Kommentar: Windows 10 X wird ein Chrome OS-Klon

31

Windows 10 X ist das System, worauf viele Windows-Liebhaber sehnsüchtig warten. Endlich befreit Microsoft sich von Altlasten und modernisiert große Teile von Windows. Dank eines modularen Aufbaus erlaubt man die Anpassung von Windows an bestimmte Formfaktoren. Universelle Apps sollen gefördert werden, da diese die Hauptplattform für Entwickler darstellen, wodurch Microsoft sich auch neue Chancen im mobilen Markt sichern könnte.

Doch was ist, wenn ich euch nun sage, dass diese Wunschvorstellungen in einer Blase schwirren, welche mit diesem Artikel platzt? Das hier ist ein Kommentar, keine vollwertige Prognose. Doch meine Vermutungen stelle ich anhand von Beobachtungen der jüngsten Vergangenheit an. Gefreut habe ich mich ebenfalls sehr auf Windows 10 X, doch mittlerweile leider nicht mehr so sehr.

Microsoft setzt alles auf eine Karte.

Windows 10, wie wir es heute kennen, wird im Status Quo verweilen. Deutlich weniger Entwickler sitzen an dem altbekannten Software-Projekt und neue Funktionen halten kaum noch Einzug. Dies sieht man deutlich an den letzten Insider-Builds. Das nächste große Windows-Update trägt die Versionsnummer 2004 und entstand innerhalb von 9 Monaten. In der Summe war die Entwicklungszeit deutlich länger als bei bisherigen Updates, zugleich liest sich der Changelog am schnellsten durch.

Alle guten Entwickler von Microsoft sitzen an Windows 10 X. Verwundern tut dies niemanden, denn es ist ein wichtiges Software-Projekt, welches bereits leicht im Verzug ist. Ein paar Einflüsse des neuen Systems werden es möglicherweise in das normale 10 schaffen, wie das neue kachellose Startmenü. Doch im Großen und Ganzen wird sich an Windows 10 nichts mehr verändern und das ist auch gut so.

Ein geschlossenes System.

Windows 10 X könnte ein in sich geschlossenes System werden, vergleichbar mit dem iPad OS. Das System wird nicht mehr per ISO-Datei bereitgestellt, sondern nur noch mit gerätespezifischen Abbildern. Eigene Konfigurationen anlegen kann somit kein privater Nutzer. Der große Vorteil von Windows 10 X beschränkt sich lediglich auf Hardware-Hersteller, die für ihr neues Gerät eine maßgeschneiderte Software benötigen.

Außerdem bekomme ich das mulmige Gefühl nicht los, dass man keinen Zugriff auf das volle Dateisystem erhalten wird und Apps sich nur innerhalb des Microsoft Stores beziehen lassen werden. In bisherigen Screenshots des Datei-Explorers ist zwar noch nichts bezüglich dessen zu sehen, doch anhand der technischen Details von Windows 10 wäre eine Isolierung des Nutzers vom System sehr wahrscheinlich. Microsoft möchte nämlich mit mehreren Partitionen arbeiten. Das leichte System soll auf zwei Partitionen installiert werden, während Nutzerdaten auf einer eigenen Partition Platz finden. Es wäre angesichts der Partitionierung nur sinnvoll, wenn man keinen Zugriff mehr auf C: erhielt, sondern nur noch auf das eigene Benutzerverzeichnis, wie damals in Windows 10 Mobile.

UWP ist tot.

Die Debatte über die universelle Windows-Plattform ist riesig und vor allem endlos. Auf einen Artikel, welcher eine glorreiche Zukunft dieser Plattform verspricht, folgt ein weiterer Artikel, welcher ihren Tod vorhersagt.

Ich möchte euch nun folgendes vor Augen halten: die OneDrive-App wurde durch eine PWA (Progressive Web App) ersetzt. Das bedeutet, mit dem OneDrive-Fenster öffnet sich lediglich die OneDrive-Webseite, welche ihr auch in eurem Browser aufrufen könntet. Es ist keine native App mehr.

Xbox, Skype, Visual Studio Code und Microsoft Teams wurden in React geschrieben, also sind es im Kern ebenfalls nur Web-Apps. Mail und Kalender sollen bald ebenfalls durch React-Versionen ersetzt werden, obwohl diese Apps gar nicht auf mehreren Plattformen verfügbar sein sollen. Der Nachteil an React ist, dass jedes Mal eine eigene Instanz der Chromium-Engine mitgestartet wird, die separat gepflegt werden muss. Ein erhöhter Speicher- und Ram-Verbrauch ist somit garantiert.

