Microsoft Remote Desktop App für iOS erhält größeres Update

1

Microsofts Remote Desktop App für iOS hat kürzlich ein neues Update erhalten. Es ist das erste Update für die Anwendung seit über einem Jahr.

Das neueste Update bringt ein neues Connection Center Interface, ein Interface zum Wechseln zwischen Sitzungen mit verbundenen PCs und vieles mehr. Den gesamten Changelog haben wir im Folgenden für euch übersetzt und eingefügt.

  • Unterstützung für den Windows Virtual Desktop (WVD) Dienst.
  • Brandneues Connection Center UI.
  • Brandneues Interface zum Wechseln zwischen Sitzungen und Apps.
  • Neues Layout für die Onscreen-Tastatur.
  • Verbesserte Unterstützung für externe Tastaturen.
  • Unterstützung für SwiftPoint Bluetooth-Mäuse.
  • Unterstützung für Mikrofon-Weiterleitung.
  • Unterstützung für Speicher-Weiterleitung.
  • Unterstützung für Kamera-Weiterleitung (ab Windows 10 1809)
  • Unterstützung für neue iPhone- und iPad-Geräte.
  • Unterstützung für Dark und Light Theme.
  • Auswahl, ob Smartphone gesperrt wird während einer Remote Desktop Sitzung.
  • Connection-Interface kann nun verborgen werden durch langes Drücken des Remote Desktop Logos.

Das Update für die Remote Desktop App für iOS ist ab sofort direkt über den AppStore auf iPhone und iPad erhältlich.


Danke an alle Tippgeber!

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

1
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
theuserbl Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
theuserbl
Mitglied
theuserbl

So kehrt Windows auf das Smartphone zurück.
Erst wird nur Remote vom iPhone auf einen eigenen Windows PC zugegriffen.
Später kann man sich ein Windows in der Azure Cloud für iOS-Systeme und Android mieten.

Evtl. gibt es auch noch einen Zwischenschritt, wo ein ARM-Windows in einem Hypervisor des iPhones oder Android-Geräts läuft.

Und am Ende hat man direkt Windows auf dem Smartphone, das aus Performancegründen einiges in die Azure-Cloud auslagert.