Cortana ist tot: Was bedeutet die Kapitulation vor Amazon und Google?

42

Microsoft-Chef Satya Nadella hat gestern die weiße Flagge gehisst. Auf einer Konferenz mit mehreren anwesenden Journalisten sprach er überraschend offen über Microsoft 365 für Endkunden, Project xCloud, das Netflix für Games sowie auch Cortana.

In Bezug auf die digitale Assistentin verwendete der Microsoft CEO Worte, die mir sehr bekannt vorkamen. Wohlgemerkt handelt es sich hierbei um Worte, die Satya Nadella im Zusammenhang mit Cortana als Spachassistenz auf smarten Lautsprechern verwendet:

„Für mich lautet die Herausforderung: Was können wir exakt in dieser Kategorie machen, was einzigartig sein würde?“

Dieselben Worte des Versagens

Woran erinnern euch diese Worte? Ich weiß ganz genau, woran ich bei diesen Worten denke. Einerseits an ein Interview desselben vom Juni 2015, worin er davon sprach, nur einige wenige Geräte mit Windows 10 Mobile für Unternehmenskunden auf den Markt zu bringen, welche die Einzigartigkeit der Plattform vorzeigen sollen. Wie gut diese Strategie aufgegangen ist, wissen wir ja heute.

Noch klarer äußerte sich der Microsoft-Chef aber, als er gefragt wurde, ob er für oder gegen die Nokia-Übernahme gestimmt hatte. Er war dagegen, weil „ich habe nicht verstanden, warum die Welt ein drittes Smartphone-Ökosystem brauchte, außer wir änderten die Regeln.“ Anders gesagt: Windows Phone war nicht einzigartig genug, um sich länger mit Android und iOS zu messen. Oder nochmal anders: Der Rückstand auf die Konkurrenz war unaufholbar geworden. Also wurde es eingestampft.

Cortana: Vom Pionier zum Fehlschlag

Im Falle von Windows Phone muss man aber zweifellos sagen, dass es erst Nadellas inkonsequente Politik (Hamburger-Menüs, Project Astoria, etc.) an Android (und iOS) angeglichen hatten. Zugegeben, Microsoft lief dem Smartphone-Markt mit Windows Phone auch von Tag Eins an hinterher.

Cortana aber gehörte zu den ersten digitalen Assistenten überhaupt. Als Cortana 2015 in Windows 10 implementiert wurde, war Alexa gerade mal experimentell in den USA auf den Markt gekommen. Cortana gab es zu dem Zeitpunkt schon über ein Jahr, bereits in zahlreichen Sprachen und auf Millionen von Telefonen. Nicht vergessen: Windows Phone war damals in der EU zweistellig beim Marktanteil. Der Google Assistant sollte erst ein Jahr danach vorgestellt werden, natürlich ebenfalls mit den Schwächen einer vollständig neu gestalteten Plattform.

Cortana war im Jahr 2015 deutlich fortgeschrittener als Alexa, in wesentlich mehr Sprachen erhältlich und bot dank Windows 10 eine Plattform, an die man hätte anknüpfen können. Es fehlte nur noch Hardware und Marketing in Form eines Amazon Echo-Konkurrenten. Microsoft hätte heute, wie vor etwas mehr als 20 Jahren, wieder einen Computer in jedem Haushalt haben können dank Cortana.

Cortana wird zum Skill degradiert

Im Jahr 2019 ist dieser einstige Vorsprung zu einem enormen Rückstand geworden. Einem unaufholbaren Rückstand. Das sieht auch Satya Nadella ein, weshalb er ebendiese Worte nutzt:

„Wäre es besser, Cortana zum Beispiel zu einem wertvollen Skill zu machen für Alexa? Oder sollten wir versuchen, mit Alexa zu konkurrieren? Ganz ehrlich, wir entschieden uns für Ersteres.“

Was Nadella allerdings nicht zu sehen scheint, ist die Tatsache, dass diese Frage im Jahr 2019 zu stellen, fast schon ironisch klingt. Man stelle sich hierzu ein Board-Meeting bei Samsung vor, wo ein Mitarbeiter heute im ernsten Ton fragt: „Na, wie wär’s jetzt noch mit einem Windows Phone?“ Schallendes Gelächter.