Durch Web-Versionen ersetzt wurden ebenfalls Word, PowerPoint und Excel Mobile. Bei einer frischen Windows 10 1903-Installation ist beispielsweise Word an der Startseite angeheftet und klickt man darauf, öffnet sich der Standardbrowser mit Word Online. Die Office-App, welche in Windows 10 vorinstalliert ist, leitet ebenfalls nur zur Webseite weiter. Auf bisherigen Windows 10 x Demogeräten wird nur die Web-Version von PowerPoint dargestellt, nie eine UWP, geschweige denn eine Win32-Version.

Außerdem versorgte Microsoft ein paar universelle Apps seit längerem nicht mehr mit neuen Funktionen. Allen voran OneNote. Die universelle Version von OneNote war einer der wenigen großen Lichtblicke der neuen Microsoft App-Plattform, doch nun ist es völlig still um sie geworden. Es würde mich nicht wundern, wenn Microsoft bald eine Web-Version von OneNote ankündigt, die mehr zu bieten hat, als die jetzige App.

Nachdem ihr diese Beispiele gelesen habt, könnt ihr euch nun selbst überlegen, ob die universelle App-Plattform noch eine Zukunft besitzt, oder ob Microsoft sich bald völlig auf Web-Dienste fokussiert. Behaltet ebenfalls im Hinterkopf, dass man bald die eigene Werbeplattform für UWP einstellt, weswegen App-Entwickler nicht mehr so einfach Geld mit ihrer Arbeit verdienen werden.

Microsofts Software läuft auf einer Google-Engine.

Es gab drei große Browser-Engines: Chromium, Firefox Quantum und EdgeHTML Microsoft hat EdgeHTML jedoch begraben und setzt jetzt ebenfalls auf Googles Chromium. Man arbeitet sogar aktiv an Verbesserungen mit, wodurch Googles Browser dank Microsoft immer besser wird.

Das schönste an der Chromium-Engine ist ihre Open-Source-Natur. Jeder Entwickler kann sich die Engine zu nutzen machen, wie er möchte. Theoretisch könnte jeder Leser dieses Artikels einen eigenen Browser auf die Beine stellen. Unter anderem entschied sich Microsoft deswegen für Googles-Engine. Außerdem ist sie deutlich kompatibler mit dem Internet als Firefox Quantum, da gefühlt jeder Mensch auf dieser Welt Google Chrome nutzt.

Da Microsoft sich zukünftig stärker auf Web-Apps fokussiert, verbaut man Tief im Unterbau von Windows 10 X die Chromium-Engine. Somit stellt Windows 10 X die darauf laufende Software genauso wie Chrome OS dar.

Mit der Zeit gehen: Windows 10 X ist ein Chrome OS-Klon.

Was erhält man, wenn man Windows 10 nimmt, jegliche Altlasten entfernt (inklusive Systemsteuerung, PowerShell, Eingabeaufforderung, Verwaltung…) und Apps durch Webseiten ersetzt, die mittels Chromium-Engine dargestellt werden? Richtig, ein Klon von Chrome OS!

Diesmal ist Microsoft erneut seiner Zeit voraus und das ist auch gut so. Man erwartet von keinem Unternehmen, Startup oder Privatperson die Investition von viel Geld und Zeit, um eine Windows-App zu schreiben. Man empfiehlt lieber, aufwendige Web-Versionen zu erstellen, die Plattform unabhängig überall laufen. Genauso macht es Google bereits. Microsoft ist somit ganz vorne dabei, wenn es um die Zukunft geht. Denn in ein paar Jahrzehnten wird jeder durchschnittliche Nutzer nur noch auf Webseiten zugreifen, da diese alle nötigen Szenarien abdecken werden und auf native APIs zugreifen können. Ob das sinnvoll ist, zwecks Leistungsverbrauch und Monopolstellung der Chromium-Engine, sei mal dahin gestellt. Feststeht lediglich, dass dies die Zukunft ist, in die mit der Zeit jeder hinsteuern wird.

Wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit gehen.

Mit Windows 10 X verliert Microsoft ein riesiges Kaufargument: exklusive Apps. Die große Frage, die einem bleibt: mit welchen Vorzügen möchte Microsoft ihre Kunden für ein Windows 10 X-Gerät gewinnen? Aktuell ist man ganz vorne dabei, wenn es um Dual-Screen-Bedienung geht. Doch wie lange noch?

