Download: KB4494441 für Windows 10 1809 bringt Build 17763.504

0

Im Zuge des gestrigen Patch Dienstags hat Microsoft das KB4494441 Update für Windows 10 1809, sprich das Oktober 2018 Update ausgerollt. Damit erhöht sich die Build des Systems auf 17763.503.

Das Update ist seit dem 14. Mai 2019 um 19 Uhr frei zum Download erhältlich und dürfte bei den meisten Anwendern ohnehin automatisch installiert werden. Fortgeschrittenere Anwender finden die Aktualisierung auch unter dem folgenden Link im Microsoft Update Catalog zum Download.

> KB4494441 Download im Update Catalog

Die Aktualisierung enthält eine Reihe von Verbesserungen, Fehlerkorrekturen sowie auch sicherheitskritischen Verbesserungen. Den gesamten Changelog haben wir im Folgenden für euch zusammengefasst.

KB4494441 Changelog

  • Aktiviert standardmäßig „Retpoline“, wenn Spectre Variant 2 (CVE-2017-5715) aktiviert ist. Stellen Sie sicher, dass der Schutz des vorherigen Betriebssystems vor der Sicherheitsanfälligkeit in Spectre Variant 2 mithilfe der Registrierungseinstellungen aktiviert ist, die in den Artikeln zu Windows Client und Windows Server beschrieben sind. (Diese Registrierungseinstellungen sind standardmäßig für Windows Client-Betriebssystemeditionen aktiviert, für Windows Server-Betriebssystemeditionen jedoch standardmäßig deaktiviert.) Weitere Informationen zu „Retpoline“ finden Sie unter Schadensbegrenzung für Spectre Variante 2 mit Retpoline unter Windows.
  • Bietet Schutz vor einer neuen Unterklasse spekulativer Sicherheitsanfälligkeiten im Ausführungsseitenkanal (Microarchitectural Data Sampling) für 64-Bit-Versionen (x64) von Windows (CVE-2018-11091, CVE-2018-12126, CVE-2018-12127, CVE) -2018-12130). Verwenden Sie die Registrierungseinstellungen wie in den Artikeln zu Windows Client und Windows Server beschrieben. (Diese Registrierungseinstellungen sind standardmäßig für Windows Client-Betriebssystemeditionen und Windows Server-Betriebssystemeditionen aktiviert.)
  • Fügt „uk.gov“ zu den Top Level Domains (HSTS TLD) von HTTP Strict Transport Security für Internet Explorer und Microsoft Edge hinzu.
    Behebt ein Problem, das beim Installieren oder Deinstallieren bestimmter Typen von MSI- und MSP-Dateien auf einem virtuellen Laufwerk zu „Fehler 1309“ führen kann.
  • Behebt ein Problem, das das Starten von Microsoft Visual Studio Simulator verhindert.
  • Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass Zonenübertragungen zwischen primären und sekundären DNS-Servern über das Transmission Control Protocol (TCP) fehlschlagen.
  • Behebt ein Problem, bei dem die Registrierung der SNMP-Verwaltungsinformationsbasis (Simple Network Management Protocol) fehlschlägt, wenn der WMI-Anbieter (Windows Management Instrumentation) das Windows-Tool SMI2SMIR.exe verwendet.
  • Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass Text, Layout oder Zellengröße in Microsoft Excel bei Verwendung der Schriftarten MS UI Gothic oder MS PGothic schmaler oder breiter als erwartet werden.
  • Sicherheitsupdates Microsoft Edge, Internet Explorer, Microsoft Scripting Engine, Windows-App-Plattform und Frameworks, Windows Graphics, Windows Storage und Dateisysteme, Windows-Kryptografie, die Microsoft Jet Database Engine, Windows-Kernel, Windows-Virtualisierung und Windows Server.

Bekannte Fehler in KB4494441

Die Liste der bekannten Fehler ist auch bei diesem Update leider vorhanden. Diese betreffen vor allem Unternehmenskunden und Nutzer mit asiatischen Sprachpaketen. Wir haben für euch die bekannten Fehler und Workarounds für euch zusammengefasst.

1. Fehler

Nach der Installation dieses Updates könnte es zu Problemen mit dem Prebook Execution Environment (PXE) kommen beim Start von Geräten über einen Windows Deployment Services (WDS) Server, welcher konfiguriert wurde, um Variable Windows Extension zu nutzen. Das könnte dazu führen, dass die Server-Verbindung abgebrochen wird beim Download eines Image. Dieses Problem betrifft allerdings keine Clients und Geräte, welche die Variable Window Extension nicht verwenden.

1. Workaround

Um das Problem zu beheben, hat Microsoft drei Lösungen angeboten.

Option 1: Über die Konsole

  1. Öffnet die Kommandozeile als Admin
  2. Gebt diesen Befehl ein: Wdsutil /Set-TransportServer /EnableTftpVariableWindowExtension:No

Option 2: Nutzt das WDS UI

  1. Öffnet die Windows Deployment Services Administrative Tools.
  2. Erweitert Server und klickt rechts auf einen WDS Server.
  3. Öffnet die Eigenschaften und leert die Enable Variable Windows Extension Box im TFTP Tab.

Option 3:

  1. Setzt den folgenden Registry Wert auf 0:
  2. HKLM\System\CurrentControlSet\Services\WDSServer\Providers\WDSTFTP\EnableVariableWindowExtension

Startet anschließend den WDSServer Dienst neu nachdem die Variable Windows Extension deaktiviert wurde. Microsoft arbeitet inzwischen an einer Behebung dieses Problems.

2. Fehler

Einige Operationen, wie das Umbenennen von Ordnern innerhalb eines Cluster Shared Volume (CSV), könnten mit dem Fehler „STATUS_BAD_IMPERSONATION_LEVEL (0xC00000A5)” fehlschlagen.

2. Workaround

  • Die Operation neu ausführen mit einem Prozess, welcher über Admin-Rechte verfügt.
  • Operation erneut ausführen mit einer Node, die kein CSV Ownership besitzt.

Microsoft arbeitet an der Behebung dieses Fehlers in einem kommenden Release.

3. Fehler

Microsoft und ArcaBit haben ein Problem festgestellt, bei dem der PC nach dem Start nicht reagiert, wenn die Software installiert ist. Microsoft hat das Update für Geräte mit ArcaBit Anti-Virus-Software vorerst blockiert. ArcaBit hat ein Update veröffentlicht, welches das Problem lösen soll.

4. Fehler

Zonentransfers über einen primären und sekundären DNS Server über TCP könnten nach Installation dieses Updates fehlschlagen. Microsoft arbeitet an einer Lösung.

5. Fehler

Nach der Installation von KB4493509 erhalten Nutzer mit asiatischen Sprachpaketen den Fehler „0x800f0982 – PSFX_E_MATCHING_COMPONENT_NOT_FOUND.“

5. Workarounds

  1. Sprachpakete erneut installieren
  2. Nach Updates suchen und das kumulative Update für April 2019 installieren.
  3. PC zurücksetzen und Dateien beibehalten

Microsoft arbeitet bereits an einer Lösung dieses Problems für einen kommenden Release.


Quelle: Microsoft

Über den Autor

22 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: