Gebogenes iPad Pro geliefert? Laut Apple kein Defekt

7

Die aktuelle Krise lässt Apple nicht los. Nachdem Gerüchte über einbrechende iPhone-Verkaufszahlen die Börse verunsicherten und eine Klage in den USA zur falschen Angabe der Display-Auflösung droht, ist das Unternehmen nun in eine weitere Problematik verwickelt.

Zahlreiche iPad Pro-Käufer berichten, dass ihre Geräte schon beim Auspacken gebogen waren. Auf zahlreichen Bildern ist klar erkennbar, dass sowohl das 11- als auch das 12,9-Zoll Modell schon beim ersten Auspacken den Produktionsfehler aufweisen. Besonders stark betroffen sind offenbar die Geräte mit LTE, da die Plastik-Auslassungen im Rahmen die Struktur des sehr dünnen Geräts weiter schwächen. Weitere Nutzer berichten, dass die Biegung zwar beim Auspacken nicht auffällig war, man jedoch die Kurvatur im Laufe der ganz normalen Tablet-Nutzung erzeugen konnte.

Laut Apple kein Defekt

Als die Nutzer ihren lokalen Apple-Händler kontaktierten, staunten die Käufer nicht schlecht. Die offizielle Apple Reaktion lautet: Kein Austausch, da kein Defekt. Die leichte, aber deutlich sichtbare Biegung des Apple iPad Pro ist laut dem Hersteller ein Resultat des Kühlungsprozesses des Gehäuses bei der Herstellung und kein Produktionsfehler.

Dem widerspricht allerdings die Tatsache, dass Apple einen vom selben Problem betroffenen Journalisten direkt mit einem Austauschgerät versorgt hatte. Er hatte die leichte Biegung selbst bemerkt und das Problem beim Presse-Team von Apple beanstandet. Rasch kam ein neues Gerät. Den normalen Endkunden bietet man diese Art von Service nicht an, denn man will sich das Problem gar nicht eingestehen.

Das Microsoft Surface Pro 6 ist übrigens laut Tests deutlich robuster als das iPad Pro. Weder gibt es bekannte Berichte über gebogene Geräte, noch lässt sich das Microsoft-Tablet im Gegensatz zum iPad Pro mit reiner Manneskraft durch Biegen zerstören. Somit sollte es zumindest den normalen Bedingungen im Alltag gewachsen.

> Surface Pro 6 gegen iPad Pro: Verarbeitung im Test

Ernste Probleme für Apple

Apple kommt einfach nicht aus der Krise. Die Qualitätsprobleme bei der Verarbeitung der dünnen Alu-Gehäuse sind für den Hersteller keine Neuigkeit mehr. Das iPhone 6 wurde ebenfalls mit einer zu schwachen Struktur ausgeliefert, was dazu führte, dass das Smartphone auch im Normalgebrauch gebogen werden konnte.

Der Hardware-Hersteller aus Cupertino will sich in dem Fall nicht eingestehen, dass bei der Produktion ein Fehler aufgetreten sein könnte und will offensichtlich um jeden Preis vermeiden, dass der Fall zu viel Aufmerksamkeit bekommt. Apple hat dafür leider ganz eigene Methoden. Als die ComputerBILD den Bendgate-Test beim iPhone 6 durchführte, folgte ein Anruf von Apples Presse-Agentur mit der Informationen, dass man zu künftigen Apple-Events nicht mehr eingeladen werde.


Quelle: Verge | Bild: macrumors

Über den Autor

22 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

7
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
4 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
Sidewinderdefected85MB6100Knightrschuerer@gmail.com Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

Wundert mich nicht. Bei Apple gibt es ja bestimmte Worte (Problem, Defekt,…) nicht, also existiert sowas auch nicht^^

defected85
Mitglied
defected85

Ist das hier jetzt noch ein „Windows-Blog“ oder bereits „Die Bunte“?

MB6100
Mitglied
MB6100

Nennt sich das Ganze nicht curved und wird von anderen Firmen extra berechnet? 🤔

rschuerer@gmail.com
Mitglied

Das ist ein Feature kein Bug 😀

Dustynation
Mitglied
Dustynation

Wow, ein gebogenes Display. Genial. Super Feature 🤣👍
Mal ganz nüchtern betrachtet: Apple verkauft defekte Geräte, sprich Schrott. Der Kunde bekommt dagegen nur einen dummen Spruch^^
Also wer jetzt noch freiwillig Apple Produkte kauft… 🙄 Fehler können überall passieren. Aber so dreist zu sein… 🙈

Knight
Mitglied
Knight

Dafür sind die Geräte aber auch erheblich günstiger… Achne sind sie ja garnicht.

Sidewinder
Mitglied

War doch schon so beim „Antennen-Gate“. Man erinnere sich: Nahm man ein iPhone 4 normal in die Hand, brach die GSM-Verbindung zusammen. Apple’s offizielle Reaktion:
a) das Gerät richtig halten (wobei Apple „richtig“ nach ihrem Gusto neu definierte)
b) eine Silikon-Hülle kaufen

Fazit: wer nicht fähig ist, aus der Geschichte zu lernen, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.