Bei allem Respekt, diese Frage, Herr Nadella, hätten Sie im Sommer 2015 stellen müssen. Da hätte es keine zwei Antwortmöglichkeiten gegeben. Im Jahr 2019 parodiert sich diese Frage allerdings selbst. Jetzt gibt es aber keine anderen Optionen als folgende:

„Und man sollte Cortana auch auf dem Google Assistent nutzen können.“

Cortanas Zukunft

Cortana ist als eigenständige digitale Assistentin tot. Neue Produkte wird es, sofern am Markt nicht irgendein Wunder geschieht, mit der Assistentin wohl nicht mehr geben. Was wird also aus Cortana?

Wie bereits von Satya Nadella selbst angekündigt, sieht er für Cortana keine eigenständige Zukunft parallel zu Alexa und dem Google Assistant. Microsofts digitale Assistentin wird kurzfristig wohl als Interaktionsplattform für Alexa dienen, um auf die verschiedenen Microsoft-Dienste zugreifen zu können. Über Cortana sollen Alexa und wer sonst noch will, Zugang zu Office 365 bekommen.

Derweil könnte Cortana zu einer passiven Assistentin weiterentwickelt werden, die Informationen aus verschiedenen Microsoft-Apps und Diensten abgreifen und bereitstellen kann. Sozusagen als smarte, digitale Schnittstelle ins Microsoft Ökosystem. Durch Machine Learning-Features könnte Cortana proaktiv dabei helfen, die Produktivität zu steigern und Nutzern einige Aufgaben abzunehmen. Schon jetzt hat Cortana dank Mail-Scanning-Funktionalität einige Vorteile gegenüber Alexa und dem Google Assistant. Cortana weiß, wann euer Flieger geht und kann euch am PC, unter Android und iOS bereits daran erinnern, wann ihr losfahren solltet. Cortana weiß basierend auf die Emails, wann Pakete ankommen und trägt dies in den Kalender ein. Cortana kann im Geschäftsbereich auf Terminkollisionen hinweisen und automatisch mit allen Teilnehmern eines Meetings einen anderen passenden Termin ausmachen. Auf dieser Plattform könnte man aufbauen. Diese Plattform hat großes Potenzial!

Langfristig… Meine Meinung? Microsoft scheint dieses Potenzial des eigenen Produkts selbst nicht zu sehen. Anstatt darauf aufzubauen und Cortana konsequent in eine Schnittstelle umzuwandeln, die nicht nur für Microsoft-Apps, sondern für alle Anwendungen bereitsteht, wird man einfach gar nichts tun. So wie bisher. Die Idee, Cortana als Schnittstelle für Office 365 zu nutzen, wird sich ohne konsequente Arbeit daran nicht durchsetzen. Statt Cortana wird es irgendwann einfach einen Outlook- und Office 365-Skill für Alexa geben. Warum Umwege gehen, wenn Cortana keinen Mehrwert bietet? Wenn Microsoft konsequent so weitermacht wie bisher, hat Cortana überhaupt keine Zukunft und darf sich früher oder später in eine Liste eintragen lassen mit Windows RT und natürlich Windows Phone.

Über den Autor

22 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

42
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
12 Comment threads
30 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
16 Comment authors
TobypakebuschrDadaJumperIIAndrovoid Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Toby
Gast
Toby

Sehr treffend geschrieben! Dieser Artikel zeigt mal wieder die tragischen Auswirkungen eines inkompetenten Menschen in Führungsposition. Herr Nadella ruiniert einiges seitdem er Führungsgewalt bei Windows hat. Einfach schrecklich! Ich bin mit Herzblut WindowsUser und schreibe diesen Artikel gerade über mein SurfaceGo. Zuhause nutze ich auch noch ein WindowsPhone 950. Natürlich steckte vieles in den Kinderschuhen. Das WindowsPhone hat Kinderkrankheiten (krankt an App-Armut, hat Stabilitätsprobleme, die Hardware ist noch nicht ausgereift, u. a. ist der Akku und das Energiemanagement eine Katastrophe), die jeder andere Hersteller/Entwickler aber auch hatte. Microsoft hätte z. B. auch viel mehr Entwicklungen und Gelder in den Store,… Read more »

Dada
Mitglied
Dada

Sehr gut geschrieben, dem stimme ich voll und ganz zu!
Davon abgesehen wäre ich froh, wenn es wenigstens ein OS ohne diese digitalen spähenden und sammelwütigen Damen gäbe. Das wäre dann ein Alleinstellungsmerkmal von Windows, welches ich sehr begrüßen würde.

