Xbox E3 Analyse: „Eats monsters for breakfast.“ Bei welcher Auflösung?

7

Die Xbox E3 2019 Konferenz ist vorbei. Microsoft hat einen ordentlichen Hype rund um die eigene Pressekonferenz aufgebaut und eine große Show versprochen. Pompös war es allemal.

Microsofts E3 Show erinnerte eher an die Halbzeitshow im Superbowl oder an ein Rock-Konzert. An eine Pressekonferenz erinnerte die gestrige Keynote jedenfalls nicht. Ich wüsste sonst auch nicht, wann zuletzt ein Manager eines größeren, börsennotierten Unternehmens sich mit aus dem Boden schießenden Flammen ankündigen ließ. Die versprochene Show gab es zweifelsohne. 60 Spiele wurden gezeigt, 14 exklusive Xbox-Titel. Dutzende vielversprechende Titel, angefangen beim interaktiven Thriller 12 Minutes, über Cyberpunk 2077 bis hin zu Halo Infinite. Games sind natürlich immer eine Frage des Geschmacks und 60 Games während einer Konferenz unterzubringen, das kann gelegentlich etwas langweilig werden. Nicht jeder kann sich für jeden einzelnen dieser Titel begeistern, aber Microsoft hatte schon recht damit, die Spiele zu zeigen. Wie Xbox-Chef Phil Spencer zu Beginn der Konferenz sagte, gehe es bei der E3 schließlich darum, sein nächstes Abenteuer zu finden.

Video: Xbox E3 Analyse

Xbox Scarlett Ankündigung: 1:0 für Sony

Als Erfrischung zwischen den Game-Trailern sollte es dann spannende Xbox-News geben zu Project Scarlett, xCloud und anderen neuen Produkten. Einige offizielle Details zu Scarlett und Co. hat Microsoft tatsähclih auch verraten.

Diese ließen sich allerdings ganz leicht als „bereits bekannt“ kategorisieren. AMD Zen2, Navi-Grafik mit Ray Tracing und SSD-Speicher? Nicht nur, dass das aus vorherigen Gerüchten längst bekannt ist, hat auch Sony dasselbe bereits verlauten lassen. „8K Capabilities“ war genauso nichtssagend wie Microsofts Satz zu 120 fps. Viermal leistungsfähiger als die Xbox One X. Na, was sonst? Die Existenz eines Laufwerks wurde mit keinem Wort erwähnt. Sony hat entsprechende Zweifel für seine PS5 bereits aus dem Weg geräumt. Die Krönung des nichtssagenden Marketing-Gelabers von Microsoft war allerdings „eats monsters for breakfast.“ Was soll mir das sagen?

Microsoft ließ sich zur Xbox Scarlett Konsole überhaupt keine Details entlocken und daher ist unser Wissensstand unverändert im Vergleich zu vor der Konferenz. Zur Veranschaulichung hätte zum Beispiel gereicht, einen GTA V-Ladebildschirm auf der Xbox Scarlett im Vergleich zur Xbox One X zu zeigen. Die Presse würde noch tagelang darüber reden. So ist Sony zweifellos der Undercut mit den PlayStation 5-Infos gelungen.

Project xCloud

Selbiges gilt für xCloud im Vergleich zu Google Stadia. Wenige Tage zuvor legt Google die Karten auf den Tisch. 10 Euro kostet Stadia Pro, für 130 Euro gibt’s einen Chromecast Ultra samt Controller dazu, ab November geht’s los und ab 2020 gibt’s auch ein Gratis-Modell. „Zack, zack, zack.“, um den ehemaligen österreichischen Vize-Kanzler zu zitieren.

Microsoft hat gestern angekündigt, dass xCloud im Oktober starten wird, sprich einen Monat vor Stadia. Kostenpunkt? Unbekannt.

Außerdem wird Microsoft ein Software-Update für die Xbox One ausrollen, womit die Heimkonsolen künftig auch als Streaming-Server genutzt werden können. Wer zuhause eine gute Internet-Verbindung hat, hat somit xCloud überall über die eigene Xbox.

Fazit

Die Games waren das größte Highlight der Xbox E3 2019 Konferenz. Dort wurden nämlich konkrete Release-Daten angekündigt, vielversprechende Trailer gezeigt und bestehende Games erfreulich erweitert.

Zu Xbox Scarlett muss man sagen: Dafür hätte ich die E3 2019 nicht gebraucht. Den Namen wissen wir. In Wahrheit sogar viel mehr, nämlich die Codenamen Anaconda und Lockhart sind seit Monaten im Gespräch. Entäusschend ist zudem auch, dass die „Laufwerk-Frage“ überhaupt nicht thematisiert wurde.

Was die Infos zu den kommenden Microsoft-Hardware-Produkten betrifft, war die E3 nur in Bezug auf den Xbox Elite Controller der Rede wert. Die Games haben die Konferenz für mich allerdings gerettet.

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

7
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
4 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
5 Comment authors
blaupauseDustynationskillmoonAtzeHfox77 Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Dustynation
Mitglied
Dustynation

Die E3 Show war definitiv gut.
Bei dem Getöse im Vorfeld hatte ich mit vollständigen Infos zu XCloud erwartet und etwas handfesteres zur Scarlet..
Vielleicht kommt die nächsten Tage noch ein Youtube Video von Phil Spencer. Die Infos wirkten am Schluss irgendwie wie zusammen gestutzt.. ?

AtzeH
Mitglied
AtzeH

Wow! Ein neuer MS Flight Simulator! Macht doch mal eine News daraus, das hätte ich nicht erwartet.

AtzeH
Mitglied
AtzeH

Upps habt ihr ja. Sorry.

AtzeH
Mitglied
AtzeH

Raytracing auf Navi war doch bisher eher ein vages Gerücht. Die Bestätigung jetzt finde ich auf jeden Fall äußerst interessant. Da werden sie bei dem Thema sicherlich auch bald beim PC zu Nvidia aufschließen.

fox77
Mitglied
fox77

„Microsoft war allerdings „eats monsters for breakfast.“ Was soll mir das sagen?“
MS will uns damit sagen, daß die Xbox One X (die als „Monster“ vermarktet wird) von Project Scarlett in der Pfeife geraucht wird!! Das ist der Grundtenor dieser Aussage!

skillmoon
Mitglied
skillmoon

Kann aber auch heißen PS5 ist das Monster und wird gefressen. ?

blaupause
Mitglied
blaupause

glaub ich auch eher, na dann soll sie mal 🙂
nachdem der Ruhestand immer näher rückt, brauch ich ne starke Konsole zum Zocken, auch gerne eine die die PS5 zum Frühstück verspeist ?