Microsoft lieferte erneut falsches Update für Windows 10 aus

2

Im Oktober hatte Microsoft einen Patch, gedacht für Autopilot-betriebene Windows 10 Geräte, an sämtliche Nutzer des Betriebssystems ausgerollt. Nachdem der Fehler entdeckt worden war, zog Microsoft das Update wieder zurück.

Derselbe Fehler ist den Redmondern nun erneut unterlaufen. Der Konzern lieferte Windows 10 Autopilot Update KB4532441 für sämtliche Nutzer während des Patchdays am 10. Dezember aus. Dies hatten Nutzer mehrfach in Foren berichtet, bevor Microsoft den Fehler bemerkt und das Update zurückgezogen hat. Das Update tauchte direkt nach der Suche nach Aktualisierungen auf und wurde automatisch installiert. Auch nach erfolgreicher Installation soll dieses weiter angeboten worden sein.

Microsoft stellte klar, dass es keine Folgen gab für Privatnutzer, die das KB4532441 Update installiert haben. Ist das Gerät nicht für den Windows Autopilot konfiguriert gewesen, ändert sich nichts. Nutzer sind dennoch angewiesen, das unvorhergesehene Update namens KB4532441 von ihren Rechnern zu deinstallieren.

> Anleitung: Windows Update deinstallieren

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

2
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
2 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
PlatschAndrovoid Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Platsch
Mitglied
Platsch

Tja, das sind eben die Fachkräfte die auch in Deutschland händeringend gesucht werden. Ich sehe das bei mir in der Halbleiterbranche. Die jungen Leute die eine Lehre als Micro-Technologe beginnen, dann den Techniker und danach den Ingenieur und teilweise den Dr. machen, stehen voll in der Materie. Die Leute die „nur“ studieren haben da deutliche Defizite. Sie haben zwar das Wissen, können aber nicht komplex denken. So kommt am Ende nur Mist raus.

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Auch wenn man da den überwiegend hohen Qualifizierungsgrad all der Redmonder Software-Spezialisten nicht anzweifeln will, muss man doch angesichts solcher Fehler zumindest in Betracht ziehen, dass da die dafür notwendigen Fachkräfte eventuell doch nicht in genügender Anzahl vorhanden sein könnten!
Klar, auch wenn da die Mittel ausreichend vorhanden wären, das entsprechende Personal wird auch nicht gerade auf der Straße stehen und auf Microsofts Stellenangebote warten!
Die Besten sind in der Mehrzahl während der letzten Jahre von all den neuerdings aufstrebenden Konkurrenten vom Markt gesaugt worden!