PlayStation 5 erzielte im Launchmonat historische Verkaufszahlen

9

Die Spieleindustrie hat im Jahr 2020 pandemiebedingt eine Rekordnachfrage erlebt. Der Release der neuen Konsolengeneration brach zumindest in den USA alle bisherigen Verkaufsrekorde.

Im November berichten Analysten, dass US-Kunden stolze 1,4 Milliarden US-Dollar für neue Konsolenhardware ausgegeben haben. Die enorme Nachfrage sorgte auch dafür, dass neue Xbox- und PlayStation-Konsolen jetzt faktisch ausverkauft sind.

> PlayStation 5 im Preisvergleich

Die PlayStation 5 sei dabei am meisten nachgefragt gewesen, stellten die Analysten fest. Im Vergleich zur Xbox soll der Abstand sogar durchaus groß gewesen sein. Konkretere Angaben zu den verkauften Einheiten macht das Analystenhaus NPD allerdings nicht. Die PlayStation 5 war demnach aber mit Abstand die meistverkaufte Hardware-Plattform im November und brach damit bisherige Verkaufsrekorde. Es handle sich um den erfolgreichsten Launch-Monat in der US-Geschichte, sowohl bei verkauften Einheiten als auch beim Umsatz.

Sony bricht damit einen eigenen Rekord, den man 2013 mit der PlayStation 4 aufgestellt hatte. Microsoft spricht zwar ebenfalls vom erfolgreichsten Xbox-Konsolenstart in der Konzerngeschichte, man scheint jedoch den Erfolg von Sony nicht bremsen zu können.

Xbox mit der falschen Strategie?

Ob man bei Microsoft nun angesichts des dritten Platzes beginnen wird, Fragen über die Strategie von Xbox zu stellen, ist unklar. Zumindest in der Vergangenheit hat es dem Konzern jedenfalls auch bei millionenfach verkauften Produkten nicht gereicht, den dritten Platz zu belegen.

Einerseits stellt sich die Frage, ob man nicht zu spät mit der Produktion seiner Konsolen begonnen haben könnte. Wo nun Sonys PlayStation 5 praktisch bis ins Frühjahr 2021 ausverkauft bleiben dürfte, hätte man womöglich den einen oder anderen Kunden schlichtweg durch die Verfügbarkeit im Regal überzeugen können.

Andererseits ist Microsofts Konsolenstrategie auf sehr wenige, westliche Märkte konzentriert. Während Sony seine Konsole weltweit anbietet, macht dies Microsoft nicht. In der Ukraine gibt es die Xbox beispielsweise überhaupt erst seit 5. Oktober 2020. In China gibt es die neuen Xbox Series-Konsolen bislang ebenfalls gar nicht zu kaufen.

Potenzial für mögliche neue Kundschaft wird insbesondere deshalb liegen gelassen, da Microsoft mit der Xbox Series S ein günstigeres Angebot für Next-Gen-Spiele hat, das insbesondere auch in kleineren osteuropäischen Ländern mit geringeren Durchschnittseinkommen interessant sein könnte. Bislang verzichtet Microsoft komplett auf viele dieser Regionen.

 

0 0 vote
Article Rating

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
9 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Mamagotchi
1 Monat her

Die Strategie bei XBox lautet „GamePass“. Die Hardware wird zunehmend weniger interessant sein. Gefällt mir die Entwicklung? Nein, denn ich möchte, dass die Leistung unabhängig von irgendeinem Netzwerk vorhanden ist. Lässt sie sich aufhalten? Nein.

G3oWolf
1 Monat her

wenn ich mich richtig erinnere hat Phil Spencer gemeint das ihn die Anzahl verkaufter „Plastikteile“ nicht interessiert. Durch das Ausweiten der Marke „Xbox“ auf den PC (und Smartphone) ist das wohl auch logisch. Sony hat nur seine Playstation, MS ist ist gerade durch dem Gamepass wesentlich breiter aufgestellt. MSs Stategie ist ja eher „Gaming as a Service“ und ich würde meinen die geht voll auf! PC-Besitzer holen sich wohl eher ne PS5 (oder XSS für zwischendurch) als ne XSX. MS kanns aber egal sein, solang diese die MS-Spiele auf dem PC spielen (inkl. Gamepass-Abo bestenfalls) Man könnte auch behaupten das… Read more »

DrummyRT
Reply to  G3oWolf
1 Monat her

Genau das! Die Plastikteile verkaufen beide zu Verlusten und Microsoft hat fast gar kein Interesse, das großartig zu forcieren. Natürlich wäre das mit einem neuen Halo, welches in Reviews überzeugt, anders. Aber wir erinnern uns, dass die PS3 erst im allerletzten Jahr die Xbox 360 geschlagen hat. Mit den Zukäufen etwa von Bethesda und EA Play im Gamepass ist da noch viel möglich.

Armin Osaj
Editor
Reply to  G3oWolf
1 Monat her

Ist es nicht so, dass die Anzahl der PlayStation-Spieler um Längen höher ist, als die Anzahl an Xbox und wirklichen PC-Spielern kombiniert?
Weil dann wäre es weiterhin schlecht für Microsoft. Vor allem weil ihr eigener Store keinen guten Ruf in der PC-Community genießt. Die Leute kaufen ihre Spiele lieber auf Steam. Game Pass ist wirklich das einzige Top-Argument.

G3oWolf
Reply to  Armin Osaj
1 Monat her

ist es so? ich weiß es nicht. und wie definierst du „wirkliche PC-Spieler“? Zudem können die Spiele von MS denk ich auch über Steam gekauft werden, oder nicht? Ich denke MS hat vieles richtig gemacht mit der Xbox series. Für mich war es, von der One X komment, ein wilkommendes Upgrade.
Sony hat auch vieles richtig gemacht, aber mich halten Controller, Formfaktor, BS und Halo bei der Xbox.

Armin Osaj
Editor
Reply to  G3oWolf
1 Monat her

wirkliche PC-Spieler = nicht die Leute, die mit ihrer Intel HD 4000 Minecraft oder Candy Crush spielen.
Sondern Leute, die etwas kompetentere Hardware haben und entsprechend auch Dinge wie GTA 5 spielen könnten. Viele Game Pass-Seller haben sowieso höhere Hardwareanforderungen.

DrummyRT
Reply to  Armin Osaj
1 Monat her

Aber Minecraft und Candy Crush machen deutliche mehr Umsatz, als die allermeisten PC Spiele. Und darin liegt ja der Trend.

Armin Osaj
Editor
Reply to  DrummyRT
1 Monat her

Sowas wie Candy Crush hat nichts mit Xbox zu tun und Minecraft Java im Endeffekt auch nicht. Und wer nicht mehr spielen kann, der kann auch kein Xbox-Spiel auf PC spielen.

Last edited 1 Monat her by Armin Osaj