KB4495667: Neuer Patch für Windows 10 Oktober 2018 Update

0

Microsoft hat kürzlich ein neues kumulatives Update für das Windows 10 Oktober 2018 Update ausgerollt. Die Aktualisierung mit der Bezeichnung KB4495667 bringt Windows 10 Build 17763.475 mit und enthält eine Vielzahl an Fehlerkorrekturen und kleinen Verbesserungen.

Es handelt sich hierbei um eines der Delta-Updates von Windows 10, welche nicht im Zuge des regelmäßigen Patchdays verfügbar gemacht werden. Stattdessen erhalten diese Updates nur jene Nutzer, die auch aktiv danach suchen. KB4495667 enthält, wie auch andere Delta-Updates, keine Sicherheitsupdates.

> KB4495667 Download im Microsoft Update Catalog

KB4495667: Bekannte Fehler

1. Fehler

Nach der Installation dieses Updates könnte es zu Problemen mit dem Prebook Execution Environment (PXE) kommen beim Start von Geräten über einen Windows Deployment Services (WDS) Server, welcher konfiguriert wurde, um Variable Windows Extension zu nutzen. Das könnte dazu führen, dass die Server-Verbindung abgebrochen wird beim Download eines Image. Dieses Problem betrifft allerdings keine Clients und Geräte, welche die Variable Window Extension nicht verwenden.

1. Workaround

Um das Problem zu beheben, hat Microsoft drei Lösungen angeboten.

Option 1: Über die Konsole

  1. Öffnet die Kommandozeile als Admin
  2. Gebt diesen Befehl ein: Wdsutil /Set-TransportServer /EnableTftpVariableWindowExtension:No

Option 2: Nutzt das WDS UI

  1. Öffnet die Windows Deployment Services Administrative Tools.
  2. Erweitert Server und klickt rechts auf einen WDS Server.
  3. Öffnet die Eigenschaften und leert die Enable Variable Windows Extension Box im TFTP Tab.

Option 3:

  1. Setzt den folgenden Registry Wert auf 0:
  2. HKLM\System\CurrentControlSet\Services\WDSServer\Providers\WDSTFTP\EnableVariableWindowExtension

Startet anschließend den WDSServer Dienst neu nachdem die Variable Windows Extension deaktiviert wurde. Microsoft arbeitet inzwischen an einer Behebung dieses Problems.

2. Fehler

Einige Operationen, wie das Umbenennen von Ordnern innerhalb eines Cluster Shared Volume (CSV), könnten mit dem Fehler „STATUS_BAD_IMPERSONATION_LEVEL (0xC00000A5)” fehlschlagen.

2. Workaround

  • Die Operation neu ausführen mit einem Prozess, welcher über Admin-Rechte verfügt.
  • Operation erneut ausführen mit einer Node, die kein CSV Ownership besitzt.

Microsoft arbeitet an der Behebung dieses Fehlers in einem kommenden Release.

3. Fehler

Microsoft und ArcaBit haben ein Problem festgestellt, bei dem der PC nach dem Start nicht reagiert, wenn die Software installiert ist. Microsoft hat das Update für Geräte mit ArcaBit Anti-Virus-Software vorerst blockiert. ArcaBit hat ein Update veröffentlicht, welches das Problem lösen soll.

4. Fehler

Zonentransfers über einen primären und sekundären DNS Server über TCP könnten nach Installation dieses Updates fehlschlagen. Microsoft arbeitet an einer Lösung.

5. Fehler

Nach der Installation von KB4493509 erhalten Nutzer mit asiatischen Sprachpaketen den Fehler „0x800f0982 – PSFX_E_MATCHING_COMPONENT_NOT_FOUND.“

5. Workarounds

  1. Sprachpakete erneut installieren
  2. Nach Updates suchen und das kumulative Update für April 2019 installieren.
  3. PC zurücksetzen und Dateien beibehalten

Microsoft arbeitet bereits an einer Lösung dieses Problems für einen kommenden Release.

