Südkorea zieht von Windows auf Linux um

8

Während die Bundesregierung in Deutschland stolze 800.000 Euro an Microsoft überweist für die fortgesetzte Unterstützung des veralteten Windows 7, haben die Verantwortlichen in Südkorea eine andere Entscheidung getroffen.

Die Regierung plant nämlich, 3,3 Millionen Windows Rechner künftig mit Linux auszustatten. Regierungssprecher erklärten, man würde auf diese Weise die Abhängigkeit von einem einzigen Konzern reduzieren und gleichzeitig die Ausgaben reduzieren, da man ein Open Source Betriebssystem verwendet. Derzeit nutzen die Mitarbeiter von Regierungsbehörden in Südkorea noch zwei Rechner, von denen einer offline und ein anderer online verwendet werden kann. Diese Lösung soll in Zukunft ersetzt werden durch einen einzigen Rechner, welcher auch auf virtuelle Desktops zugreifen kann mit Windows. Die Ministerien werden zudem auch daran arbeiten, ihre Anwendungen für Linux zu entwickeln.

Die neue Linux-Lösung soll ab Oktober 2020 eingesetzt werden und bis 2026 wird der Prozess auf allen 3,3 Millionen Rechnern abgeschlossen sein. Wie erfolgreich der Prozess verlaufen wird, werden auch wir von WindowsArea.de natürlich für euch verfolgen.

Während es zweifelsohne klug ist, über Alternativen zu Windows und Office nachzudenken, sind Behörden und Unternehmen normalerweise ganz gut damit beraten, sich zumindest zu Beginn nicht eine Reduktion des Budgets zu erhoffen. Schulungen, die Umstellung der Infrastruktur sowie der Neukauf von Software können in den ersten Jahren das Budget durchaus strapazieren. Oftmals wird der Wechsel von Windows zu Linux als erster Schritt erwägt, wenn dringend irgendwo im Budget gespart werden muss.

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

8
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
5 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
Androvoidgallionastk69theuserblGorbowski Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
gallionas
Mitglied
gallionas

„Die stolze Summe von 880.000€“ ist für ein Staatsapparat lächerlich wenig. Wir reden hier von Millionen von PCs die ohne weiteren Aufwand wie bisher genutzt werden können.

tk69
Mitglied
tk69

Na, das ist doch mal ein vernünftiger Schritt von den Koreanern… 🙂
München&Co bekommens nicht hin… :-S

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Bei den Deutschen fehlt da wohl vor allem der politische Wille bzw. die Einsicht jeglicher Notwendigkeit!
In kuschelnder Anlehnung an den sich da jetzt langsam aufrichtenden großen Nachbarn relativiert sich da schon die Angst der Koreaner, den Weltpolizisten und seine Paradeunternehmen eventuell zu vergrämen…
In Asien braut sich da schon immer deutlicher eine Art sich trotzig widersetzender Gegenallianz gegen die US-Dominanz zusammen…
War ja schon aufgrund des jahrzehntelangen kurzsichtig profitorientierten technologischen Hochpäppelns vorhersehbar.

theuserbl
Mitglied
theuserbl

Aus aktuellem Anlass erwähne ich mal, daß KDE Plasma 5.18 LTS veröffentlicht wurde:
https://kde.org/announcements/plasma-5.18.0.php
https://dot.kde.org/2020/02/11/plasma-518-out-easier-system-settings-interactive-notifications-emojis-wallpapers-and

Unter Linux gibt es zwei große Desktop-Umgebungen: KDE und GNOME. Dabei sieht KDE mehr wie Windows aus und ist für Windows-Nutzer sicher vertrauter.
Es gibt auch noch einige andere Desktopumgebungen mehr. Aber auch die sehen meiner Meinung nach weniger wie Windows aus oder – und das kommt auch vor – sie wollen komplett wie Windows aussehen und verlieren ihre Eigenheiten.

Wobei ich persönlich wohl darauf warten werden, daß diese Plasma-Version in OpenSUSE integriert wird. Denn OpenSUSE ist meiner Meinung nach, die einfachste Distribution. Zumindest wenn man unterschiedliche Software nachinstallieren möchte.

FZ61
Mitglied
FZ61

Ich meine in München hat man das auch mal versucht und ist inzwischen wieder bei Windows. Aber ja, die Abhängigkeit halte ich auch für ein Problem.

Gorbowski
Mitglied
Gorbowski

Wobei die Entscheidung zurück zu Windows zu wechseln mehr als dubios war.

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Wer weiß was da Microsoft, zugunsten einer erwünschten bzw. zu verhindernden Signalwirkung, alles an Vergünstigungen (inkl. diverser Geldflüsse?) geboten hat, um die zur Räson zu bringen. Außerdem sind die Deutschen aufgrund der kulturellen Nähe viel eher US-hörig, als Südkoreaner, welche sich da (in Zukunft sicher noch verstärkt) vielleicht eher an der Regionalmacht China orientieren…
Eine solche Signalwirkung könnte vor allem in Asien und der RF einen Dominoeffekt auslösen.
Armer Nadella und sein angeblich „wertvollstes Unternehmen der Welt“…? ;))

Smolo
Mitglied
Smolo

Das wird genauso wenig funktionieren wie anderswo das versteht man aber nur wenn man so was mal live erlebt hat. Der Umstieg ist hier vollkommen irrelevant weil die Benutzer jetzt zukünftig Linux starten um dann eine Windows VM zu booten. Der Treppenwitz an der Stelle ist das Microsoft die Non-Windows Infrastruktur bedingten Lösungen selbst forciert. Es gibt zukünftig nur noch WebApps d.h. nix Windows und *nix. Windows als OS lässt sich ersetzen Office/Exchange aber noch sehr lange nicht. Wo die meisten noch den OS und Browser kriegen hinterher gedenken findet der Kampf aktuell beim nächsten Vendor Lockin den Cloud Services… Read more »