Platsch
Mitglied
Platsch

Wann wird dieser Schadpilz endlich aus dem Unternehmen entfernt?????? Der Inder ruiniert das Unternehmen um kurzfristig den Aktionären gefällig zu sein.

rolin
Mitglied
rolin

Cortana als Skill für Alexa oder Google? Wieso sollten Alexa oder Google Cortana nutzen? Verstehe ich nicht. Wenn MS gewisse Dienste nicht bietet, wenden sich die Nutzer anderen zu. Und Consumer sind auch im Business Entscheider. Dann kann es schnell heißen: Bye bye MiS. Schade

pakebuschr
Mitglied
pakebuschr

Weil Cortana Fähigkeiten besitzt die die anderen so noch nicht beherrschen aber langfristig wird es wohl auf Alexa hinauslaufen, man arbeitet ja nun schon etwas länger mit Amazon zusammen.

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Für den Microsoft-CEO ginge es ja gar nicht so sehr nur darum, aufregende Einzigartigkeiten zu schaffen (was natürlich so nebenbei auch toll wäre..), sondern in erster Linie speziell darum, Microsoft auch zukünftig möglichst gut gerüstet und breit aufgestellt dastehen zu lassen und sein Weiterbestehen in der herkömmliche Größe, Bedeutung und Marktpräsenz auch für die fernere Zukunft zu sichern! Wo, auf welchem Gebiet, mit welchen Mitteln und innovativen Produkten kann ich wirklich sensationell Herausragendes schaffen, sind doch eher Entscheidungskriterien, welche bei der Gründung eines neuen Startups von Bedeutung sind! Dort will man doch vorerst einmal wenn geht wie ein Shootingstar am… Read more »

h3nni
Mitglied
h3nni

Bei dem überrascht mich gar nichts mehr.
Cortana wurde über die letzten Jahre immer schlechter, und man hat gemerkt, dass Microsoft hier bereits viele Ressourcen abgezogen hat. Inzwischen öffnet praktisch immer eine Bing-Suche, wenn man Cortana was fragt. Ja selbst wenn sie einen Witz erzählen soll, geht nur noch die Suche auf.
Und um was mit Bing zu suchen, dafür brauche ich nicht Cortana.

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Bei plötzlich knappen Ressourcen kein Geld für den Aufbau zusätzlicher Ressourcen? …für entsprechendes Personal und Entwicklungstechnik usw… Auch wenn dies dringend erforderlich wäre? …in Anbetracht der Größe und Kraft eines Global Players! Armselig! Ein doch etwas weiter denkender CEO hätte da das Unternehmen auf den Kopf gestellt, die Taschen geleert und da locker gemacht was nur geht, Fremdkapital aufgestockt, Anleihen und Bankkredite aufgenommen…usw…usw… …um da jeglichen tödlichen Stillstand in Anbetracht der herangewachsenen potenten Konkurrenz tunlichst zu vermeiden… und um der schuftenden Tausendschaft in Googles Programmiermaschine auch und vor allem in den neu entstandenen Geschäftsfeldern doch noch kräftig Paroli bieten zu… Read more »