KB4495667 Changelog

  • Ermöglicht dem integrierten Administratorkonto die Ausführung von Microsoft Office-Setup, nachdem das Installationsprogramm in Microsoft Edge heruntergeladen wurde.
  • Behebt ein Problem, bei dem die Internet Explorer-Automatisierung in bestimmten Fällen fehlschlägt.
  • Behebt ein Problem, durch das Benutzerhandler mit benutzerdefinierten URI-Schemata für Anwendungsprotokolle möglicherweise nicht die entsprechende Anwendung für lokales Intranet und vertrauenswürdige Sites in Internet Explorer starten.
  • Behebt ein Problem, das den Start bestimmter Apps verhindert, wenn Sie die Ordnerumleitung für den Roaming AppData-Ordner auf einen Netzwerkpfad festlegen.
  • Behebt ein Problem in Gdi32full.dll, durch das eine Anwendung nicht mehr reagiert.
  • Behebt ein Problem, durch das die Benutzeroberfläche beim Scrollen in Fenstern mit vielen untergeordneten Fenstern für einige Sekunden nicht mehr reagiert.
  • Behebt ein Problem, durch das ein Touchscreen nach dem Neustart möglicherweise nicht mehr funktioniert.
    Aktiviert eine Touch-Tastatur, um neue japanische Epochen zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie in KB4469068.
  • Behebt ein Problem, durch das ShellExperienceHost.exe nicht mehr funktioniert, wenn das Startdatum für das japanische Zeitalter nicht am ersten Tag des Monats liegt. Weitere Informationen finden Sie in KB4469068.
  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass die CALDATETIME-Struktur mehr als vier japanische Eras verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in KB4469068.
  • Aktualisiert die NLS-Registrierung zur Unterstützung der neuen japanischen Ära. Weitere Informationen finden Sie in KB4469068.
  • Behebt ein Problem, durch das DateTimePicker das Datum falsch im japanischen Datumsformat anzeigt. Weitere Informationen finden Sie in KB4469068.
  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass das Steuerelement für Datums- und Uhrzeiteinstellungen alte Eras zwischenspeichert, und verhindert, dass das Steuerelement aktualisiert wird, wenn die Zeit in das neue japanische Zeitalter eintritt. Weitere Informationen finden Sie in KB4469068.
  • Aktualisiert Schriftarten zur Unterstützung der neuen japanischen Ära. Weitere Informationen finden Sie in KB4469068.
  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass ein Eingabemethodeneditor (IME) das neue japanische Zeitalter unterstützt. Weitere Informationen finden Sie in KB4469068.
  • Behebt ein Problem, bei dem das Flyout-Steuerelement „Uhr“ und „Kalender“ den Wochentag anzeigt, der falsch einem Datum im Monat der neuen japanischen Ära zugeordnet ist. Weitere Informationen finden Sie in KB4469068.
  • Fügt alternative Schriftarten für die neuen Schriftarten der japanischen Ära hinzu. Weitere Informationen finden Sie in KB4469068.
  • Aktiviert die Text-To-Speech-Funktion (TTS) zur Unterstützung neuer japanischer Epochen. Weitere Informationen finden Sie in KB4469068.
  • Ermöglicht die Registrierung vorhandener Geräte, die von Configuration Manager verwaltet werden, bei Microsoft Intune mithilfe von Co-Management ohne Benutzerinteraktion. Es ist nicht erforderlich, dass ein aktiver Benutzer angemeldet ist, und es gibt keine MFA-Eingabeaufforderungen (Multi Factor Authentication). Mit diesem Update kann die MDM-Registrierung (Co-Managed Mobile Device Management) auch die Geräteanmeldeinformationen verwenden, die empfangen wurden, wenn das Gerät für den Beitritt zu Hybrid Azure Active Directory (AADJ) aktiviert ist.