0 0 vote
Article Rating

Über den Autor

20 Jahre alt + Redakteur & Videoproduzent bei WindowsArea.

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Shroobster
7 Monate her

„Windows 10 X könnte ein in sich geschlossenes System werden, vergleichbar mit dem iPad OS. Das System wird nicht mehr per ISO-Datei bereitgestellt, sondern nur noch mit gerätespezifischen Abbildern. Eigene Konfigurationen anlegen kann somit kein privater Nutzer. Der große Vorteil von Windows 10 X beschränkt sich lediglich auf Hardware-Hersteller, die für ihr neues Gerät eine maßgeschneiderte Software benötigen. Außerdem bekomme ich das mulmige Gefühl nicht los, dass man keinen Zugriff auf das volle Dateisystem erhalten wird und Apps sich nur innerhalb des Microsoft Stores beziehen lassen werden. In bisherigen Screenshots des Datei-Explorers ist zwar noch nichts bezüglich dessen zu sehen,… Read more »

Androvoid
Reply to  Shroobster
7 Monate her

Die Entwicklung von WindowsX deshalb besser gleich abbrechen..? 😉 Finde ich gar nicht, im Gegenteil, der kaum technikaffine Durchschnitts-Normalo hat mit diversen technischen Spitzfindigkeiten, Registrierungs-Hacks, Update-Problematiken und allerlei Basteleien an den Einstellungen in den Tiefen der jeweiligen Menüs ohnehin nichts am Hut… …ist doch froh, wenn er sich möglichst problemlos und ungestört nur auf seine ihm allein wichtige Arbeit konzentrieren kann und mit dem im Hintergrund laufenden Dateisystem nichts zu tun haben muss… Das Werkel soll eben einfach laufen und zuverlässig die wichtigsten Grundfunktionen bieten! Das ist doch das offene Geheimnis hinter Produkten, die zu Verkaufsschlagern wurden und werden. …und… Read more »

Screensaver
7 Monate her

Bei Apple weiß man wenigstens was man hat. Nicht alle paar Jahre neue Experimente, die dann bald wieder wegen Erfolglosigkeit über den Haufen geworfen werden und frustrierte Consumer zurücklassen. Kontinuität und Verlässlichkeit statt Unsicherheit und halber Sachen. Darum bin ich zufriedener Nutzer von iPhone und iPad – neben dem Windows PC, den ich allerdings nur wegen der vertrauten Bedienung nicht gegen einen Mac eintauschen würde.

TylerDurden
7 Monate her

Mal für einen alten Mann einfach gehalten. Wenn die Apps dann alle die Webseiten öffnen, kann ich mein Phone/PC nur noch in Städten und WLAN nutzen, wenn ich unterwegs bin und hab sonst nur noch ein Telefon zur Hand? Kein Internet unterwegs heisst dann z. B. bei „PWA Kalender“ , keine Termine zur Hand, da alles immer aktuell aufs Phone geladen wird? Hab bei Outlook for Android teilweise schon das Gefühl, dass da was hakt, wenn ich die Apps öffne und schlechtes Internet habe? ??‍♂️

TylerDurden
Reply to  Armin Osaj
7 Monate her

Danke für die Antwort. Dann merkt man den Unterschied also praktisch so gut wie gar nicht.

Mamagotchi
Reply to  TylerDurden
7 Monate her

PWAs sind nicht so hardware-nah wie native App oder Programme, die z. B. AUF C++/C# basieren.

Androvoid
7 Monate her

Danke für den aufschlussreichen Artikel! All die Microsoft-Dienste in die Cloud zu verlegen ist doch da ohnehin schon seit längerem Nadellas dezidiertes und deutlich kommuniziertes Ziel! Aber wird er da all seine User mitnehmen können? …oder gar die meisten auf dem heiß umkämpften Weg liegenlassen müssen? Denn schon jetzt gibt es für Normalos – außer aus bloßer Gewohnheit natürlich – eigentlich keinen wirklich triftigen Grund mehr, Microsoft noch weiter irgendwohin zu „folgen“. …überhaupt, weil deren täglich benutztes Haupt-Device schon längst anderen Ökosystemen angehört… und diese jetzt gerade eifrig dabei sind „desktop-fähig“ bzw. „massenfähig“ zu machen. Kunden muss man nämlich ebendort… Read more »

theuserbl
7 Monate her

Halb-OT:
Es gibt Fortschritte beim neuen Windows-Terminal:
https://twitter.com/cinnamon_msft/status/1223417479038263298

