US-Regierung: “Warum will Microsoft seine Nutzer nicht ausspionieren?”

2

Microsofts Chefjustiziar Brad Smitch spricht in seinem neuen Buch Tools and Weapons: The Promise and The Peril of The Digital Age nicht nur über den Zusammenhang zwischen Microsofts rassistischem Twitter-Bot und Taylor Swift. Im Wesentlichen geht es darin nämlich auch über die Rolle von Gesetzen bei der Spionage von Nutzern.

In seinem Buch beschreibt der Chef-Anwalt von Microsoft einige Zerwürfnisse mit der Obama-Regierung, gegen die Microsoft jahrelang einen Rechtsstreit führte und gewann. In einem anderen Abschnitt des Buches wird ein ungenannter Trump-Berater zitiert, welcher den Microsoft-Anwalt gefragt haben soll, warum dieser der US-Regierung nicht helfen möchte, Nutzer in anderen Ländern auszuspionieren. Brad Smith erklärte dem Berater der US-Regierung, dass Microsoft nicht bereit sei, auf solche Themen einzugehen. Microsoft stehe laut seinem Chef-Justiziar nicht für derartige Kooperationen bereit.

Das Buch wirft eine ganze Menge an Fragen auf und diskutiert komplexe Situationen im Zusammenhang mit Gesetzen und Regelungen für die Technologiebranche. Zudem werden Themen angesprochen, welche die Privatsphäre sowie Software zur Gesichtserkennung betreffen. Smith liefert in seinem Buch einen interessanten Einblick in seine Arbeit mit Regierungen, Gesetzgebern und Anwälten anderer Unternehmen.

Buch von Brad Smith auf Amazon kaufen

Passend dazu: Wir widerlegen 5 Windows 10 Mythen!


via Geekwire

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

2
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
tk69 Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
tk69
Mitglied
tk69

Oh, Microsoft ist auf dem Apple-Trip… 😉

hi950
Mitglied
hi950

Nein. Microsoft hat sich nie der Mitwirkung bei der ordentlichen Strafverfolgung verschlossen. Aber immer nur auf der Basis der für die Betroffenen jeweils gültigen rechtlichen Rahmenbedingungen. Hätte es auf Anordnung des US Gerichtes ein offizielles Amtshilfeersuchen gegeben, und wäre damit die irische Polizei zur Sicherstellung von Beweismitteln angefragt worden, hätte Microsoft selbstverständlich den zuständigen Behörden geholfen. Aber die US Behörden wollten einen Präzedenzfall für internationalen Rechtsbruch. Und da hat sich Microsoft standhaft geweigert. Was derweil bei Apple, Amazon, Facebook, Google, Twitter und anderen gelaufen ist und bis heute läuft, kann man nur daher erahnen, daß es kein vergleichbares Gerichtsverfahren in… Read more »