tk69
Mitglied
tk69

Der letzte Abschnitt spricht Bände! 😀

Dustynation
Mitglied
Dustynation

Nichts, was Windows Phone oder Cortana einzigartig macht? Ähm, Datenschutz? Tolle Integration in die Windows Welt? 🤷‍♂️ Alexa oder Google Assistant scheren sich doch einen Dreck darum MS Dienste einzubinden. Warum auch? Was ist denn mit dem Typen? Wozu faselt er über Office 365 für Endkunden? Für welche Kunden? Die meisten wandern Ab. Viele auf Macs, viele geben sich mit nem 80 € Android Tab zufrieden. MS Apps? Überwiegend Fehlanzeige! MS Launcher will sich auch keiner installieren, wenn ich diesen mal weiterempfehle, geschweige denn überhaupt MS Apps – bis auf Outlook oder mal Word. Nichtmal die Xbox App wird installiert,… Read more »

oida
Mitglied
oida

Die wirtschaften einfach beinhart. Kapitalismus in reinform. Alles wo keine gewaltigen Zuwächste zu erwarten sind, wird eingestampft. In der Industrie läuft ALLES auf Windows, nicht auf Apps, wird auch nicht. Software für Krankenhäuser, CadCam, Fabriken, Maschinenherstelung usw..
Und diese Softwarehersteller zahlen irre Lizenzgebühren für Treiber etc. DA wird Geld gescheffelt. Ist leider so in einer Zeit des liberalen Wirtschaftsvollgaskapitalismus.

Dustynation
Mitglied
Dustynation

„beinhart“ wirtschaften und erfolgreich wirtschaften sind für mich zwei unterschiedliche Herangehensweisen. Das was Nadella macht mag aktuell erfolgreich sein, da Verluste minimiert werden. Allerdings hätte man die Verluste auch anders minimieren können, indem man die Sache richtig angepackt hätte. Im Business wird auch mehr auf mobile Geräte gesetzt, die meistens nicht mit Windows laufen. Einzig allein Maschinen oder altbackene Systeme laufen mit Windows. Ohne auch mobil aktraktiv zu sein schafft es MS nie das angestaubte Image abzuschütteln. Erst recht nicht, wenn man dann noch zu einem unberechenbaren Partner wird. Haarman /Kardon hat man somit auch total in die Pfanne gehauen,… Read more »

oida
Mitglied
oida

+1

tk69
Mitglied
tk69

Bei Microsoft heißt es mobil zu sein, wenn man einem Desktop-System eine mobil-bedienbare Shell drüberstülpt und meint, dass das ausreicht, um den Vorsprung der anderen Firmen aufholen zu können.

pakebuschr
Mitglied
pakebuschr

Also mit dem Surface ist man da durchaus im Vorteil, fehlt nur was für die Hosentasche, da erfüllt ein Smartphone meine Anforderngen bisher leider nicht vollständig.

Androvoid
Mitglied
Androvoid

👍👍👍

Androvoid
Mitglied
Androvoid

„In der Industrie läuft ALLES auf Windows, nicht auf Apps, wird auch nicht…???
NOCH nicht! Selbst Microsoft nennt da seine Programme teilwese bereits „Apps“
Die Bezeichnung „Programme“ wird ohnehin schon zunehmend obsolet..
Und wenn dann einmal Google die großen Software-Hersteller einladen wird, ihre Klassiker auch für Googles ChromeOS oder „Wie-Auch-Immer-OS“ (dann vielleicht inkl. div. emulierender Sandboxen oder dergleichen) bereitzustellen, werden sich diese distanziert zeigen und auf Microsofts Ersuchen Windows die Treue halten…?
Wir alle wissen, wie schnell die Zeit seit dem iPhone-Launch vergangen ist und wieviel sich seitdem grundlegend geändert hat! Also was könnte dann auch 2028 alles anders sein…?

oida
Mitglied
oida

hast recht, das ‚wird auch nicht‘ nehme ich zurück. die branche ist äußerst schnelllebig.

tk69
Mitglied
tk69

Microsoft hat – aufgrund seine fehlenden Möglichkeit zur Konkurrenz etwas adäquates zu liefern – versucht, das Kürzel „Apps“ auch auf Desktop-Programme zu „vereinen“. Heute haben wir den Murks der Hybriden, die die Unterscheidung durcheinandergebracht haben.
(Ja, ich weiß, dass Apps von Application kommt und dass das wiederum auf deutsch Programm heißt.)