Welchen Sinn hätte die Entwicklung so eines Terminals bei einer Art ChromeOS?
Welchen Sinn hätten die Funktiones des Taschenrechners calc.exe, der eine UWP-App ist, wenn doch die PWAs angeblich Microsofts Zukunft sind?

defected85
Reply to  theuserbl
7 Monate her

Der Taschenrechner. Der Taschenrechner ist die Zukunft.
😀

theuserbl
Reply to  defected85
7 Monate her

Zumindest stecken sie in seine Weiterentwicklung Resourcen rein:
https://www.pcworld.com/article/3514593/new-windows-10-insider-build-19546-adds-a-nifty-graphing-calculator.html
Und zwar in eine Weiterentwicklung, die NICHT auf Web-Techniken basiert. Warum sollten sie es machen, wenn angeblich deren normales Windows 10 zum Stillstand kommen soll und angeblich nur noch PWAs gefördert werden sollen.

defected85
7 Monate her

„Wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit gehen.“

Richtig, Zeit um Microsoft endgültig den Rücken zukehren.
Denn wer mit der Zeit geht, geht nicht mit Microsoft.
😉

fuchur
Reply to  defected85
7 Monate her

..und Du bist noch hier weil?

ahoiiiiiiii
Reply to  fuchur
7 Monate her

Wahrscheinlich weil er Realitätsverweigerer wie Dir gerne beim Ausbluten zusieht. 😀

fuchur
Reply to  ahoiiiiiiii
7 Monate her

Du meinst Du bist einer von den Menschen, die die Welt gern brennen sehen wollen? Trauriges Leben…
Ich mein klar: Es gibt den Typ „ich nutz halt Android/iOS aber eben MS Dienste oder Produkte“. Das macht Sinn und ist gut so.
Aber hier rumspringen um das Leben anderer schlecht zu machen wie Du das ja tust? Das ist doch Narzismus und krankhaft…

defected85
Reply to  fuchur
7 Monate her

…weil ich aktuell noch Windows 10 nutze.
Alles andere von Microsoft, egal ob Hard- oder Software, ist schon verbannt.
Falls sich Microsoft wirklich in diese Richtung entwickeln sollte,
bin ich hier endgültig weg und du findest mich in einem Apple-Forum wieder.
Und wenn ich mir so die „Likes“ ansehe, geht es wohl nicht nur mir so.

defected85
Reply to  Armin Osaj
7 Monate her

Office nutze ich nicht.
Und für die meisten Menschen reicht wohl auch eine kostenlose Variante.

fuchur
Reply to  defected85
7 Monate her

Find ich okay… Du wartest also ab, ob es sich so entwickelt, bist Dir aber noch nicht ganz sicher, wobei ich Dir ja trotzdem empfehlen würde: Mach Dir Dein Leben doch einfach und kauf Dir jetzt schon den Mac? Du hast doch offensichtlich keine Hemmungen gegenüber Apple oder Google (ist jetzt ne Annahme), also was hält Dich hier noch? Da gibt es nichts gegen zu sagen. Und über die Likes brauch ich nicht lange nachzudenken… wir haben 2-3 Leute, die mich runtervoten egal ob ich „Hallo“ oder „Schokolade ist blöd“ sagen würde (auf gut deutsch: Inhaltsunabhängig) und zufällig stehen zwei… Read more »

defected85
Reply to  fuchur
7 Monate her

Willst du mich etwa loswerden? 😉
Aber ja, der Mac ist schon länger in engerer Auswahl.

fuchur
Reply to  defected85
7 Monate her

Ich sag ja nicht, dass es keine Win/Win-Situation wäre. 😉
Quatsch, jeder hier freut sich über eine sinnvolle Diskussion und dazu gehören immer beide Seiten, sonst ist es ja nur Selbstbestätigung.

Ich frag mich da halt nur, warum Du den Wechsel noch nicht gemacht hast – bei dem was Nadella und MS z.Z. so anstellen gut verständlich.

