naja, wenn ein Supportende bekannt ist, steht es ja vor der Tür.

Gorbowski
Mitglied
Gorbowski

Meistens liegt es weniger am Admin, es sind höhere Ebenen die die Kosten scheuen.

h3nni
Mitglied
h3nni

Das ist das Problem.
Jedoch: Die höhere Ebene, die die Kosten sparen will, ist hinterher plötzlich in der Lage Gelder zu bewilligen, um nach Supportende teuren extra Support an Microsoft zu zahlen (siehe die Behörden von Niedersachsen, die noch lange nach dem Windows Xp Support dies weiterbenutzte)

Gorbowski
Mitglied
Gorbowski

Ja, mit Logik hat das, bis auf wenige Ausnahmen, meistens nichts zu tun. Aber es wurde inzwischen nachgewiesen, dass die meisten Managemententscheidungen Bauchentscheidungen sind. Und wenn dieser Bauch satt ist…

nayss
Mitglied
nayss

…mal ein Beispiel aus der Praxis : Wir benutzen in unserem ‚Unternehmen‘ ein selbstgeschriebenes Authentifizierungssystem, welches auf Java basiert und mittlererweile ueber 20 Jahre alt ist. Tatsachen und Probleme dazu : – Java basiert : das wuerde so heute niemand mehr machen, es stammt aber aus einer Zeit, in der noch nicht absehbar war, wie ‚gross‘ IT bzw. EDV einmal werden wuerde, – der Erfinder- bzw. Vater der ganzen Java-Programmierung ist in Rente und nicht mehr aktiv, – das System wurde im Laufe der letzten Jahre um ueber 150 Module der Authentifizierungsmoeglichkeiten mit anderen Systemen bedarfsgerecht erweitert, – es bildet… Read more »

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

Windows 7 ist auch heute noch gerade für Privatanwender einfach um Längen besser als die ewige Baustelle Windows 10. Es ist einfach scheiße, dass MS alles umkrempeln musste statt das bestehende einfach zu verbessern. Mein Ausflug in Windows 10 hat ziemlich schnell geendet. Abstürze, Updatezwang, Spionagedienste, die sich nicht abschalten lassen, höherer Ressourcenverbrauch,… Ich könnte damit ewig weitermachen. Nein, danke MS. Ich bin von diesem System geheilt. Ich bleib bei W7 solang es geht und steig dann lieber auf einen Dualboot mit einem passenden Linux-Derivat um. Damit kann ich dann auch noch warten, bis wieder eine saubere neue Version eines… Read more »

h3nni
Mitglied
h3nni

Ich bin schon vor ein paar Monaten auf ein Linux umgestiegen. Windows lasse ich in einem VM-Player laufen, wenn ich es benötige.

Kommando
Mitglied
Kommando

Ich hatte noch keinen Absturz während jahrelanger W10-Nutzung. Selbst der alte Core 2 Duo meiner Frau rennt problemlos vor sich hin. Ich hatte noch kein besseres OS. Das hochgelobte Linux stürzt öfter ab. Und von Bedienkomfort brauchen wir da gar nicht reden…

Hat also auch eine andere Seite. 😉

pakebuschr
Mitglied
pakebuschr

Man findet immer Gründe sich etwas neuem zu verwehren, Fakt ist:
– der Win7 Support endet,
– Hard-/ Softwareunterstützung fällt langsam weg,
– Design ist nicht mehr Zeitgemäß.
– nicht geeignet für aktuelle Geräteklassen,
– ist ab Werk nicht so sicher,
– in der Regel langsamer,
– nicht auf aktuelle Hardware optimiert,
es hat seine besten Zeiten längst hinter sich.