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Dabei dachte ich doch, dass Steve Jobs sein von ihm erfundenen „Apps“ augenzwinkernd doppeldeutig in erster Linie vom Wort „Apple“ abgeleitet wissen wollte.. 😉

tk69
Mitglied
tk69

Ich glaube, dass nicht mal er so vermessen wäre.. 😛

Androvoid
Mitglied
Androvoid

In Aktienkursen steckt vor allem immer auch eine ganze Menge an Phantasie, Hoffnung, Vertrauen und Glaube… Da darf man sich nicht allzu viel spielen…
Da sind wir ohnehin bald vorm Kippen und dann geht alles für gewöhnlich sehr rasch…
Das hier ist wieder einmal ein weiteres Alarmsignal, dass sich der ehemalige Komplettanbieter immer mehr von seinem einstigen Status entfernt…
Da geht ja schon fast regelmäßig eines ins andere…
Die Aktionäre, Investoren und Analysten sind da auch nicht alle so gutgläubig, blauäugig oder ganz dumm… …dass sie das nicht auch so sähen…

pakebuschr
Mitglied
pakebuschr

„scheren sich doch einen Dreck darum MS Dienste einzubinden“
– würde ich nicht sagen, Amazon will auf den PC MS mit ihren Diensten auf den Echo etc, (Skype gibt es da bereits drauf), mal abwarten was die Zusammenarbeit von MS und Amazon mit sich bringt.

abatabat
Mitglied
abatabat

Ich habe mir das die Tage schon gedacht als Cortana ein wenig aus der Windows suche rausgepatcht wurde. Es ist echt abartig mit anzusehen wie so ein Potenzial den Bach runter geht. Und das meine ich echt ernst. Cortana hatte wirklich großes Potenzial gehabt, anfangs zumindest. Es wird einfach nur hart durchgegriffen, es wird sich nicht getraut Risiken einzugehen ( gerade das macht doch einen guten Unternehmer aus, oder?) … Ich sehe das genau so tragisch wie der tot von Windows mobile. Herr Nadella sollte einfach gehen. Er hat echt kein Gespür was Potenzial angeht. Cortana sollte Herrn Nadella einfach… Read more »

tk69
Mitglied
tk69

Er hat das Gespür, ähnliche Produkte im eigenen Laden zu kippen, was andere besser machen oder schon weiter sind. Ich hole jetzt mal vergleichenderweise aus: Als Nokia ihrer Sache sicher war, kam das iPhone. Ballmer hat gelacht. Apple hatte den Mut, von dem du redest. Nur unterscheiden sich beide Geräte (Nokia von damals und iPhone) derart, dass man das erkennen kann. Bei Cortana ist der Sprung nicht groß genug. Das wurde auch hier im Artikel so ähnlich beschrieben.

fuchur
Mitglied
fuchur

Ist halt nur nicht schlau. Andere sind weiter? Dann tu was dagegen. Er blickt einfach nicht was ein Ökosystem ausmacht und was es für vorteile für andere Produkte bringt. Durch das canceln von wp/w10m verliert er userbase für Cortana. Das heißt kaum jemand übt mehr mit Cortana besser zu werden. Das gilt dann aber auch für praktisch alles, was Richtung künstliche intelligenz im konzern laufen hätte können. Neuronale netze, künstliche intelligenz und im Endeffekt irgendwann auch sein toller cloudbereich leiden unter fehlender mobilunterstützung. Der wegfall von Cortana tut ihm schlussendlich noch mehr weh, weil sein cloudgeschäft auch daran hängt und… Read more »

Androvoid
Mitglied
Androvoid

….langfristig „nicht gut“ für den Konzern? …Langfristig katastrophal trifft es glaub ich eher! Da hieß es doch lange Zeit „Cloud first, Mobile first“… und plötzlich wurde es ganz still um „Mobile“ und auch des Wortes „first“ schien man sich dann bald auch im Zusammenhang mit der Cloud nicht mehr so gerne zu bedienen… Hängt das vielleicht damit zusammen, das auch im Cloudbereich andere längst die „Ersten “ sind bzw. trotz aller Anstrengungen geblieben sind und die Nase vorne haben? In die Microsoft-Cloud wurden die letzten zwei drei Jahre viel Geld und alle verfügbaren Ressourcen gesteckt und trotzdem scheint das Geschäft… Read more »