Aber wissen wir ja jetzt: Du bist Dir noch nicht ganz sicher ob es so sehr abwärts geht. Das ist okay.

theuserbl
7 Monate her

„X heißt“ bei Microsoft „neu“, „modern“ oder „Zukunft“. Office-Dateien: .doc – > .docx .xls -> .xlsx .ppt -> .pptx Installations-Setup-Datei: .msi -> .msix Und bei Windows: Windows 10 -> Windows 10X Mal sehen, was daraus entsteht. Vielleicht erstellen sie dafür ja einen neuen Kernel und stellen ihn unter eine OpenSource-Lizenz, wie sie es mit MSIX machen. Außerdem sollen doch in einem abgeschotteten Bereich auch Win32-Anwendungen laufen können. Man will ja schließlich etwas besseres bieten als ChromeOS. Da reicht es nicht, es einfach nur nachzubauen. Es braucht den entscheidenden Mehrwert. Eine offenere Lizenz für Windows 10X wäre ein Punkt, um mit… Read more »

Mamagotchi
7 Monate her

Wir wissen doch, dass Microsoft das Betriebssystem nicht mehr so wichtig ist. Viel wichtiger ist Microsoft, dass sie die Leute mit ihren Diensten erreichen.

FZ61
7 Monate her

Wer nicht auf auf Windows 10x warten will kauft sich also ein Chromebook und ist schon da?????

fuchur
Reply to  FZ61
7 Monate her

Nein, weil auch ChromeOS noch nicht da ist. Das ist nichts Ganzes und nichts Halbes eben weil sich der Ansatz noch nicht durchgesetzt hat. An und für sich sind Webanwendungen aber sicher die Zukunft, weil sie eben unabhängig von der Hardwareplatform funktionieren. Allerdings würde ich sagen, dass W10X eben mehr bieten kann (und sollte) als ChromeOS, weil sie eben einen W32 layer, UWP (vielleicht), PWA und APK-layer bieten könnten. W32 wird Chrome aber nie können. Wenn Sie schlau sind (was bei Nadella nicht gerade gegegeben ist wenn Du mich fragst) machen sie also so einen Schritt in der Zeit, wo… Read more »

Androvoid
Reply to  fuchur
7 Monate her

Das alles wird längst nicht mehr reichen, kommt viel zu spät, um sich noch rechtzeitig vor Googles kommendem gewaltigen Angriff nachhaltig zu etablieren, ist alles zu wenig unverzichtbar, auch zu wenig attraktiv für Consumer und geht ohnehin am zukünftigen Massenmarkt bzw. -bedarf ziemlich vorbei…
Mittels falscher, zu realitätsferner Strategie versucht der von seinem Weg abgekommene schwere Geländewagen mit den schnellen Flitzern auf der Autobahn mitzuhalten…

fuchur
Reply to  Androvoid
7 Monate her

Nimms mir nicht übel, aber mit Dir über sowas zu reden ist wie eine Wand anzuschreien. Entweder nimmst Du viel zu bildgewaltige Worte wie „Gewaltiger Angriff“ oder Du redest von einem Großkonzern wie Google und nennst ihn „schnelle Flitzer auf der Autobahn“ und bewertest damit Google zu agil. Diese Agilität musst du Start-Ups oder Kleinstfirmen zugestehen, aber doch keinem Großkonzern mit weltweit ca. 100.000 Mitarbeitern. Google mag ja agiler sein als MS, aber das ist eine völlig übertriebene Metapher für den Konzern, der sie heute sind.

Androvoid
Reply to  fuchur
7 Monate her

Danke für Deinen Kommentar, hast nicht unrecht, natürlich etwas überspitzt formuliert. Mit vergleichsweise weniger historisch bedingter Ansammlung an Last und Ballast ist man da eben schon etwas wendiger und flexibler…
Daher wäre es ratsam, sich nur mit Gegnern in der jeweils eigenen Gewichtsklasse und derselben Aufgabenstellung zu messen und vergleichen zu lassen und sich von vornherein gar nicht allzu weit auf definitiv fremdes Terrain – eben die von anderen aus guten Gründen bevorzugte „Autobahn“ – zu begeben. 😉

Androvoid
Reply to  FZ61
7 Monate her

Kaum jemand von all denen da draußen „wartet“ schon auf oder gar “noch“ auf „X“… Google braucht da mit seinem künftig einfachen bloß auf Consumer-Bedarf abgestimmten OS eigentlich gar nicht mehr viel tun und die spätestens anlässlich jeweils unaufhaltsam notwendigem Hardware-Ersatz von Redmond problemmüde abbröckelnde Userschaft fällt denen da ohnehin reihenweise anheim… …vor allem solange noch Apple bei seiner Hochpreis-Strategie bleibt! Aber wie wird das erst sein, wenn Googles Massen-OS (fast’n’secure und mit Android-Apps..) fertig ist und die dann noch dazu mit schwersten Werbe- und Marketing-Geschützen und mit von den Konsumenten kaum widerlegbaren vermeintlich schlagenden “Argumenten“ auffahren werden…? Dann wird… Read more »