Microsoft FY19 Q2: Surface erwischt extrem starkes Weihnachtsgeschäft

4

Microsoft hat gestern Abend die Quartalszahlen für FY19 Q2 präsentiert mit erneut sehr guten Zugewinnen in praktisch allen Bereichen. Der Umsatz betrug im zweiten Quartal des Fiskaljahres 2019 stolze 32,5 Milliarden US-Dollar und das Unternehmen verzeichnete einen Gewinn von 10,3 Milliarden. Der Umsatz konnte demnach um 12 Prozent gesteigert werden, während der Gewinn um 18 Prozent stieg. Die Highlights im Überblick:

  • Umsatz: 32,5 Milliarden US-Dollar, + 12 Prozent
  • Gewinn: 10,3 Milliarden US-Dollar, + 18 Prozent
  • Gewinn pro Aktie, 1,08 US-Dollar

Surface extrem stark im Weihnachtsgeschäft

Weiterhin ist Microsofts größte und umsatzstärkste Sparte das Consumer-Segment namens „More Personal Computing“ , das Windows, Surface, Xbox und Bing enthält. Auch in dieser Sparte konnte ein Plus verzeichnen, wenn auch nicht in allen Bereichen.

Während die Umsätze mit Windows OEM-Lizenzen diesmal um 5 Prozent sanken, wuchsen sie in allen anderen Bereichen der Sparte. Windows Commercial-Produkte und Cloud-Dienste verzeichneten ein Umsatzplus von 13 Prozent, während die Gaming-Umsätze um 8 Prozent gesteigert werden konnten. Bing verzeichnete ein Umsatz-Plus von 14 Prozent.

Großartig lief es dagegen für Microsofts eigene Hardware-Serie Surface, wo das Unternehmen im zweiten Quartal des Fiskaljahres ein Wachstum von 39 Prozent verzeichnen konnte. Nähere Details hierzu wollte das Unternehmen trotz der positiven Bilanz jedoch nicht verraten.

Produktivität und Business Prozesse im FY19 Q2

Die Umsätze in der „Office und andere“-Sparte, welche auch LinkedIn und Dynamics enthält, sind insgesamt um 13 Prozent gestiegen und betragen im zweiten Quartal des Fiskaljahres 2019 10,1 Milliarden US-Dollar. Das Wachstum von Office 365 bei Business- und Endkunden ist aber rückläufig und erreichte mit FY19 Q2 ein neues Tief.

Verantwortlich hierfür sind folgende Highlights:

  • Umsatz mit kommerziellen Office-Produkten und Cloud-Diensten stieg um 11 Prozent dank 34 Prozent Wachstum beim Umsatz mit Office 365 Commercial.
  • Umsatz mit Office Consumer-Produkten stieg um 1 Prozent mit einem Anstieg der Office 365-Nutzerzahl auf 33,3 Millionen.
  • LinkedIn-Umsatz stieg um 29 Prozent dank höherer Nutzung, was durch 30 Prozent mehr LinkedIn Sitzungen belegt wird.
  • Umsatz mit Dynamics Produkten stieg um 17 Prozent, angetrieben vom Dynamics 365 Umsatzwachstum von 51 Prozent.

Intelligent Cloud im FY19 Q2

Die Cloud-Sparte bei Microsoft macht zwar noch den geringsten Teil des Umsatzes aus, allerdings wächst dieser Teil des Unternehmens scheinbar unaufhaltsam. Der Umsatz im zweiten Quartal des 2019er Fiskaljahres betrug erstmals über 9 Milliarden US-Dollar, nämlich 9,4 Milliarden. Damit gab es ein Wachstum von 20 Prozent, angetrieben vor allem durch Azure.

Highlights

  • Der Umsatz mit Server Produkten und Cloud-Diensten stieg um 24 Prozent, vor alle dank einer Umsatzsteigerung bei Azure von 76 Prozent.
  • Der Umsatz mit Enterprise Services stieg um 6 Prozent.

Quelle: Microsoft

Über den Autor

22 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
2 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
mickeyTom HedgehogDustynation Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
mickey
Mitglied
mickey

Switch auch bald an der xbox vorbeigezogen, keine guten Vorzeichen für die Box

Dustynation
Mitglied
Dustynation

Interessant im Bezug zu den Surface Verkäufen wäre jetzt welches Modell das Zugpferd ist. Denn Surface steht ja eigentlich sinnbildlich für DAS Convertible.
Die letzten Tage hört man immer wieder Kritik am Tabletmodus…. Angeblich sollen Live Tiles abgeschafft werden. Ohne diese Merkmale wird aus dem Surface ein unpraktischer Laptop. Das hieße ja, dass MS am Ast sägt auf dem sie sitzen. Oder nicht? 🤔

Krass zu sehen, wie gut MS zahlentechnisch gerade auch im Consumer Bereich wegkommt – sogar ohne Smartphones. Kann man nur hoffen, dass sie langsam mal den Mut zu „Andromeda“ haben 😊

Tom Hedgehog
Mitglied
Tom Hedgehog

Das mit den Live-Tiles verfolge ich, aber ich bin da sehr skeptisch. Ich sehe dahinter ein Missverständnis. Da Microsoft zukünftig mehrere UIs haben wird, Desktop, Tablet, mobile Geräte (aka Andromeda), denke ich, dass hier der Desktop gemeint ist. Diese ganzen UIs setzen auf dem OneCore (WCOS) auf und bieten dann optimierte Bedienung für entsprechende Geräte. Ich könnte mir also gut vorstellen, dass Microsoft die Live-Tiles auf dem Desktop aufgibt, aber auf Tablets und mobilen Geräten bestehen lässt. Oder es kommt was ganz neues, das noch „besser“ ist als die Live-Tiles. Einfach einstampfen und gut ist kann ich mir, ehrlich gesagt,… Read more »

Dustynation
Mitglied
Dustynation

Das denke ich mir auch. Macht ja sonst keinen Sinn 🤷‍♂️
Da