Android: Google antwortet der EU im Microsoft-Stil

13

Die Kommission der Europäischen Union hat im Juli bereits eine Rekordstrafe in Höhe von 4,3 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Grund dafür waren unterschiedliche Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht mit dem Android-Betriebssystem.

Konkret ging es der EU um zwei Dinge: Erstens stellte die Bündelung der Google Suche und Google Chrome mit den übrigen Google-Apps (PlayStore, Maps, usw.) laut EU Kommission eine Wettbewerbsverletzung dar. Zweitens durften Hersteller keine Smartphones mit inoffiziellen Betriebssystem-Varianten ausliefern, wenn sie gleichzeitig auch Android von Google lizenziert hatten.

Höhere Smartphone-Preise: Google will EU eins auswischen

Google hat gegen die Strafe Widerspruch und gegen das Urteil Berufung eingelegt. Gleichzeitig hat das Unternehmen aus Mountain View einen Plan vorgelegt, wie man die Bedingungen der EU erfüllen will. Der kurze Blogpost des Suchmaschinengiganten liest sich wie ein passiv-aggressiver Brandbrief, ganz im Stile des alten Microsoft von vor über 10 Jahren. Und bei Google scheint man sehr davon überzeugt zu sein, dass diese angekündigten Maßnahmen dem europäischen Markt mehr schaden werden als der Status Quo.

Google wird den Anforderungen der EU Kommission gerecht, ändert allerdings eine ganze Menge für Hersteller und Partner. Man ändert die Lizenzbedingungen für die Google-Apps, sodass diese bei Android-Smartphones wie von der EU gewünscht nicht mehr die Google-Suche sowie den Google Chrome-Browser enthalten müssen. Stattdessen werden Smartphone-Hersteller in Europa zusätzliche Lizenzgebühren für diese Google-Apps bezahlen müssen. Google gibt an, dass die Einnahmen aus der Suche sowie dem Browser die Entwicklung von Android finanziert haben. Nachdem diese Gelder wegfallen, verlangt man von den Herstellern Gebühren für den Google PlayStore, Google Maps und die übrigen Google-Anwendungen.

Google verlangt nun also von Herstellern zusätzliche Gebühren für die eigenen PlayStore-Apps. Diese Gebühren dürften letzten Endes auf die Endkunden abgewälzt werden. Smartphone-Käufer in Europa können sich darauf vorbereiten, dass die Smartphone-Preise entsprechend höher werden könnten. Und Google kann die Schuld hierfür einfach auf die Europäische Union schieben.

Änderungen nur für die EU – Damit wirkungslos?

Die zweite Maßnahme beinhaltet die Erlaubnis für Hersteller, Google-fremde Android-Varianten anzubieten. Smartphone-Hersteller dürfen nun neben Googles Android auch eigene Android-Varianten installieren.

Der Coup dabei ist, dass Google diese Änderungen der Lizenzbedingungen nur für den Europäischen Wirtschaftsraum ändern wird. Im Rest der Welt bleiben die Bedingungen für die Nutzung von Android für die Hersteller unverändert.

Das bedeutet auch, dass die zweite Maßnahme effektiv nichts bringt. Nur Smartphones, die in Europa verkauft werden, dürfen von Google aus andere Android-Varianten verwenden. Ob Samsung, Nokia, Huawei und Co. sich nur für den europäischen Markt das Verhältnis zu Google ruinieren werden, ist fraglich.

Hersteller haben in Zukunft aber dadurch die Möglichkeit, in Europa die Google-Suche sowie den Chrome-Browser aus Android wegzulassen. Sie könnten stattdessen auch Microsofts Bing und den Edge-Browser installieren. Momentan stellt sich aber die Frage, ob die Hersteller dies jetzt schon wagen werden.


Quelle: Google

Über den Autor

22 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

13
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
5 Comment threads
7 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
9 Comment authors
Armin Osajstarfoxmktestificounttk69fredi_830 Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
tk69
Mitglied
tk69

Meinetwegen… sollen sie machen. Bin mit dem iPhone sehr zufrieden. Das „MS Google“ geht mir eh schon beim Lesen auf den Docht….0.o

fredi_830
Mitglied
fredi_830

Ich brauche auf meinem Smartphone keine Google-Apps!

erod
Mitglied
erod

Die Artikel-ID ist nach wie vor leer.
*************************
Danke, Google! – Ein Grund mehr, kein Smartphone aus der grünen Mülltonne zu kaufen. Wenn die jetzt teurer werden, sinkt nämlich die preisliche Hemmschwelle zum angebissenen Apfel. 😁

starfoxmk
Mitglied
starfoxmk

Also mal ehrlich. Wer über 1.000 € in nen abgebissenen Apfel steckt hat auch nicht mehr alle Latten am Zaun. Sorry, dass es so deutlich sein musste, aber wer so viel Schotter für ein Handy ausgibt, braucht sich nicht über steigende Preise wundern.

Armin Osaj
Editor

Nur weil andere Menschen ihre Prioritäten anders setzen und möglicherweise mehr Geld in der Tasche tragen, bedeutet es nicht, dass sie ihr kognitiven Fähigkeiten verloren haben. Wenn ich mein Smartphone 365 Tage im Jahr vielseitig benutze, dann kann man diese Investition als sinnvoll betiteln. Vor allem da diese teureren Smartphones tatsächlich einen Mehrwert bieten. Wobei man sagen muss, lieber ein 1.000€ Huawei Mate 20 Pro oder ein Oppo Find X. Das sind sehr gute Geräte, die ihrem Preis gerecht werden, aber mit scheiß Software.

erod
Mitglied
erod

Danke, du mich auch. Ich muss sicherlich keine 1.000 € investieren, um ein iPhone zu kaufen. Das iPhone 8 tut’s noch immer sehr gut. Dafür schiebe ich Google auch nicht ein Gros meiner Daten in die grüne Mülltonne. Latten gibt’s übrigens keine, mangels Zaun. Tassen waren gerade allerdings noch alle im Schrank. Unter dem Strich macht der Aufpreis für ein iPhone 8 geteilt durch die anvisierte Nutzungsdauer den Kohl übrigens auch nicht wirklich fett.

Tom Hedgehog
Mitglied
Tom Hedgehog

Android – Microsoft Edition rückt zumindest in Europa einen Schritt näher.

Taeniatus
Mitglied
Taeniatus

Sorry, aber Microsoft scheißt auf Europa. War schon mit Windows Phone / Mobile so. In Europa hatte WP8/WM10 einen Marktanteil von über 10 % bis 20 % und in Amerika so um 2%-3% und trotzdem wurde es eingestellt.

kubiac
Mitglied
kubiac

Auf meinen Androiden habe ich bereits sämtliche Google Bloatware entfernt und gehen Alternativen ausgetauscht. Einfach ist da aber aktuell nicht.