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Für Apple, wo man damals in einer Position der Schwäche nicht besonders gut vorankam, waren die Rückkehr von Steve Jobs und sein iPhone plötzlich eine neue langfristige Chance und dann sogar Garantie zum Überleben… Das heißt, sie mussten – um den Erhalt kämpfend – geradezu den Mut zum Risiko aufbringen! Nadella hingegen agierte aus einer Position der Stärke, „musste“ gar nichts und wollte keinerlei eventuell den renditemäßigen Gesamterfolg schmälerndes Risiko eingehen, auch wenn er dafür mit geschmälerten längerfristigen Zukunftschancen bezahlen musste und muss… Verblendet, glaubte er an den einen alle Probleme lösenden „Erlöser“… und diesen sah er allein in Form… Read more »

roidanton
Mitglied
roidanton

Für mich hat Nadella garkein Gespür wann ein gutes Angebot der Konkurrenz überlegen ist. Weiterhin reiht er sich in die Marketinginkompetenz seines Vorgängers eine. Er hat ein sehr schmalen Wahrnehmungsbereich und kein Mut zum Risiko. Ich denke es ist der schlechteste CEO. Microsoft wird durch ihn einiges verlieren.

abatabat
Mitglied
abatabat

Das sehe ich mittlerweile genau so.

tk69
Mitglied
tk69

Welche Angebote waren denn konkurrenzfähig, die MS verschlafen hat? Zune? *hust* Da war Nadella noch nicht mal in Amt und Würden. Zunephone? Surfacephone mit eingestampftem WindowsMobile?
Die SurfaceBooks und SurfacePros sind die einzigen Geräte, die von MS in der Windowswelt als Referenz zu bezeichnen sind – wenn auch die ersten Geräte ihre Macken hatten, so scheinen sie jetzt ausgereifter zu sein. Ob der Surface-Studio sich am Markt behaupten kann, wage ich zu bezweifeln.
Risiko war genug da mit eigenen Produkten. Man muss auch Mut haben, um zu erkennen, dass leider rein wirtschaftlich einige Produkte aus dem Sortiment nicht den Erfolg hatten.

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Microsoft wird da nicht nur „einiges“ – zusätzlich zu dem ohnehin schon Verlorenen – verlieren!
Klingt ja fast schon das Desaster noch beschönigend… 😉

tk69
Mitglied
tk69

Eine Firma kann sich auch leicht verzetteln, in dem es viele Produkte anbietet, die nicht wirtschaftlich sind. Diese gilt es zu „bereinigen“. Auch hier muss ich Apple hervorkramen. Als der gute Steve zurückkam, hat er erstmal „aufgeräumt“. Weniger Produkte, die aber gut.
Nun leben wir inzwischen in einer anderen Zeit. Eine Firma muss heute viele Produkte (wegen Kundenbindung etc,) im Portfolio haben. Dennoch kann es sinnvoll sein, überschüssige Projekte zu canceln. Da ist nix mit schönreden.

tk69
Mitglied
tk69

Für mich hat Nadella ein exzellentes Gespür, unpopuläre Dienste und Geräte vom Markt zu nehmen, um sich so auf das Wesentliche zu konzentrieren. MS hat es selbst verbockt mit seinen großspurigen Ankündigungen, die die User in Fantasiewelten trieb, die hinterher nicht in Erfüllung gegangen sind. Diese „Rosinen“ pickt er nach und nach raus und bringt MS in eine geordnetere Richtung, auch wenn es den einen oder anderen User vergrätzt.

fuchur
Mitglied
fuchur

Der kerl hat ein tolles gespür operative (kurzfristige) Entscheidungen auszuführen (dh überhaupt nichts. Jeder manager muss das können und selbst die schlechten können das meist halbwegs gut). Aber warum die dienste unpopulär sind/werden hat zu großen teilen mit seinen vorherigen, kurzsichtigen Entscheidungen zu tun. So kann man einen konzern langfristig nicht führen.