  • Verbessert den Zugriff auf detaillierte Problembehandlungs- und Diagnoseprotokolle von verwalteten Geräten, z. B. Business-PCs, bei Verwendung eines PC-Cloud-Verwaltungsdienstes. PC-Cloud-Verwaltungsdienste umfassen Microsoft Intune oder andere MDM-Anbieter (Mobile Device Management) für Windows.
  • Behebt ein Problem, durch das ein Benutzer sich nach der Deaktivierung des Kontos möglicherweise weiterhin mit einer Smartcard an einem Konto anmelden kann.
  • Behebt ein Problem, das den Zugriff auf Unternehmensressourcen bei der Verwendung von Kerberos mit Windows Hello for Business-Anmeldeinformationen (WHfB) verhindert. Dadurch erhalten Benutzer mehrere Aufforderungen zur Eingabe ihrer Anmeldeinformationen.
  • Behebt ein Problem, bei dem ein PostScript-Drucker gelegentlich die falsche Schriftart verwendet.
  • Behebt ein Problem, durch das LDAP-Clientanwendungen (LDAP-Clients) mindestens 30 Sekunden lang nicht mehr reagieren, wenn viele LDAP-Abfragen über mehrere Verbindungen angefordert werden. Dies tritt aufgrund einer Racebedingung in wldap32.dll auf. Sie müssen dieses Update auf dem LDAP-Client installieren, der die Datei wldap32.dll aufruft.
  • Behebt ein Problem, durch das ein Benutzer mit Roaming-Profil nach dem Upgrade des Betriebssystems die benutzerdefinierten Startmenü-Einstellungen verliert. Nach der Installation dieses Updates müssen Administratoren die in KB4493782 beschriebene Registrierungseinstellung UseProfilePathMinorExtensionVersion für servergespeicherte Benutzerprofile (RUP) aktivieren. Mit diesem Schlüssel können Sie ein neues RUP für ein aktualisiertes Betriebssystem erstellen und den Verlust eines benutzerdefinierten Startmenüs verhindern. Das RUP muss lokal gespeichert werden, und Sie müssen das Gerät neu starten, um die Funktion zu aktivieren.
  • Behebt ein Problem, bei dem Verbindungsanforderungen an die RDSH-Server (Remote Desktop Session Host) in der Bereitstellung fehlschlagen. Dieses Problem tritt aufgrund eines Deadlocks im Connection Broker auf.
  • Behebt ein Problem, durch das verhindert werden kann, dass Cluster Aware Update Knoten neu startet, wenn die Anmeldeinformationen eines Clusters zurückgesetzt werden. Cluster Aware Update muss die Knoten nach der Installation eines Updates neu starten. Der Fehler ist der folgende:
    ”Fehler beim Neustart von“ NODENAME „: (ClusterUpdateException) Fehler beim Neustart von“ NODENAME „: (Win32Exception) Der Benutzername oder das Kennwort ist falsch.“
  • Behebt einen allmählichen Speicherverlust in LSASS.exe auf Systemen, bei denen die Anmeldung zwischengespeichert ist. Dieses Problem betrifft hauptsächlich Server, die viele interaktive Anmeldeanforderungen verarbeiten, z. B. Webserver.
  • Behebt ein Problem, bei dem eine LDAP-Abfrage (Lightweight Directory Access Protocol) falsche Ergebnisse zurückgibt. Dies tritt auf, wenn eine Filterklausel ein Attribut enthält, das über eine Syntax vom Typ Large Integer verfügt und der Filter die Regel LDAP_MATCHING_RULE_BIT_AND verwendet. Beispielsweise kann ein einfacher Filter wie „msExchRoleAssignmentFlags: 1.2.840.113556.1.4.803: = 51539607552“ möglicherweise keine Übereinstimmungen zurückgeben, wenn dies der Fall ist.
  • Behebt ein Problem, das den Start von Print Workflow Applications für Point and Print verhindert.
  • Behebt ein Problem, durch das UWP-Apps (Universal Windows Platform) möglicherweise keine Tastatureingaben erhalten, wenn der Thread der Benutzeroberfläche zu beschäftigt ist. Dieses Problem tritt auf, wenn die UWP-App über ein eingebettetes WebView-Steuerelement verfügt.

 

Über den Autor

22 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: