Microsoft verklagt Foxconn-Mutterkonzern auf rechtzeitige Lizenzzahlungen

2

Microsoft erhält von zahlreichen Konzernen regelmäßig Lizenzzahlungen, hält der Konzern aus Redmond immerhin unzählige Standardpatente im Soft- und Hardwarebereich. So hat Microsoft nicht nur mit Samsung, Apple und Xiaomi eine Partnerschaft über Lizenzen, sondern auch mit dem Foxconn-Mutterkonzern Hon Hai.

Foxconn ist einer der größten Auftragsfertiger von Hardware weltweit und man stellt zahlreiche Produkte verschiedener Hersteller her. Microsoft klagt nun gegen den Konzern vor einem Bezirksgericht in Kalifornien. Man fordert in der Klage die Einhaltung des 2013 geschlossenen Vertrags, welcher Hon Hai zur Zahlung von Lizenzgebühren verpflichtet. Diese Gebühren sind zweimal im Jahr fällig und laut Microsofts Klage hat der Hersteller die Zahlungsfrist nicht eingehalten.

Unklar ist, welche Produkte konkret unter die Lizenzgebühren fallen und wie hoch die Summe ist, welche Foxconn den Redmondern angeblich schuldet. Microsoft hat in einem vorbereiteten Statement gegenüber Medien erklärt, dass man die eigenen Verträge sehr ernst nimmt und erwartet, dass andere Unternehmen dasselbe tun.


Quelle: CNBC

Über den Autor

22 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

2
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Androvoid Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Androvoid
Mitglied
Androvoid

Mit wenigen oder gar keinen vergebenen Fertigungsaufträgen an Foxconn, hat Microsoft jetzt wohl kaum mehr außergerichtliche Druckmittel in der Hand. Mit sich da als Patenttrolle Übende hab ich aber wenig Mitleid! Also vielleicht doch besser wieder ordentlich Aufträge erteilen, vielleicht für ein Lumia 990xl mit andockbarem Tastaturcover…

gallionas
Mitglied
gallionas

Sehe ich auch so, das Mobile System so einzustampfen war unnötig und hat nur Geld verbrannt. Es wäre günstiger es mit einen kleinen Team weiter zu pflegen und jedes Jahr je ein Oberklasse und ein Budget Modell auf dem Markt zu bringen.
Die Zeit und das Geld das für Andromeda und Co verschwendet worden ist, war mit Sicherheit ein vielfaches höher. Von einem zukünftigen Aufwand verlorene User zurück zu gewinnen ganz zu schweigen.