flohbiss
Mitglied
flohbiss

Cortana wird eingestellte, weil die Konkurrenz durch Alexa und der Googl Assistentin zu groß ist? 🤔
Mmh, also so einige Handyhersteller sehen die Konkurrenz nicht so übermächtig und sind fleißig am Entwickeln von eigenen Assistenzsystemen bzw. haben bereits existierende Helferlein (z.B. Samsung mit Bixby, Xiaomi,…).
Ich wollte mir eigentlich bei meiner nächsten Dienstreise die Cortana-Kopfhörer anschauen. Tja, werden wohl keine „intelligente“ Kopfhörer bei mir. 😒

fuchur
Mitglied
fuchur

Na wir kennen doch die Antwort: Das Problem ist nicht Cortana, war auch nicht wp/w10m sondern hauptsächlich nadella. Der kerl hat keine ahnung von endconsumern oder was Entscheidungen wie das einstampfen von mobil mit seinen anderen produkten macht. Kurz gesagt: Der kerl lebt in einem cloud tunnel und hat überall sonst die weitsicht eines maulwurfs und scheinbar auch beratungsresistenz, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass damals niemand bei ms gesagt hat: „blöde idee geor… Äh… Chef… Das hat überall Konsequenzen“.

Chris Romed
Mitglied
Chris Romed

Tja MS hat sowohl Cortana als auch Win Mobile erfolgreich vergeigt. Ich kann mich noch an die großspurigen Ankündigungen zu Cortana erinnern die ja der beste Assistent werden sollte. Dann wurde es still und Anwender aus Österreich und der Schweiz hatten ewig das Problem dass Cortana nur verfügbar war wenn man die Einstellung auf Deutschland wechselte.
Jetzt soll Cortana ein Skill von Alexa werden? Wer braucht das?
Aber MS ist nicht das einzige Unternehmen das Dinge vergeigt und immerhin schauen alle Firmen nur darauf wo der meiste Profit zu holen ist.

tk69
Mitglied
tk69

Cortana unterscheidet sich nicht so immens von konkurrierenden Assistenten. Wozu dann die Ressourcen vergeuden und eigene Dinge, was viel Geld kostet, in den Markt drücken – und das mit wenig Aussicht auf Erfolg. Das erste, was ich gemacht habe, war unter Win10 Cortana abschalten. Denn auch MS lebt von den Daten der User. Nicht umsonst gibt es zig Tools, die das spendierfreudige OS in die Schranken weist. Ich denke mir daher, dass diese „eingenommenen“ Daten nicht so gewinnbringend waren. Bei Android stört das komischerweise keinen Menschen… :-/

fuchur
Mitglied
fuchur

Warum wohl? Um Daten und Erfahrungen für zukünftige AI-Projekte aufzubauen. Die bekommt er von Alex nicht frei haus und erst recht nicht von google. Das problem ist, dass er sich mit solchen Entscheidungen grundsätzlich den ganzen Bereich der künstlichen intelligenz verbaut. Man kann keine bessere künstliche intelligenz anwendung als die konkurrenz bauen, wenn die lerndatenbasis gar nicht existiert. Da sind 15% des marktes zwar nicht besser als 50%, aber besser als gar nichts auf alle fälle und ein guter startpunkt. Hat man dann einige gute ideen, kriegt man auch ein gutes produkt hin (s. Deepl), aber wenn man irgendwann alle… Read more »

JumperII
Mitglied
JumperII

Passt aber gut zur Werbung im Fernsehen heute früh… Microsoft will mit AI effizienter Lebensmittel (Landwirtschaft) produzieren… Mit Datenerfassung und Empfehlungen zum Anbau und Wässern… Als MS Jüngerer, so werde ich eingestuft, habe ich mich tot gelacht…

h3nni
Mitglied
h3nni

Ja und was unterscheidet Windows zu anderen Betriebssystemen? Warum da also noch Ressourcen verschwenden? Es gibt ja schließlich genug gute Alternativen.
Merkste selbst, oder?
Wenn alle so denken würde, gäbe es keine Marken, jeder hätte das Gleiche und es gäbe gar keinen wirklichen Fortschritt.