Microsoft Editor-Erweiterung endlich nützlich: mehrsprachige Eingabe

2

Hinter dem Produktnamen Microsoft Editor verbirgt sich die neue Rechtsschreib- und Grammatikprüfung für Office. Im Vergleich zum Vorgänger soll der Dienst intelligentere Korrekturhilfen anbieten, darunter eine erweiterte Grammatikerkennung. Zusätzlich bietet Microsoft den Editor als Browsererweiterung für alle Chromium basierten Webbrowser an. Doch diese ist erst seit der neusten Aktualisierung sinnvoll einsetzbar.

Unterstützung für mehrsprachige Eingaben endlich da

Bislang ließ sich nur eine einzige Sprache simultan von der Microsoft Editor-Erweiterung korrigieren. Da Anglizismen sehr häufig Verwendung in der deutschen Sprache finden, die allesamt als Fehler markiert wurden, gestaltete sich die Nutzung sehr unkomfortabel.

Falls man einen englischen Kommentar oder Beitrag verfasste, erhielt man als Ergebnis einen komplett rot markierten Text. Somit rief die Erweiterung unschöne Erinnerungen aus der Schulzeit hervor. Der Sprachwechsel war zudem alles andere als schnell gemacht, weswegen die Erweiterung in meinem Test weniger als eine Stunde aktiviert blieb.

Dank der neusten Aktualisierung lassen sich nun bis zu drei Sprachen zur Korrektur hinzufügen, wodurch Englisch und Deutsch endlich Hand in Hand gehen. Somit ist der Microsoft Editor seit heute nutzbar.

Die Implementierung ist gut durchdacht. Neben jedem Wortvorschlag zeigt der Editor noch die Sprache an, aus der das vorgeschlagene Wort stammt. Außerdem ist die Sprachliste nach absteigender Priorität sortiert. Die oberste Sprache ist die bevorzugte.

Screenshot, welches die Wortvorschläge von Microsoft Editor zeigt.

Empfehlenswerte Erweiterung, nur für Microsoft 365-Abonnenten

Wir von WindowsArea können die Microsoft Editor-Erweiterung den Abonnenten von Microsoft 365 ans Herz legen. Sowohl die integrierte Korrektur in Microsoft Edge als auch in Google Chrome sind nicht dazu in der Lage, dem neuen Produkt aus dem Office-Portfolie das Wasser zu reichen. Es sollte jedoch nicht unerwähnt bleiben, dass es sich beim Editor um einen Online-Dienst handelt, mit dem jegliche Eingaben verglichen werden. Nur so garantiert man eine akkurate Korrektur.

Nutzer ohne Microsoft 365-Abonnement raten wir von der Erweiterung ab, denn die gratis Version verfügt nur über die elementaren Korrekturen. Somit ist der Nutzenfaktor zu gering, um jegliches getippte Wort an einem Online-Dienst zu übermitteln.

Microsoft Editor Browsererweiterung herunterladen

Microsoft Editor im Edge Store

Microsoft Editor im Chrome Web Store


Quelle: Dr. Windows

0 0 vote
Article Rating

Über den Autor

20 Jahre alt | Redakteur & Videoproduzent bei WindowsArea. | Instagram: @arminosaj | Twitter @Armin2208 | YouTube: Armin2208

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
2 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Gorbowski
4 Monate her

Mit Softmaker Office mit Duden und Langenscheidt bleibt weiterhin unschlagbar.

P. S. Juchu, die Windows Area App ist endlich repariert.